Polizei vernichtet Waffen ohne Aufklärung ?

There are 24 replies in this Thread which has previously been viewed 4,429 times. The latest Post (February 21, 2022 at 10:25 AM) was by Esti.

  • Also ein Freund, der überaus Gesetzzestreu ist, hatte von seinem Opa geerbt. Opa hatte viel Gründstück auf Braunkohle, das musste die RWE dem abkaufen für 1,2 Millionen Euro. Der Mann hatte Geld, er war auch Jäger.

    So mein Freund bringt die Waffen also zur Polizei die beim Opa zuhause waren, fragt was er behalten dürfe...

    Die geben dem Pulverhorn,Matrizen,Luftgewehre usw wieder... und sagen das er die Scharfen Waffen nicht behalten dürfe, er könne aber hier unterschreiben und der Vernichtung zustimmen.

    Er erzählt mir das und ich hab schon schlimme Vorahnung, dann frag ich ihn nach Fotos, von Jagd, weil ich sehen wollte was für Waffen der Mann hatte... Und schon auf dem Ersten Bild steht er da mit einer Merkel Bockflinte.... ich google das Teil... 8000 Euro...

    Und so ging es dann weiter...nur vom feinsten, Blaser Büchsen, Zeiss Zielfernrohre...

    Da sind locker 30.000 zur Vernichtung übergeben worden.....

    Kann man die Polizei jetzt irgendwie verklagen weil sie ihm nicht gesagt haben , das er die Waffen auch über Büchsenmacher einlagern und versteigern kann ?? Die haben ihm wohl vermittelt das er die Waffen nicht mehr mitnehmen kann.. und was soll er dann sonst machen als Vernichtung zustimmen ??

  • Mündliche Aussagen dürften sich hinterher nur schwerlich beweisen lassen, dazu handelt es sich um Polizisten. Da sieht man bei einem Rechtsstreit per se immer etwas alt aus, wie ein Bekannter eben erfahren durfte. Und dein Freund hat ja zudem unterschrieben. Da hätte er sich vorher schlau machen sollen.

    Ärgerlich ist sowas trotzdem, weil hier ohne Not echte Werte und Kulturgüter vernichtet wurden.

    Jens

  • Und zumindest die Optiken und Luftgewehre hätte man mit 2 Minuten Google Suche sicher behalten können.

    Ich kann ja verstehen wenn man sich den Behördenwahnsinn wegen ein paar scharfer Waffen nicht antun will und ggf auch Angst vor der Justiz haben wenn es doof läuft. Aber bei eindeutig freien Gegenständen ist mir nicht klar weshalb die überhaupt den Weg in eine Wache gefunden haben.

  • Das ist wirklich eigene Blödheit, ein paar Minuten Googeln hätte das verhindert, und wenn dein Kumpel dann sagt das vernichtet werden soll und das schriftlich festhält, dann ist das so, Pech gehabt weil nicht informiert!

  • Ein Arbeitskollege, dessen Vater ist gestorben und hat 3 originale 1873/1892 Winchester und ein paar originale Revolver aus der Zeit hinterlassen. Seine Geschwister hatten diesbezüglich Angst und haben ihn auch von der Angst überzeugt. Kurzer Anruf bei der Polizei....alles weg.

    Jetzt wo sie wissen, was sie für Werte verschrottet haben, wird das Thema tot geschwiegen.

    Ja so kanns gehen....

    "Gib demjenigen, den du über alles auf der Welt liebst, ein Schwert in die Hand....entweder wird er dich damit beschützen oder er wird dich damit töten."

  • Die geben dem Pulverhorn,Matrizen,Luftgewehre usw wieder... und sagen das er die Scharfen Waffen nicht behalten dürfe, er könne aber hier unterschreiben und der Vernichtung zustimmen.

    Nach eigener Erfahrung gibt es folgende Möglichkeiten:

    1. Erben und behalten. Dann muss es jedoch unbrauchbar gemacht werden, die sog. "Erbblockierung". Jene erfolgt durch einen BÜMA und kann auch wieder entfernt werden.
    2. Verkaufen an Berechtigte, dh. Inhaber von WBK oder Jäger beispielsweise.
    3. Abgeben und Vernichtung als letzte Option.

    Wer die Qual hat, hat die Wahl und zwar der Erbe/ die Erbin. Auf keinen Fall die Polizei. Wie das gehen kann:

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    L.G. Udo

    Die friedlichsten Menschen,
    die mir bis jetzt begegneten,
    waren bewaffnet!

  • Zu Spät, hätten vorher mal Tante Goo... fragen sollen, wird doch sonst alles gegoog......

    Gruß Holger -- WLA / Stormrider --

    Immer die Wahrheit sagen bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen. (John Lennon) Ich mag keine Socken!🧦

  • Er erzählt mir das und ich hab schon schlimme Vorahnung, dann frag ich ihn nach Fotos, von Jagd, weil ich sehen wollte was für Waffen der Mann hatte... Und schon auf dem Ersten Bild steht er da mit einer Merkel Bockflinte.... ich google das Teil... 8000 Euro...

    Nimmt noch jemand Wetten an, wann hier ein Schloß hängt ... ^^

  • Nun da an der Stelle wo die Waffen ankommen nicht gerade die größten deppen sitzen,könnt ihr getrost davon ausgehen das besondere Stücke NICHT in den Schmelzofen kommen! Die kommen in Ausnahmefällen sogar in den Handel.

  • Die kommen in Ausnahmefällen sogar in den Handel.

    Wie soll das denn gehen? Die Besitzstandskette und entsprechender Nachweis nach dem WaffG. sind doch unterbrochen und nicht mehr gegeben. Das müsstest du jetzt mal näher erklären.

  • Waffen die kulturhistorische Bedeutung haben wurden schon hochoffiziell verkauft,abgegeben von Leuten zu der Amnesie von alt und illegalem Waffenbesitz,jetzt frag mich nicht wie die dann "offiziell" wieder verkehrsfähig gemacht wurden seitens der Behörden.....

    Aber diese Fälle gab es zu der Zeit wo alles straffrei abgegeben werden konnte.

  • Waffen die kulturhistorische Bedeutung haben wurden schon hochoffiziell verkauft,abgegeben von Leuten zu der Amnesie von alt und illegalem Waffenbesitz,jetzt frag mich nicht wie die dann "offiziell" wieder verkehrsfähig gemacht wurden seitens der Behörden.....

    Aber diese Fälle gab es zu der Zeit wo alles straffrei abgegeben werden konnte.

    Reicht es nicht wenn in der Vollmacht zur Vernichtung eine Klausel steht das die Waffe nicht vernichtet wird falls sie erhaltenswert ist?

    Am Ende tritt man doch nur Rechte und Besitz daran ab.

  • Korrekt,man gibt ab und das wars! Jede Waffe wird eh geprüft ob damit was angestellt wurde oder nicht,wird also von Fachleuten untersucht. Stellen sie fest das die Waffe zu "Schad" zum vernichten ist passiert das auch nicht.Sie haben in den Aservaten Kammern noch jede Menge Platz zum sammeln.....

    Ist ja nicht so das die Polizeidienststelle die es entgegennimmt auch selbst die flex ansetzt,die schicken das weiter.

    Bekannter von mir iss in dem Verein als Büchser Meister tätig, der bekommt so nen Kram dann auch auf den Tisch.

  • Irgendwo hatte ich von einem Verbrechen gelesen, dass mit einer ehemaligen Dienstwaffe des BGS begangen wurde. Sie war Bestandteil eines Konvoluts ausgemusterter Dienstwaffen. Dieser kaufte ein Waffenhändler auf und der Täter erwarb sie von ihm rechtskräftig.

    Warum sollte die Kreispolizeibehörde Waffen nicht an offizielle Händler weiter verkaufen dürfen? Die Staatskassen sind leer...

    Mir wurde mündlich versprochen, dass meine Waffe zur Zerlegung und Vernichtung nach Wuppertal verbracht wird. Nun war das aber auch nichts besonderes.

    L.G. Udo

    P.S. Mir wurde angeboten den Schaft zu behalten. Das und die Zieleinrichtung entfernen macht die "amtliche Veräußerung" deutlich unattraktiver...

    Die friedlichsten Menschen,
    die mir bis jetzt begegneten,
    waren bewaffnet!

  • War glaub ich im Raum Koblenz gewesen wo Waffen unter der Hand aus der Aservatenkammer verkauft wurden...... haben einige Beamte mal die Zellen selbst von innen erleben dürfen.....

  • Zitat aus der Überschrift: "Ohne Aufklärung..."

    Logisch! Die Polizei vollstreckt, aufklären muss du und das am besten rechtzeitig und vorher! Das ist nun beim besten Willen nicht deren Aufgabe.

    L.G. Udo

    Die friedlichsten Menschen,
    die mir bis jetzt begegneten,
    waren bewaffnet!