Weihrauch "Schnellwechsel Niet / Pin" für Gelenkspannhebel

  • Hallo,


    ich hatte mir damals zu meiner Weihrauch HW 30s in 4,5mm noch einen 5,5mm Wechsellauf, einen Gelenkspannhebel und die passende Niete (535 - HW8908) mitbestellt. Zum Einbau des kompletten Laufs inkl. des montierten Gelenkspannhebels muss das System ausgeschäftet, der Haltestift (517a - HW8910) ausgetrieben und die Scharnierschaube mit Mutter (513 - HW8935) gelöst werden. Anschließend kann man den Gelenkspannhebel aus dem Kolben aushaken und den Lauf entfernen bzw. wechseln.
    Der 5,5mm Lauf macht bei einer < 7,5 Joule HW 30s eigentlich wenig Sinn. Der komplette 5,5mm Wechsellauf inkl. Spannhebel und Niet kostet aber nur knapp 65€. Ich wollte einfach mal das Kaliber 5,5mm ausprobieren. Mit leichten 0,77g RWS Hobby Diabolos könnte es trotzdem gut funktionieren. Der Wechsel war mir bis jetzt aber immer zu aufwendig :/ .
    Nun habe ich durch Zufall eine Lösung gefunden wie der Laufwechsel schneller und sogar noch günstiger funktioniert da man keinen zweiten Gelenkspannhebel mit Niete braucht (ca. 15€). Theoretisch würde der Laufwechsel auch ohne Demontage des Schaftes funktionieren.


    Bei trrobb.com gibt es einen "Quick Detachable Stainless Steel cocking arm front pin" Der Pin wird mit einem Wellensicherungsring gehalten. Nachteil: der Stift steht auf einer Seite etwas über. Evtl. geht's hier beim Knicken des Laufes am Schaft an. Da geht's sehr knapp zu. Außerdem muss man das Teil in UK bestellen... dauert und ist mir zu teuer.
    Von V-Mach gibt es einen "Removable Rivet Pins for HW Break Barrels". SWS hatte ihn mal im Sortiment, bei Hr. Schlottmann ist er noch gelistet aber leider auch nicht lieferbar. Der V-Mach Wechselstift passt bei allen Weihrauch Knicklauf LG (HW 25, 30, 35, 80, 85, 95, 98).


    Also was tun ?(
    Richtig- selber basteln!


    Einen Stahlstift und zwei passende M3 Schrauben aus dem Fundus gesucht und kurz die Drehbank angeworfen.
    Der Stahlstift ist 16 mm lang (der Laufblock ist ca. 17,6 mm breit) und hat einen Durchmesser von 4,88 mm (Die Niete hatte 4,91mm) und sitzt ohne Spiel im Laufblock. Der Stift hat innen ein durchgehendes M3 Gewinde und ist auf beiden Seiten so gebohrt, dass die versenkbaren Inbusschrauben komplett eingeschraubt werden können. Montiert sind beide Schrauben im Laufblock versenkt und verhindern mit dem überstehenden Rand das der Stift rausrutschen kann. Etwas lösbarer Schraubensicherungslack verhindert, dass sich die Schrauben von selbst lockern können. Das Loch im Gelenkspannhebel ist minimal größer. Hier ist die Lagerung, der Stift bewegt sich nicht da er etwas kürzer (als die Laufblockbreite) ist und durch die beiden Schrauben festgehalten/gespannt wird.


    Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich habe beim Originallauf nur die Niete ausgetrieben und den neuen Wechselstift eingesetzt.
    Den 5,5mm Lauf habe ich aber immer noch nicht eingebaut :whistling: . Es würde jetzt aber reichen nur den Wechselstift und die Scharnierschaube auszubauen. Den Schaft müsste man nicht unbedingt entfernen. Ich würde es aber wahrscheinlich wg. Beschädigungsgefahr und weil man das System spannen muss (um den Lauf in Position zu halten damit man an die Schraube kommt) trotzdem machen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man den Lauf nicht mehr demontieren muss um den Kolben auszubauen. Es reicht den Wechselstift auszubauen und den Haltestift auszutreiben um den Gelenkspannhebel aus dem Kolben auszuhaken.


    Vielleicht dient der Beitrag ja als Anregung zum Nachbauen. Der Stift sollte bei allen HW Knicklauf LG passen. Bei der HW 77 und HW 97 würde es auch funktionieren, die Maße des Stiftes sind allerdings anders.
    Es muss ja kein Wechsellauf in 5,5 mm sein, es gibt ja auch noch einen kürzeren Lauf mit 1/2" UNF Gewinde für Schalldämpfer oder Kompensatoren...


    Gruß PlinKing

  • Hi. Das ist eine tolle Idee! Genau sowas brauche ich für meine Walther Mod 55 auch. Der kleine passtift am Gelenk des spannhebels ist locker und wandert immer raus. Tolle Idee. Mal schauen ob ich auch sowas ohne Drehbank hinbekomme! LG Markus

    Luftgewehre und Softair jeglicher Art sind mein Leidenschaftliches Hobby :schiess1::knicker:

  • Das ist sehr schon gemacht!


    Ich bin nicht so handy. Sind diese Fyp von Federstifte auch eine mögliche Lösung?

  • Ich kann mir vorstellen, dass diese feder Stifte irgendwann mal eingedrückt werden, da ja doch viel Kraft beim spannen auf sie wirkt

    Luftgewehre und Softair jeglicher Art sind mein Leidenschaftliches Hobby :schiess1::knicker: