Neue Mini-Adder-Pistole zum Selberdrucken

  • Unpraktisch finde ich, dass die Armbrust so modelliert wurde, dass alle Teile im virtuellen Modell exakt ineinander passen, während ich es gewohnt bin Spalten einzuplanen, wenn ich ineinander steckbare Teile entwerfe, da die gedruckten Teile etwas mehr in die Breite gehen. Der Künstler empfiehlt, alles soweit nachzubearbeiten, bis es passt. Hat irgendjemand seinen Drucker so eingestellt, dass es ohne Nacharbeiten funktioniert?

    Hm, das ist mit Verlaub ein etwas merkwürdiges Verständnis davon wie 3D Drucker funktionieren. Mit etwas Anstrengung bekommt man seinen 3D Drucker ein ein paar 1/100 mm kalibiert. Das ist dann schon ziemlich gut für Consumer Kram. Allerdings druckt der Drucker nur das maßhaltig, was auch designed wurde. Da ich Fusion360 nicht gut genug kenne (in dem Lukasz meines Wissens nach die Adderini designed) weiss ich leider nicht ob es eine spezielle Funktion gibt um Spaltmaße generell großzügiger zu gestalten. Also ja, nachzubearbeiten ist definitiv der gangbare Weg. Bei selbst designten einfacheren Teilen stimme ich dir generell zu. Da arbeite ich auch mit großzügigen Spaltmaßen Richtung 0.2 mm+.


    Mein Tipp für Schrauben, Muttern, Federn wäre generell bei Ali Express zu bestellen. Ich hab gut 15€ für Schrauben bezahlt, die inzwischen für 4 Adderinis / Mini Adder gelangt haben. E-Bay und Konsorten ist einfach doppelt bis dreifach so teuer.


    Im "blauen Forum" hat jemand gemeint, dass die Adderini teilweise relativ nah am Material-Limit sein soll, ich weiß aber nicht mehr, welcher Bogen verwendet worden ist. Da würden Teile auseinanderfallen, aber das war die Druck-Variante für kleinere Drucker, bei der man mehr kleben muss, da würde es dann hauptsächlich an der Klebestelle am Magazin nicht halten.

    Ich weiß jetzt nicht was das "blaue Forum" ist, aber dass die Adderini bei korrektem Druck, gutem PLA und korrekter Verklebung am Limit ist wage ich mal zu bezweifeln. Wenn du die Gummi Variante auf 6 cm breites Theraband Gold aufspannst, dann kommst du mit 60 lbs+ Zugkraft langsam ans Limit der ganzen Konstruktion. Das merkt man aber eher daran, dass sich der Pistolenkorpus beim Spannen verformt und das Magazin etwas aus der Schiene tritt. Die eigentliche Klebestelle im Magazin ist ganz vor und muss gar keine Kraft tragen. Die Krafteinleitung zwischen dem Spannhebel und dem Abzug findet in einem einteiligen Druckteil statt. Wenn man sauber arbeitet (gute Passung) und mit Sekundenkleber plus Primer oder Epoxy arbeitet, dann bricht eher der komplette Bauteil, denn die Klebestelle.


    Würde da eher ganz weit unten Anfangen und erstmal den 35 lbs Bogen der Stinger einbauen.

    Die Adderini bzw. Mini Adder kommt völlig stressfrei mit 50 Lbs Bögen aus, aber ja...deutlich über 60 lbs Spannkraft würde ich der Konstruktion ohne Anpassung oder die Verwendung von stabileren Filamenten nicht zugestehen wollen. Da müsste man die Seitenplatten am Pistolenkorpus zur Versteifung dicker gestalten und zumindest Abzug, Spannhebel und Montageteile aus haltbarem Filament wie ABS, PET, etc drucken.


    Wenn man im 50 Lbs Segment bleiben will, dann würde ich mal auf die Ersatzbögen für die Natter schielen. Die kosten unter 5€ und lassen sich prima verbauen. Allerdings muss man dann die Mini Adderini drucken, weil nur diese eine entsprechende Aufnahme für Metall Profilbögen bietet. Da muss man bei nem Drucker mit Druckbett unter 25x25 cm die Magazin Teile schneiden.


    Ich hab neulich beim Kumpel hab ich die Stinger II Compact geschossen und für 250€ find ich das Teil ziemlich mau. Sie schießt nicht deutlich präziser als die Adderini und Pfeilklemmer beim Spannen gab es auch zwei Mal. Generell muss man die Adderini / Mini-Adder entsprechend einsortieren: Es ist eine mehrschüssige "Spaßarmbrust" die für kleines Geld durchaus den gleichen Funktionsumfang bei gleicher "Präzision" wie z.B. ne Steambow Stinger 2 bietet. Frontgriffe, M16-ähnliche Schäfte und ähnliches Gedöhns sind dank des reichhaltigen Angebots zum Nachdrucken kein Ding.

  • Hm, das ist mit Verlaub ein etwas merkwürdiges Verständnis davon wie 3D Drucker funktionieren.

    Wäre interessant für eine Umfrage, wer tatsächlich seinen Drucker wie einstellt, habe ich noch kaum von gehört, dass das jemand macht, oder dass das Anfängern in den Druckerforen empfohlen wird. Die Idee ist aber gut, vielleicht sollte ich das irgendwann mal machen... das dürfte am einfachsten über Horizontal Expansion in Cura funktionierten, nehme ich an.


    Mit dem blauen Forum meinte ich übrigens Facebook, da waren tatsächlich Beispiele für zerstörte Adderinis, aber ich kann überhaupt nicht einschätzen, wieviel Prozent der Armbrüste das betrifft. Die Frage ist natürlich auch, wieviele der gedrucken überhaupt verwendet werden, und wer die nur ins Regal stellt.



    Ich bin übrigens weiterhin an dem Lasercutter-Projekt dran, der ist ungefähr zur Hälfte aufgebaut...

  • Es sind wohl meist die Klebestellen, die aufgeben. Man kann das alles natürlich wieder reparieren, aber schön ist das nicht.

  • Die Anderen mögen mir meinen kleinen Einschub zum Thema 3D Druck verzeihen.


    GaussCannon:

    Es ist in deinem eigenen Interesse den Drucker vernünftig zu kalibrieren. Wenn ein Würfel 20x20x20 mm haben soll, dann wäre es auch von Vorteil wenn er dies nach dem Druck hat. Runde Öffnungen sollen rund und nicht oval sein, usw.

    Ich weiß nicht was in 3D Druck Foren empfohlen wird, aber die gängige Methode ist das Drucken von "Calibration Cubes" inklusive Korrektur der entsprechenden X/Y/Z-Steps.


    Ein paar Links:

    https://einfach3ddruck.de/wich…n-fuer-deinen-3d-drucker/

    https://3d-druck-archiv.de/blo…nstellen-ueberpruefen-247


    Hier das passende Modell:

    https://www.thingiverse.com/thing:1278865


    Andere Dinge wie Temp Tower, Stringing Drucktest usw machen nur Sinn, wenn man sich auf ein Filament "einschießt" und entsprechend optimale Druckergebnisse haben will. Ein nicht kalibrierter Drucker, der vielleicht ab Werk > 1% Abweichung in einer der Richtungen hat ist in Verbindung mit zu drehenden Druckteilen wie der Adderini der Garant dafür, dass später nix passt und du mit Feile / Schleifpapier / Cutter werkeln musst bist die Teile halbwegs ineinander passen. Dementsprechend schwierig und ungenau gestaltet sich dann auch die Klebefläche. Trotzdem fliegt beim Magazin der Adderini üblicherweise nix weg.

    Was definitiv ne Schwachstelle in PLA ist: Die Schubstange vom Spannhebel zum Magazin. Die ist mir aus PLA gedruckt gebrochen und ich habe sie durch ein Ersatzteil aus PETG ersetzt. Das werde ich auch bei meinen beiden Mini Adders mit 50 Pfund Natterbogen machen. Der Frontteil des Magazin kann nur "wegfliegen" wenn sich der Pfeil beim Schuss verklemmt und das Magazin mangelhaft geklebt ist. Ob sich irgendwelche Leute ne Adderini oder Mini Adder nur drucken um sie ins Regal zu packen weiß ich nicht, aber meine Adderinis / Mini Adders sind regelmäßig im Einsatz. Das wird sich im Sommer noch deutlich erhöhen, wenn ich draußen im Hof an der frischen Luft ne Runde schießen gehen kann. Das ist im Winter im Keller halt suboptimal.


    Final kann ich mich nur wiederholen:

    Eine korrekt gedruckte Adderini / Miniadder braucht sich hinter deutlich teureren Lösungen wie ner Stinger nicht zu verstecken. Für das übliche "Plinking" irgendwo in der Bude oder auf eigenem Grund und Boden ist sie mehr als ausreichend präzise. Mit einem Armbrustbogen ausgestattet fällt auch die Haltbarkeit des Gummibandes als Einschränkung weg. Persönlich würde ich dazu raten zumindest die mechanisch belasteten Teile (Abzug, Schubstange) aus PETG zu drucken. Wer höhere Haltbarkeit als PLA sucht um mit dem Spritzguss der Stinger von der Festigkeit her mitzuhalten könnte zu hochwertigen FIlamenten wie Polycarbonat mit Carbonfasern, ABS oder ASA greifen.


    Schön wenn du deinen Laser Cutter ans Fliegen kriegst, aber hier hast du identische Probleme was die Kalibrierung betrifft. Ist zwar ein anderes Werkzeug aber identische Ansteuerungstechnik. Spätestens wenn du mal Holzgehäuse zum Zusammenstecken "lasern" willst.

  • Die Anderen mögen mir meinen kleinen Einschub zum Thema 3D Druck verzeihen.

    ...


    Schön wenn du deinen Laser Cutter ans Fliegen kriegst, aber hier hast du identische Probleme was die Kalibrierung betrifft. Ist zwar ein anderes Werkzeug aber identische Ansteuerungstechnik. Spätestens wenn du mal Holzgehäuse zum Zusammenstecken "lasern" willst.


    Die üblichen Tests wie Calibration Cubes, aber auch Stringing- und Brücken-Tests habe ich natürlich schon gemacht. Das Ergebnis bei ersterem war aber immer, dass das so gepasst hat, wobei ich nur einen analogen Messschieber verwendet habe. Stringing und Brücken hingegen sind mir fast egal, das eine kann man leicht abfönen und Brücken drucke ich in der Regel garnicht, da ich die meist im Design schon vermeide. Intuitiv würde ich sogar davon ausgehen, dass wärmer gedruckte Modelle stabiler sein müssten, aus dem Grund nehme ich bewußt Stringing in Kauf.


    Auch beim Laser werde ich natürlich testen, ob das richtig läuft. Was ich aber bezüglich der Spaltmaße meinte ist nicht, dass die Fahrten des Druckkopfs um x-% abweichen, sondern dass die einzelnen gedruckten Linien vielleicht zu breit werden, weil das Material wie ein Pfandkuchenteig nach außen fließt. Das habe ich bisher einfach kompensiert, indem ich einen Erfahrungswert als Spalte eingeplant habe, aber natürlich wäre es eleganter, das im Slicer einzustellen. Das hatte ich bisher nur deshalb nicht getan, weil mir die Funktion lange nicht bekannt war.


    Beim Laser kommt es bei den Holzgehäusen wohl vor allem darauf an, dass die Breite des Schnitts, also die des Laserstrahls, berücksichtigt werden muss. Das wird eines der ersten Dinge sein, die ich testen möchte, denn ich möchte die Umhausung aus Holz bauen.

  • Hi,


    bin über Google hier gelandet. Wage mich gerade auch an die Adderini ran. Schade, dass es hier plötzlich so ruhig wurde oder geht es in einem anderen Thread weiter?


    Zum Thema 3D-Druck und Präzision (von wegen Teile sollen zusammen passen): Mit 3D-Druck kenne ich mich besser aus, als mit solchen "Pistolen". Ich empfehle folgenden Test:


    https://drucktipps3d.de/fluss-und-linienbreite-einstellen/


    Nachdem damit meine Teile exakt zusammenpassen, gehe ich weiter zum Druck der Adderini.

  • bin über Google hier gelandet. Wage mich gerade auch an die Adderini ran. Schade, dass es hier plötzlich so ruhig wurde oder geht es in einem anderen Thread weiter?

    Also ich kann nur meine Situation beschreiben: Die Adderini hatte ich zwar gedruckt, aber dann nicht zusammengebaut. Ein Grund dafür war, dass ich nicht die (vermutlich) vielen unterschiedlichen Schrauben bestellen wollte, jeweils mit eigenen Versandkosten. Andererseits war ich mit meinem Druck auch nicht wirklich zufrieden, da ich den Drucker nicht optimal eingestellt hatte, und auch die Überhänge irgendwie hässlich aussahen. Ich hätte also noch viel Zeit und Geld reinstecken müssen, und dafür hatte ich dann keine Lust mehr. Am Ende wäre das sowieso eher ein Spaß-Gerät mit fraglicher Lebenserwartung und nichts für die Alltags-Nutzung gewesen...


    Dann hatte ich davon geschrieben, dass man etwas ähnliches per Laser machen könnte, wodurch man eine höhere Stabilität/Qualität erreichen könnte. In der Hinsicht bin ich insofert weitergekommen, dass ich endlich den Laser ausprobiert habe, nachdem er viele Monate herumgelegen hat. Aber der Aufbau des Lasers ist auch noch nicht wirklich fertig (baue gerade ein Gehäuse), und die Adderini auf ein Laser-schneidbares Modell umzuändern würde auch wieder sehr lange dauern, ich denke dass ich das in absehbarer Zeit nicht anfangen werde.


    Meine Prioritäten im Armbrust-Bereich haben sich in Richtung Modifikation der Cobra R geändert, da kann ich nicht nebenbei noch an anderen Armbrüsten basteln. Und auch dafür finde ich schon nicht besonders viel Zeit, da jetzt auch die Frage nach Alternativen zur Gasheizung für den nächsten Winter wichtiger erscheinen.

  • Wo kann man die Wurfarm-Variante kaufen? Habe bis jetzt nur die Gummi-Version gefunden.

    Kennt jemand Maker-Kits? Da ist aber auch nur die Gummi-Version zu haben.


    Ich meine, in der kaufbaren Datei sind verschiedene Varianten drin, inklusive der Wurfarm-Variante (die ich auch gedruckt hatte). Maker-Kits kenne ich nicht, der Begriff sagt mir garnichts.

  • Also ich kann nur meine Situation beschreiben: Die Adderini hatte ich zwar gedruckt, aber dann nicht zusammengebaut. Ein Grund dafür war, dass ich nicht die (vermutlich) vielen unterschiedlichen Schrauben bestellen wollte, jeweils mit eigenen Versandkosten.

    Na ja, ich hatte ja vorher schon den Tipp gegeben bei Ali alle Schrauben zu ordern. Aus Ruckzuck Dingdong kostet der Kram einfach nur einen Bruchteil Ich hab für meine Schraubenbestellung glaube ich so knapp 25€ bezahlt inklusive Porto und so 5-6 Adderinis damit aufgebaut.


    Am Ende wäre das sowieso eher ein Spaß-Gerät mit fraglicher Lebenserwartung und nichts für die Alltags-Nutzung gewesen...

    Versteh mich nicht falsch, aber definiere mal "Alltags-Nutzung" ? Was macht man z.B. mit den meisten käuflichen Magazinarmbrüsten mehr als auf kurze Distanz so auf 10-15 m Plinking zu betreiben ? Ne Stinger ist da auch nicht "besser", aber deutlich teurer. Was die Haltbarkeit betrifft, so sind die Schubstange vom Spannhebel zum Magazin und der Abzug die Schwachpunkte. Die Schubstange ist mir schon mal gebrochen. Der Abzug selbst aus PLA noch nie. Wer unsicher ist kann das Ganze gleich vorweg mit PETG, ABS oder ASA drucken.


    Dank STL-Files und 3D Drucker kann ich mir jedes Ersatzteil selbst drucken. Ist natürlich nix für die "Fertig"-Fraktion. Wenn ich das nicht will muss ich mir halt ne Stinger oder ähnliches kaufen.


    Die Begeisterung für "Armbrustbögen" für die Adderini kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Selbst die Original Slingbow Arme sind völlig ausreichend für "Plinking" auf 10-15 m Entfernung. Armbrustbögen bedeuten ne deutlich höhere Belastung für Bolzen, Abzug und Schubstange.


    Einfach mal bei Cults3d und Thingiverse nach Adderini suchen. Dort wird man fündig was Erweiterungen betrifft. Es gibt zig Optionen Theratube zu verwenden.

  • AdderiniHolgi


    Interessant 👍🏻


    Hast Du Dich auch schon mal an den SIL bzw. an den Nachbau des Fenris herangewagt ???

    Nein, ich hab zwar die Dateien für ne SIL gekauft um Lukasz zu unterstützen, aber dafür bräuchte ich dann noch nen Compoundbogen und die Option das Ganze zu schießen. Technisch schaut der SIL Aufnau aber nicht wirklich komplexer aus als ne Adderini.


    Was die ganzen eher "schwachen" Magazinarmbrüste interessant macht ist die Option in den eigenen Gefilden im Keller oder (je nach Location) auch durchaus draußen im Hof schießen zu können. Das kannst du mit ner großen Adder zum Beispiel völlig vergessen, weil die nen riesen Druck hat. Weiterer Benefit von sowas wie die Adderini: Ich kann es für kleines Geld selbst bauen ohne deutlich mehr als ein paar Schrauben und Federn kaufen zu müssen. Rechne ich die Arbeitszeit raus (ist ja Hobby), dann kriege ich das für unter 40€ Materialwert hin. Und die Anbauoptionen wie ein "M16-Schaft" oder ein Pistolengriff für die Picatinny Schiene ist nur ein paar Stunden Druckzeit entfernt.

  • Jep, die Dateien für den SIL habe ich auch gekauft !


    Und mein Plan ist, dass Teil auch irgendwann, hoffentlich bald mal zu drucken und dann zu montieren 👍🏻


    Ich habe selbst auch zwei Anycubic‘s, aber so große bzw. Objekte mit so vielen Einzelteilen habe ich bislang noch nicht gedruckt …



    PS:

    Das einzige, was Du vergessen hast, sind die hohen Stromkosten 😁

  • PS:

    Das einzige, was Du vergessen hast, sind die hohen Stromkosten 😁

    Korrekt, deshalb hab ich so ein, zwei "Balkonkraftwerke" am Laufen und drucke meist bei Sonnenschein. 8)


    Aber nein, hast natürlich schon recht. Wenn man das mit einrechnet ist 3D Druck nicht immer ganz so billig. Aber für was für nen Quatsch gibt man im Leben häufig sonst noch Geld aus. ;)