Ersatzteile Leopro Armcross

  • Hallo,



    ich spiele mit dem Gedanken mir eine Leopro Armbrust zuzulegen.


    Da die Firma ja scheinbar nicht mehr exisitert, frage ich mich woher


    ich Ersatzteile dafür bekäme, bzw Verschleissteile.


    Gibt es irgendwo noch Sehnen für diese Armbrust, oder passen vieleicht welche von anderen,


    zb die Horton Recon dürfte ja recht ähnlich sein?




    mfg

  • An diese Kreuzungsvarianten würde ich gar nicht erst denken.
    Wenn Du neue Sehne oder Kabel brauchst kannst Du dir diese beim Sehnenmacher fertigen lassen.Aber es wäre vielleicht besser Du würdest dir lieber eine noch produzierte Armbrust kaufen.Denn es wird sicher Gründe geben warum diese Firma nicht mehr existent ist.
    Sehne und Kabel müssen passend für die Armbrust sein,da kann man nicht irgend etwas anderes benutzen was unter Umständen mal gerade so passend gemacht werden könnte.
    Gib lieber etwas mehr aus und hol Dir eine anständige noch produzierte Armbrust und nicht irgend etwas das Dir eventuell Probleme ohne möglichen Support bringen kann.
    Und eine Darton Serpent bekommst Du für's selbe Geld,die ist aber auch wirklich gut.

  • Warum wohl gibt es die Firma nicht mehr????


    Raziel hat Recht!


    Es gibt genug Auswahl - Kauf Dir etwas gescheites!!


    Alles Andere bedeutet nur Ärger!

    Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht. (Curt Goetz)

  • nen kumpel von mir hat sich vor kurzem die leo pro gekauft, den kann ich mal fragen, bin donnerstag wieder bei ihm. er meinte sein händler könnte da ersatzteile besorgen, das war gleich das erste was ich ihn gefragt hatte. war nen komplettpaket mit koffer, tragesystem, pfeile, bogenpresse etc, preis war 650 um den dreh.


    hab ihm vorher zu ner exocet geraten....er wollte ja nicht hören^^



    also schlecht ist die leo jetzt nicht unbedingt, aber passgenauigkeit und oberflächenfinish sind halt für die preiskategorie meiner meinung nach nicht gut genug. meine ehemalige excalibur war da dreimal besser. er ist damit zufrieden, ist aber auch seine erste ab, und er hat da garkeinen vergleich bzw ahnung .


    hier 2 dinge die mir an der leopro zb garnicht gefielen. die verschraubte visierschiene hat irre spaltmaße. war anfangs so schief nach links geschraubt, dass man das kreuz garnicht weit genug rechts bekam. die weiss-roten punkte für safe/fire sahen aus, als hätte ein 5 jähriger die per hand aufgepinselt. die exocet für 480 kracher, spielt da doch schon in ner anderen qualitäts liga.


    gruß

  • ich habe mir ein paar andere Armbrüste angeschaut,
    aber außer vielleicht der Raider CLS gefallen mir die meisten irgendwie nicht,
    besonders der Spannmechanismus scheint praktisch und sie ist recht klein,
    ist aber auch noch mal ein ganzes Eck teurer.
    (btw. taugt das ZF das bei der Raider dabei ist, oder ist zb das AIA ZF besser?)


    Wieviel kostet es denn mehr die Sehnen beim Sehnenmacher machen zu lassen (Gesetzt den Fall es gibt einen in meiner Nähe)?
    Ich will nur nicht gleich ganz aufgeschmissen sein, wenn mal ne Sehne reißt und dann gleich alles wegwerfen.
    Wenn die Armbrust sonst keine besonderen Mängel hat, wäre mir das Angebot schon noch recht sympathisch.

  • Hallo kugel!


    Quote

    Wieviel kostet es denn mehr die Sehnen beim Sehnenmacher machen zu lassen (Gesetzt den Fall es gibt einen in meiner Nähe)?
    Ich will nur nicht gleich ganz aufgeschmissen sein, wenn mal ne Sehne reißt und dann gleich alles wegwerfen.
    Wenn die Armbrust sonst keine besonderen Mängel hat, wäre mir das Angebot schon noch recht sympathisch.


    Bei der Ersatzteilversorgung für die Leopro sind die Kabel und Sehne das Einzige, wo du dir keine Gedanken machen musst.
    Die bekommst du immer. Was ist bei Schäden an den Wurfarmen, Schloß oder Cams? Das Risiko für über 600€ einzugehen ist
    nicht angemessen. Von der Leistung her ist die Leopro eher mit einer "Einsteigercompound" vergleichbar. Die Raider ist da
    schon ein bisschen kräftiger.


    In welcher Gegend wohnst du? Vielleicht gibt es ja Sportskollegen in der Nähe.


    Gruß


    Carsten

  • Wenn man eine AB haben will, um sie an die Wand zu hängen und zu bestaunen sowie bei den Kumpels anzugeben ...


    ... dann ist die LeoPro sicher die richtige Wahl.


    Wer aber schießen gehen will, vielleicht sogar öfter, und auch treffen möchte ... Tja, offenbar muss doch Jeder seine eigene Eselssteuer bezahlen!

    Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht. (Curt Goetz)

  • meiner Meinung nach ist die LeoPro baugleich mit der Horton Vision,dort könnte man sicherlich auch entsprechende Ersatzteile beziehen (Frage wäre vielleicht dann doch gleich eine Vision kaufen...), aber was soll an der AB schon groß kaputt gehen? Außer normaler Verschleiß... Sehnen, Kabel, Kabelgleiter... Sehnen und Kabel holt man sich am besten beim Sehnenmacher, den Kabelgleiter macht man am besten selbst aus einer Teflonplatte (ist um Längen besser als die Originalgleiter)
    Vor einiger Zeit mußte bei mir eine Reverse AB her... erste Überlegung war auch die LeoPro (gibt´s so um die 600 Euro komplett mit Zubehör bei Egun), zweite Wahl war die Horton Vision... hab mich dann aber für die Horton Fury entschieden... :thumbsup:
    Kann mir gut vorstellen das die Zukunft auf dem AB Markt in Richtung Reverse Technik geht - die Technik erlaubt die AB´s absolut ausgewogen und kompakt zu bauen.


    Gruß Robert


    P.S.


    hier ein Bericht über die LeoPro

  • also über sehne und kabel brauchst du dir keine gedanken machen. solange sie heile sind, einmal die längen abmessen und notieren. wenn irgendwan mal was reissen sollte schickst du deine muster per brief zum sehnenmacher.de und bekommst alles neu zugeschickt, nach altem muster. der kann ruhig am anderen ende der welt wohnen, du musst ja nicht persönlich hin ;-)


    innovativ finde ich die beigelegte mini bogenpresse fürs feld. treffen kann mein kollege das schwarze von ner lupi scheibe auf 50 m. also ausserordenlich schlecht ist die wie gesagt nicht. ich finde nur, die verarbeitung könnte hochwertiger sein. die ehemaligen (1600?) euro womit sie mal angepiesen wurde, sind absolut utopisch und unrealistisch.


    was könnte an der ab kaputt gehen? naja wenn ein arm mal anfangen sollte zu spanen, wirds interessant. fällt sie mal runter, dummerweise mit den cams auf steinboden. müsste da bestimmt auch mal eine neue her.


    der händler hatte meinem kollegen wohl auch ersatzteil versorgung versprochen. manche händler versprechen mündlich allerdings so einiges um ware loszuwerden. man sollte daher zumindest gleich mal beim kauf anfragen wie es aussieht, mit ner ersatzcam, und nem satz wurfarmen. wenn er dann plötzlich ins stottern kommt und nix da hat, würde ich es mir gleich anders überlegen.


    gruß

  • die firma kann ja bankrott gegangen sein, weil zu wenig abnehmer vorhanden waren. das teil sieht halt total exotisch aus. ich würde da aber trotzdem nachbohren und mich mit besitzern dieses modells direkt in verbindung setzen, mit sicherheit geben die gerne auskunft. auch wie schon gesagt den händler mal direkt fragen, wieviel wurfarme er denn auf lager hat.


    das konzept ist von daher interessant, weil der schwere wurfarmkopf nicht vorne sonder hinten sitzt. von daher dürfte ein unterschied beim zielen und schiessen auf jeden fall gegeben sein. rein physikalisch könnte man auf eine bessere balance schliessen. ein grösseres gewicht vorne dürfte aber dem verreissen entgegenwirken. die frage ist, was bleibt unterm strich. interessant wäre einmal eine stellungnahme von leuten, welche beide versionen ausprobiert haben.


    gruss


    roland

  • also es ist schon was dran, an der ruhigeren schussabgabe und auch daran, dass sie leichter zu halten ist, da nicht so kopflastig. meine excal hatte einen größeren ruck beim schießen und längere vibration. allerdings finde ich den abzug bei ner excal wiederrum besser. auf mich hat der tarndruck der leo nen billigen eindruck gemacht. in schwarz kommt die gleich hochwertiger rüber, wenn ich die pics (aus dem testbericht oben) mal vergleiche.


    im prinzip arbreiten auch neue compound bögen ein wenig mit dem system. ältere modelle werfen die arme eher nach vorne, wodurch logischerweise ein spürbarer ruck nach vorne entsteht. mein neueres modell wirft die arme eher nach oben und unten....dadurch gleichen sich die bewegungskräfte irgendwie fast gegenseitig aus. man kann den unterschied zb gut sehen, wenn man wurfarmwinkel vom chaser 2...und dem chaser 3 mal vergleicht. das neuere model schießt sich für mich definitiv ruhiger.

  • also wenn masse nach vorne ruckt (pfeil, wurfarme bei vorne montierten wurfarmen), ruckt die aufhängung (schaft) nach hinten. wer das nicht glaubt, kann seine augenbraue gerne mal an das zielfernrohr meiner darton lightning halten :-D


    je kleiner der winkel von wurfarm zum schaft ist, desto mehr heben sich die kräfte gegenseitig auf (der eine wurfarm ruckt ja links, der andere rechts). deswegen liegen ja modelle mit spitzem wurfarmwinkel wie z.b. die serpent viel ruhiger in der hand. unterm strich bleibt aber ein rückstoss des schaftes auch bei sehr spitzem winkel der wurfarme zum schaft, weil minimal rucken sie doch nach vorn. zudem kommt die masse des nach vorne beschleunigten pfeils dazu.


    bei der leopro stehen die arme sehr im spitzen winkel, allerdings in umgegekehrter richtung. die kräfte heben sich so fast gegenseitig auf, es bleibt daher ein relativ kleinerer ruck des schaftes nach vorn. dagegen wirkt die masse des nach vorn beschleunigten pfeils, welche nach hinten wirkt. die kräfte heben sich gegenseitig auf. die frage ist, welche kraft ist grösser und um wieviel (nach vorne oder nach hinten). da die kräfte gegeneinander wirken, bleibt unterm strich allerdings ein sehr viel kleineres rucken der leopro gegenüber modellen, welche die wurfarme vorne montiert haben. von daher ist die sache schon sehr interessant.


    gruss


    roland

  • ich weiß was du meinst mit ruck nach hinten, hab mich vll etwas unglücklich ausgedrückt. im augenblick der pfeilbeschleunigung wollen logischerweise beide abs nach hinten, wegen der nach vorne beschleunigten masse. der leichte ruck nach vorne kommt dannach,wenn die masse beschleunigt ist, und die wurfarme wieder vorne ankommen.


    den ruck nach vorne hat die leo wegen der bauweise nicht gehabt, so meinte ich das. daher kommt einem die ab ruhiger vor. ob sich das tatsächlich im trefferbild positiv auswirkt, kann ich schlecht beurteilen. eigentlich ist der pfeil ja bei beiden schon unterwegs, bevor die arme anprallen. vom schiessgefühl her ist es aber definitiv ruhiger.

  • Beim letzeten Apfelturnier hatte ich jedenfalls gehört das immer wieder eine kleine Feder im Abzugsmechanismus brechen soll,war glaube ich von einem Clubmitglied von Harlock der Fall.Kannst Ihn ja mal fragen ob er mal Infos darüber besorgen kann.
    Es gibt auch auf Youtube ein Video das in starker Zeitlupe Problematische Bewegungen der Cams zeigt.Spätestens nach diesen Bildern hatte ich keine Lust mehr auf soetwas.

  • Ich glaube wenn man auf Reserve Technologie steht sollte man sich mmal bei Scoypt oder so umgucken. Die haben sich darauf spezialisiert.
    Ich glaube da bekommt man auch Qualität. Ist aber auch halt teuer^^

  • das mit den cams ist ein guter punkt. da gibt's aber auch ein video von tenpoint " slowmation without dampeners" mit ähnlichen bewegungen.


    ein sehnendämpfer würde wahrscheinlich abhilfe schaffen.


    gruss


    roland

  • @ bullet11/32 -Naja so ganz ähnlich sind sich die Videos von Tenpoint und von der Leopro nicht.Bei der Leopro sieht man deutlich die Cams schlingern,das ist so bei Tenpoint und Darton Aufnahmen nicht zu sehende Bilder.Solche Bewegungen an sich wären bei mir schon Grund genug Abstand von solch einer Armbrust zu nehmen. :whistling: Die Genauigkeit wird wohl wie bei allen anderen Armbrusten hoch genug sein um dem Armbruster zu zeigen das es besser geht wie er es gerade zeigt.

  • Egal warum die Firma nicht mehr existiert; Fakt ist, dass es auf absehnbare Zeit immer schwieriger werden wird, Ersatzteile zu bekommen. Und wie sieht es mit Herstellergarantie aus? Das wären so meine Bedenken dabei.
    Wenn es eine Reverse-Armbrust sein soll, dann rate ich dir auch zu einer
    Scorpyd. Die sind zwar wesentlich teuerer, aber dafür stimmen Qualität
    und Verarbeitung!