Posts by Kelly

    Die Bandit konnte ich tatsächlich aufpumpen, auch wenn es nicht einfach ging.


    Was ich bemerke: Wenn ich die Pumpe betätige (ohne Bandit), dann hat es den Anschein, als werde die Luft erst komprimiert, dann dauert es 1 Sekunde, dann strömt die Luft aus.
    Ist das bei euch auch so, oder strömt die Luft bei euch beim Pumpen kontinuierlich vorne aus?

    Das Pumpen geht schon etwas schwer... ist ja kein Fahrradreifen :)

    Die Luft strömt bei meiner erst kurz vor Erreichen des unteren Pumphubes aus.

    Das kommt einem dann so vor wie eine Verzögerung.


    Wie du jetzt weiter verfährst, musst du selber wissen. Aber sie scheint ja offensichtlich wieder zu funktionieren.

    Zur Überprüfung: Mit aufgesetztem Blindstopfen benötigt meine 9 Hübe um auf 200 bar zu kommen.

    Du hälst den Fuss fest und drehst die untere flache Mutter (auf dem Bild gezeigt) heraus.

    Dann siehst du am Ende des Rohres eine Schlitzschraube.

    Diese herausdrehen, aber vorher merken, wie weit sie hineingedreht war (Undrehungen zählen).

    Dann kommt das eigentliche Rückschlagventil bestehend aus einer Feder und einem kleinen Messingkolben mit Gummiring.

    Alles schön sauber machen, dabei auch den inneren Sitz nicht vergessen.

    Wenn die Schlitzschraube nur sehr schwer aufgeht, ist das Ventil schon korrodiert.

    Vor dem Zusammenbau das Ventil mit Silikonspray einsprühen bzw. Silikonöl einölen.

    Das sollte dann eine Zeit lang halten.



    Feder und Kolben sehen so aus:

    Wenn meine Pumpe nach längerer Benutzung nicht funktioniert, liegt es eigentlich immer am Rückschlagventil im Fuß der Pumpe. Entweder ist es verdreckt oder wie in einem Fall sogar korrodiert und festgebacken. Daher sprühe ich es regelmässig mit Silikonöl ein und seitdem ist Ruhe. Die obere Gummikugel war es bei mir mal am Anfang, wo ich sie bekommen habe.

    Beides zu reparieren ist kein Akt und man muss dafür kein Raketenforscher sein.

    Die Feder sollte ungefähr so eingehängt werden, dass der grosse Haken 90° im Uhrzeigersinn vom Diabololoch steht.

    So wie ich das bei dir sehe, musst du die Feder im Loch unten links einhängen.

    Danach die Trommel drauf und mit etwas Geschick über die Raste hinweg gegen den Uhrzeigersinn drehen.

    Danach Trommel nach unten drücken und mit dem Fingernagel prüfen, ob die Trommel tiefer sitzt als die schwarze Achse.

    Sollte so 0,1-0,2mm sein.

    Dann verhindern, dass sich die Trommel heben kann.

    Dazu nehme ich einen kleinen Schraubendreher oder ähnliches und halte sie durch das Loch in der Plexischeibe nach unten.

    Dann die Plexischeibe aufsetzen und nach unten gedrückt halten und den Schraubendreher wegnehmen.

    Jetzt die Kreuzschraube einsetzen und mit Gefühl festdrehen.

    Wenn die Inbus-Konterschraube richtig eingestellt ist, sollte sich die Trommel mit Plexischeibe leicht drehen lassen und beides selbsständig zurückfedern.

    Ist alles etwas schwer zu erklären, aber wenn man es einmal gemacht und die Funktionsweise verstanden hat, sollte es immer wieder funktionieren. Auch die Inbus-Kugelschraube sollte nicht zu stramm eingestellt sein. Dadurch biegt sich die Plexischeibe und die Trommel kann auch wieder stellenweise schleifen.

    Zuguterletzt muss auch der kleine Haken an der Feder in einem bestimmten Winkel gebogen sein, da sie sonst beim Spannen des Mags herausspringen kann. Ein Winkel von 90° ist hier verkehrt. Wenn man nicht weiss, was man tut, hier lieber die Finger davon lassen.

    Zerlegen und irgendetwas mit der Feder veranstalten?

    Ja.


    Sogar ein von mir bestelltes Ersatzmagazin hatte die gleichen Symptome.

    Es ist ein Zusammenspiel von korrekter Federspannung und Einstellung der Inbus-Konterschraube und Inbus-Kugelschraube.

    Was kann man glauben und wie geht ihr damit um?

    Man schaut sich die Videos an und schaltet den Ton ab, da man sich eh nur für das Handling und Aussehen der Waffe interessiert.

    Das gilt für mich mittlerweile auch für Youtuber, die ich bisher für ehrlich und kompetent gehalten habe.

    Reviews mit von Händlern ausgeliehenen Waffen sollte man immer kritisch sehen.


    Tiefergende und ehrliche Infos gibt es dann hier im Forum.

    Solche zweifelhaften Videos gibt es auch von namhaften Grössen der Szene. Einige sind sogar hier im Forum angemeldet. Ein Chronytest einer PCP der 7,5J anzeigt, obwohl einige User hier im Forum aus Erfahrung von weniger Energie sprechen, ist nur ein Beispiel. Ich zweifle mittlerweile bei einigen Testern an deren Neutralität. Wenn verschiedene User einen Tester auf einen Fehler in seinem Test hinweisen (kein Video) und er trotzdem den Text bewusst nicht korrigiert, dann spreche ich ihm die Seriösität ab.

    Der Verlauf über 100 oder mehr Schüsse wäre für viele hier bestimmt interessanter. Ob die Geschwindigkeit zwischenzeitlich evtl. sogar steigt/fällt oder kontinuierlich fällt - wie auch immer. Aber trotzdem Danke für deinen Test.

    Auf der Homepage von GSG/Diana wird der K98 mit einer seitlich verstellbaren hinteren Visierung beworben.

    Der integrierte Schalldämpfer hingegen findet keine Erwähnung. Das spricht ja schon Bände, wenn eine Firma ihre eigenen Produkte nicht kennt.

    Und die knapp 6J sind ja auch nicht gerade ein Kaufkriterium. Ich warte mal deine komplette Rezension ab und entscheide mich dann. Wenn ich an meine M11 (Regulator, 250ml Tank) denke und dass der K98 dasselbe kostet, bin ich da doch eher skeptisch.

    Da habe ich direkt 2 Fragen:


    Bei SWS schreibt ein Kunde, die Kimme sei nur höhenverstellbar. Stimmt das ?

    Ist das Magazin beim Repetieren auch so hakelig wie das der Stormrider/Bandit ?