Der Schmauch Thread

There are 20 replies in this Thread which has previously been viewed 2,588 times. The latest Post (December 13, 2022 at 1:17 PM) was by FBO.

  • Guten Abend,

    als Einsteiger in Sachen SSW lese ich in vielen Threads von der mühsamen, aber auch sorgfältigen Reinigung der SSW nach dem Schießen.

    Allerdings sind mir mehrere älteren SSW in die Hände gefallen, die eher wie im folgenden Bild aussehen

    Ich habe vom Lesen verstanden, dass der Schmauch sich leicht beseitigen lässt, wenn noch frisch.

    Allerdings schaff ich solche Verkrüstungen nicht gründlich zu reinigen. Von Balistol, WD40 und andere Öle bleibt das Zeug weitgehend unbeeindruckt.

    Mit meinen technischen Kenntnisse habe ich aber Hemmungen davor, Metalteile in Wasser, mit oder ohne Spülmittel einzuweichen.

    Deshalb frage ich nach eure Erfahrungen : Welche Mittel, ob Hausmittel oder spezialisierte Produkte haben bei euch effektiv gewirkt?

    Wirkt da besser Säure, oder eher Alkalische Lösung?

    Bitte schreibt los, damit wir hier eine Wissensbasis zusammenstellen, für mich und bestimmt noch viele andere.

    Viele Grüße

    OLa

  • biodiesel löst nicht nur alte gummischläuch in autos auf , entfernt aufkleber rückstände problemlos , die ökoplörre reinigt auch waffen ...

    eine allzweckwaffe.

    Jene, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmiedeten, pflügen nun für Männer, die ihre Schwerter behielten.

  • (Bio) Diesel?

    Ist das ein bekanntes Mittel zur Schmauch Bekämpfung?

    Das würde erklären, warum die Röhm RG 76, die ich neulich erhalten habe, so nach Diesel stinkt.

    Leider wurde das Mittel gerade in der Mündung/Abschussbecher (Bild oben) nicht eingesetzt.

    Ich habe mir vorgenommen, den Revolver mit Bremsenreiniger zu spülen und neu zu ölen. Das ist aber ein anderes Thema.

  • Hemmungen

    Autsch, du hast Hemmungen das Zeug aus Zinkguss zu wässern, fragst dann Sekunden später nach Säure oder Lauge!?! ???

    Zinkguss interessiert Wasser nicht. Heißes Wasser mit Spülmittel ist also ein guter Anfang.

    Und dann immer wieder mechanisch unterstützen, also Bürste, Zahnarztbesteck oder Dremel. :wickie:

    Drei Dinge braucht man im Forum : Respekt, Demut, Geduld, Toleranz, einen Klappspaten und die Blockierfunktion


  • Ja, beim Wasserbad denke ich eher an die Mechanik.

    Was den PH-Wert bezieht, wir wissen ja, dass Balistol basisch sein soll und deshalb für Messing nicht gut ist. Ob es aber genau deshalb gut gegen Schmauch wirken soll, hätte mich doch interessiert. Deshalb frage ich, ob jemand etwas dazu sagen kann.

  • Das "normale" Ballistol macht eigentlich gar nichts, das Schwarzpulver Solvent aus gleichem Haus schafft da bedeutend mehr.

    WD40 ist Petroleum, also Diesel Light, und bei hartnäckigen Rückständen imho nahezu wirkungslos.

    Drei Dinge braucht man im Forum : Respekt, Demut, Geduld, Toleranz, einen Klappspaten und die Blockierfunktion


  • Was die Arbeit wirklich erleichtert ist ein gutes Ultraschallgerät. Hatten wir gerade erst im Röhm 99 Thread.

    Drei Dinge braucht man im Forum : Respekt, Demut, Geduld, Toleranz, einen Klappspaten und die Blockierfunktion


  • Das "normale" Ballistol macht eigentlich gar nichts, das Schwarzpulver Solvent aus gleichem Haus schafft da bedeutend mehr.

    WD40 ist Petroleum, also Diesel Light, und bei hartnäckigen Rückständen imho nahezu wirkungslos.

    Was? Ballistol macht garnichts?

    Ich benutze Ballistol schon ewig zum reinigen von SSW. Das geht Super und du bekommst vorallem alle schmauchspuren weg.

    Und das ist nicht nur bei mir so. Benutzen viele.

    Und vorallem benutzen das auch Jäger oder Sportschützen für scharfe Waffen.

    Nur beim WD40, da muss ich dir zustimmen!

    Weil WD40 eigendlich ein Entfetter ist.

  • Bei frischem Schmauch magst du recht haben. Aber ich denke, was wir oben im Bild sehen ist nicht mehr der Schmauch allein, sondern die Reaktion (Korrosion? Schwerlösliche Sälze?) des Zinkgussmetals darauf. Das verhält sich nicht mehr wie frischer schwarzer Schmauch.

    Gruß

    OLa

  • Was?

    Wenn ich den TS richtig verstanden habe geht es hier um richtige Pflegefälle, und da macht das Universalöl gar nichts.

    Aber Klever hat für Waffen richtig gute Sachen im Portfolio. Warum wird nur diese Stinkebrühe so verehrt?

    Übrigens ist das Pulver von SSW eine Nummer für sich, und nicht mit dem in Jagd und Sportwaffen zu vergleichen.

    Drei Dinge braucht man im Forum : Respekt, Demut, Geduld, Toleranz, einen Klappspaten und die Blockierfunktion


  • Also ich nehme schon immer für alle meine SSWs egal ob Zink oder Stahl Ballistol GunCer.

    Das Keramiköl lass ich immer 1 Tag einziehen nach dem schießen und reinige dann alles.

    Anschließend wird erneut geölt mit GunCer.

    Meine Zoraki 917 Silvesterh*re hat nie was anderes gesehen/bekommen und ca 2000 Schuss durch.

    Jedes Jahr aufs neue keinen einzigen Klemmer.

  • Der Ansatz mit mechanisch reinigen ist schonmal gut, wobei man sich mit ‘nem Schraubenzieher auch unschöne Macken und Kratzer zuziehen kann…

    Für solche Verkrustungen wie im oben gezeigten Abschussbecher (wahrscheinlich auch Oxidation, das hat mit einfachem Schmauch schon nix mehr zu tun, wurde nach dem schiessen wohl noch nie gereinigt) würde ich direkt den Dremel und einen Schleifrollenträger mit Gummiewalze nehmen, und den Dreck vorsichtig rausschleifen.

    Solch ein Schleifkörper-Set gibt’s für ein paar Euros alle naselang bei den Discountern.

    Nacharbeiten und glätten kann man dann mit feineren Schmirgelstreifen, den man sich einfach um den Finger wickelt…

    zum Schluss, wenn möglich nachschwärzen, und ordentlich mit Öl konservieren.

    We the unwilling, led by the unqualified, kill the unfortunate, die for the ungrateful.

  • Also an mechanischer Reibung führt wahrscheinlich kein Weg vorbei.

    Aber Schleifpapier kann schnell das Metall fressen. Ich werde nach Bedarf zuerst mit Bürsten probieren. Die sind weniger aggressiv.

  • Ich würde den Revolver eine halbe Stunde in warmem Spüliwasser einlegen, dann mit ner MEssingbürste ordentlich durchputzen und anschliessend zerlegen. Die EInzelteile reinigen und ölen, wieder zusammen setzen.

    Wenn die Kurste sehr hart und dick ist kannst das bürsten und einweichen auch ein paar mal wiederholen und das ganze so "Schichtweise" abtragen.

    Diese Methode hat bisher immer gut funktioniert, das Finish leidet dabei auch nicht weiter.

    Als Öl nutze ich Brunox Öl und Nähmaschinen bzw. Feinmechaniköl. Ballistol nutze ich fast nur noch für Holz und STahl.

    Ballistol für SSW ist oft nicht so gut, weil es brünierungen aufhellt und einen grünstich hinterlassen kann. Gerade bei Röhm Waffen.

    When I was just a baby, My Mama told me, "Son, Always be a good boy, Don't ever play with guns"

    by Johnny Cash "Folsom Prison Blues"

  • Okay, heute nachmittag habe ich es nach der Spülibadmethode probiert. Den Revolver in eine heiße Wanne mit einer ordentlichen Spritze Spülmittel gelegt. Nach ein paar Stunden mit einer alten Zahnbürste den Abschussbecher und auch sonst alles geschrubbt. Dann alles mit heißem Wasser durchgspült und so gut wie möglich ausgepustet. Wie man im Bild sehen kann, sind nur noch die Korrosionsnarben im Metal zurückgeblieben.

    Erstmal nicht schlecht.

    Alle möglichen mechanischen Reibungspunkte habe ich mit Maschinenöl leicht geschmiert. Ich liebe es wenn eine Mechanik wie in Butter läuft.