Posts by Ballistic

    Bei mir werden die Handschuhe überwiegend für drei Dinge genutzt: Dinge tragen, die ansonsten unbequem oder splittrig sind. Eine Hecke stutzen, keine Ahnung wie die sich nennt, jedoch hat man rote Pusteln an den Händen, wenn man sie ungeschützt anfasst. Zu guter letzt, wenn ich den Anzündkamin mit der darin befindlichen glühenden Grillkohle in den Grill schütte. Ja, man könnte für sowas auch Handschuhe mit Stulpen nehmen, muss man aber nicht. Oldtimer damit fahren geht sicherlich, dazu würde ich jedoch exakt passende nehmen. Soll ja auch bestmöglich das Fahr- / Lenkgefühl unterstützen.

    Die regulären BW Handschuhe mag ich auch gerne. Die jetzigen kommen schon in die Richtung von der Haptik, machen auch das gleiche Knirschgeräusch wenn man sie zur Faust ballt. Dieses Geräusch von knirschendem Leder mag ich seit jeher. Beim Angeln benutze ich ab und an welche mit Schnittschutz. Beim Schrauben eher aus Stoff und gummiert, hauptsächlich damit die Hände sauber bleiben und man auch mal schnell ans Telefon gehen kann. Fällt mir in letzter Zeit recht häufig bei Handwerkern auf, dass sie Handschuhe tragen. Selbst die alten Haudegen, bei denen man vor ein paar Jahren noch ein Weichei gewesen wäre, tragen mittlerweile welche.

    Werkzeug Leute, Werkzeug. Würde ja schreiben, geht doch bitte zum Fluchen in den Werkzeugkoffer Diskussionsthread, aber wer weiß, wie sehr wörtlich ihr das nehmt.

    Wie auch immer, nachdem ich letzte Woche feststellen musste, dass meine bisherigen Arbeits-Lederhandschuhe entweder geschrumpft oder meine Hände gewachsen sind, habe ich mir nun neue Handschuhe für meine Zehn Finger Werkzeuge besorgt. Sind ok, soweit man das von sporadischen Arbeitshandschuhen behaupten kann. Schön geschmeidiges, wertiges Leder. Fast schon wieder zu Schade, zum arbeiten.

    Ich bin ein Freund davon, auch Dinge die mir persönlich widerstreben und evtl. nicht dem entsprechen, was ich selbst vermitteln möchte, dennoch offen zu kommunizieren und damit auseinanderzusetzen. Genau so sage ich das auch oft meinen Fortbildungsteilnehmern und dann wird halt der ganze Salat durchgekaut. Zum eiernden Bohrer, für mich persönlich ist das ein Unding, dass vor allem die Bosch Blau Geräte gefühlt serienmäßig aufweisen. Eine Retoure aus diesem Grund, habe ich auch schon hinter mir. Wurde dann ironischerweise ein Bosch Gerät das günstiger war, aber diesen Sachverhalt nicht aufwies. Das Problem ist, Bosch selbst stellt sich da (gemessen an der Verbrauchererwartung) etwas stur und argumentiert das so, wie in dem nachfolgenden Video - ein Klassiker im Zusammenhang mit Bosch und eiernde Bohrer. Böse Zungen könnten sagen, es wurde gemacht, um die Wogen zu glätten. Nun haben wir wie Eingangs beschrieben etwas, dass mir nicht gefällt, welches ich jedoch der Transparenz wegen, dennoch erwähne. Interessant wäre noch, ob die Bohrer von Anfang an geeiert haben und nun erst bemerkt wurde, oder ob das im Nachhinein geschah. SDS hat generell Spiel und das im Nachhinein zu korrigieren, ist m.M. schwer. Neben alles bestens zu reinigen und neu fetten, sowie ein neues / anderes Futter zu probieren, sehe ich da recht wenig Möglichkeiten und Bosch offensichtlich auch. Aber genug des Geschreibe, das Video:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Der renommierte Waffenhersteller Alfaproj hat nun Schleudern in sein Programm mit aufgenommen. Die Alfa Stone kommt klassisch mit dem typisch handlichen Revolvergriff, dunkelbraunen Holzgriffschalen und einem gefrästen Rahmen aus 440c Stahl. Eine Armstütze für die Schleuder ist gem. Alfaproj derzeit nicht vorgesehen, da man sich den internationalen Markt offenhalten möchte. Allerdings wird die Schleuder mit verschiedenen Bandstärken und Kugeln (Jagd, Hobby oder Sport) erhältlich sein. Käufer außerhalb der Tschechoslowakei können die Schleuder ab Mai 2024 bestellen. Die Vertriebswege und der Endpreis für Deutschland sind noch nicht bekannt.

    Mitunter lag dieser Gedanke zum Inhalt durchaus mal zugrunde. Ich ertappte mich früher öfters mal, dass ich die schön geordneten Aluflaschen für solche Flüssigkeiten bei meinem Vater etwas neidisch angesehen habe. Das hat sich dann irgendwann quasi doppelt gelohnt.

    Hab auch den Ixo zweite Generation, voll ausgestattet mit Koffer und haste nicht gesehen. Hält bis jetzt auch einwandfrei, dann kam mal ein 12V Akkuschrauber dazu, selbstredend von Bosch, weil ich bei einem Freund beobachtet habe, wie viel schneller das doch geht, wenn man sich mit zwei Geräte ans Werk macht, ohne Tauschen, ohne gib mal bitte, ohne warum ist jetzt der oder der Bit drauf.

    Bei u.a. Amazon gibt es den Danzka Vodka. Was hat das mit Werkzeug zu tun? Dieser Vodka wird in einer stabilen Aluflasche angeboten. Die Etiketten kann man nach dem Gebrauch sauber abziehen und erhält somit neben einem sehr guten Vodka, eine Aluflasche dazu. Habe davon zwei in Gebrauch, einmal für Aceton, einmal für Waschbenzin. Beides verhält sich unauffällig darin und sieht nebenbei auch schön geordnet aus.


    Danzka | Original | Premium - Wodka | 1 x 700ml | Aluminiumflasche | Skandinavisches Design | Copenhagen
    DANZKA ist einer der führenden Premium Wodkas weltweit. Sein einzigartiges Flaschendesign und den unvergleichlichen Geschmack verdankt er seinen dänischen…
    www.amazon.de

    Der reicht für den durchschnittlichen Anwender sowas von weit. Gerade bei Umzüge usw. kann man damit einiges, schnell bewegen. Allerdings gefällt mir die neue Form nicht. Aber mei, zukunftsorientiert muss halt auch der Akkuschrauber ausschauen wie eine Laserpistole.

    Kann mich noch lebhaft an das Ritsch Ratsch Geräusch der Schubladen von diesen Getränkeautomaten erinnern. Früher ein Klassiker und überall verbreitet. Min. eine Schublade war für kaltes Bier in 0,5ltr. Flaschen reserviert und in den Toiletten befanden sich noch Aschenbecher. Joa, so war das.

    Quelle: Netzfund, Andy

    Hab da auch ein gutes Beispiel zum Thema die Welt nicht mehr verstehen. Wenn man eine zugefrorene Autotür öffnet und die Türgummis unglücklicherweise zusammengefroren sind, kann man den Türgummi dadurch beschädigen. So ein Gummi kostet im Verhältnis dazu was man bekommt, so viel, dass man die Welt nicht mehr versteht. Weiß ich so gut, weil ich für so einen Gummi mal latzen durfte. Manche nehmen für sowas einen Gummipflegestift, mit Silikonölspray ist das jedoch bequemer zu handhaben und die Türgummis frieren ebenso nicht mehr zusammen + sind geschmeidig.

    Ich schmiere und/oder fette auch nur drehende Teile und Gleitflächen. Von Silikonöl rate ich, gerade bei Handwerkzeugen, grundsätzlich ab. Das Zeug läßt sich eben nicht leicht abwischen und macht Oberflächen, die man mit Händen anfasst, längere Zeit sehr "gleitfähig". Genau das will ich an Werkzeugen, an denen sich Griffe befinden nicht haben. Jetzt kommt gleich wieder der Einwand: Man sprüht ja auch nicht die Griffe mit Silikonöl ein.

    Nein, der Einwand kommt nicht, da ich auch die Griffe einsprühe und dem gleitfähigen nach dem Abwischen nicht zustimmen kann. Was allerdings passieren kann, ist das Oberflächen (insbesondere Holz) die damit in Berührung kommen (z.B. durch Fingerabdrücke ) im Anschluss keine Lasur etc. mehr aufnehmen und auch Lacke nicht mehr darauf haften. Silikonölspray hat schon was. Ich pflege damit auch 1-2x jährlich die Türgummis von Autos, Spülmaschinentüren und Fahrradreifen. Die Gummis sehen über Jahre wie neu aus.

    Ich behandle meine Werkzeuge auch u.a. den G. Red Kasten mit Silikonölspray, wenn bzw. bevor ich sie lagere. Harzt nicht, schmiert nicht, greift keine Oberfläche an, lässt sich leicht abwischen und kostet nicht viel. Gummierte Oberflächen zeigen sich ebenso dankbar und werden weder spröde noch klebrig. Was möchte man mehr.