Sehr altes Weihrauch HW 35 und Diana Mod. 35 (?) gefunden

  • Hallo zusammen,


    auf dem Dachboden im Haus der Großeltern habe ich zwei alte Luftgewehre gefunden. Ich bin mir relativ sicher, dass es die im Betreff genannten sind, allerdings würde ich auch gerne wissen, aus welchem Jahr sie sind, habe allerdings keine Hinweise darauf gefunden. Bilder anbei.

    Beide haben schon etwas Rost angesetzt. Das HW 35 habe ich schon grob auseinander genommen. Ich würde beide gerne wieder fit machen. Hat jemand Tipps, worauf ich bei den Gewehren achten sollte und welcher Teil mit welchem Mittel bearbeitet werden sollte.


    Viele Grüße

  • Hallo,


    wie von Dir vermutet sind das die beiden Gewehre.

    Das Diana ist in Kaliber 5,5 mm.


    Die Frage bezüglich des Alters hatten wir hier schon mehrfach.

    Auf der Systemhülse links sind vier Ziffern eingeschlagen, die das Alter angeben.

    Wenn das Datum jünger als 01.01.1970 sein sollte, bei nicht vorhandenem „F“ dann erspare uns hier peinliche Rückfragen Deinerseits.


    Bei der HW 35 könnte eine Seriennummer eingeschlagen sein. Wir haben hier eine Übersicht bzw. Zuordnung Seriennummer zu Baujahr.


    Die Waffen sind beide gut gerostet. Ob die tiefen Rostnarben ganz entfernbar sind, bezweifel ich.

    Die Stahlteile sollte geschliffen werden. Am Ende muss eine Feinheit mit „0000“ Stahlwolle in eine Richtung gebürstet heraus kommen. Brünieren würde ich die Einzelteile, wenn sie wieder geschliffen sind, im Lohn machen lassen. Es gibt im Internet Adressen hierzu.


    Für den Auseinanderbau und Überholung von Kolbendichtungen und O-Ringen gibt es hier in diesem Forum sehr gute Anleitungen. Suchfunktion hilft.


    Gruß

    Viper

  • Wichtig:

    Erst hier lesen UND erst hier fragen, bevor Du etwas machst.

    Beide Gewehre kann man mit Unwissenheit versauen.

    Du hast da mit die tollsten Gewehre in dem Altersbereich.

    Beide haben jedoch ihre Eigenheiten in der Demontage

    und auch im Zusammenbau.

    Jede Oberfläche braucht andere Werkzeuge und Mittel,

    um das Ergebnis in die richtigen Bahnen zu lenken.

    Wenn Du auf uns hören möchtest, zeigen wir es Dir.

    Wenn Du aber lieber mit dem Kopf durch die Wand rennen

    magst, trauern wir mehr um die Gewehre als um Dich.

    <

    Also, was ist Dein erklärtes Ziel?

    Nur etwas aufhübschen und besser aussehen lassen,

    oder soll Deine erste Restauration etwas werden, worauf

    Du noch in sehr vielen Jahren stolz sein möchtest?

    <

    Für beide Optionen haben wir mehr Antworten als Du Fragen finden wirst.

    Gruß, Ralf
    Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:


    Orbis non sufficit quod Omnia tempus habent.

  • Schade dass die so schlecht gelagert wurden, der Rost ist schon wirklich ärgerlich, hätte man vermeiden können.

    Die haben ja beide ein :F: drauf, also nach 1970.

    Das Diana wurde bis ich glaube 1987 gebaut, das Weihrauch bis heute.

    Nimm das Diana System auch mal aus dem Schaft und such mal nach jeglicher Beschriftung (auch sehr kleine).

    Dann poste mal alles was du da gefunden hast.

  • Hallo,


    Diana dürfte gestempelt sein.


    Beim HW 35 kannst Du anhand der Seriennummer

    hier das Alter bestimmen:


    https://www.weihrauch-database.eu/dywp


    liebe Grüsse ... Patrick

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die schnellen Antworten.


    Ich bitte um etwas Nachsicht, ich hatte vor diesen zwei Luftgewehren noch nie eines in der Hand und habe mich bisher auch nie dafür interessiert. Habe mich jetzt aber mal allgemein eingelesen. :)


    Mein Ziel ist es in erster Linie, beide Waffen funktionsfähig zu machen und zu erhalten. Vor allem aus zeitlicher Sicht, aber auch wegen Mangels an Erfahrung und den benötigen Materialien werde ich es wohl erstmal nicht schaffen, die Waffen perfekt zu restaurieren.


    Da ich am Wochenende bei meiner Familie bin und dort auf dem Privatgrundstück etwas Platz vorhanden ist, würde ich die Waffen gerne bis zum Wochenende testbereit machen. Mein Plan wäre folgender:


    Vor allem das HW 35 klebt an allen stellen, sprich es trieft vor altem Fett. Das Diana macht einen besser Eindruck. Daher würde ich das Diana ersteinmal zusammengebaut lassen und nur Oberflächlich mit Waschbenzin säubern. Die Teile des HW 35 würde ich mit der rauen Seite eines Küchenschwamms und ebenfalls Waschbenzin vom Fett und von Rost säubern bzw. befreien, den Kolben würde ich dabei nicht öffnen. Wahrscheinlich werden dadurch feine Kratzer entstehen, diese kann man aber ja später noch wie von "Viper" beschrieben glattschleifen und brünieren.

    Die Feder wirkt bei beiden Gewehren noch stabil und nicht rostig. Spannen konnten man beide Gewehre problemlos. Der Lauf vom HW 35 sieht beim durschauen sehr sauber aus, beim Diana lassen sich etwas mehr feine Verschmutzungen erkennen. Die Helix-artigen Linien sind in beiden Läufen gut zu erkennen.

    Die Dichtungen vorne am Kippschaft sehen auf den ersten Blick noch in Ordnung aus, Risse oder ähnliches lassen sich nicht erkennen. Zu den Kolbendichtungen kann ich natürlich nichts sagen.

    Beim Zusammenbauen des HW 35 würde ich die beweglichen Stellen wieder mit Waffenfett (auf Amazon bestellen) einfetten.


    Ich würde wohl Filzreiniger in den jeweiligen Kalibern nehmen, die ersten in Öl tränken und verschießen, danach mit trockenen das gleiche. Danach würde ich ganz normale Diabolos schießen.


    Gibt es zu diesem Vorgehen Bedenken eurerseits?


    Das HW 35 ist wohl von 1980. Beim Diana lässt sich ohne es aufzuschrauben keine Seriennummer oder ähnliches erkennen. Allerdings finde ich beim Googlen kaum etwas über das Diana 35 in Kaliber 5,5mm, nur über die 4,5mm Ausführungen. Daher die Frage: Ist das Diana 35 Kal. 5,5 selten? Um den Wert geht es mir dabei nicht, da ich vorhabe, beide Waffen zu behalten. Allerdings wird man wohl auch mal auf Ersatzteile angewiesen sein, was dann evtl. problematisch werden könnte.
    Könnte es außerdem sein, dass das Diana (oder auch das HW 35) über den frei erlauben 7,5 Joule liegt?


    Viele Grüße

  • Fall niemand da dran rumgebastelt hat, sollten die beiden Gewehre

    da mit 'F' gestempelt, unter der 7,5 Joule-Grenze liegen.


    Ersatzteilbeschaffung dürfte kein Problem sein:


    https://www.waffencenter-gotha.de/shop/Ersatzteile:::11.html


    HW35 ist problemlos zu überholen.

    Beim Diana ist der Zusammenbau nicht so einfach und beim

    Zerlegen muss man aufpassen, dass nichts fliegen geht. Da

    ist die Abzugseinheit ein wenig eigen konstruiert.


    liebe Grüsse ... Patrick

  • Den Küchenschwamm würde ich jetzt nicht unbedingt nehmen, Waschbenzin auch nicht unbedingt, Kauf die sehr feine Stahlwolle (000 besser 0000), Stahlwolle nur mit Öl anwenden.

    Als Öl würde ich was Rostlösendes wie WD40 nehmen.

    Die Filzpropfen kannste dir sparen, Blei (Diabolo) ist selbstschmierend.

    Kaliber 5,5mm ist immer seltener als 4,5mm.

  • Hallo,


    wenn es stimmt, dass beide Waffen ein „F“ im Pentagramm besitzen, dann muss auf beiden Waffen auch das Herstellungsdatum eingeschlagen sein. Ich bin hier nur an einem 15 Zoll Laptop und kann leider nichts erkennen.


    Auf keinen Fall darfst Du Ballistol in den Lauf kippen in der Hoffnung, dass Du etwas gutes tust und die Waffe schmierst.


    Ich würde die Waffen mehrfach mit jeweils einem Reibungspfropfen durchschießen und dann mit je einem Diabolo laden und abschießen. Kontrolliere ob der Pfropfen vorne raus kommt, der Lauf frei ist. Falls der Diabolo nicht vorne raus kommt, dann steckt er im Lauf. Das kann passieren, wenn die Kolbendichtung ganz schlecht ist und keinen Druck aufbaut. Hole Dir im Baumarkt einen Holzstab und einen Messingstab mit Durchmesser ca. 3 – 4 mm. Damit kannst Du von Vorne bei etwas geknicktem Lauf den Diabolo ganz leicht nach hinten drücken. Keine Kraft anwenden und keinen Schwung nehmen.


    Die Meinungen bezüglich Reinigen eines Laufes bei einer Luftbüchse gehen auseinander. Das wirst Du feststellen.


    Das Kaliber 5,5 mm ist sehr selten. Das bedeutet für Dich allerdings nur, dass die Diabolos seltener zu kaufen und teurer sind.


    Gruss

    Viper

  • Hallo,


    wenn es stimmt, dass beide Waffen ein „F“ im Pentagramm besitzen, dann muss auf beiden Waffen auch das Herstellungsdatum eingeschlagen sein. Ich bin hier nur an einem 15 Zoll Laptop und kann leider nichts erkennen.

    Beim HW35 ist das :F: ja deutlich zu erkennen, beim Diana ist es schon etwas angegammelt.