Schreckschuss als Seenotsignal?

  • Ahoi!


    Ich plane in meinem bald anstehenden Sommerurlaub eine Müritzüberquerung mit meiner Segeljolle. Eventuell bin ich da ja etwas übervorsichtig aber mir wäre dabei sehr viel wohler wenn ich ein Notsignal zur Hand hätte, da das Wetter da oben ja ganz gern mal umschlägt. Nun habe ich mich an meine Schreckschusspistole errinert und wollte mal eure Meinung hören. Ist Signalmunition aus einer Schreckschusswaffe so hell, das es als Notsignal dienen könnte? Gibt es da eventuell spezielle Munition? Ich selbst habe noch nie mit Signalmunition geschossen daher meine Ahnungslosigkeit. Soweit ich weiß ist das führen einer Schreckschusswaffe auf einem Sportboot ja erlaubt. (vermutlich ja genau aus diesem Grund?)


    Ich würde mich freuen wenn mir jemand eine Antwort und eventuell auch eine Kaufempfehlung für einen bestimmten Munitionstyp geben könnte.
    Meine Schreckschuss ist eine P99 mit einem Umarex Universalabschussbecher.
    (Ich weiß, nicht die beste Waffe aber ich will damit ja auch nicht wild durch die Gegend feuern sondern nur im Notfall ein Signalmittel zur Hand haben... und dafür sollte sie reichen. Habe sie ziemlich gut in schuss gehalten und kaum abgefeuert)


    Vielen Dank für die hoffentlich bald folgenden konstruktiven Antworten! ;^)

  • es werden zumindest von verschiedenen Herstellern Notsignale für SSW´s angeboten, zum Bsp. von Walther. Aber warum greifst du nicht auf ein richtiges Notsignal mit Fallschirm zurück, wie man es doch sonst auf Booten hat?

    Lieben Gruß aus Essen,
    Jan :^)

  • Hi,


    daran würde ich nicht sparen und mir etwas "Wasserfestes" zulegen ( ich habe eins )


    eine abgesoffene SSW nützt irgendwie nicht viel
    Gruß

  • hmmm... najut dann werd ich wohl doch das Geld investieren. Alles was ich bisher gefunden habe an Notsignalen lag so im Bereich über 40 Euronen. Ich dacht ich komme ein bisschen günstiger weg. Aber ist klar.. bei sowas sollte man nicht sparen. ich leg mir eins zu. Das argument vonwegen Wasserfest hatte ich ehrlichgesagt garnicht aufm Schirm.. Aber klar... is ja im endefekt auch nix anderes als ne "echte" patrone.


    gut das ich Gefragt hab... das hätte ne ziemlich blöde Überraschung gegeben wenns Anstelle einer Leuchtrakete dann nur ein leises Klicken gegeben hätte. :pinch:


    Danke und einen schönen Abend noch! :^)

  • Guten Abend,
    also entweder nimmst du die "Normalen" Signalsterne, die ich nicht empfehlen würde wenn es um was ernstes geht !
    Außerdem ist die Brenndauer mit 5 sec. zu kurz, und hell genug sind sie auch nicht :thumbdown:


    Meine Empfehlung :
    Seenotsignal mit Reißzünder, extra dafür geeignet. 300 Meter Steighöhe und 30 - 40 sec Brenndauer reichen auch völlig !!!


    Oder die gute alte Kal. 4 !
    Das ist eine Große Pistole ( ca. 150 € ) die 26,5mm Patronen verschisst, Einstern oder 300Meter Fallschirm gib es auch hier.


    Mein Tipp für dich, ist die Kal. 4 Pistole. Die ist am sichersten :^)


    Hoffe ich konnte Helfen
    Gruß Waffensammler9

    [size=14]Waffen sind das größte für mich, und für euch ? ;^)

  • Hallo kamikatze,


    nach einem Kentern machst Du keine SSW mit Pyros mehr klar !

    Gruß vom Tegernsee


    Rolf

  • Oder die gute alte Kal. 4 !
    Das ist eine Große Pistole ( ca. 150 € ) die 26,5mm Patronen verschisst, Einstern oder 300Meter Fallschirm gib es auch hier.
    Mein Tipp für dich, ist die Kal. 4 Pistole. Die ist am sichersten :^)


    Die ist aber auch WBK pflichtig
    Persönliche Zuverlässigkeit (Führungszeugnis), Sachkundenachweis, Bedürfnisnachweis, geeignete Aufbewahrungsmöglichkeit (Waffenschrank o.Ä.) kommt dabei alles dazu
    Als Notfallmittel für eine Urlaubstour werden ein oder zwei Einweg Signalraketen vermutlich auch reichen

  • Wer den Eigentumsnachweis einer seegängigen Bootes vorlegen kann, hat damit schon das Bedürfnis für eine Signalpistole im Kal. 4. Somit muss nur die Sachkunde nachgewiesen werden. Allerdings reicht eine WSK für Sportschützen nicht.
    Die Steighöhe, Brenndauer und die Helligkeit ist mit Signalsternen aus SSW bei weitem nicht zu vergleichen.
    Da auch die Signalpistole im Deutschen Waffenrecht eine erlaubnispflichtige Kurzwaffe ist, gelten auch dementsprechend die Aufbewahrungsbedingungen. An Bord ist das etwas gelockert, weil diese von allen (unterwiesenen) Personen im Notfall errreicht werden muss. Im Hafen muss sie unter Einschluss.
    Alternative sind T2 Signalmittel, allerdings bedarf es eines Pyroscheines.
    Alles ist für einen kleinen und möglichweise einmaligem Urlaubstripp überkandiedelt.

  • Wer den Eigentumsnachweis einer seegängigen Bootes vorlegen kann, hat damit schon das Bedürfnis für eine Signalpistole im Kal. 4. Somit muss nur die Sachkunde nachgewiesen werden. Allerdings reicht eine WSK für Sportschützen nicht.

    er fährt aber mit einer Jolle auf der Müritz, ich glaube, die Führung der Signalpistole ist auf der See (also nicht Binnengewässer ) so geregelt. Frage mal meinen Segellehrer.

    Gruß


    Carsten :rolleyes:

  • Zunächst eine Frage: machst Du den Törn alleine oder ist noch jemand im Boot?
    Wenn Du alleine fährst, musst Du auch die Option ins Auge fassen, dass Du über Bord gehst und dann vom Wasser aus Signale geben musst. Dann fallen m.E. die klassischen Signale wie Presslufttröte und Signalraketen sowie SSW aus.


    Ich war öfters mit meinem Grabner Power alleine unterwegs und habe daher an meiner Feststoffweste (sieht sch... aus, hält aber zusatzlich warm) eine Seitentasche in der u.a. ein an einer Schnur fixierter Comet Signalgeber mit Magazin steckt, womit ich im Notfall auch im Wasser sogar drei "Schuss" zur Verfügung habe.


    Zur Helligkeit: Ich habe einmal tagsüber in totaler Einsamkeit (vermeindlich) an einem See in Schweden eine grüne Patrone abgschossen und binnen 5 Minuten waren 2 Boote bei mir (was mir einen Teil meines Biervorrates kostete).


    Das Teil eignet sich auch für Silvester; einzig die Nachbestellung der Patronen scheint mir eitwas unklar.


    Viele Grüße
    Peter

  • Seitentasche in der u.a. ein an einer Schnur fixierter Comet Signalgeber mit Magazin steckt, womit ich im Notfall auch im Wasser sogar drei "Schuss" zur Verfügung habe.


    Gute Idee. Nebenbei: An Land braucht man den KWS oder verschlossenen Transport (wegen PTB-Kennzeichnung), an Bord nicht. (WaffG § 12 Abs. 3 Punkt 4)


    Eine Alternative wären die Signalraketen mit BAM PT-1 Zulassung. Die gelisteten Produkte findet Google aber nirgends.
    Die Handfackeln und Rauchsignale aus der verlinkten Liste sind auch frei ab 18.


    Binnen wäre ein Outdoor-Handy mit IP67 in angebändselter nochmals wasserdichter Verpackung hilfreich. Eine entkräftete Person im Wasser kriegst Du nicht allein in eine Jolle. Auch ein Boot z.B. mit unklarer Ruderanlage oder Person mit massiven Gesundheitsproblemen nebenan braucht koordinierte Fremdhilfe.


    Andreas

  • I have a HK P2A1 26,5 mm flare pistol, which is in the non-firearm status here. It is much more capable signalling device, than the 15 mm pyros.


    (It should be non-weapon in Germany, too, as its main purpose is saving lifes.)



    And it is also a nice piece of sturdy German engineering although quite lightweight.