Posts by Esti

    Der Prepperthread hat jetzt fast 400 Seiten.

    Auf diesen vielen Seiten scheint mittlerweile alles gesagt worden zu sein, was einigermaßen relevant ist.

    Auch das Thema Akku ist schon mehrfach angesprochen worden.

    Bevor der Thread endgültig zum zweiten Laberthread verkommt, machen wir ihn vorerst zu.

    Sollte jemand feststellen, dass es doch noch wirklich relevante Punkte zum Thema Preppen gibt die noch nicht behandelt wurden, können wir den Thread nach Rücksprache wieder öffnen.

    Der Wocheneinkauf an Standarbatterien gehört jedoch nicht dazu.


    Grüße,

    Esti

    Vielleicht bringen dich Beiträge über die Nutzung des Parallaxeausgleichs beim Field Target in Verwirrung.

    Also mal ganz grundlegend und von vorne:

    Zuerst muss vor Nutzung der Dioptrienauagleich am augennahen Okular eingestellt werden:

    Blick durchs ZF gegen einen gleichmäßigen Hintergrund (weisse Wand, Himmel)

    Immer nur kurz schauen, damit die Augen nicht nicht aktiv aufs Absehen scharfstellen.

    Ist das Absehen sofort beim Durchblick scharf sichtbar, passt es. Ansonsten am Ausgleich nach dieser Stellung suchen.

    Diese Einstellung ändert sich in der Regel nicht.

    Evtl. bei einer neuen Brille oder im Alter.


    Dann kannst du die Waffe mit ZF auf das Ziel ausrichten.

    Über den Parallaxeausgleich stellst du das Ziel scharf. Die aufgedruckte Skala ist nur ein Anhaltspunkt, den man zur groben Vorjustage nutzen kann. Die Feinjustage erledigt man dann selbst, bis das Ziel scharf zu sehen ist.

    Der Parallaxeausgleich dient dazu, das Ziel und das Absehen optisch auf eine Bildebene zu bringen. Dadurch führt ein leicht schiefer Einblick nicht zu einem Zielfehler.

    Vergleichen kann man das mit einer Analoguhr.

    Der Zeiger ist das Absehen, das Ziel das Zifferblatt. Da zwischen beiden ein Abstand ist, sieht es bei schrägem Blick auf die Uhr aus, als zeige der Zeiger auf halb eins, wobei er in Wahrheit und bei geradem Blick auf die Uhr auf der Zwölf steht.

    Diesen Abstand reduziert der Parallaxeausgleich zwischen Ziel und Absehen optisch auf Null (im Idealfall).

    Ein schräger Blick durchs ZF wäre dann unproblematisch.

    Wenn du den Parallaxeausgleich eingestellt hast, kannst du über die Höhen- und Seitentürme des ZF dein Absehen und die Treffpunktlage der Waffe übereinander bringen, damit du dorthin schießt, wo du hinzielst.


    Beim Field Target wird der Parallaxeausgleich "missbraucht", um die Distanz zum Ziel zu messen.

    Da diese dem Schützen nicht von vornherein bekannt ist und bei jedem Ziel wechselt, muss er sie selbst damit ausmessen und sein ZF entsprechend der vorab ermittelten Diaboloflugbahn auf die gemessene Distanz einstellen.

    Wenn du auf bekannnte Entfernung schießt, ist das aber nicht nötig. Dann reicht es, die ganze Geschichte einmal einzustellen und zu schießen.

    Es ist gut, wenn der VDB alle einbezieht, die produktiv mitwirken wollen.

    Und wenn jemand vom VDB hier aktiv ist, auch gut.

    Schön wäre es dann natürlich, wenn dieser User sich auch "outet", damit man weiß, wen man ansprechen kann.

    Und ganz sicherlich wäre ein richtiger Zusammenhalt zwischen den einzelnen "Interessengruppen" wichtig.

    In diesen Punkten gebe ich dir vollkommen Recht.

    Aber hier im Forum gibt es zu waffenrechtspolitischen Dingen kaum eine Diskussionskultur, weil nur wenige es neben den fachlichen Aspekten schaffen, sachlich strukturiert zu argumentieren, ohne in Weltuntergangsstimmung zu verfallen.

    Zugegebenermaßen ist das auch nicht leicht, weil das Hobby betroffen ist und Hobby ist eine emotionale Sache.

    Aber emotionale Reaktionen helfen nicht weiter und verhindern leicht eine sinnvolle Diskussion.

    Auf die waffenspezifischen Themen bezogen, ist die Disskussion von Politik ja durchaus erlaubt.

    Nur allgemeinpolitischer Kram hat im Forum nichts zu suchen.

    Und vor allem muss es sachlich bleiben.

    Hier ist kein Ort, um Frust abzuladen und über Politiker und Parteien vom Leder zu ziehen.

    Wem außer Beleidigung keine Argumente einfallen, der sollte diese für sich behalten.

    Das Problem, das ich hier im Thread gerade sehe, ist die fehlende Diskussionsgrundlage.

    Es ist nichts bekannt und so bleiben nur Spekulationen, die immer wilder werden und womöglich auch noch von manchen als Fakt aufgefasst werden.

    Wenn Verbände sich Gedanken machen, was im Referentenentwurf stehen könnte, kann das Sinn machen, um schneller reagieren zu können. Aber die Verbände haben mehr Hintergrundwissen und die Ohren näher an der Politik.

    Hier im Forum bringt das Palavern über ungelegte Eier nichts ausser Unruhe und Fehlinformation, gegen die man nachher wieder anschreiben muss.

    Ich frage mich, was die ganzen Spekulationen hier über mögliche Bedürfnispflichten oder ähnliches jetzt bringen sollen?

    Es ist noch nix neues bekannt, aber es wird munter spekuliert und sich selbst die Stimmung versaut.

    Mag sein und ist sehr wahrscheinlich, dass sich die Politik wieder merkwürdige Schildbürgerstreiche ausdenkt.

    Aber solange noch nix halbwegs ersichtlich ist, ist das hier völlig sinnfrei.

    Das wär ja noch besser, aber muss es nicht umschlossen und verschlossen sein? Der Alte Plastiktüte mit Kabelbinder Hohn?

    Eine abschließbare Wandhalterung wäre (nach meiner Auffassung, keine verbindliche Rechtsberatung) gesetzeskonform.

    Verschlossenes Behältnis oder gleichwertige Sicherung wird in der Verwaltungsvorschrift genannt, als Beispiel wird auch die verschließbare Wandhalterung aufgeführt.

    Die Distanz zum Ziel wird von der Feuerlinie oder der dem Schützen zugewandeten Kante des Tisches/ der Ablage bis zur Zielscheibe gemessen.

    Beim FT ebenfalls von der Feuerlinie bis zur Klappzielfront.

    Zum Einmetern würde ich mir eine Feuerlinie auf den Boden machen und von dort aus die Zielscheibe, Siemensstern oder was du nimmst, von dort aus messen.

    Dann hinsetzen und darauf achten, dass du mit deinem Körper und dem Abzug hinter der Feuerlinie bist und die Laufmündung davor.

    Mit guten Gläsern soltest du auf die weiten Distanzen unter 1 Meter Messtoleranz haben.

    Ich habs aber nie nachgemessen.

    Ich werde wohl die Bilder deines Koffers nach England schicken müssen.

    Wundere dich also nicht, wenn du demnächst von Holland&Holland, Purdey, Boss und Co. Anfragen bekommst, ob du solche Koffer für ihre handgefertigten Bestguns fertigen kannst...

    Sei mir nicht böse, aber die White Hawk ist eigentlich um den Faktor 20 zu günstig für ihr neues Gehäuse. :huldige:

    Um es in der Sprache der Werkzeuge zu sagen: Hammer!!!

    Diese Aussage kann eigentlich nicht stimmen.

    Der Unterschied zwischen Diesel und Heizöl besteht hauptsächlich in der Höhe der darauf gezahlten Steuern und darin, dass Heizöl zu Identifikationszwecken eingefärbt ist.


    Wird sicherlich nicht am Blei liegen. Eher daran das da je nach Preis 5-10% Lebensmittel beigemischt sind heute. Der Biomist flockig wahrscheinlich aus irgendwann.

    Der Mais, der z.B. für Bioethanol angebaut wird, war nie in der Lage, Lebensmittel zu sein.

    Das sind andere Sorten als die für Lebensmittelmais.

    Nein, am Beispiel der Bahn kann man sagen, dass die Mitnahme von Schusswaffen und "gefährlichen Gegenständen" verboten ist.

    Egal ob zugriffsbereit oder verschlossen.

    Hmmm, ich habe die Beförderungsbedingungen aller Verkehrsbetriebe nicht im Kopf, aber da "gefährliche Gegenstände" ein weiter Bereich ist, kann ich mir das so gefasst nicht vorstellen. Vielmehr kenne ich den Passus, dass das Führen von Waffen dort untersagt ist. Eine Ausnahme gibt für Personen, denen das Führen .... explizit erlaubt ist.

    Ich kenne die Beförderungsbedingungen auch nicht auswendig, habe allerdings zuvor die der Bahn gelesen. Und so wie ich das schrieb, steht es auch drin.

    Wahrscheinlich um nicht detailiert auf alle Eventualitäten eingehen zu müssen.