Norica 56 Feder ausbauen

  • Hallo.


    Ich habe vor 2 Wochen ein Luftgewehr Norica 56 geschenkt bekommen, Zustand eher mäßig, kein aktuelles Modell. Genaueres kann ich noch nicht sagen, muss es erst Mal entrosten, die Beschriftung ist schwer bis gar nicht lesbar - bin nicht mal sicher obs ein *F* hat. Habe einmal *irgendwo* einen Schuss abgegeben, funktioniert ganz gut. Wollte es nun quasi restaurieren, habe keine Vorerfahrung mit Luftgewehren oder Waffen. Mir ist klar dass das Gewehr nix besonderes ist. Habe mich hier im Forum etwas belesen und eine Explosionszeichnung heruntergeladen.


    Nun zur Frage: ich will die Feder ausbauen, mir ist klar dass da ne gewisse Spannung drauf ist. Es gibt 2 Stifte die den Abzug halten, vor dem Abzug liegt die Feder, die nicht raus kann solange der Abzug drin ist. Die Feder muss zusammengedrückt werden um den Abzug zu entfernen, ich kann sie aber nur zusammendrücken wenn ich Kraft auf den Abzug ausübe. In einem Video habe ich gesehen dass es da ein Spezialwerkzeug gibt. Kennt sich jemand damit aus, hat das schon mal gemacht, kann mir da nen Tipp geben? Danke

  • Die Norica 56 ist sehr leicht auseinander zu nehmen. Die Feder hat nur eine geringe Vorspannung.
    Das kann man alles per Hand machen, ohne besonderes Werkzeug.

    Field Target Club Nordhessen
    SILHOUETTEN-STAMMTISCH NK GIFHORN

  • Ist schon eine Weile her als bei meiner 56er die Feder gewechselt hab. Ich kann gar nicht mehr im Detail sagen wie das ging, aber schwer war es nicht. Ich weiß noch dass da wirklich nicht viel Vorspannung auf der Feder war, wie Rumms schon schrieb.


    Bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube ich hatte da irgendwas das hinten in die Systemhülse gepasst hat. Das hab ich auf den Tisch gelegt, das System drauf gestellt und runter gedrückt, so dass die Feder nicht mehr gegen den Abzug drückt. Dann konnte ich den Abzug entnehmen.

    Gruß Patrick

  • Jo hat geklappt! Nun will ich alles entrosten in Hammerite Entroster-Tauchbad. Mal sehen wie es wird. Melde mich wenn ich feststecke. Weiß jenand was der Entroster mit Kunststoff macht? Grüße

  • Mal angenommen der Entroster funktioniert. Wenn der Rost schon etwas gefressen hat, bleiben auf jeden Fall Rostnarben zurück. Wenn du die Oberfläche dann halbwegs glatt haben möchtest, musst du also trotzdem schleifen.


    Hab ich bei meiner damals auch machen müssen. Zu der Zeit war mir aber noch nicht klar wie brünieren funktioniert und ich hab das System einfach schwarz lackiert. :rolleyes:



    Kunststoffteile würde ich vorher alle abbauen. Auch den Kornträger bekommt man ab, der ist aufgesteckt. Mit einem kleinen Hammer und einem weichen Stück Holz bekommt man den runter. Wenn man auf nummer sicher gehen will kann man den Kornträger vorher noch mit einem Fön erwärmen.

    Gruß Patrick

  • Ja der Kornträger, um den geht es :whistling:
    Was hast du mit deinem Schaft gemacht, klar lackiert oder geölt?

  • Hi. Den Beitrag habe ich gelesen. Wurde eigentlich brünieren wollen, habe mir Ballistol Schnellbrünierung geholt. Hier mal 2 Bilder vom jetzigen Zustand


    Edited once, last by CosX ().

  • Wurde eigentlich brünieren wollen, habe mir Ballistol Schnellbrünierung geholt.

    Wenn du willst, dass es ordentlich wird und die Brünierung auch schützen soll, dann mach es lieber richtig!
    Schnellbrünierung, egal ob Ballistol oder Birchwood Casey ist zum Ausbessern kleinerer Stellen gedacht.
    Mit einer richtigen Brünierung hat das nicht viel gemein und ist an beanspruchten Stellen auch schnell wieder abgerieben.


    Richtig Brünieren ist gar nicht so schwer, aber relativ zeitaufwendig! Mit ein paar Besorgungen und unter den richtigen Sicherheitsvorkehrungen klappt das zu Hause ganz gut!!!
    A&O für ein gutes Ergebnis ist aber auch die gründliche Entfernung der Roststellen und blanke gut entfettete Oberflächen!
    Für eine tiefglänzende Brünierung sollte das Metall vorher ordentlich poliert werden. Ohne Polieren wird es dann matt.
    :thumbup: Probier es mal aus!


    Hier ein paar Tipps/Lektüre:


    Update: Brünierung mit Brüniersalz - Selber Brünieren


    Restauration Wagria Luftgewehr


    Gruß und weiterhin frohes Schaffen!


    UCh

  • vielen Dank für die Rückmeldungen. Also die erste Runde Entrosterbad haben die Teile nun hinter sich. Musste allerdings einge Roststellen manuell etwas abkratzen, danach entfettet und noch mal ins Bad. Habe immerhin nun das *F* entdeckt, das war Vorraussetzung um uberhaupt weiterzumachen. Schleifen werde ich müssen, wie es dann weitergeht weiß ich noch nicht. Ob ich mir den Aufwand machen will für so eine Profibrünierung bzw das Geld ausgeben will (keine Wanne, nix zum Erhitzen, nicht mal ein Thermometer habe ich), da bin ich mir nicht so sicher. Für 130€ kann ich mir das Gewehr auch neu kaufen und ob ich es regelmäßig benutzen werde sei mal dahingestellt. Vielleicht wäre eine Lackierung mit meinen Mitteln doch einfacher umzusetzen. Welche Teile müssen denn überhaupt behandelt werden bzw wie? Alles was von Außen sichtbar ist, das Innenleben (Feder/Kolben) auch oder reicht hier Öl oder Fett?


    Kann mir jemand sagen wann Norica etwa seinen Schriftzug von Pfeil auf Fadenkreuz geändert hat?

  • Schau doch mal nach einem Galvanikbetrieb in deiner Nähe und frage was die für die Gewehrteile haben wollen. In einem großen Brünierbad fallen die doch garnicht auf. In meiner Brüniererei um die Ecke bezahle ich 10€ Netto für ein komplettes Luftgewehr.


    Ich würde brünieren statt lackieren.



    Tante Edit: Von innen keinesfalls lackieren, du büßt die ganze Maßhaltigkeit ein. Da reicht ein dünner Fett-/Ölfilm, aber nicht vor die Kolbendichtung! Im Lauf hat Öl auch nix verloren, der wird mit jedem Schuss verbleit :)

    Gruß Chris



    Perfecta 32 - Feinwerkbau 300S - Haenel III-60 - Diana 25 (BJ 55) - Diana 75 - Weihrauch HW 40 - Diana 75 T01 - Smith & Wesson 79 G - Umarex Legends S40 - Beretta PX4 Storm, Diana 35, in der Reihenfolge eingetrudelt :thumbsup:

  • In meiner Brüniererei um die Ecke bezahle ich 10€ Netto für ein komplettes Luftgewehr.

    Hiermit präsentiere ich dir deinen neuen Nebenerwerb. 8o
    Du bietest ab sofort Brünierungen für 25€ plus Versand an. Wir schicken dir ein Paket mit Teilen, du bringst sie zum brünieren und schickst sie wieder zurück. :D

    Gruß Patrick

  • Hiermit präsentiere ich dir deinen neuen Nebenerwerb. 8o Du bietest ab sofort Brünierungen für 25€ plus Versand an. Wir schicken dir ein Paket mit Teilen, du bringst sie zum brünieren und schickst sie wieder zurück. :D

    ... ein Geschäft ist das dann nicht mehr. 50€ ist nen gängiger Kurs und damit ist auch Die Zeit und der Rest bezahlt. Ab fünf pro Adresse kann man dann auf 25 pro Stk runtergehen ;)

  • Ich glaube im großen Stil würden die dann auch die Preise anziehen.... Das ist eine Brünierei in Chemnitz

    Gruß Chris



    Perfecta 32 - Feinwerkbau 300S - Haenel III-60 - Diana 25 (BJ 55) - Diana 75 - Weihrauch HW 40 - Diana 75 T01 - Smith & Wesson 79 G - Umarex Legends S40 - Beretta PX4 Storm, Diana 35, in der Reihenfolge eingetrudelt :thumbsup:

    • Welche Möglichkeiten der Oberflächenveredelung gibt es denn typischerweise noch? Also neben Brünierung ja verschiedene Lacke, gibts auch was transparentes?
  • Du musst aber bedenken, dass du bei anderem Korrosionsschutz als brünieren eine Schicht aufbringst. Diese kann die Passgenauigkeit beeinträchtigen und reibt sich eher ab, je nach Qualität und Dicke, als dieser Edelrost.

    Gruß Chris



    Perfecta 32 - Feinwerkbau 300S - Haenel III-60 - Diana 25 (BJ 55) - Diana 75 - Weihrauch HW 40 - Diana 75 T01 - Smith & Wesson 79 G - Umarex Legends S40 - Beretta PX4 Storm, Diana 35, in der Reihenfolge eingetrudelt :thumbsup:

  • Cerakote und Galvanisieren wären Optionen, jedoch steht beides preislich und insbesondere letzteres mit der dazu
    sehr aufwändigen Vorarbeit, nicht wirklich in einem Verhältnis zum brünieren.
    Selbst wenn man das 'nur' brüniert und 'nur' den Schaft beizt, ölt etc. und 'nur' die Verschleißteile wechselt
    und und und kommt da bereits ein nettes Sümmchen zusammen.
    Das muss man wollen und durchaus auch mit einplanen. Von der zu investierenden Zeit / Mühe ganz zu schweigen.
    Wobei m.M. die Norica zum jetzigen Stand noch weit weg ist davon, sich Gedanken um die Maßnahmen zum Ende
    hin zu machen.
    Erstmal müssen die tiefen Rostnarben raus usw.