Experiment mit Folie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Experiment mit Folie

      Hallo zusammen,

      Ich habe das so noch nie gesehen und wollte es einmal ausprobieren. Ich selbst habe mir vom Ergebnis mehr erhofft, dass es mehr "kickt"... Nichts desto trotz finde ich dass es eine Methode ist um den ein oder anderen Schaft etwas aufzupeppen, vielleicht mit anderen Farben, Mustern oder Motiven...

      Wie seht ihr das? Was ist eure Meinung dazu? Kitsch? Schändung? Doch ganz nett? ;)


      PS.: Der Schaft ist nicht für alle Zeit entstellt, das ist reversibel ;)

      Gruß Chris


      Perfecta 32 --- Feinwerkbau 300S --- Haenel III-60 --- Diana 25 (BJ 55) --- Diana 75 --- Weihrauch HW 40 --- Diana 75 T01, in der Reihenfolge eingetrudelt :thumbsup:
    • Einerseits sollte jeder das machen was er schön findet.
      Aber da du nach der persönlichen Meinung dazu fragst.
      Wenn man mit einer Folie irgend einen verrammelten Schaft überdecken will OK.
      Aber einen anscheinend gut erhaltenen Schaft einer Diana 75 damit zu "verzieren" da tränen mir ein wenig die Augen.
      Ich bekomme allerdings auch schon das würgen wenn da von jeder Kreis oder Bezirksmeisterschaft die Aufkleber auf solchen Gewehren kleben.
      Und wenn man die später ab macht, hat man häßliche Flecken auf dem Schaft.
      Ich hoffe nur dass man die Folie auch wieder rückstandsfrei abbekommt und dass der Kleber den Schaft nicht angreift.
      Solche Gewehre würde ich möglichst Original belassen und gut pflegen, sowas wird man leider nie wieder Neu zu kaufen bekommen.
      PS: die Motivauswahl erinnert mich auch so ein bisschen an das Geschenkpapier für einen 10 Jährigen.
      Aber wie schon geschrieben, es muss dir gefallen, und über Geschmäcker streitet man sich nicht.
    • Ich finde diese Sticker-Bomb-Optik hat schon was. Allerdings bin auch ich der Meinung dass eine D75 das falsche Gewehr dazu ist. Mit historisch wertvollen LGs sollte man das nur machen wenn der Schaft wirklich richtig schlecht aussieht.

      Aber sonst ist das schon eine nette Idee, ich hab auch schon mal dran gedacht. Auslöser war ein Vereinsgewehr das komplett mit Aufklebern von Turnieren zugekleistert war.

      Auf der letzten LA Shot Show gabs auch Gewehre von AirArms zu sehen, ich glaube TS400, die mit solchen Designs erhältlich sind.

      Wenn dann würde ich aber ein richtiges Sticker-Bomb machen, mit Stickern von Waffen- und Zubehörherstellern. Macht irgendwie mehr Sinn.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Zum gewählten Motiv sage ich auch mal nix... ;)

      Aber was mich interessieren würde ist, ob es sich um normale Folie handelt, oder ob es Wassertransferdruck ist?
      Ich denke mit Wassertransferdruck ergeben sich durchaus auch tolle Möglichkeiten einen Schaft, oder Teile davon individuell zu gestalten.
      Gruß Markus :)
    • Ich danke euch für eure ehrliche Meinung. Ich habe mit schlimmeren Worten gerechnet ;). Ich wollte selbst sehen wie es wirkt und ich war ja wie gesagt selbst nicht so überzeugt wie ich es erhofft hatte. Außerdem wollte ich ja auch wissen wie es bei anderen ankommt. Bisher habe ich meine Schäfte nahezu original hergerichtet. Es war ein Versuch... Ich glaube dezente Highlights mit einer schwarzen Carbonfolie sehen besser aus, wie es WilderSüden bei seinem D75-Schaft in den drei Ausfräsungen gemacht hat.
      @Ingo.M wie schon geschrieben, es ist komplett entfernbar. Das ist eine richtige Carwrapping-Folie. Selbst wenn der Kleber jetzt anzieht, ist die Folie mit Föhn hundert Prozent entfernbar. Das ist ihr Vorteil.
      Und da der Schaft eh noch aufgearbeitet wird war es mir diesen Test wert.
      Danke dass man hier über derartige Sachen reden kann. Ich habe hier bisher noch keine bösen Worte zu hören bekommen.
      Gruß Chris


      Perfecta 32 --- Feinwerkbau 300S --- Haenel III-60 --- Diana 25 (BJ 55) --- Diana 75 --- Weihrauch HW 40 --- Diana 75 T01, in der Reihenfolge eingetrudelt :thumbsup:
    • Augenkrebs, das ist, wie eine Barbi-Puppe neben dem Teller beim Mittagstisch.
      Würgereize.
      Wie schade, dass so wenig Raum ist zwischen der Zeit, wo man zu jung, und der wo man zu alt ist.
      [Charles-Louis Secondat)
    • Ich stelle mir gerade vor das Töchterchen Papas neuen Mercedes mit dieser Folie "verschönert"...
      Wenn dann Papa noch aus Zeitmangel mit diesem neu gestylten Auto ins Büro fahren muss..

      Muhahaha....
      Gruß Michael
      4mm/6mm :F: :W: affen? Na klar!
      FWR-Mitgliedsnr.: 30936
    • Moin!

      Ich finds gut! Endlich mal etwas Farbe im Braun/Schwarzen LG Alltag! :D

      Und mal was anderes als diese 0815 Standartschäfte. :D

      Wenn es ein Schaft mit einer besonderen Maserung, ein seltenes bzw rares oder antikes Gewehr gewesen wäre,

      hätte ich auch gesagt: Pfui, schäm Dich!

      Aber das ist nun mal ein Diana 75 mit dem günstigen 0815 Schaft. Fast schon Massenware.

      Ich persönlich finde günstigen Schaft im original eigentlich sogar schöner als den ursprünglichen Matchschaft mit den seitlichen Löchern.

      Trotzdem finde ich es gut das Du dich mal traust hier was ausgefallenen zu zeigen. Mir gefällt´s!!!

      :thumbsup: :thumbsup:

      Viele Grüße,

      Thorsten

      Edit:

      PR90 wrote:

      Mit historisch wertvollen LGs sollte man das nur machen wenn der Schaft wirklich richtig schlecht aussieht.
      Patrick, ein Diana 75 ist bestimmt ein schönes und tolles Gewehr, aber historisch wertvoll?

      Nein, bestimmt nicht! :thumbup: ;)
      Fieldtarget in Schleswig Holstein

      field-target-mtv.de/index.htm
    • Meine DIANA 75 T01 ist auch erst vor ein paar Tagen geliefert worden,aber ehrlich gesagt (so möchte der TE es ja !),ist es absolut nicht mein Geschmack.

      Aber laß Dich nicht von Deinen Versuchen beirren denn es ist Dein Gewehrschaft und Deine pers.Note.
      FREE ALL H.-ANGELS


    • RS100 wrote:

      Patrick, ein Diana 75 ist bestimmt ein schönes und tolles Gewehr, aber historisch wertvoll?

      Nein, bestimmt nicht!
      Doch, finde ich eigentlich schon. Noch kann man die regelmäßig für kleines Geld ersteigern, deshalb scheinen die noch nicht so besonders zu sein. Aber das wird in ein paar Jahren anders aussehen.
      Außerdem war die Ära der gedämpften Federkolben-Seitenspanner schon was besonderes. Und ein Oldtimer ist es allemal. Also sagen wir mal "historisch", das "wertvoll" kommt später dazu. ;)
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Naja, auf "Federdruckgewehr technisch interessant" und Schützensportgeschichtlich relevant" würde ich mich ja einlassen! :D

      Die Technik war ja nun wirklich revolutionär seinerzeit.

      Aber es ist nun mal ein Massenprodukt genau wie die FWB 150 und 300.

      Als geschichtlich bzw. historisch wertvoll würde ich ein Giffard CO2 Gewehr oder ein Walther LGR (welches ja einiges im 10m Sport verändert hat) einstufen.

      Viele Grüße,

      Thorsten
      Fieldtarget in Schleswig Holstein

      field-target-mtv.de/index.htm