Posts by rawing

    Für den Zweck habe ich kürzlich extra ne Hütte in den Garten gebaut. Wusste nicht mehr wohin mit dem Zeug. Bin noch nicht fertig, deswegen herrscht noch Chaos.

    Kommt auch noch ein Schleppdach dran als Unterstand für die größeren Maschinen.

    Das Platzproblem habe ich auch mit einem Gartenhaus gelöst. Da ist jetzt meine Hobbywerkstatt drin.

    Hier mein jetzt fertiges Langzeitprojekt. Selbstgebaute Vogelvilla, mit Biberschwanz eingedeckt. Die Biberschwänze sind alle selbstgedruckt mit PETG. Pro Dachfeld wurden ca. 120 Stück gebraucht. Gedruckt in 4 Streifen mit je 8 Ziegeln. Das war immer eine Drucklage. Nach ca. 15 Lagen, jede mit 12-13 Druckstunden, waren die Ziegel fertig. Dazu kamen noch die oberen Abdeckungen für das Futterreservoir und die Landeplätze. Die Dachziegel sind nahtlos anreihbar. Das Futterrohr fasst gut 4 Liter Futter. Eingebaut ist am unteren Ende ein Futterautomat mit einstellbaren Zeiten und Futtermenge. Programmierbar mit dem Handy.

    Die Grundlagen musst du dir schon selbst erarbeiten. Ich sprach nicht von Foren sondern von Youtube-Videos, die du dir jederzeit ohne Anmeldung anschauen kannst. Die Brimbreite wird in mm in Cura eingestellt, vor dem Slicen und nicht als G-Code eingegeben.

    Also, ich bin hier raus, da keine Eigeninitiative beim TS für mich erkennbar ist. Tut mir leid, dass ich keinen fertigen Fahrplan liefern kann.

    Cura hat extrem viele Einstellungen. Und man kann Sie sichtbar machen oder verstecken. Out of the box sind nur recht wenige Einstellungen sichtbar. Ich habe Sie mir angepaßt.


    Gruß Play

    Das stellt sich wohl jeder Nutzer so ein, wie er es braucht. Bei YT gibt es etliche Tutorials über Cura. Micha, die solltest du dir angucken und dann etwas damit rumspielen. Das Thema Cura ist einfach zu umfangreich, um hier im Forum einen Einführungskurs zu absolvieren. Es geht nach dem Motto: Selbst ist der Mann. Einzelne Fragestellung können natürlich erörtert werden.

    Beim DirectDrivbe sitzt der Extruder direkt auf dem Hotend und die Bowdenführung für das Filament entfällt. Zumindest beim Anycubic ist das

    Darf ich hierzu nochmal anfragen was das nun genaus auf sich hat, wie sieht das auch, hat da mal einer Bild, bzw. was braucht man dafür?

    Bein normalen Bowdenextruder wird das Filament durch den Bowden zum Hotend geschoben, meistens über eine längere Strecke, ca. 40-70cm, abhängig vom Montageort des Extruders. Beim Direktdrive sitzt der Extruder direkt über dem Hotend und bildet eine Einheit. Vorteile sind schneller Fila-Wechsel und der vereinfachte Druck von flexiblen Filament, z.B. TPU. Nachteilig ist das höhere Gewicht, was bei Richtungsänderung die Achsen, Lager und Stepper höher belastet. Diverse Einstellungen im Startcode und beim Slicen müssen angepasst werden. Einfach mal googeln, da ist alles beschrieben. Genauso, wie die "giftige" PEI -Druckplatte.

    Bei kleinen Teilen habe ich mit der PEI keine Probleme. Mit Spiritus abgewischt und gut gelevelt drucke ich PLA und PETG auf der PEI-Platte. Allerdings drucke ich immer einen Brim von 4-5mm. Die ersten Linien vom Brim beobachte ich und korrigiere eventuell Temperatur und Level während des Druckes.

    Für mich sieht das aus, als wenn zuviel Material kommt. Eventuell den Flow etwas runtersetzten, etwa auf 95 oder 96%. Der Level muss natürlich auch stimmen, ebenso die Düsentemperatur, hier vielleicht zu hoch? Ich benutze nur noch Material von"dasfilament", damit hatte ich noch nie Probleme.

    Illuminatus

    Zu den Spannzangen gehört eine Überwurfmutter. Zur Benutzung muss das Bohrfutter abgeschraubt werden. Für deine Maschine, wahrscheinlich eine Proxxon TBH, gibt es auch einen passenden Spannzangensatz. Guck mal bei Proxxon.

    Für die kleinen, feinen Bastelarbeiten. Man gönnt sich ja sonst nix. :) Alles aus den Kleinen Anzeigen, neuwertig und über 50% gespart. Den Toolholder für die Kleinteile aus dem 3D-Drucker.