Posts by HWJunkie

    Nicht dafür!

    Ich kam drauf, weil sowas bei meinen Lieblings-Minitaschenlampen von TrustFire dabei war, deren ins Metall gefräste Öse auch arg klein und zudem etwas scharfkantig war.
    Die Gurtschlaufe war zwar lächerlich klein und ich habe sie nie genutzt (der Ansteckclip war praktischer), aber die Ringlösung war super, simpel und trotzdem robust.


    Stefan

    Ich habe nur noch eine Lang"waffe"auf WBK, und da diese schon weit vor 2017 erteilt wurde, steht die Waffe in einem A-Schrank.
    Minitresore in Klasse A gibt es, damit kann ich das "Problem" lösen und das der ganzen SSW und Luftpumpen gleich mit, kommen deren Schrank- und Vitrinenschlüssel da auch mit rein.

    Bei mir ist der / sind die Schlüssel immer im eigenen Zugriff, jedenfalls wenn ich wach bin, aber selbst wenn ich das gerade nicht bin, so muss jeder erst an meinem Bett bzw. der Couch vorbei, um zum Tresor zu gelangen.
    Aufgrund der Wohnungsgröße ist es zudem praktisch unmöglich, ohne meine Aufmerksamkeit reinzukommen - die recht massive Haustür ist jeweils nur wenige Meter von Bett und Couch entfernt (quasi Einraumwohnung).
    M.E. würde das alles schon der sicheren (Schlüssel-)Aufbewahrung genügen, aber wenn die Behörden wollen, meinetwegen.
    A bisserl blöd ist es trotzdem.


    Stefan

    Dummys wie auch Eigenbausysteme haben ungeachtet ihrer im Einzelfall durchaus vorhandenen Wirksamkeit leider einen entscheidenen Nachteil: Mangels Segen des VdS existieren sie für die Versicherung schlichtweg nicht.
    Umgekehrt kann man bei zertifizierten Systemen mit relativer Sicherheit davon ausgehen, dass sie und vorallem ihre Schwächen bei den Profis hinlänglich bekannt sind.

    Bleibt eigentlich nur die Möglichkeit, entweder zweigleisig zu fahren oder zu hoffen, dass man für die Profis zu "klein" ist.


    Stefan

    Da ich auf WBK nur noch eine gekorene LEP-"Flinte" mein eigen nenne und deren Schrank noch vor 2017 angeschafft wurde, ist das auch nur ein A, mein B-Würfel aus Sportschützenzeiten ist inwischen ziemlich irrelevant.
    Bedauerlicherweise ist das auch nur einer mit Schlüssel, sonst wäre das mit der neuerdings geforderten Schlüsselaufbewahrung für den A leicht, ich muss also mal schauen, was ich da mache.

    Zu Schlössern allgemein:
    Damals in der Schule war ein beliebter Streich von mir, die Zahlenschlösser untereinander zu tauschen, oft nur eine Sache von Minuten.
    Dann haben wir im Büro diese Kabelschlösser für PCs/Laptops, und dank Personalfluktuation gab es mehr als eins, wo der Code unbekannt war. Nunja, nicht wirklich lange.
    Spind- oder Wertfachschlösser mit einfachen Zylinderschlüsseln, wo die Schlüssel auch "das Unternehmen verlassen haben", waren auch nicht unbedingt dauerhaft zu.
    Als Hausbesitzersohn ist da auch hin und wieder mal eine Tür, die dem Mieter zugefallen ist, und wenn der Kartentrick nicht klappt: Selbstgebauter Ziehfix und fertig, kostet halt einen neuen Zylinder.
    Fazit: Ein Schloss hält spätestens einen Profi nicht lange auf, und er muss auch nicht unbedingt Lärm dabei machen.

    Smarthome:
    Ok, ganz nett, aber auch hier: Profis hält es nicht auf, weil sie es entweder überlisten können, oder aber schnell genug und rücksichtslos sind, um es zu ignorieren, es schreckt höchtsens den Gelegenheitsknacki ab.

    Moderne Wegfahrsperren in Autos:
    Ganz einfach: Ist die Tür auf, dann ist die Karre weg.
    Alles, was softwarebasiert ist und beim Händler geändert werden kann, das kann auch ein Laptop mit passender Software mit OBDII-Adapter, heute wahrscheinlich auch drahtlos.
    Hab wegen Schlüsselverlusten schon häufiger einen neuen beim Vectra anmelden müssen, Adapter (Opel-eigenes pre-OBDII-System) und Software kosteten weniger als eine Anmeldung durch den Vertragshändler, aber auch ein gebrauchtes Tech2-Originaltool gabs bei Ebay damals für nur 750€.

    Nichts ist tatsächlich sicher, bestenfalls sicherer!

    Noch eine kleine Geschichte eines Videoprofis hier in der Gegend:
    Für sein gesamtes Equipment hat er extra die kleine Dachgeschosswohnung in seinem Mehrparteienhaus gwählt, fünfter Stock, kein Aufzug.
    Ich wunderte mich, dass es nur eine einfache Wohnungstür war, und habe gefragt, ob das nicht zu unsicher ist, seine Antwort (sinngemäß):
    "Wer will, der kommt sowieso rein, es kostet aber nicht soviel, die einfache Tür neuzumachen. Hier sind Minikameras versteckt, welche alles aufnehmen, die Rekorder stehen unten in meiner Wohnung. Hier wurde schon eingebrochen, die Täter sind auf Video, trotzdem bin ich auf einigem Schaden sitzen geblieben. Dank der Extrawohnung für mein Equipment waren sie wenisgtens nicht in meiner Privatwohnung."


    Stefan


    ps:
    Was ich mal über eine Autoalarmanlage gehört habe: Jemand hatte das akustische Alarmsignal durch ein 130dB-System bewerkstelligt, sicher und schwer erreichbar montiert.
    Unter dem Sitz!
    Auf einen Autoalarm reagiert kaum noch einer, warum nicht also den Dieb darauf reagieren lassen?
    Ok, war in den 80/90er Jahren, heute würde der wahrscheinlich den Autobesitzer verklagen und Recht bekommen.

    Werde da mal testweise auf einen mit Federplatte wechseln.

    Bleiplatte ist fast ideal.
    Ich habe vor langer Zeit mal aus alten Dachbleiresten eine Platte gegossen bzw. einfach in der alten Auflaufform erkalten lassen, ist so etwa 15mm dick.

    War ursprünglich eigentlich nicht als Zielmedium gedacht, aber stoppt alles, was aus einem :F:-LG rauskommen kann, meist bleiben die Dias einfach kleben, und das Ding ist sehr leise.


    Stefan

    Wie zu sehen ist, heißt der Ordner "Fotos fertig", das sind die, welche halbwegs ok bzw. das einzige Bild der Sitation sind.

    Es gibt aber auch noch einen Ordner mit allen Bildern, auch den schlechten, da ist aber der Bildname nicht angepasst, nur der Ordnername gemäß Jahr/Ort.
    Falls es auch RAWs gibt, die sind alle unbenamt in einem Ordner. IM Falle evtl. mal etwas Sucherei, aber der Zeitstempel lügt ja nicht.


    Stefan

    Katalogisieren per Programm?
    Nicht mein Fall.

    Ich leiste mir eine nach Datum und Ort benannte Ordnerstruktur, in der an manchen Stellen auch jedes Bild einen passenden Namen mit Datum bekommt.


    Stefan

    EDIT:
    Vorteil ist, dass ich nicht von Software abhängig bin, die evtl. mal in ein Supportende läuft oder deren Datenbank mal einem Crash zum Opfer fällt (die Bilderordner selbst sind zu 100% gebackupt).

    Ich hab schon öfter was ähnliches gesehen und vermute darin den Übergang vom eingegossenen Stahlstoßboden zum Zinkschlitten.

    Dito!
    Das ist der Übergang zwischen Stahleinsatz und Gussteil, die kleine Bohrung etwas weiter hinten hat der Stift hinterlassen, welcher das Stahlteil in der Gussform hielt.
    Nicht perfekt senkrecht, deshalb ist der Übergang auch etwa ungleichmäßig.
    Übrigens ist beim Guss unten ein leichter Überstand über den vorderen Teil erkennbar, mit runder Kante, das wäre bei einem Riss nicht der Fall.

    Tip, damit man uns/mir auch glaubt: Magnet nehmen und testen!


    Stefan