Haenel - Gemeinschaft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke euch beiden :thumbsup:

      Ich denke, ich werde mir noch einen Riemen holen. Musste es erst ein paar mal machen, aber Magazine im Freien nachladen mit dem Gewehr unterm Arm ist nervig.

      Hier kommen die Bilder:
      Bilder
      • 15352299287245605109179517035615.jpg

        190 kB, 768×1.024, 19 mal angesehen
      • 15352302048402071749973117281599.jpg

        234,14 kB, 768×1.024, 31 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Geldmarschall ()

    • @Geldmarschall

      Das sind die üblichen Schweißstellen an der Hülse, wenn die "Nase" für die Spannhebel Endstellung fehlt oder zu sehr abgenutzt ist. Es wurde gut geschweißt, aber mit schlechten Schleif Finish. Wenn das professionell gemacht wird, sieht man nach der Neubrünierung nichts von der Reparatur.

      Die originalen Tragegurten gibt es neu oder gebraucht hin und wieder bei egun. Die sind aber schon recht rar geworden.
      Manchmal ist ein Anbieter bei egun, welcher die Gurten neu fertigt. Ich weiß aber den Namen des Anbieters jetzt nicht.
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)
    • Tja, man kann natürlich jeden beliebigen Gurt montieren. Es kommt halt darauf an, ob man das Gewehr so original als möglich halten will, oder ob der Riemen einfach nur dem Zweck dienen soll.

      Und Eines ist sonnenklar, je seltener die Dinge werden, umso teurer werden sie. Das gilt auch für die originalen Tragegurte. ;)
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)
    • Moinsen,

      die beiden sehen zwar gebraucht aus, aber durchaus OK.

      Was willst Du denn damit machen? Im Zustand erhalten, konservieren
      und nur technisch neu aufbauen, oder komplett herrichten?

      Eine Möglichkeit wäre eines kpl. zu restaurieren und eines so wie
      es ist zu erhalten.

      Musst Du wissen.

      Alles was Du dafür brauchst, bekommst Du hier:

      waffencenter-gotha.de/shop/Hae…:::168_169_2374_2375.html

      ...auch die Tragegurte. Und merke: Bei so etwas kommt die Originalität vor
      dem Preis. ^^

      Du hast da übrigens genau die Schweißstellen die ich meinte.
      Deutet darauf hin, dass die Beiden schon viele, viele Kugeln durchgejagt
      haben. Ordentlich beigeschliffen und in der Rundung angepasst, geht
      das aber.

      Hier mal alle Bauteile und die Werkzeuge in der Übersicht:









      Ist nicht all zu viel dran.

      Auf Bild 1, links neben dem Hammer, das Werkzeug mit dem Holzgriff
      und das T-förmige Instrument. Das sind die Zerlegewerkzeuge.
      Kann man auch aus Rohrmaterial nachbauen, ist nichts Kompliziertes.

      Wenn Du Fragen hast, nur zu.

      liebe Grüsse ... Patrick
      Tom O'Toole said: 'Don't complicate your life!'
      __________

      ¡ No ahorcar Galgos !
    • Das Suhler Waffenöl ist ja geil! :D Schmeckt wahrscheinlich besser als Ballistol (probiert doch mal :P ).


      Das Haenel mit dem helleren Schaft wollte ich überholen. Immerhin ist es recht präzise und der Lack am Schaft ist ja wohl scheußlich. Vielleicht kommt dann auch irgendwann ein richtiger Gurt.

      Das andere wird zerlegt, gereinigt und eingemottet. Wenn man es richtig macht, können Waffen bekanntlich eine ganze Weile liegen.

      @verodog
      Darf ich die Bilder runterladen? Die sind super.
    • Moin Patrick,
      so ein Übersichtsbild von einem Zerlegten in HD wäre super.

      Bei den Gurten geht es mir nicht unbedingt um Originalität, sondern eher um den Nutzwert. Aber vielen Dank für das Angebot!

      vg
      Maximilian

      Edit: Gibt es eigentlich ein deutsches Video zum zerlegen der Repetierer?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Geldmarschall ()

    • Ich hab nochmal ne kleine Frage: Ich hab gerade den Stift, der die Feder hält rausgeschlagen. Die Feder kam nicht raus, sie wurde aufhgehalten. Wie bekomme ich das jetzt da raus?


      Hat sich erledigt, WD 40 hat die Sache sprichwörtlich ins rutschen gebracht!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Geldmarschall ()

    • Die Feder kommt schon raus keine Sorge. Die Federanlage (das schräge Alustück) hängt irgendwo an einen Grat an der Nut fest. Mit sanfter Gewalt und einem Holzstück (Kochlöffel o.Ä.) kannst Du durch die Nut an der Kolbenstange ansetzen und den ganzen Teil nach hinten rausschlagen.
      Wenn der Grat zu groß ist, musst Du zuerst den ganzen Teil wieder reinschieben und dort wo es hakt, den Grat ein wenig abfeilen.

      Viel Erfolg ;)

      Edit: Mir kommt vor als ob die Feder eine zu dicke Drahtstärke hat, die sieht mir nicht standardmäßig aus.
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rifleman ()

    • Moin Moin liebe Gleichgesinnten,

      ich habe in einem Thread bereits davon berichtet, dass ich nach Fertigstellung meines III-56 das Haenel 310-9 dran ist.

      Ich habe gestern das System zerlegt, ging auch ohne Probleme. Selbst die Federanlage kam nach zwei leichten Schlägen aus der Systemhülse geglitten und offenbarte mir eine Feder, die ich mit Verlaub, etwas krumm finde :D ...

      Nachdem ich alles zerlegt hatte fing ich wie beim III-56 an, die Systemhülse mit Stahlwolle zu bearbeiten um die Rostpickel los zu werden. Anschließend war der Lauf dran und was soll ich sagen, hier kamen mir mal glatt 7 Rundkugeln entgegen, als ich den Putzstab einführte (jetzt erinnere ich mich wieder dunkel, warum mein Vater das LG damals eingemottet hatte, er hatte nämlich keine Ahnung wie er das beheben sollte). Kann dies evtl. mit der verformten Feder zusammenhängen? Also das die Feder durch den blockierten Lauf den Druck nicht ablassen konnte und hierdurch gelitten hat oder das die Rundkugeln hängen blieben wegen der zuvor bereits verformten Feder, die keinen richtigen Druck mehr aufbauen konnte?
      Oder irre ich mich komplett und die Feder ist i.O. ?( .

      Mir fiel an der Lederdichtung auf, dass diese im Gegensatz zu meiner am III-56 noch recht geschmeidig ist (leider kein Bild gemacht gestern...), aber doch schon leicht ramponiert aussieht. Ohne euch jetzt groß auf den Ohren zu liegen, werde ich diese ersetzen.

      Aber was ist eure Meinung zur Feder? Muss ich am Lauf noch etwas überprüfen wegen der zuvor bestandenen "Verstopfung"... Habt ihr noch einen Tipp oder gar Anleitung wie ich den Schaft wieder hin bekomme? Wollte diesen eigentlich wieder herrichten, da er doch arg abgenutzt ist.

      Beste Grüße vom Greenhorn

      Marcus
      Bilder
      • Feder_1.JPG

        308 kB, 1.024×768, 9 mal angesehen
      • Feder_2.JPG

        280,22 kB, 768×1.024, 7 mal angesehen
      • Feder_3.JPG

        213,94 kB, 768×1.024, 8 mal angesehen
      • Lauf.JPG

        217,01 kB, 768×1.024, 11 mal angesehen
      • Schaft_310-9.JPG

        328,07 kB, 1.024×768, 15 mal angesehen
    • Hallo Marcus,

      die Feder mach neu. Standardfeder.
      Keine 'Export' oder verstärkte Feder nehmen.
      Bringt nichts ausser Verdruss beim Spannen
      und schlechter Trefferlage.

      Wg. der Laufverstopfung.
      Schau Dir mal das Stoßröhrchen genau an, ob
      da nichts drin steckt und den Durchlass blockiert.
      bei Problemen der Kugelzuführung (Magazin)
      Schrappt das Stoßröhrchen gerne mal was von
      den Kugeln ab und setzt sich dabei zu.

      Schaft würde ich mit einer Klinge sauber abziehen
      und dann entweder oelen, oder beizen und dann
      lackieren. Seidenmatt von Edding ist da eine sehr
      gute Wahl beim Klarlack.

      liebe Grüsse ... Patrick
      Tom O'Toole said: 'Don't complicate your life!'
      __________

      ¡ No ahorcar Galgos !
    • Sooo,
      jetz hab ich auch die Seuche total eingefangen.
      Das Haenel Nummer 7 ist diese Woche eingetroffen.
      z.B:
      304 ist zerlegt zum Brünieren, war ein Zufallskauf, da es nur 53 Euros gekostet hat....


      303-8 ist auch zerlegt zum Brünieren und Schaft wegen "geteerten Lasur" neu aufarbeiten


      311 war ein Fehlgriff bei egun und seeeehr Vorteilhaft Fotografiert, somit bedurfte es einer Komplettregenerierung
      man beachte die Prismenschiene.

      jetzt sieht es so hier aus, ist aber noch nicht eingeschossen...


      Nun geht es ans 310-er mit Feinabzug was diese Woche eingetroffen ist:

      Auch dieser Schaft saugt mitlerweile schon das neue Öl in sich auf....

      mal sehen ob ich am Wochenende wieder eine Brünier-Orgie fertig bekomme... ;)

      Sagt mal, lässt das wieder nach oder wie wird sich das noch so weiter entwickeln.... ????
      ich habe versprochen das NR.7 das aller, aller letzte war... :)
      Bye
      Ralph

      @Patrick, würdest Du bitte mal oben in Deine Konversationen schauen, ich hatte da mal ne Frage an Dich... ;)
      Haenel III-60 Erbstück
      Haenel 303-8 Super soll ein ZF drauf
      Haenel 303-8 Super original
      Haenel 304 Schaft noch OK
      Haenel 311 original
      Haenel 312 2 Stück
      Haenel MLG 550

      und noch ne Kugelschubse ;) :
      Haenel 310 mit Feinabzug

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ertz ()

    • ertz schrieb:

      Sagt mal, lässt das wieder nach oder wie wird sich das noch so weiter entwickeln.... ????
      ich habe versprochen das NR.7 das aller, aller letzte war...
      Nee!

      Zu Spät!

      Ein Kollege von mir kauft seit ca 2 Jahren regelmäßig sein letztes Gewehr! :D

      Zudem hat er eine 10 Gewehr Regel. Nie mehr als 10 Stück besitzen.

      Nur: Die Regel hat er nun schon locker 3x zusammen! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: