Korrosionsschutz für Messer.

  • Hello,

    ich habe wie vermutlich viele andere auch, ein paar Messer aus nicht rostfreiem Kohlenstoffstahl.

    Sind ja deshalb keine schlechten Messer.

    Nun stellt sich mir die Frage, was der Beste Korrosionsschutz - auch mit Hinblick auf die Lagerung,

    für diese Messer ist, trockene Umgebung, nicht in der Lederscheide lagern usw. schon klar, ich meine,

    was man dazu am besten auftragen kann?

    Bisher habe ich das mit Silikonöl gemacht, geht auch, jedoch habe ich den Eindruck, dass man das noch besser

    machen kann.

    Es soll ein Mittel sein mit den üblichen gewünschten Eigenschaften, nicht harzend, säurefrei, gute Haftfähigkeit, bestenfalls

    lebensmittelecht, lange bis unbegrenzte Lagerfähigkeit und ganz wichtig:

    Der Stahl / das Messer / Oberfläche darf sich auf keinen Fall durch z.B. Kreuzreaktionen verändern.

    Manche schwören auf Kamelienöl, hat mich auch sehr gelockt, nun habe ich dazu jedoch etwas gelesen,

    dass dieses Öl nicht gut wegkommen lässt:


    https://messerforum.net/thread…echten-erfahrungen.78898/


    Schade eigentlich...


    Ballistol gefällt mir nicht, es harzt, ja tut es, und ich habe die Befürchtung, dass Ballistol auf Dauer die Oberfläche verändert.

    Insbesondere bei beschichteten Klingen.


    Empfehlungen, Meinungen, was optimal ist?

  • Haushalts/Feinmechanik-Öl,

    wenn Kamelienöl vor Rost schützt, dann das Feinmechaniköl schon lange.

    Außerdem verharzt es nicht, greift kein Gummi oder Plastik an, ist geruchsneutral und günstig.


    Nur wie es sich in Verbindung mit Lebensmitteln verhält kann ich nicht sagen (auf den Flaschen stehen jedenfalls keinerlei Gefahrenhinweise drauf, da ist auch keine Rede von "nur äusserlich anwenden...nicht zum Verzehr geeignet...nur draußen oder in gut belüfteten Räumlichkeiten benutzen" usw. *lol* )


    Das rostanfällige Werkzeug im Schuppen für grobere Arbeiten sprüh ich ab und zu einfach mit MoS2 ein...

    vl. nicht das optimalste, aber es hilft - beides.


    zu "nicht rostfreiem Kohlenstoffstahl" sagte meine Oma immer: Messer die rosten können sind am schärfsten ;)

    We the unwilling, led by the unqualified, kill the unfortunate, die for the ungrateful.

    Edited once, last by Giftick ().

  • Wegen der Lebensmittelproblematik nehme ich einfach Salatöl oder Olivenöl o.ä.


    Das schadet schon mal sicher nicht, und rosten tut auch nix.

  • Da gehe ich ganz wissenschaftlich vor.

    Was ist wichtig?

    1.) Nicht sauer sondern leicht basisch.

    2.) Gut haftend und benetzend.

    3.) nicht hygroskopisch.

    4.) Wasserverdrängend.

    5.) Nicht verharzend.

    6.) Nicht giftig. Lebensmittelecht.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Ich bin mir nicht sicher ob es die beste Methode ist meine rostenden Messer zu schützen aber es ist allemal die leckerste. Ich schneide mir einfach eine Scheibe Salami oder fetten Schinken/Speck ab. Das Stück Wurst kann ich essen und der dünne Fettfilm schützt mein Messer.

  • Ich bin mir nicht sicher ob es die beste Methode ist meine rostenden Messer zu schützen aber es ist allemal die leckerste. Ich schneide mir einfach eine Scheibe Salami oder fetten Schinken/Speck ab. Das Stück Wurst kann ich essen und der dünne Fettfilm schützt mein Messer.

    Genuss mit einer problemlösung zu verbinden, genial 8)

    Für mich ist das der beste Tipp :thumbsup: Danke :thumbup:

  • Ich bin mir nicht sicher ob es die beste Methode ist meine rostenden Messer zu schützen aber es ist allemal die leckerste. Ich schneide mir einfach eine Scheibe Salami oder fetten Schinken/Speck ab. Das Stück Wurst kann ich essen und der dünne Fettfilm schützt mein Messer.

    Die Idee finde ich super, nur weiß ich nicht ob da das Pökelsalz dem Korrosionsschutz evtl. entgegensteht.

  • Nach dem Benutzen abwaschen wie alles andere Besteck auch. Gut abtrocknen und fertig. Habe rostende Kochmesser, die für wirklich alles hergenommen werden und so empfindlich sind die nicht. Die Oberfläche wird sich aber durch Benutzung verfärben. Dagegen würde nur ständiges Polieren helfen.


    Edit: Hab mal ein Foto gemacht. Das mittlere ist rostfrei, die beiden äußeren sind rostende. "Verfärbung" ist das nicht wirklich. Eher ein leichtes anlaufen.


    Es grüßt der Ottokar :^)

    Edited once, last by ottokar ().

  • Nach Gebrauch feucht abwischen, gut abtrocknen und mit wenig Feinmechaniköl behandeln. Bei längerer Zeit draussen unterwegs: abwischen mit in Aloe Vera / Kamille getränkten Tachentücher. Funktioniert, meiner Meinung nach, super!

    :dafuer: ... und immer Spaß dabei!

  • Bei Katana Schwertern wird seit Jahrhunderten IMO immer Nelkenöl verwendet !


    Vielleicht auch eine Alternative 👍🏻

  • Eine Mischung aus reinem Alkohol (Spiritus) mit hochschmelzender Vaseline, Mischung musst ausprobieren.


    Einsprühen, Alohol verdampft, Vaseline bildet einen dauerhaften wachsartigen schutzfilm.


    https://www.outdoorfan.de/Technische-Vaseline-S-743

    Isno halt so.... :pinch:

    Die Presse muss die Freiheit haben, alles zu sagen, damit gewisse Leute nicht die Freiheit haben, alles zu tun. (Alain Peyrefitte )

  • Ich schwöre auf das Zeug: https://airghandi.de/waffenpfl…ghandis-korrosionsschutz/ ist von Ostermayer.

    https://ostermayer-jagd.com/products/waffen-korrosionsschutz


    Es schmiert nicht und schütz langlebig vor Korrosion. Man muß es nur sehr sparsam auftragen, weniger ist mehr in dem Falle.

    Etwas teuer das Zeug aber auch gut und es hält über einen langen Zeitraum.

    Mit Messer habe ich allerdings keine Erfahrungen in Bezug auf den Korrosionsschutz von Ostermayer aber das sollte auch gut gehen.

    Gruss
    Markus :thumbsup:

  • Ballistol ist nicht für die Lebensmittelindustrie zugelassen. Es harzt natürlich nicht. Es hat aber Bestandteile, welche für Buntmetalle nicht gut sind (zum Beispiel Vernietungen oder ähnliches).


    Für die Lebensmittelindustrie zugelassen ist Ballistol H1. Im Grunde das dem normalen Ballistol zugrundeliegende Weissöl ohne Zusätze. Auch ohne den typischen Geruch. Das verwende ich gerne bei rostempfindlichen Messern. Hauchdünn aufgetragen.

  • moin

    Ab und an trage ich etwas Feinmechanik bzw Nähmaschinenöl auf die Klingen

    Alle meine Messern lagern in den Scheiden, ob Leder, Kydex oder Plastik

    Habe noch nie eine Reaktion mit dem Leder gehabt und habe mittlerweile an die 50 Messer

  • Ich würde gar nichts drauf machen. Es nach dem Gebrauch einfach trocken wischen und die schöne, natürliche Patina kommen lassen. Mit Öl wird das unterbunden. Irgendwann kommen die ersten "Makel" sowieso. Hatte mal ein Opinel für die Vitrine, immer brav geölt und dann gab's trotzdem irgendwann dunkelgraue Kleckser auf dem Stahl.

  • Ein wirkungsvolle, biologische und leckere Alternative etwas Fett auf die Klinge aufzubringen.



    Oder einfach Hahnfett aus dem Sanitärbereich, ist Lebensmittel zugelassen und basiert auf Weißöl

  • In der Antike hat man Ohrenschmalz genommen oder naturgefettete Felle. :D


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)