Wie wichtig sind Dir originale Markings an freien Waffen?

  • Wie wichtig sind Dir originale Markings an freien Waffen? 56

    1. Die sind mir schon wichtig, aber nicht kaufentscheidend. (23) 41%
    2. Die sind mir sehr wichtig und müssen drauf sein! (16) 29%
    3. Originale Markings sind mir im Prinzip egal. (16) 29%
    4. Eigentlich mag ich freien Waffen lieber ganz ohne Markings. (6) 11%
    5. Ich ritze die immer selber rein .... (3) 5%

    Die Frage sagt es schon. Wie seht Ihr das? Muss das sein (Sammlertyp?) oder eher nicht (der Rationale "Hauptsache, das Ding schießt, knall und trifft"!). Zahlt Ihr für Herstellermarkings notfalls auch extra, also wenn "Heckler&Koch, Colt, Walther, Smith&Wesson" usw. zu lesen sind?


    Betroffen sind wahrscheinlich am ehesten SSW, Airsoft und andere Nachbildungen scharfer Waffen.


    Gerne auch Diskussion.


    Jens


  • Originale Markings sind mir nicht wirklich wichtig.


    Aber die Markings des freien Herstellers dürfen nicht so übertrieben sein, dass sie die Waffe verschandeln.



    Um Bullet Tooth Tony zu zitieren:
    "And the fact that you've got "Replica" written down the side of your guns.."
    Zoom auf die Replicas.
    "And the fact that I've got "Desert Eagle point five O".."
    .



    Stefan

  • Am schlimmsten finde ich, wenn zu den Markings auch noch die halbe Anleitung eingeprägt/aufgedruckt ist.
    Mag ja praktisch sein, aber optisch ein totaler Fauxpas. ;(

  • Nice to have, aber nicht entscheidend.
    Große Importeurlogos und auffällig platzierte Hinweise finde ich, wie andere auch schreiben, enorm nervig.

  • ... wobei ... diese ganzen Airsofts so ganz ohne Markings, z. B. an den Flanken des Verschlusses bei einer Pistole ... das sieht auch wieder komisch aus. Da wünschte ich sogar, dass irgendwelche Fantasiesachen draufstünden, nur um das Teilchen auf den ersten Blick realistischer zu machen.


    Mit den ganzen Warnhinweisen und Importeurshinweisen habt ihr natürlich Recht. Das wird mitunter übertrieben.


    Jens

  • Naja seit die manchmal in einm nicht passenden Weiss drauf sind übermale ich die sehr gerne so das sie kaum sichtbar sind. :thumbup:

    StGB §328, Absatz 2.3


    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.

  • Die Markings sollten so sichtbar sein, wie sie am Original auch sind, weiß unterlegt oder nicht. Soviel Originaltreue wäre schon super. Ist halt meine Meinung. Solche Meldungen wie "this is not a Toy" oder "Made in China" oder" less deadly weapon" usw, verewigt auf dem Griffrücken oder auf dem Gehäuse oder auf dem Schlitten, das ist schon irgendwie nicht so klasse, denn für so manche bedeutet das genau das Gegenteil und agieren völlig unbedarft am Spaßgerät, es sind nicht nur die bildungsfernen Mitleser solcher Warnhinweise, es sind vor allem die kompletten Ignoranten.
    Ich habe letztens - um mal ein Beispiel zu nennen - eine Umarex Morph 3X ausprobiert. Und hätte ich keine Schutzbrille getragen, wäre das richtig böse ausgegangen. Das stand da nicht drauf.
    Zurück zum Thema und zu den Markings.
    Markings an sich sind immer schön. Die Unliebsamen kann man ja durch Edding und Konsorten ignorieren. Man selbst weiß hoffentlich genau, was er da vor sich hat.

    si vis pacem para bellum
    und
    Waffen sind immer böse, Sex verwerflich und die Welt ist eine Scheibe... Ja nee, is klar

  • Ausschlaggebend sind sie bei mir eigentlich nicht, wenn sie drauf sind, ist es natürlich toll.


    Bei manchen ausgefallenen Sachen mache ich ab und zu eigene Markings drauf, beispielsweise


    CELTIC FROST .416Barrett, oder eXaXXion .50BMG.


    Oder DURANT HBR oder sowas. Etwas, das klingt...


    We have the Fossils - we win!

  • dezent ist fein
    übertrieben ist jedoch echt kacke... die warnhinweise auf einer hw45 blackstar sieht einfach nemme schön aus, i like it simple
    modell und hersteller reicht fertig

    ich hab meine HW45 gebraucht gekauft die hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel und war meine erste Lupi. Als ich später gesehen hab wie katastrophal die neueren aussehen mit den riesigen weiß ausgemalten Gravuren. Hab ich mich echt gefreut das meine nicht so aussieht.


    Generell sind die Markings mit unter über. Lieber schön schlicht vieleicht einen dezenter Aufdruck aber farblich stark hervorgehoben gefällt mir persönlich garnicht.


    Ich brauche auch keine Jacke auf der aus jedem Blickwinkel irgendwo Wellensteyn steht.

  • Original-Markings sind für mich das A und O an einer Waffe, auch wenn es sich "nur" um eine Replika handelt.


    Sehr störend finde ich, wenn der Importeur sich selbst verewigt, bzw. so, dass man es auf den allerersten Blick sieht. Auch die echte Kaliberangabe sollte wenn möglich dort aufgetragen werden, wo sie nicht stört (unterm Abzugsbügel bspw.) Deswegen mag ich Umarex im Airsoftbereich, die achten mitunter sehr drauf sich selbst gar nicht drauf zu pinseln.


    Wenn es ein Modell aufgrund von rechtlichen Problemen nur als Waffe komplett ohne Markings in Europa gibt, dann finde ich mich damit halt ab, sofern dasselbe Modell dann irgendwann mit Originalmarkings auf den Markt kommt, wird ausgetauscht.


    Fake-Beschusszeichen, wie sie scharfe Waffen haben, sind mir hingegen egal. Wobei ich witzigerweise minimal verfremdete Beschusszeichen auf meiner SRC SR5 A3 vorgefunden habe:

    Angeblicher Nitrobeschuss mit verfremdetem N unter Adler und auch leicht abgeändertem Ulm-Beschussstempel.

    Deko: Glock 17, Glock 23, H&K P30, Taurus PT99 / SSW: P99, P88, P22, P22Q, S&W CS, RG59, RG96, GPDA9, Colt 1911, P239 / CO2: P38

  • Airsoft mit Markings ist ein muss, mich stört es jedes Mal wenn ich das Ratech M16A1 raus hole, und die nackte Stelle sehe wo sonst viel zu sehen ist.


    Mir ist aber noch nicht eingefallen wie man selbst welche dort hin bekommt

    Solid, fantastic, aerodynamic, safe, honest, sometimes evil. Attractive to have, bloody when you don't have her.
    When she talks, she talks about death. My Azra saves non-life imagination. We love you Azra, because you are evil.

  • Fake Beschusszeichen? Was es nicht alles gibt? So ein Unsinn.

  • Kommt auch drauf an was für eine Waffe es ist. Eine HW45 ist für mich keine 1911er Replik, da müssen auch keine Markings drauf die etwas anderes behaupten. Genauso bei den ganzen Kipplauf Knickerpistolen.


    Anders sieht es bei CP88, CP99, FS92 usw. aus. Das sind klare CO2 Repliken von scharfen Waffen und können ruhig ähnliche markings haben.


    Letztenendes ist es mir persönlich aber egal, da ich nicht sammle. Für mich muss das Ding einfach auf 8m aufwärts Löcher in Pappscheiben und Dosen machen. Und zwar möglichst reproduzierbar.

  • Stimm ich zu, kommt auf die Waffe an bei meiner glock 17 co2 airsoft war es mir wichtig das die original markings drauf sind sonst hätte ich sie nicht gekauft.

  • Mir sind bei Luftgewehren und Sportwaffen die Markings egal, bei Airsofts ( weil die bei mir eher als Ausstellungsstück verwendet werden, ich spiele kein Airsoft) sollte mindestens das scharfe Kaliber irgendwo draufstehen, die meisten höherpreisigen M4s z.B. machen das ja ziemlich gut mit .223 / 5,56 am Magazinschacht und dem Airsoft-Herstellernamen da, wo der Herstellername beim echten Gewehr sitzt.


    Wo es aber richtig wichtig werden kann m.M.n. sind die SSWs, besonders wenn man sie führt und einsetzen will. Da beim Angreiferklientel Zoraki sicher schon ein Begriff ist, kann es problematisch werden, wenn ein klar sichtbares "Zoraki M906" weiß auf schwarz auf dem Schlitten den Anschein einer echten Waffe, einen der wenigen Vorteile der SSW, wieder zunichte macht.


    Da ich persönlich nicht führe, ist mir das in der Praxis eher unwichtig, aber so Sachen wie 9mm P.A.Knallpatrone oder ähnliche Auswüchse (alternativ auch Licensed Trademark of hastenichtgesehn in weiß auf Schwarz, ganz zu schweigen von den Hieroglyphen und Höhlenmalereien die Bruni auf z.B. ihrer GAP verewigt), nehmen mir irgendwie das Feeling...

    If your only tool is a hammer, every problem looks like a nail