Warum Gaskartuschenkocher nicht indoor?

  • Warum soll ich einen Gaskartuschenkocher nicht indoor verwenden? Ich sehe da im Wesentlichen zwei Gründe: Sauerstoffverbrauch und fehlender Zündschutz. Ist der Sauerstoffverbrauch eines Gaskartuschenkochers denn höher als der eines vierflammigen stationären Gasherds? Den darf ich ja schließlich auch betreiben. Mittlerweile gibt es auch Kartuschenkocher mit Zündsicherung/Flammschutz/Gasstopp. Was soll bei denen dagegen sprechen, die im Notfall in der Küche zu betreiben?

    Sonst noch was? - Ein phasenkoordiniertes Plasmagewehr mit einer 40er Reichweite!

  • Offene Flamme in geschlossenen Räumen ist immer ein Risiko.

    Sind schon genug Nasen abends ins warme Bett gekrabbelt und morgens nicht mehr aufgewacht.


    Die Gefahr, die dabei entsteht, ist mit keinem Sinn aufzuspüren. Entzug des Sauerstoff, Kohlendioxid und eintretende Müdigkeit ist fast nicht bemerkbar.


    HW97RS-FT
    HW97RS-HFT
    HW30RS

    (all powered by RS-Airgun-Tuning)


    Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


    Field-Target mit einer HW97RS im 1. DFTC2000 e.V.

  • Ist der Sauerstoffverbrauch eines Gaskartuschenkochers denn höher als der eines vierflammigen stationären Gasherds?

    Das eher nicht, aber ein stationärer Gasherd kann z.B. nicht umkippen bzw. ist keine Stolperfalle.


    Auch sonst sind die Dinger alles andere als sicher. Die Kartusche kann lecken etc. Warum will man sowas überhaupt "indoor" verwenden? Ich würde sowas mit einem Grill gleichsetzen - das gehört nur outdoor benutzt.

  • Offene Flamme in geschlossenen Räumen ist immer ein Risiko.

    Gasherd, Kaminofen und Teelicht sind immer ein Risiko? Okaayyy ...

    Das eher nicht, aber ein stationärer Gasherd kann z.B. nicht umkippen bzw. ist keine Stolperfalle.

    Kann der Gaskocher auch nicht, wenn er in der Küche auf der Arbeitsplatte steht. Stolpern könnte darüber höchstens die Katze, die wir nicht haben.

    Warum will man sowas überhaupt "indoor" verwenden?

    Blackout?

    Sonst noch was? - Ein phasenkoordiniertes Plasmagewehr mit einer 40er Reichweite!

  • Offene Flamme in geschlossenen Räumen ist immer ein Risiko.

    Gasherd, Kaminofen und Teelicht sind immer ein Risiko? Okaayyy ...

    Na, wenn du schon alles weißt, dann stell dir unbedingt noch zwei Heizpilze dazu. Dann frierst du auch nicht. :n4:

    HW97RS-FT
    HW97RS-HFT
    HW30RS

    (all powered by RS-Airgun-Tuning)


    Mitglied in der Selbsthilfegruppe "Anonyme Prellerschützen".


    Field-Target mit einer HW97RS im 1. DFTC2000 e.V.

  • Wenn ich 1 Million und 17 Teelichter betreiben kann, dann kann ich auch einen Gaskocher betreiben. Der bleibt mit Sicherheit nicht unbeaufsichtigt. Fenster gekippt und dem 3 Sterne Menü sollte nichts im Wege stehen. Ich koche seit 30 Jahren mit Campinggaskochern....auch zu Hause.

    "Gib demjenigen, den du über alles auf der Welt liebst, ein Schwert in die Hand....entweder wird er dich damit beschützen oder er wird dich damit töten."

    Edited once, last by Terrus ().

  • Sind schon genug Nasen abends ins warme Bett gekrabbelt und morgens nicht mehr aufgewacht.

    Und genau Du vergiss bitte nicht: "Rauche nie im Bett! Die Asche, welche auf das Laken fällt, könnte deine eigene sein." Alte Weisheit des Feuerwehrmanns.


    Ich nutze vergleichbar so ein Ding hier im Urlaub:

    https://www.fritz-berger.de/ar…partnerid=46A&xtor=SEC-99[520_Smart_Shopping_CSS_PPF_C]-GOO-[C]-[b]-S-[526550]&gclid=Cj0KCQjw94WZBhDtARIsAKxWG-93ixB3vDeauyEvK2vEoGT3ZxI-SyuSd2HgA_OAUM2WuL8HTl5ubC8aAuRGEALw_wcB


    Logisch muss man für Belüftung sorgen und klar, das Ding ist zum Kochen, nicht zum Heizen. Und ich würde einen anständigen Untergrund wählen, denn der Kocher wird auch von unten etwas heiß. Auch alleine falls etwas überkocht. Dafür ist der gut, weil er stabil steht. Sowas hier könnte umkippen:


    https://www.fritz-berger.de/ar…partnerid=46A&xtor=SEC-99[520_Smart_Shopping_CSS_PPF_C]-GOO-[C]-[b]-S-[499950]&gclid=Cj0KCQjw94WZBhDtARIsAKxWG-_M3sUYR9D69rzxebbzbCSTKM_llcVBeWicI8NhgSQJwtEAM2d9t6caAsixEALw_wcB


    Für eben eine Dose Ravioli warm zu machen, sehe ich Indoor bei Beachtung einiger Regeln kaum Gefahr. Natürlich gibt es auch Zeitgenossen, welche sich beim Nasebohren den Finger brachen...


    Blackout?

    ????????? Wenn Du einen Blackout hast, sprich bewusstlos bist, würde ich nicht kochen.


    Ach so, Du meinst Stromausfall... :/



    Liebe Grüße Udo

    Die friedlichsten Menschen,
    die mir bis jetzt begegneten,
    waren bewaffnet!

  • Ich habe schon oft mit meinem Dutch Oven auf dem Gaskocher gekocht. Man sollte halt immer drauf schauen, dass das Fenster gekippt bzw. offen ist. Und wie gesagt, dabei bleiben....

    "Gib demjenigen, den du über alles auf der Welt liebst, ein Schwert in die Hand....entweder wird er dich damit beschützen oder er wird dich damit töten."

  • Ist der Sauerstoffverbrauch eines Gaskartuschenkochers denn höher als der eines vierflammigen stationären Gasherds?

    Der vierfllammige Gasherd wird meines Wissens vom Schornsteinfeger abgenommen und jährlich überprüft. Dazu gehört auch die Raumbelüftung. Zwangsbelüftung, Belüftungsgitter in den Türen etc.

    Bei einem Gaskartuschenkocher fehlt diese Begutachtung. Bei einem kleinen Raum und schlechter Belüftung kann es gefährlich werden.

    Wenn keine ausreichende Frischluft in den Raum gelangt, dann kommt es zu Sauerstoffmagel (ist noch nichtig schlimm). Fehlender Sauerstoff führt zu einer unvollständigen Verbrennung und es entsteht Kohlenmonoxid (CO). CO ist potentiell tödlich. Es ist nicht wahrnehmbar und verdrängt den Sauerstoff von den roten Blutkörperchen und das in höherem Maße, ist mit dem Leben nicht vereinbar.



    „Das Licht denkt, dass es sich schneller als alles andere ausbreitet, aber das ist falsch. Egal wie schnell sich Licht ausbreitet, es stellt fest, dass die Dunkelheit immer zuerst da ist und darauf wartet.“

  • Der vierfllammige Gasherd wird meines Wissens vom Schornsteinfeger abgenommen und jährlich überprüft.

    Da bist du falsch Informiert. Unser Gaskochfeld hat die verschiedenen Schornsteinfeger der letzten Jahre nie interessiert.

    20220914_181812.jpg

    Gruß

    Heiko


    --Alle Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen der allgemeinen Unterhaltung--

  • Kein Schornsteinfeger interessiert sich für einen fest installierten Gasherd im Haus.

    Auch die Gasleitung vom Herd zur Flasche wird nicht kontrolliert.

    Auch wenn der Herd einen Festanschluss zur Gasleitung hat, wird es nicht kontrolliert.


    Es gibt ggf. in manchen Bundesländern eine Pflicht zur automatischen Abschaltung der Abzugshaube, wenn diese nach außen bläst.

    Und zwar ist dann ein Kontakt am Fenster vorgeschrieben = Fenster zu = Abzugshaube aus

    Das hat, soweit ich weiß, nichts mit der der Art der Kochstelle zu tun.


    Vielleicht kann ja mal jemand ausrechnen, wieviele Tage so ein gefährlicher Gaskartuschenkocher in einem 50m³ Raum brennen muss (der Raum ist hermetisch abgeriegelt)

  • Warum soll ich einen Gaskartuschenkocher nicht indoor verwenden? Ich sehe da im Wesentlichen zwei Gründe: Sauerstoffverbrauch und fehlender Zündschutz. Ist der Sauerstoffverbrauch eines Gaskartuschenkochers denn höher als der eines vierflammigen stationären Gasherds? Den darf ich ja schließlich auch betreiben. Mittlerweile gibt es auch Kartuschenkocher mit Zündsicherung/Flammschutz/Gasstopp. Was soll bei denen dagegen sprechen, die im Notfall in der Küche zu betreiben?

    Es spricht nichts dagegen selbst mit einem Fenster was zu ist wenn in der ganzen Wohnung sämtliche Räume offen sind kannst du auch so mal 30 Minuten etwas Warm machen ,man sollte halt dabei bleiben und drauf auf passen ,danach vielleicht mal 5 Minuten das Fenster kippen .


    In jedem Wohnwagen ist auch ein Gasherd .

  • Das sind keine Tage die machen so ne Kartusche in einer Stunde leer ,da entsteht schon einiges an Kohlendioxid .


    Wenn man aber das Fenster mal kippt passiert da nichts.Ist schliesslich ja kein Holzkohlegrill ;)


    Hier findet man ein paar Infos


    https://www.outdoorseiten.net/…utzen-kohlenmonoxidgefahr


  • Hier liegt eine 40 Jahre alte Gasleitung im Haus, die die Heizung versorgt. Ich müsste etwas verpasst haben, wenn die irgendwann mal auf Dichtigkeit kontrolliert worden wäre. CO-Melder ist wegen der Heiztherme sowieso vorhanden, ich kann mir auch noch einen Gaswarner dazu kaufen. Dass eine offen Flamme nur auf sicherer Unterlage und in sicherer Umgebung gezündet wird, ist für mich so selbstverständlich wie die Tatsache, dass man die brennende Friteuse nicht mit Wasser löscht. Auch die ständige Beaufsichtungung des Kochers setze ich voraus.

    Ich verstehe einfach nicht, warum ein Gasherd zig Jahre ungeprüft vor sich hin oxidieren kann, während beim ladenfrischen Kartuschenkocher angeblich Lebensgefahr besteht, wenn man ihn in geschlossenen Räumen zündet. Gut, für die letzte Generation mag das zutreffen. Kann sein, dass die mittlerweile so sehr vom offenen Feuer entfremdet und von jeglicher menschlicher Vernunft entfernt sind. Für die ist dann aber auch ein Lagerfeuer oder das Adventsgesteck lebensgefährlich. Ich denke, ich werde es einfach wagen, beim Stromausfall einen Flötenkessel voll Wasser und eine Büchse Dosensuppe mit dem Kartuschenkocher des Verderbens zu erwärmen. Leben am Limit halt.

    Immerhin hat der Bursche eine Zündsicherung. Besonders umkippgefährdet sieht er auch nicht aus. Sollte in Summe auch nicht gefährlicher sein als das Hantieren mit Heißgasern.

    Sonst noch was? - Ein phasenkoordiniertes Plasmagewehr mit einer 40er Reichweite!

  • Es gibt ggf. in manchen Bundesländern eine Pflicht zur automatischen Abschaltung der Abzugshaube, wenn diese nach außen bläst.

    Und zwar ist dann ein Kontakt am Fenster vorgeschrieben = Fenster zu = Abzugshaube aus

    Das hat, soweit ich weiß, nichts mit der der Art der Kochstelle zu tun.

    Bekam mein Kumpel zur Auflage, als er einen Ofen in Betrieb nahm. Ofen ist eine Feuerstätte, welche selbstverständlich den Segen des Schornsteinfeger haben muss.


    Beim Gasherd war ich mir da jetzt auch nicht sicher. Beim Wohnwagen oder Camper gibt es den Gastest. Könnte man sicherheitshalber beim Herd vielleicht auch machen, sofern er nicht am Gashausanschluss hängt, sondern mit Flaschen betrieben wird.


    Liebe Grüße

    Udo

    Die friedlichsten Menschen,
    die mir bis jetzt begegneten,
    waren bewaffnet!

  • Bei meiner Oma wurde alles auf dem Gasherd gekocht und nie hatte die ein Fenster auf Kipp.


    Heutzutage wird alles zur Gefahr hochgeredet.


    Ein gesunder Menschenverstand zum selber nachdenken scheint bei vielen zu fehlen.

    StGB §328, Absatz 2.3


    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.

  • Ich hab den gleichen ohne die Sicherheitsfunktion das wenn die Flamme erlischt die Gaszufur gestoppt wird ;) .


    Auch nur nötig wenn man den an macht und dann einfach verschwindet :whistling: ,mach dir da mal keine gedanken,grade wenn eh kein Strom da ist hat man eh nichts anderes zu tun ,da kann man ja schon bei stehen oder sitzen bleiben .


    Würde die Kartusche nach dem Kochen wenn der Kocher wieder abgekühlt ist vom Gerät trennen ,abgekühlt deshalb weil beim trennen immer etwas Gas entweicht und wenn das Teil noch richtig Heiß ist es evtl. eine Verpuffung geben könnte.


    Auch aufpassen das man keinen zu großen Topf drauf stellt der über die Kochplatte hinaus ragt über das Fach wo die Kartusche drin ist ,die mögen keine Temperaturen über 50 Grad