Magnumrille

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ingo.M schrieb:



      @Mitr, die M19 hat einen K Rahmen, die 686 einen L Rahmen, da sind schon gewisse Unterschiede in der Stabilität.
      Wer nen K Rahmen permanent an seine Grenzen bringt hat natürlich höheren Verschleiß, da wird eine 686 länger durchhalten.

      Dass der M19 einen K Rahmen hat weiss ich. Ich suche seit längerer Zeit wieder so ein Teil, werde ihn aber nur noch mit .38 Special betreiben. Wie schon oben gesagt, optisch ist der 4" M19 eine Wucht! Ausgewogen in der Linie, der grosse GA Griff - einfach zum verlieben, aber auf Dauer kein .357 Magnum Revolver. Gut, die Zuckerwasserladungen die heute unter der Bezeichnung .357Magnum verkauft werden würden ihm auch ein längeres Lebe bescheren als mit meinen alten Strammladungen.


      Ingo.M schrieb:


      Der hat sich dann irgendwann eine S&W mit dickem N Rahmen gekauft, Modell weiss ich nicht.


      Nachdem mir vor 25 Jahren ein M29-3 in .44 Magnum, der "Dirty Harry Special" geplatzt ist, habe ich alle S&W in "Hochdruckkaliber verkauft. Heute habe ich von S&W nur nochn Revolver in Niederdruckkaliber wie .22lr, .38 Special und .45ACP. Ausnahme eine Marriage aus einem M27 versehen mit einem 8" Python Hunter Lauf.


      Ingo.M schrieb:

      .

      Wer sowas extremes will, sollte auch auf eine stabile Waffe achten, was du mit den F.A. Revolvern jetzt ja auch tust, wobei das ja auch eine andere Preisklasse ist.


      Wenn man die Lebensdauer in Anzahl Schuss berechnet und das mit der ertragbaren Anzahl Schüssen bei den üblichen Verdächtigen vergleicht (ich nehme da Ruger aus), ist der FA nicht teurer. Der .454C meines Spezi R. K., einer aus der allerersten in die CH importierten Lieferung, hat nun >80'000 Schuss auf dem Buckel, und zwar nur die original Dick Casull Triplexladung in .45 Colt Hülsen, und der hält immer noch. Bei einem Revolver einer anderen Marke wäre er wahrscheinlich bereits bei der siebten oder achten Waffe angekommen, die anderen wären Hüttenschrott.

      MfG
      Mitr
    • Hast du ne rosa WBK, bist du Händler oder wohnst du in den USA?
      OK, CH, habt ihr bei euch noch so viel Freiheiten?
      Wie bekommt man so eine Sammlung genehmigt?
      80.000 Schuss, Hui, für das Geld kaufen sich andere eine schöne Wohnung.
      Ich Versuche schon seit Jahren ein S&W 617 TC in .22 genehmigt zu bekommen, wird aber immer mit der Begründung abgelehnt, dass ich schon eine .22 Pistole habe.
    • In der Schweiz gibt es nur ein relevantes Bedürfnis: Habenwill.
      Ansonsten ist das so wie ein Auto anmelden. Nur bei VA und
      Schalldämpfern muss man (je nach Kanton) erklären wofür die
      gut sind. Ist auch keine hohe Hürde.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • John Matrix schrieb:


      Welcher Verband ?Beim BDS bekommst du ohne Probleme einen Revolver in .22lr zur Pistole dazu, und das ganze dann jeweils nochmal mit Optik.
      Da würde der Verband sich ja über den gesetzlichen Regeln stellen, wenn das so „problemlos“ möglich wäre. Bekanntlich ist das Grundkontigent 2 KW und die Dritte nur mit gesoderter Begründung.
    • Die gesonderte Begründung lautet "andere Disziplin". Will man eine zweite Waffe für die gleiche Disziplin, also als Ersatzwaffe für Wettkämpfe, braucht man den Nachweis der Wettkampfteilnahme. Die meisten Verbände behandeln dies allerdings anders, als im Gesetzestext vorgegeben.
      "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)

      Wegbeschreibung zum: :D FT-Team :W: iesloch :D
    • Nein, andere Disziplin als Begründung für eine 3. KW reicht nicht. Alles was über das Grundkontingent hinausgeht setzt Teilnahme an Wettbewerben voraus.
      Und er sprach: Das größte Rätsel, süßes Kind, das ist die Liebe - doch wir wollen es nicht lösen. (Heinrich Heine)
    • Nö DSB für die 3te langt Vereinsmeisterschaft, zumindest in Bayern... ausserdem erteilt der Landessportleiter das Bedürfnis und nicht der Verein, ggf. mal bei dem Anfragen, wenn der Schützenmeister Verein sich quer stellt...
      BDS-Western #2970
      FROCS #44


      Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)
    • Nachtrag:

      Im Waffengesetz §14, abs. 3 steht:


      (3) Ein Bedürfnis von Sportschützen nach Absatz 2 für den Erwerb und Besitz von mehr als drei halbautomatischen Langwaffen und mehr als zwei mehrschüssigen Kurzwaffen für Patronenmunition sowie der hierfür erforderlichen Munition wird unter Beachtung des Absatzes 2 durch Vorlage einer Bescheinigung des Schießsportverbandes des Antragstellers glaubhaft gemacht, wonach die weitere Waffe
      1. von ihm zur Ausübung weiterer Sportdisziplinen benötigt wird oder
      2. zur Ausübung des Wettkampfsports erforderlich ist
      und der Antragsteller regelmäßig an Schießsportwettkämpfen teilgenommen hat.


      Bzgl. der Wettkämpe wird im Gesetz im Plural gesprochen, woraus sich somit 2 Stück ergeben. Die Nachweise hierfür bringt man in der Regel durch ein geführtes Schießbuch, ggf. auch über eine Bestätigung des Vereins, wenn man größtenteils nur dort schießt und dort eine Kladde geführt wird.
      Das alles steht aber schon in der Bedürfnisbescheinigung drin, die dir dein Verband ausstellt. Daher müsstest du eigentlich nicht weiter als üblich zur Beantragung mitbringen.
      Da es sich aber um eine Waffe außerhalb des Grundkontingents handelt, KANN deine Behörde eine erweitere Prüfung durchführen, in der noch mal die Zuverlässigkeit geprüft wird (Kosten bisschen mehr und dauert ggf.etwas) oder aber auch die Schießnachweise selbst noch einmal in Augenschein nehmen.
      BDS-Western #2970
      FROCS #44


      Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet (Samuel Langhorne Clemens)
    • Ingo.M schrieb:

      OK, CH, habt ihr bei euch noch so viel Freiheiten?

      Ja, obwohl vaterlandsmüde Kreise dem Leid sind und allen EU Behörden mit Begeisterung in den Anus kriechen. Die von der EU via Schengenabkommen verordnete WG Verschärfung wird mit allen demokratischen Mitteln bekämpft werden.
      Es ist ein komplett idiotischer Gedankenweg, das WG verschärfen zu wollen um den Terrorismus einzudämmen, obwohl deren Akteure sich die Waffen bisher immer illegal beschafften. Eine Waffe ist ein toter Gegenstand und wird erst durch den Menschen gefährlich. Die Schizophrenie der EU Politiker zeigt sich in dem Umstand, dass sie das Gesetz gegen legale Waffen in Bürgerhand verschärfen, gleichzeitig jedoch Millionen von potenziellen Waffenanwendern aus dem Kulturkreis der Terroristen ohne irgenswelchen Nachweis ihrer Identität in den Geltungsbereich dieser Gesetze einwandern lassen und diese noch grosszügig alimentieren. Sowas zeugt m. M. von einer besonderen Idiotie, derer ein normal denkender Mensch gar nicht fähig ist. Aber Poltiker in ihrem Wolkenkuckucksheim und in ihren Panzerlimousinen sehen das wohl so oder kaschieren so ihre Angst vor bewafnneten Bürgern. Ein Normalo nennt sowas Paranoia.


      Ingo.M schrieb:

      Wie bekommt man so eine Sammlung genehmigt?

      Ich brauche für sowas keine besondere Genehmigung. Das meiste mit normalem WES gekauft. Meine erste Waffe kaufte ich mir vor 47 zum 18. Geburtstag (noch mit Unterschrift meines Vaters, volljährig war man damals erst mit vollendetem 20. Lebensjahr). Und jedes Jahr kamen noch ein paar dazu und so wuchs der Bestand im Laufe der Jahre. Nach der Rekrutenschule als Mitrailleur (MG Schütze) wuchs der Wunsch in mir, auch privat einen Vollautomaten zu besitzen (neben meinem Stgw57, das damals noch der Armee gehörte) und stellte den Antrag auf eine MP40, der dann auch genehmigt wurde.

      Ein Beispiel der Arbeitsweise schweizer Waffenbehörden:

      Jeweils um den 1. Dezember findet in Lausanne eine Waffenbörse statt. Dort hat jeweils die Waffenbehörde meines Wohnkantons ein Büro, wo man gegen Vorlage der entsprechenden Papiere sich einen WES ausstellen lassen kann. Wenn ich zu diesem Stand komme, werde ich jeweils mit Namen begrüsst und bekomme das Antragsformular. Ich fülle das aus und dann erfolgt jeweils die Frage, wieviele WES ich benötige. Ein WES berechtigt zum Ertwerb dreier Waffen. Nach etwa einer Stunde kann ich die Papiere abholen und einkaufen gehen.


      Ingo.M schrieb:

      80.000 Schuss, Hui, für das Geld kaufen sich andere eine schöne Wohnung.
      .

      Wie in #21 erwähnt, erhielt R. seinen FA aus der ersten Lieferung dieser Waffen die in der Schweiz eintraf. Das war Ende 1984. Da er die .454 Fabrikpatrone verschmähte und nur die berüchtigte Triplexladung aus .45Colt Hülsen verschoss, war er nie von Lieferengpässen der .454 Casull Patronen betroffen, wie ich noch vier Jahre später. Betrachtet man die Dauer, in der R. seine 80'000 verschoss, kommt man auf einen Jahreverbrauch von <2'500 Patronen, das ist weniger als ein 50er Schachtel pro Woche. Ich schätze, dass ein Grossteil der hiesigen Forumsteilnehmer pro Woche mehr Treibstoff in ihrem Motorfahrzeug verbrennt, als die Komponenten für 50 selbstgeladene .454 Patronen kosten.

      MfG
      Mitr
    • erik_fridjoffson schrieb:

      Da langt die nachgewiesene Vereinsmeisterschaft
      Eine Vereinsmeisterschaft ist ein vereinsinternes Vergleichsschießen und zählt definitiv nicht zu dem Wettkampfgeschehen. Deswegen gibt es weitere Bedürfnisse nur, wenn das mindestens auf Landesebene stattgefunden hat.
      Der Grund ist einfach der, ansonsten kann der Verein dafür sorgen so gut wie jedes seiner Mitglieder mit zusätzlichen Bedürfnissen versorgt wird.