Posts by ertz

    ...nach dem Durchladen und nach vorn führen des Spannhebels gegen den ersten Anschlag muss der Spannhebel noch weitere 2-3 mm nach vorn gegen genau diesen Federdruck gedrückt werden um die Verriegelung zu öffnen, erst dann kann der Spannhebel umgelegt werden.


    Wenn das nicht funktioniert, muss die kleine Mutter auf dem Verriegelungsbolzen in der Höhe , durch drehen, verändert werden.


    War das jetzt verständlicher ?

    ...ja !
    Ich würde meinen Vorschlag mit den Schrauben, zu Erst mit der "alten" (originalen ?) Walze versuchen, die sollte ja irgenwann einmal schon dort drin funktioniert haben.

    ...Manchmal liegtes auch an den Lagerplatten der Walze, bzw in welcher Reihenfolge und wie Fest diese angezogen werden.


    Mal versuchen:
    Alle 4 Schrauben locker
    erst die linken 2 Schrauben bis auf Anschlag fest, dann erst die rechten 2 Schrauben anziehen.
    Versuche ob es besser ist !


    Wenn nicht dann:
    Alle 4 Schrauben wieder locker
    erst die rechten 2 Schrauben bis auf Anschlag fest, dann erst die linken 2 Schrauben anziehen.
    Versuche ob es besser ist !


    dadurch kan die Ladewalze im Zehntelbereich nach links oder rechts verschoben werden.


    Auch zu festes Anziehen der Ladewalzenschrauben bewirkt, das die Ladewalze nicht durch die Kugel mit Ihrem Index gehalten wird in der Schusstellung, sondern man dreht sie beim Einschwenken ein wenig zu weit und weil alles zu fest angeballert ist hängt sie dort dann fest, anstatt durch die Kugel und Feder wieder etwas zurück in den Indexpunkt zu gleiten.
    Zumindest bei meinem 311-er kann man nach der Schussstellung noch ein klein wenig weiter drücken bis zu Endanschlag, von dort muss sie wieder leicht zurück bis in den Index gehen....


    Versuch macht Gluch....


    Bye
    Ralph

    ...und genau diese wurden bei Haenel vernichtet bei irgend einem Firmenwechsel der Neuzeit !
    Und im Schaft war nur eine Nummer der GST (Gesellschaft für Sport und Technik der DDR) also der Erstbesitzer des Gewehres.

    Ich zitiere mich mal selbst aus Post Nummer 111:
    "Beobachtung: das S-Spezial kochte schon bei 120 Grad.
    Laut Anleitung beginnt die Brüniertemperatur aber bei ca. 130 Grad.
    Ich hatte also vorsorglich zu viel Wasser aufgefüllt, da es natürlich überkocht und so weiter....
    Ergebnis:
    als ich dann ne halbe Stunde noch etwas Wasser ausgekocht hatte, merkte
    ich, wie die Siedetemperatur wieder hoch ging und siehe da: es wurde
    alles wieder schön schwarz wenn die Brühe zwischen 135 und 145 Grad
    köchelt und nicht früher oder später."


    Die Temeratur muss nicht allein stimmen, es muss in Wallung geraten, also aufsteigende, große Luftblasen, und das muss bei der richtigen Temperatur passieren, und das klappt nur bei der richtigen Konzentration.


    Also steht die Frage: bei welcher Temeratur fing es an zu kochen (aufwallen, umwälzen der Lösung) ?


    Weiter Testen !
    Bye
    Ralph

    Also ich habe große Erfolge gefeiert, mit einer 3 bis 4mm Holzschraube, angeschweißt an einen max. 4mm Stahldraht (Schweißdraht)
    Die Holzschraube muss sehr spitz vorn sein, mit dem Gewindegang bis vorn und alles gut ausgerichtet (nach dem anschweißen zurecht-gebogen) das es leicht in den Lauf passt..
    Nun wird der Lauf in einen Schraubstock, mittels Schoner (Holzbeilagen/ Kuststoff/ Lappen ??) eingespannt.


    Dann dreht man die "verlängerte Holzschraube" unter sehr starkem Druck in die erste Bleikugel (Diabolo) bis mann kaum noch drehen kann.
    Dazu kann der Stab auch nach der Lauflänge abgewinkelt werden um besser kräftig drehen zu können...
    Ist eine Gefühssache wie stark man drehen kann ehe die Holzschraube abbricht ..;-) vorher mal draußen im Schraubstock testen....
    Jetzt beherzt den Stab wieder herausziehen.
    Wenn man Glück hat, hängt die erste Verstopfung dran.
    Wenn nicht : einfach noch einmal probieren und weiter eindrehen in das Objekt...


    So lange bis alle Diabolos raus sind.


    Wenn es nur Blei ist, muss nicht gebohrt werden mit einem härteren Bohrer als der Lauf ist.
    Bye
    Ralph


    edit:
    siehe hier ab Minute 4 :

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Ja ist schon heftig. Ich find's aber trotzdem bemerkenswert, dass gleich mehrere seltene Modelle auf einmal angeboten werden. Ein 580 habe ich die letzten 10 Jahre nur 2x gesehen und ein 554 nur 1x. Das 550 immer mal wieder.


    Ich hätte die schon gerne in meinem Schrank, aber bei den Preisen denke ich nicht eine Sekunde ans kaufen.


    Dennoch freue ich mich, dass solche seltenen Stücke überhaupt noch angeboten werden.

    ...ist das jetzt schon abgelaufen ? oder warum finde ich unter 580 und 554 nix ????

    :rolleyes::rolleyes::rolleyes: da ich hier ne Drehmaschine und ne Fräsmaschine im Erdgeschoss habe, wird hier nix verschickt und wochenlang drauf gewartet.... Da bastel ich lieber die 2 Wochen selber an dem Abzieher....
    :D:D:D


    Wir sparen hier! koste es was es wolle !
    8o

    So Mädels jetzt haben wir uns alle wieder lieb und gehen mal zurück zum Thema !!!
    (Meine Fresse so ein Aufstand wegen ein paar verbuchtelten Weckstaben ...der Edwin ist nun mal ein Rentner ohne PC Affinitäten....)


    Aaalso:
    Bei mir sind es genau die letzten 3 Zähne vor dem anklappen an das System... :-(


    Wenn man diese Bilder sich mal anschaut, sieht man das das mit dem Ausschlagen nicht so einfach ist, da die Auflageseite mit dem normalen Zahnrad ja die Zahnstange dran hat und somit nicht eben ist und auch noch ziemlich instabil dazu mit den 2 Schenkeln des Hebels.
    Wahrscheinlich müsste auch noch etwas zwischen die 2 Schenkel gelegt werden, um diese nicht zusammen zu pressen....
    Die Linke Seite mit dem Zahrad muss mitsamt der Welle raus und rechts sitzt immer das Rastenrad.


    Ich denke im Werk haben sie einen vergüteten oder gehärteten Abzieher, der nur in das Langloch, 2x seitlich an das Rastenrad greift und mittig mit ner Gewindespindel die Welle durchdrückt. Somit würde die volle Kraft nur auf das defekte Rasenrad wirken und nicht auf den Hebel oder andere Mechanik.

    Hallo Chris, bist Du hier schon weiter gekommen ?
    meine Diana hat auch ein ziemlich kariöses Rastenrad....
    siehe links am Rad...da fehlen auch 3 Zähne..
    Danke Ralph