There are 15 replies in this Thread which has previously been viewed 1,795 times. The latest Post (October 7, 2023 at 8:25 PM) was by 45'iger.

  • Hallo in die Runde

    In der Hoffnung dass dieses Thema nicht schon irgendwann hier besprochen wurde und ich es bloß übersehen habe, würde mich interessieren wie die Erfahrungen mit derartigen Geräten sind.

    Es gibt ja von Hawke u.a Herstellern unterschiedliche Modelle mit teils erstaunlichen Messdistanzen.

    Mit persönlich würde ja eines bis max 1000 Meter reichen. Viel weiter komme ich mit meinen 7,5Joule Modellen nicht :thumbsup:

    Nein im Ernst, meine Frage ist, funktionieren die Geräte zuverlässig?

    Bisher habe ich nur Erfahrungen mit den Messgeräten für den Hausgebrauch von Bosch. Die arbeiten mit einem roten Laser und haben auch eine Fotofunktion, wo man über ein kleines Display den Messpunkt anpeilen kann, aber ehrlich gesagt funktioniert es nicht wirklich gut.Bei Tageslicht und auf Entfernungen von mehr als 30 Meter braucht es schon eine feste Auflage und eine sehr gute, große Reflexionsfläche um ein Ergebnis zu bekommen.

    In der Dämmerung ist es besser und der Laser reicht auch wirklich weit.

    Dazu dauert es oft etliche Sekunden bis ein Messwert angezeigt wird. Meistens kommt immer eine Fehlermeldung wenn der Winkel ungünstig ist oder der Messpunkt zu klein.

    Ist das bei den Range Findern ähnlich, oder funktionieren die grundsätzlich anders?

    Denn ich würde ungern Geld für eine Sache ausgeben, die dann nicht gut funktioniert.

    Ein schönes Wochenende für alle.

    Viele Grüße Markus

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Ich habe ein Handgerät (Reichweite 80m) und einen Laser Range Finder (Mileseey PF210H).

    Bei einer Probemessung bis ca. 12m sind die Messwerte identisch, wobei der LRF nur eine Stelle hinter dem Komma hat.

    Zielgenau ist er auch. Also einen Antennenmasten trifft man mit dem Fadenkreuz.

    Eine Vergleichsmessung mit dem Hawke eines Kollegen ergaben vergleichbare Werte auf 300m.

    Die Reichweite ist etwas über 800m. Den Kauf habe ich noch nicht bereut.

    Beim Kauf eines dieser Billiggeräte sollte man darauf achten, kein "Golfgerät" mit unnützen Funktionen zu nehmen.

    Das PF210 z.B. gibt es in verschiedenen Ausführungen. Das grüne mit dem Geweih ist das Richtige.

    Mileseey PF210H bei ebay

    Bedienungsanleitung für PF210H

    Der Kluge macht so viel wie möglich richtig, der Weise so wenig wie möglich falsch.

  • Hatte mal ein sehr cooles Nachtsichtgerät inkl. Distanzmessung (trigonometrisch) und Geschwindigkeit (trigonometrisch).

    D.h. nicht nur Entfernungen sondern auch Höhen, Breiten und Geschwindigkeiten quer, schräg, ....

    Leider auch beim Umzug geklaut worden. War auch genau.

    Gruß Play

    Die Realität ist eine Frage des Wissens. Gruß Play

  • Danke für die Infos. Daraus entnehme ich das die Geräte schon auch etwas weitere Distanzen halbwegs zuverlässige Daten liefern, so das ein Kauf keine Fehlinvestition ist.

    Mit der Genauigkeit von +/-1 m kann ich leben.

    Mir ging es eher um die grundsätzliche Funktionalität.

    Danke euch beiden.

    Viele Grüße Markus

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Das stimmt, wobei ich glaube für etwas mehr Geld bekommt man diese Technik. Kann mir nicht vorstellen das im Profibereich mit solchen "Ungenauigkeiten" gearbeitet wird.

    Und für den Hobbygebrauch langt es wahrscheinlich den meisten Leuten zu.

    Gruß Markus

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Auf jeden Fall. Aber ich bin ja schon dankbar, dass es für vergleichbar kleines Geld so ein Gerät gibt.

    Wie am Anfang beschrieben hab ich mich mit den Haus-und Hof Laser Geräten gemüht, aber das geht auf weite Distanzen bei Tageslicht überhaupt nicht und wenn dann nur mit vielen Versuchen und zig Fehlmessungen.

    Obwohl der Laser tatsächlich weit reicht. Aber das sieht man nur bei Dunkelheit.

    Bei mir spielt es wirklich auch keine Rolle ob es ein Meter mehr oder weniger ist, da ich ja nur im Hobbybereich unterwegs bin. Für die Profis hier spielt das dann wahrscheinlich doch eine größere Rolle.

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Bei mir spielt es wirklich auch keine Rolle ob es ein Meter mehr oder weniger ist, da ich ja nur im Hobbybereich unterwegs bin. Für die Profis hier spielt das dann wahrscheinlich doch eine größere Rolle.

    Hallo Markus,

    ich kann mir nicht vorstellen wozu ein Profi auf einer Entfernung von z.B. 500m eine höhere Genauigkeit als +- 1m braucht ?

    Ggf. Landvermesser, aber die haben sowieso andere Geräte zur Verfügung.

    Ich nutze das Pro Staff 1000 von Nikon , und bin sehr zufrieden damit!

    VG

    Uwe

  • Das wird mit der Lichtempfindlichkeit zu tun haben, ich habe zB. son Bosch Entfernungsmesser der bis 80m quasi auf den Millimeter anzeigt, bei starkem Sonnenschein ist da aber bei 20m Schluss.

    Dann hab ich einen Mileseey Entfernungsmesser der mit 800m +/-0,5m angegeben ist und auch bei Sonne min. 600m schafft.

    Letzterer zeigt in 10cm Schritten an, und zumindest im Bereich bis 80m ist der auch sehr nahe am Bosch Gerät.

    Und selbst wenn dass Ding dann 0,5m oder gar 1m Abweichung auf 500 oder 800m haben sollte, das ist beim Schießen auf die Entfernungen völlig egal.

  • Das Nikon Prostaff 1000 verwende ich auch allerdings auf der Jagd. Das finde ich ganz in Ordnung. Ich habe noch ein Leica Rangemaster CRF 2800. Den nutze ich aber nur in verbindung mit meinem LongRange-Gewehr (weil ich das mit meinem Ballistikrechner von Kestrel koppeln kann)

  • ich kann mir nicht vorstellen wozu ein Profi auf einer Entfernung von z.B. 500m eine höhere Genauigkeit als +- 1m braucht ?

    Ggf. Landvermesser, aber die haben sowieso andere Geräte zur Verfügung.

    Die Antwort hast du schon selbst gegeben. Profis sind eben u.a. Landvermesser und andere, bei denen +/- 1m nicht akzeptabel sind. Aber z.b. auch jemand, der eine große Fläche (z.b. Wald) einzäunen muss, will sicher nicht, dass sich bei vier Messungen von mehreren hundert Metern die Fehler aufaddieren und die Menge an bestelltem Material nachher nicht passt.

  • Die Präzision hängt vom Verfahren ab.

    Möglich ist z.B. eine Resonanz. Z.B. Laserstrahl kommt zurück wird abgeschaltet, kommt nicht mehr wieder zurück wieder an.

    Andere arbeiten mit einem Code, der übertragen wird.

    Die ungenauen benutzen oft halt ein einfacheres, billigeres Verfahren.

    Alle haben das Problem unterschiedlich stark reflektiernder und absorbierender Materialien.

    Können also auch versagen bzw man muß sich dann etwas passend reflektierendes daneben in gleicher Entfernung suchen.

    Mein LIDAR arbeitet zwar nur bis 20m. Aber dafür mm genau. Und räumlich.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Gruß Play

    Die Realität ist eine Frage des Wissens. Gruß Play

  • Hallo Leute,

    zumindest weiß ich dank euren vielfältigen Antworten, dass ich mir so ein Teil zulegen kann, ohne mich hinterher zu ärgern.

    Danke für eure Antworten :thumbsup:

    Grüße Markus

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.

  • Hallo,

    wollte nur ein kurzes Update geben, für die welche es evtl. interessiert.

    Laser Range Finder (Mileseey PF210H

    Das Gerät ist wie schon weiter oben beschrieben sehr gut in der Funktion. So gut wie nie Fehlmessungen und die Enfernungen stimmen auch mit anderen Messungen überein.

    Wer sich mit dem Gedanken trägt auch sowas anzuschaffen für weniger als 100 Euro, dem kann ich das Gerät nur empfehlen.

    Grüße Markus

    Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.