Allrounder Patronen Kal 12

  • Bei Flintenmunition unterscheidet man ja je nach Durchmesser der Kugeln zwischen Vogelschrot und auf der anderen Seite gibt die Posten bzw Buckshotpatronen.


    Mein Fokus liegt zurzeit auf Munition die einen Kompromiss zwischen Anzahl der Kugeln und Größe der Kugeln macht. Für das Kaliber 12 /70 bin ich im Laden fündig geworden, von links nach rechts:

    1: Rottweil No1 Schrot(4mm Durchmesser, 36g)

    2: Remington Nitro No2 Schrot(42g)

    3: Rottweil Extra Line(4,5mm Durchmesser, enthält 70 Kugeln)


    Mein Favorit sind die Rottweil Extra Line, da sie sich mit 4,5mm Durchmesser genau an der Grenze zwischen Vogel und Postenschrot befindet und die Anzahl der Kugeln mit 70 Stück wesentlich höher ist als bei den Postenschrot Patronen.

    Leider gibt es genau diese Munition von Rottweil nicht als 12/76er Version.

    Die Auswahl an 12/76 ist in den Läden wesentlich kleiner als bei 12/70.

    Kennt jemand von euch Schrotmunition in 12/76 mit einem Kugel Durchmesser der zwischen 4 bis maximal 5mm liegt?


    In 12/76 hätte ich die Nr4 Buckshot von Remington mit 41 Kugeln, Durchmesser 5,7mm

    Die sind ganz gut, mir wären allerdings welche mit bisschen kleineren Kugeln & dafür mehr Kugeln lieber.

  • Sportlich (Trapp / Skeet) reichen 2,4 mm mit 24 oder 28g Vorlage.



    Jagdlich deckt man mit 2,7 mm die meisten Wildarten ab.

    Schrotstärke grösser als 4mm gelten als Postenschrot und sind in Deutschland jagdlich nur noch für den Fangschuss zulässig.

    Beim Fuchs sollte man ehr zur Büchse (kleine Kugel) .22 greifen.

  • Ich frag mich gerade ernsthaft, wozu das gut sein soll?

    Einer der Vorteile von Flinten ist die Vielfalt in der Munitionspalette und problemlos zwischen verschiedenen Typen hin und herzuwechseln ohne jedes Mal neu einzuschiessen.

    Warum soll ich da jetzt nach einem Kompromiss suchen, der nichts richtig kann?

    für Flugziele fehlt mit so wenigen Schroten die Deckung, für das, was Posten bräuchte, dann die Durchschlagskraft der einzelnen Kugel.

    Überleg dir lieber, was du machen willst und kaufe dann die richtige Munition für die Anwendung, statt nach einer eierlegenden Wollmilchsau zu suchen, die es nicht gibt.

    "Büchsen kann man nie zuviele haben!" Pippi Langstrumpf

    "A shotgun, in my opinion, must have three things: Boom, Boom, Boom." Phil Robertson

  • Ich bin zwar kein Jäger, aber ist das Wirkprinzip des Schrotschusses (außer Postenschrot) nicht eher der Schock durch die vielen gleichzeitig auftreffenden Schrote?


    Schrot in der richtigen Größe für die jeweilige Niederwildart soll meines Wissens, im Gegensatz zur Kugel, doch gerade nicht die Zerstörung lebenswichtiger Organe und daraus folgend zum Verenden führenden Blutverlust verursachen.


    Die Schrote sollten dabei idealerweise überwiegend nicht ins Wildbret eindringen, sondern in der Decke (Fell, Haut) stecken bleiben.


    Oder stimmt das nicht? Wie gesagt, ich bin kein Waidmann.

  • Bei Schrot und Jagd gilt : Deckung vor Tiefe .

    Das Hast du richtig erkannt . Schrot soll keine lebenswichtige Organe treffen , sondern möglicht wenig eindringen , dabei durch Schock einen schnellen Tod bewirken.

    Das schafft die Deckung. Mehr Schrote , mehr Wirkung.

    Jedoch darf die Tiefenwirkung nicht vergessen werden . Ein Fuchs im Winterbald dämpft Schrote stärker als eine Taube oder Schnepfe

    Deshalb gibt es kein Universalschrot in der Anwendung.


    Bei Postenschrot ist das anders.

    Aber ich lehne die Jagd auf Schalenwild damit ab.

  • Aber ganz vergessen den TS zu fragen ? Bist du es ? User "Penner Ulli "

    Die Fragen und Beiträge weisen eine beträchtliche Ähnlichkeit auf.

    Dabei die Überschneidung . Der Eine ist nicht mehr online , der Andere meldet sich an 😉

  • Ja, die Fragen und die angegebenen Waffentypen der beiden User sind doch seeehr ähnlich 😉


    Fehlen nur noch Vogelschreck in Verbindung mit 9mm SSW und falschem Abschussbecher 😙

  • Bitte keine Beleidigungen, ich habe eine Wohnung und bin somit kein Penner. Sonst hätte ich wohl kein Internet? Wie kommts ihr auf sowas? Ich interessiere mich nun mal für alle Arten von Flintenmunition, vor allem seit ich meine neue SLF habe. Insgesamt 5 Flinten in meinem Besitz, ich probiere alles aus was ich in die Finger kriege.

    Warum ich deswegen ein Sandler sein soll verstehe ich nicht.


    Ich habe nach einer bestimmten Munition gefragt ob es die oder ähnliches auch in 12/76 gibt.


    Es geht hier weder ums Jagen oder andere Verwendungszwecke, ich habe nicht gefragt ob diese Munition für dies oder das zu gebrauchen ist.

    Edited once, last by Phobos91 ().

  • Ich frag mich gerade ernsthaft, wozu das gut sein soll?

    Einer der Vorteile von Flinten ist die Vielfalt in der Munitionspalette und problemlos zwischen verschiedenen Typen hin und herzuwechseln ohne jedes Mal neu einzuschiessen.

    Warum soll ich da jetzt nach einem Kompromiss suchen, der nichts richtig kann?

    für Flugziele fehlt mit so wenigen Schroten die Deckung, für das, was Posten bräuchte, dann die Durchschlagskraft der einzelnen Kugel.

    Überleg dir lieber, was du machen willst und kaufe dann die richtige Munition für die Anwendung, statt nach einer eierlegenden Wollmilchsau zu suchen, die es nicht gibt.

    Weil es mich einfach interessiert wie sich ein Mittelding aus dem Beiden Verhält.

    In Punkto Streuung, Reichweite, Penetration usw auf verschiedene Materialien.

    4,5mm liegt ziemlich in der Mitte, verhält es sich eher wie Schrot, eher wie Buckshot oder hat es von beiden was, ich teste gerne Munitionsarten die ich noch nicht so gut kenne.


    Jäger bin ich keiner und was das Scheiben schießen angeht verwende ich hauptsächlich stinknormale Skeet Patronen mit 24g manchmal auch mit 28 oder 32g Vorlage, zu 99% 24g.

    Hier gehst aber nicht ums Scheiben schießen sondern Patronen die mir neu sind testen und die Frage ob es diese Patronen auch für 12/76 gibt

    Edited once, last by Phobos91 ().

  • Die Streuung kommt immer auf den Choke, Waffe, Streubecher usw. an.

    Umso kleiner die Korngröße, umso mehr Abdeckung aber auch umso weniger Penetration/Durchschlagskraft/Reichweite.

    Umso größer das Korn, umso mehr Reichweite/Durchschlagskraft, aber auf Grund der geringeren Anzahl der Schrote eben auch weniger Abdeckung.

    Das kannste Stufenlos vom kleinsten Vogelschrot 1,5mm bis Posten 9mm so grob durchziehen.

    Ist also ein schleichender Übergang.

    Die Munition muss man dann halt für den gedachten Zweck auswählen.

    In 12/76 und 4,5mm gibt es zB. die Sellier & Bellot Buck Shot Magnum mit 53g.

  • Du musst mal richtig lesen. Es gibt hier einen User mit dem Namen PennerUlli.


    https://www.co2air.de/wcf/user/166268-pennerulli/


    Deine Fragen und Beiträge ähneln den Beiträgen von diesem User sehr stark.


    Übrigens ist das Schiessen auf Scheiben kein Schrotschießen , sondern Schiessen mit Büchsen oder Flinte mit FLG .

    Scheiben sind aus Papier.


    Bei Skeet oder Trap wird auf Wurfscheiben ( früher Tontauben ) geschossen. 😉

  • Es gibt für jagdliche Zwecke halbwegs überall passende Allroundgrößen, 2,7-3mm.

    Damit hat man, so man ein paar Dinge beachtet, für die meisten Standardanwendungen eine gute Patrone.

    Für den starken Fuchs im Winterbalg oder Dachs ist es aber auch nicht ideal oder bei Verwendung von Stahlschrot oder oder oder.

    Bei Posten kenne ich mich nicht aus, aber dort wird es nicht anders sein.

    Denke einfach mal drüber nach, wieviel unterschiedliche Sorten Schrotmunition es gibt und dann, warum es ganz offensichtlich die Sorte, die du suchst, nicht in Hülle und Fülle am Markt gibt.

    Die Hersteller haben sich ja etwas dabei gedacht.

    Und wenn man sich Patronen wie die Winchester Blind Side, AATraacker oder die recht neue Rottweil BiLoad ansieht, liegt es kaum am mangelnden Ideenreichtum.

    "Büchsen kann man nie zuviele haben!" Pippi Langstrumpf

    "A shotgun, in my opinion, must have three things: Boom, Boom, Boom." Phil Robertson

  • Die ganze Anfangsfrage von @Phobos91 macht doch nur Sinn wenn er erklärt was er denn damit vorhat?

    Und ja, es erinnert mich auch andern anderen User der die Flinte zum Erschießen von potenziellen Einbrechern nutzen wollte/will...


    shooter45

  • Ja genau sowas würde ich suchen, die sellier & Bellot mit 4,5mm. Rottweil hat die nämlich nur in 12/70. In den Waffenläden bei mir in der Nähe gibt es nur die in 12/70 aber es gibt im ersten Bezirk ein großes Geschäft, wenn ich wo fündig werde dann dort.

    Meine Flinten haben alle ein 12/76er Lager, klar kann man da auch 12/70 verwenden aber das kann auf Dauer zu Abnutzungen führen weswegen ich lieber 12/76 Patronen zum Spaß Plinken verwende.

    Vielen Dank für deine hilfreiche Antwort.


    Frage wurde beantwortet, Thema kann geschlossen werden

    Edited once, last by Phobos91 ().

  • Die ganze Anfangsfrage von @Phobos91 macht doch nur Sinn wenn er erklärt was er denn damit vorhat?

    Und ja, es erinnert mich auch andern anderen User der die Flinte zum Erschießen von potenziellen Einbrechern nutzen wollte/will...


    shooter45

    Sowas habe ich nie geschrieben, ich suche einen bestimmten Munitionstyp. Nicht mehr und nicht weniger.

  • Es ist zurzeit furchtbar überhaupt Munition zu finden, in den Läden ist viel Ausverkauft und kann nicht bestellt werden weil angeblich die Amerikaner alles aufgekauft haben

  • Abnutzungen welcher Art? Ich kenne 12/76er Flinten da wurden und werden seit bestimmt 20 Jahren nur 12/70er Trap Munition verschossen und die sind alle noch Top.

  • Meine 12/89 wird auch sehr oft mit 12/70 geschossen .

    Eine billige Baikal SLF . Keine Abnutzung oder Schäden .


    Ist wie die Geschichten das bei 38SPL in 357mag oder 22 kurz in der 22lfB der Verschleiß höher ist .

    Würde ausbrennen .

    Komisch nur das Lauf oder Trommel aus dem gleichen Stahl wie das Patronenlager hergestellt ist , und nicht so schnell auskennt 😉