Warum immer Weihrauch

  • Hallo liebe Gemeinde,
    auffallend ist, dass fast schon reflexhaftes immer wieder die Weihräucher empfohlen werden. Weil sie preiswert sind, weil sie sie alle haben. Ok damit das gleich klar gestellt ist, ich habe auch eine HW30 S.
    Aber wenn sie so schön und so preiswert sind, warum wird dann fast im gleichen Atemzug ein Tuning empfohlen und mindestens eine Vortexdichtung?
    Da kann man doch gleich die teurere Diana kaufen und hat dann auch noch den besseren T06 Abzug und muss nix bauen, schrauben, tunen. :D8) Es sei denn an macht dies gerne.


    Ok, Diana ist verhökert worden und die neue Firmenphilospohie ist manchen suspekt. Aber gerade heute habe ich von GSG die Auskunft erhalten, dass es eine Firma gibt, die die alten Dopplelkolbensysteme weiterhin repariert, Instandsetzung.


    Meine Diana 52 und die 66 sind super Gewehre, zuverläßig und präzise. Die 52 ist vom 1994 und ich habe ihr 2010 den T06 spendiert. Ansonsten schiesset sie zuverläßig und liegt mit den JSB Exact bei 181 m/s und wie gesagt BJ 1994. Da scheint die Feder also noch gerade und die Dichtung nach all denn Jahren noch in Ordnung zu sein. Aber empfohlen werden die Dianas nicht, seltsam.
    Mit freundlichen Grüßen Passion

    Nie sind die Dinge an sich schlecht nur wie Du drüber denkst.
    Mit sportlichen Grüße
    Passion

  • Also ich hab durch die Palette alles, von FWB über HW zu Baikal zu China Knaller und alles hat vor und Nachteile.


    Ich empfehle meist so das es ins Budget passt was gefragt wird

    Pitsche, Pitsche, Patsche, der Redneck hat einen an der Klatsche :ruger:

  • Luftgewehre sind jetzt echt nicht mein Spezialgebiet. Ich hab, bzw kenne wohl ein paar, aber da bin ich echt nicht so drin.
    aber, ich hab auch ne Weihrauch Ne alte 35er.
    Weißt du, bei vielen Waffen ist es so, das du schon für wenig Geld was brauchbares bekommst. Softair, Armbrüste, Schreckschuss. und auch Luftgewehre .. 200 euro, und du bist dabei.
    aber wenn du was Gutes haben willst... da gehts schnell an die 1000€.
    und wenn ich mir jetzt meine 50 Jahe alte HW35 anschaue... Wow. Echtholz, Stahl.. Verarbeitung, Abzug, Haltbarkeit....
    Keine Ahnung, ob moderne Weihrauchs immer noch so sind.
    aber wenn doch.
    Dann ist das schon ein einmaliger Schnapper für das bisschen Geld.

    Hört mich, meine Häuptlinge! Ich bin müde. Mein Herz ist krank und traurig. Vom jetzigen Stand der Sonne an will ich nie mehr kämpfen – für immer.(Chief Joseph )

  • empfohlen werden die Dianas nicht

    Ich kann sie nicht empfehlen weil sie mir/uns einfach nicht passen. Das geht schon bis in die 70er Jahre zurück.
    Das ist wie der erste Eindruck beim Klamottenkauf. Allerdings kaufe ich auch keine W um sie sofort zu tunen. 8)

  • Wenn ich den Rekord-Abzug mit dem T-06 vergleiche, fühlt sich der von Weihrauch besser an.


    Tuning wird empfohlen, weil es bewährte Technik ist, die das Gewehr noch besser macht. Wenn ich jedoch die ungetungen Gewehre vergleiche, schießen sich die entsprechenden Weihrauchs geschmeidiger.


    Wenn ich mir die Verarbeitung und die Oberflächenbehandlung anschaue...


    Preis...


    etc.

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)


    Wegbeschreibung zum: :-D FT-Team :W: iesloch :-D

  • Weihrauch wird oft empfohlen, weil man damit eigentlich nichts verkehrt machen kann.
    Die Gewehre sind wertig verarbeitet und mit ein bisschen Pflege sehr langlebig.
    Die Präzision ist sehr gut und es gibt auch nach Jahrzehnten noch Ersatzteile.
    Auch der Wiederverkaufswert ist gut. Die Gewehre sind ausgereift und für die Ewigkeit gebaut.
    Eine Weihrauch besteht aus Holz und Metall. Kein Plastik, es sei denn man hat sich für einen Kunststoffschaft entschieden, der dann aber auch noch wertig verarbeitet ist.
    Der Verschleiß an irgendwelchen Teilen ist sehr gering.
    Bei Weihrauch gibt es eigentlich kein Modell, was größere Probleme macht.
    Die Serienstreuung von Verarbeitung und Präzision ist kleiner als bei den meisten anderen Herstellern.
    Ich kann auch bedenkenlos die Marke Weihrauch empfehlen.


    Ich habe schon Gewehre von vielen Herstellern selber gehabt und teilweise auch zerlegt.
    Manche davon waren einfach nur billig zusammen geklatscht.
    Bei vielen Modellen fängt es oft schon damit an, das die keinen vernünftigen Abzug haben.
    Dann habe viele Modelle auch Kunststoffteile, die dann noch richtig billig gemacht sind.
    Schäfte aus billigstem Holz. Keine schönen Brünierungen.
    Bei dem Innereien sieht es dann häufig ähnlich aus.
    Aus Blech geformte Kolben, die nicht richtig gehärtet sind und sich die Rastklinke in den Kolben gefressen hat.
    Bei manchen billigen Herstellern findet man auch recht weiche Abzugsklinken, die mit der Zeit verschleißen.
    Unterhebelspanner mit Spannhebel aus gebogenen Blech, die irgendwann verbiegen.
    Schlechte oder fehlende Gleitscheiben, schlechte Passungen und sogar wilde Schweißnähte.


    Bei Weihrauch findet man so einen Murks nicht.


    Welche Modelle auch gut verarbeitet sind, sind die etwas teureren Walther Modelle wie LGV oder LGU.
    Eine Terrus zum Beispiel ist schon wieder billig zusammen geklatscht.


    Bei Diana ist es so, das die alten Modelle sehr gut sind aber die neueren Modelle teilweise auch sehr günstig zusammen gebaut sind. Dort findet man auch höher schwankende Toleranzen, selbst bei den hochpreisigen Modellen. Ich persönlich finde den T06- Abzug auch nicht toll. Habe solch einen Abzug selber schon komplett zerlegt und poliert. Mir gefällt der Rekord Abzug deutlich besser.


    Manche mögen das ja anders sehen aber ich finde, das bei Weihrauch die Qualität noch stimmt.
    Die Modelle sind solide und ihren Preis wert. Man weiß, was man für sein Geld bekommt.

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

  • Schade, dass Air Arms nicht in DE vertrieben wird.
    Ich bin mit meiner Pro Sport in PL sehr zufrieden, exzellente Verarbeitung

    ... hatte Herr Benke schon mal in Arbeit, ist aber leider nichts draus geworden.
    Immer daran denken, ein ausgewogenes F-Gewehr zu liefern ist bei den geringen Stückzahlen oftmals eine Investition und ein Aufwand der für die meisten Hersteller nicht lohnt. Den ein 16 Joule oder noch stärkeres LG muss vernünftig und umfassend auf die geringere Energie angepasst werden. Da ist u.a. HW den ausländischen non F-Lieferanten um Jahre/Jahrzente mit Erfahrung usw. voraus.

  • Zu dem Tuning kann ich @Markus30S nur recht geben.


    Man bekommt bei Weihrauch schon ab Werk ein gutes Modell.
    Wenn ich jetzt noch ein paar Kleinigkeiten überarbeite, wie eine 2- Teilige angepasste Federführung und eine Tuning- Kolbendichtung, das dann vernünftig geschmiert, dann habe ich nochmals ein ganz anderes Gewehr, was sich sehr angenehm schießen lässt. Dann noch den Rekord- Abzug vernünftig einstellen, eventuell sogar die Klinken polieren und gut ist.


    Wer noch mehr aus dem Gewehr herausholen möchte, besorgt sich noch ein Tuning- Züngel und bei den größeren Modellen, noch einen Short- Stroke. Wer dann alles aus dem Gewehr herausholen möchte, verbaut dann eventuell noch einen Tuning- Kolben, der angepasst ist auf die jeweilige Leistung des Gewehrs.


    Potenzial zum verbessern gibt es noch bei jedem Gewehr.
    Selbst bei der Walther LGV/ LGU, die schon sehr ausgereift ist, kann man noch einiges verbessern, in dem man das Gewehr auf die jeweilige Leistung anpasst und den Abzug überarbeitet.

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

  • Lieber Passion,


    es gab mal eine Zeit, in der man nicht alles so einfach "perfekt fertig" kaufen konnte. Da kam es darauf an, dass das Produkt von Hause aus genug Qualität besaß, um es noch ein klein bisschen verbessern zu können.


    Das muss nicht unbedingt ein Luftgewehr sein, vielleicht war es auch eine Espressomaschine oder eine Schreibtischleuchte.
    Die Werksqualität war so gut, dass man die Teile reparieren konnte und zum Teil sogar deutlich aufwerten.


    Wer kennt die Tizio Schreibtischleuchte? Geniales Design, habe ich mir gekauft als ich es mir leisten konnte. Leider 50W Halogen, leider wirklich sehr, sehr heiß am Lampenkopf, leider kaputtgegangen, repariert wieder kaputt und jahrelang in der Ecke gestanden. Aus der Ecke hervorgeholt, finde ich vor drei Jahren im Netz eine LED-Platine speziell für diese Tizio. Gekauft, schnell eingesetzt, genial warmes Licht ohne Hitze. Seitdem DIE Leselampe für meine Frau und mich.
    Nur ein Beispiel, über meine alte Espresso-Maschine könnte ich ähnliches berichten. Man repariert und freut sich weitere Jahrzehnte.


    Die ganze Welt hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten zu einer Wegwerfgesellschaft entwickelt, zuvor war es eine Reparaturgesellschaft. Ich verstehe die jungen Menschen, die nichts mehr reparieren lassen können (Reparaturgeschäfte gab es früher an jeder Ecke wie Telefonzellen ^^ ) und schon gar nicht in der Lage sind, selbst irgendetwas zu reparieren ......... Ich hoffe auf einen Shitstorm für diesen letzten Satz!


    Lange Vorrede. Ein Gerät, was man reparieren oder sogar in der Funktion verbessern kann, besitzt eine sehr ordentliche Grundqualität. Im Gegensatz zu geschätzt 99% aller heute angebotenen technischen Produkte, die man einfach nur wegwirft, wenn sie nicht mehr tun.


    Die Weihrauch Luftgewehre bieten Qualität in Großserienfertigung, ich habe das Werk und die Fertigung mit eigenen Augen kennengelernt, zusammen mit Uli.
    Die Weihrauch Luftgewehre werden für den Hobby-Schützen gefertigt und der ist damit mehr als zufrieden weltweit.
    Das Wichtige ist aber, dass die Luftgewehre das Potential besitzen, um nach einigem Tuning national und international bei Field Target Wettbewerben sehr erfolgreich zu sein.
    Tuning ist übrigens selbstverständlich für jeden sportlichen Wettbewerb. Es gehört dazu und macht auch den Spaß aus . . . nur wer selbst gut trainiert hat und seine Waffe optimiert, wird erfolgreich sein.


    Ich kenne jemanden, der mit einer getunten HW 97k FT-Weltmeister in der Federdruckklasse wurde. Ich kenne jemanden der Jahre später auch mit einer getunten HW 97k Vizeweltmeister wurde. Ich selbst . . naja. . nur 5. Platz, bin aber stolz drauf.


    Aber Tuning macht Spass.


    Gruss
    Musashi

  • Ich habe mittlerweile selbst auch einiges an Markenvielfalt im Schrank stehen und muss sagen, das man immer wieder doch an den selben Kandidaten hängen bleibt.


    Mein erstes Gewehr war ein Diana, genau so wie das erste das ich nunmehr vor vielen Jahren schießen durfte.


    Seitdem durfte viel sehen, ausprobieren und noch viel mehr (mehr oder weniger informatives) zum Thema lesen.


    Im Gesamten ist es schlicht die Schnittmenge vieler positiver Eigenschaften, die Weihrauch LGs hier im Forum beliebt machen und die in dieser Kombination leider so kein anderer Hersteller im Freizeitsegment mehr anbietet.

    - für die Ewigkeit gemachte Technik,
    - gute Verarbeitung,
    - kaum Kunstoffteile,
    - Record Abzug,
    - guter Service und über Jahrzehnte verfügbare Ersatzteile
    - Faires Preis-Leistungs Verhältnis


    Diana war hier über Jahrzehnte der zweite große Hersteller am deutschen Markt, der diese Tugenden hoch gehalten hat.
    Gerade alte Modelle stehen hier den Gegenstücken von Weihrauch bis auf den Abzug in nichts nach.
    Leider hatte man sich hier meiner Meinung nach durch die vermehrte Verwendung von Kunstoffteilen über die Jahre etwas in die falsche Richtung entwickelt.
    Für mich als Endkunde hat dies den haptischen Gesamteindruck der neueren Dianas im Vergleich zu Weihrauch Gewehren im selben Preissegment doch immer sehr geschmälert.
    Gerade nach der Einführung des T06 Abzuges, der endlich mit dem Record Abzug konkurrieren kann ist dies doppelt schade.


    Bei Gamo ist leider gerade die teils durch gelochte Kolben vorgenommene Drosselung und der dadurch unnötig starke Prellschlag in Verbindung mit den dürftigen Abzügen ein Problem.


    Tell / Cometa stellt vernünftige LGs her, die aber leider technisch nicht ganz mit einer Diana oder Weihrauch mithalten können und preislich in einem ähnlichen Segment liegen.


    Norconia ist sicherlich interessant, jedoch hierzulande kaum verbreitet.


    Haenel existiert nicht mehr.


    Walther / Umarex war mit der LGV auf einem guten Weg, der jedoch leider Unternehmensseitig nicht weiter gegangen zu werden scheint.
    Wenn die Ersatzteilpolitik ähnlich ist, wie man es bei Walther Match LGs oftmals erlebt, wird es jedoch hier in den nächsten Jahren sicherlich schwieriger werden.


    Leider ist gerade die Teilebeschaffung für gerade für ältere Modelle bei vielen Herstellern oftmals schon nach wenigen Jahren ein Problem.
    Weihrauch, Diana und Feinwerkbau machen hier einen wirklich tollen Job und können oft noch nach Jahrzehnten die gängigsten Teile liefern.
    Für mich ist dies auch immer ein Ausdruck von Verbundenheit zum eigenen Produkt und Wertschätzung gegenüber den Kunden, den ich gerne auch honoriere.

    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Albert Einstein)
    Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt. (Albert Einstein)

    Edited once, last by Bad.Boy ().

  • Leider ist gerade die Teilebeschaffung für gerade für ältere Modelle bei vielen Herstellern oftmals schon nach wenigen Jahren ein Problem.
    Weihrauch, Diana und Feinwerkbau machen hier einen wirklich tollen Job und können oft noch nach Jahrzehnten die gängigsten Teile liefern.
    Für mich ist dies auch immer ein Ausdruck von Verbundenheit zum eigenen Produkt und Wertschätzung gegenüber den Kunden, die ich gerne auch honoriere.


    Hallo,


    gut geschrieben.
    Kann ich voll bestätigen.



    Gruß
    Viper

  • Wenn ich mir ein fabrikneues Luftgewehr kaufen wollte, um damit bei überschaubarem Geldeinsatz lange glücklich zu sein und auch an dem einen oder anderen Schießwettbewerb außerhalb des 10 m Match teilzunehmen, dann würde es wahrscheinlich auch ein Weihrauch werden. Vernünftig, zuverlässig, qualitativ in Ordnung, nicht billig, aber preiswert, bewährt.
    Wenn man allerdings das Wort „fabrikneu“ wegstreicht und vor allem auch „vernünftig“ keine allzu große Bedeutung beimißt, dann gibt es noch vieles, vieles andere, was zu besitzen sich lohnt.
    Ich habe kein einziges Luftgewehr von Weihrauch im Schrank.

    Ach wie gut, dass keiner weiß, dass ich Rumpelheinzchen stieß (ist nicht von mir, sondern von Otto, passt aber)

  • Ich habe auch ein Paar Luftgewehre gehabt.. Zuletzt eine Diana Two-Fifty weil mir der Schaft gefallen hat.
    Was soll ich sagen.. Der Schaft war schön. Der Abzug war schlimm. Die Verarbeitung, gerade vom Schaft innen - war auch nicht so toll. Ging zurück!


    Weihrauch hat mich nie "gereizt" weil ich es entweder "zu schwer, zu teuer, oder zu altmodisch" fand.
    Bis ich mich mal wirklich damit beschäftigt habe. Schnell fand ich zur HW30s.
    Diese sieht imo relativ gut aus, ist super leicht und zur Qualität selbst muss ja nichts mehr gesagt werden.


    Ich hatte echt viele. Crosman, Gamo, Diana, Walther, usw.
    Aber seit der Weihrauch HW30s fällt es mir schwer mich noch für ein anderes "günstiges" Luftgewehr begeistern zu können.


    LG,
    Stefan

  • Hallo liebe Forenteilnehmer,
    Danke das ihr mich so angenehm überrascht habt. Ich hatte fast mit einem Shitstorm bei dieser Überschrift gerechnet.


    Leider ist es in der Tat so, dass es scheinbar „die“ Firma Diana nicht mehr wirklich gibt. Ich bin mit einer 25D groß geworden, die ich dummerweise dem Bogenschützen gegeben habe. Der rückt sie aber nicht mehr raus.( kann ich ja auch verstehen )


    Die großen schweren Dianas haben ja leider das „F“ Problem, sie werden für sehr viel höhere Leistungen gebaut und werden dann kastriert. Ich glaube so richtig viele echte für den „F“ Bereich gebaute Federdruckgewehre gibt es ja ohnehin nicht. Das würde den unglaublichen Erfolg der HW30 S auch erklären.


    Ich hatte mal Überlegungen angestellt, wenn man den Transferport der Diana 52 leicht vergrößert statt der 2,2 mm die dieser glaube ich hat, auf 2,6- 2,8 mm und dann einen deutlich leichteren Kolben nimmt und die Feder kürzt, müßte man doch im Bereich der 7,5 J bleiben und durch die Maßereduzierung auch hier einen harmonischeren Schussablauf erreichen können?
    Weiß nur nicht wo ich solch einen Kolben herbekommen könnte.


    Hat das denn schon mal jemand gemacht? Habe diese Frage auch den Kollegen von Tinbum gestellt habe aber leider noch keine Antwort bekommen.


    Mit freundlichen Grüßen Passion

    Nie sind die Dinge an sich schlecht nur wie Du drüber denkst.
    Mit sportlichen Grüße
    Passion

  • Ich habe hier auch noch ein HW35 aus den 50er Jahren. Die Laufdichtung aus Leder habe ich mal durch eine Kunstoffdichtung ersetzt, das war aber auch alles. Das Gewehr schießt noch wie am ersten Tag. Die Pflege bestand nur darin das es ab und zu mit Ballistol abgewischt wurde....


    Ich benutze übrigens immer noch einen Krups 3 Mix aus den 70ern....

    Gruß Michael
    4mm/6mm :F::W: affen? Na klar!
    FWR-Mitgliedsnr.: 30936

  • Ok ich bin ja im richtigen Leben Klempner, in meiner Werkstatt habe ich eine 1,02 m Abkantbank BJ. 1930 die macht immer noch ihren Dienst
    Fast genauso solide ist meine Diana 66 allerdings ist die BJ 1977
    Mit freundlichen Grüßen Passion

    Nie sind die Dinge an sich schlecht nur wie Du drüber denkst.
    Mit sportlichen Grüße
    Passion

  • Ein Diana Doppelkolber ist auch in keinster Weise vergleichbar mit egal welchem Freizeit-Federdruckuftgewehr, sei es alt oder neu. Diese Gewehre gehören zum Besten, was jemals im Feder-Segment gebaut wurde!


    Das war damals Stand der Technik und in Konstruktion, Präzision und Verarbeitung einem "Freizeit-Preller" meilenweit voraus! Und ist es so gesehen auch heute noch!
    Das sind aber natürlich auch Äpfel und Birnen! Einen alten Porsche 964 kann man auch nicht mit einem neuen Golf GTI vergleichen...
    Wie du bereits selbst erwähnt hast, hat ein altes Diana Matchgewehr mit einem neuen GSG-Preller rein gar nichts gemein!


    Was den Vergleich von aktuellen Diana-Gewehren zu Weihrauch betrifft, so kenne ich kein Modell von GSG-Diana, was bzgl. Verarbeitung/Konstruktion und v.a. beim Abzug mit Weihrauch mithalten kann!!!


    Das soll nicht heißen, dass die Gewehre schlecht sind. Aber definitiv den teils deutlich höheren Preis nicht wert!
    Was den T-06 betrifft, so besitzt dieser nichts, was er besser könnte, als der HW-"Rekord"!!!
    Viele machen den Fehler und vergleichen ab Werk eingestellte Abzüge miteinander!
    Da gibt es zum Teil grausige Auswüchse!!! Egal bei welchem Hersteller, auch bei Weihrauch!
    Dennoch ist auch ein unbearbeiteter, aber sauber eingestellter "Rekord" deutlich besser als jeder T-06, der mir bis jetzt untergekommen ist. Und das betrifft die generelle Abzugscharakteristik (Vorzug, Druckpunkt, Gewicht)


    Vergleicht man z.B. die Verarbeitung des GSG-Diana "Flaggschiffs" 56 TH (immerhin ein fast 700€ Gewehr!) mit der Verarbeitung einer HW 97k, so ist mir absolut unverständlich wie dieser Preis zustande kommt!


    Was das "Herzstück" eines Gewehres betrifft - den Lauf - kann man den aktuellen Diana-Gewehren keinen großen Vorwurf machen! Viele besitzen gute und präzise Läufe. Bei Weihrauch ist es so, dass mir bis jetzt, egal bei welchem Modell, kein Lauf untergekommen ist, den man nicht als präzise bezeichnen könnte!!!
    Dabei gilt hier, wie generell bei diesem Thema, dass vieles rein subjektiver Natur ist! Im Freizeitsegment gibt es viele Schützen mit unterschiedlichen Ansprüchen und Verständnissen von Präzision oder genereller Verarbeitung! Wer bspw. nur Luftgewehre wie ein Perfecta 32 kennt, der wird auf Anhieb erstaunt sein wie wertig selbst ein niedrigpreisiges GSG-Diana Modell sein kann.


    Im Endeffekt ist es aber zum einen Geschmacksache und zum anderen werden viele gute Eigenschaften, die etliche Gewehre eigentlich besitzen, im 7,5J Bereich leider total "verwässert" oder ins Gegenteil verkehrt!!! Das betrifft wie du ebenfalls schon angerissen hast v.a. die größeren Diana-Modelle, aber auch z.B. eine "Weihrauch-Ikone" wie das HW 80!


    Ein großes Gewehr mit schwerem Kolben und langem Hub schmälert hier zu Lande schnell die Freude am Schießen! Das, was Diana im Freitzeitsegment v.a. international erfolgreich gemacht hat, bekommt man hier ohne WBK oder Jagdschein gar nicht zu spüren.


    Das ist neben den anderen bereits genannten Faktoren u.a. auch ein Punkt warum eine HW 30 bei vielen Schützen hier so beliebt ist! Da hast du definitiv Recht!


    Da kann man doch gleich die teurere Diana kaufen und hat dann auch noch den besseren T06 Abzug und muss nix bauen, schrauben, tunen. :D8)

    ...

    Ich hatte mal Überlegungen angestellt, wenn man den Transferport der Diana 52 leicht vergrößert statt der 2,2 mm die dieser glaube ich hat, auf 2,6- 2,8 mm und dann einen deutlich leichteren Kolben nimmt und die Feder kürzt, müßte man doch im Bereich der 7,5 J bleiben und durch die Maßereduzierung auch hier einen harmonischeren Schussablauf erreichen können?


    Weiß nur nicht wo ich solch einen Kolben herbekommen könnte.


    :D Du siehst wie schnell sowas geht, mit dem modifizieren und "tunen"!!!
    Frei nach dem Motto: "Gut ist schön, aber besser geht immer!" ;)


    Gruß
    UCh