Recurve Armbrust Auswahlhilfe

  • Hallo, leider komme ich einfach nicht weiter und sehe langsam den Wald vor lauter Bäumen nicht, oder besser gesagt die passende Armbrust und erhoffe mir etwas Hilfe.

    Selbst hab ich bereits einen Bogen mit glaube 55lbs.

    Bei der Armbrust hab ich keine Vorkenntnisse.


    Nutzen/ Wunsch;

    Gelegentlich mal am Wochenende mit nem Freund Zielschießen, Abstand variiert ca 30 bis 70 Meter.

    Ich wünsche mir;

    Zuverlässigkeit, Wertigkeit / Stabilität (vom Material und beim Schießen), gleichbleibendes Schussbild (wenig Streuung), leichte Handhabung.

    Und das alles möglichst preiswert (bis ca 200,- wäre schön, da noch Zubehör dazu kommt).


    EXCALIBUR GRZ2 hab ich auf dem Schirm, aber aktuell ist es mir nicht wert so viel zu investieren, da ich noch nicht weiß wie groß die Leidenschaft wird.

    Stark interessiert hatte mich noch von


    JANDAO SANLINDA TAMAHAWK (wird nicht mehr hergestellt? Ersatzteile?)

    oder von


    EK die DESERT Hawk? (eigentlich schon zu teuer)


    Außerdem etwas schwächer die

    CHACE WIND (da kostengünstig, wohl gut verarbeitet aber schwächer).


    Die HORIZON RAGE X hatte ich mir notiert, durchs Stöbern (weiß ich nicht mehr die pro/contras)


    Alternativ einfachheitshakber die JAGUAR Model 21?


    Tatsache würde ich zur Chace Wind tendieren, da (wohl) angelehnt an Excalibur. Nur hab ich Sorge die könnte zu schwach sein?

    🤷‍♂️🤷‍♂️🤷‍♂️

  • Das dürfte knapp werden bei dem Budget, speziell das Thema Wertigkeit/Haltbarkeit. Bei Compound-AB steht das Thema Sehnen/Kabelwechselwechsel ohne Bogenpresse im Raum. Für gute (wie definierst du diese?) Streukreise auf 70 Meter wird es mit Jaguar 2 knapp (Schütze außen vor).

    Zur Chace Wind hatten wir in einem anderen Thread schon was. Chase Wind, Chase Star, Barton

  • Ich habe mir damals selbst die Tomahawk gekauft und bin damit bis heute wirklich zufrieden :thumbup:


    Auch wenn ich diese heute nicht mehr so häufig schiesse, würde ich mir diese AB als Beginner / Anfänger jederzeit wieder kaufen und daher auch empfehlen !


    Das ich die Tomahawk nicht mehr so häufig schiesse, liegt nicht an der AB selbst, sondern daran, dass sich AB‘s recht schnell „vermehren“ können … und dann jede AB „mal dran will“ ;-)



    Was „befürchtest“ Du denn für Ersatzteile ev. später mal brauchen zu müssen ?


    Sehnen (und auch Kabel bei Compounds) kann Dir eigentlich jedes (gute) Bogengeschäft herstellen, meist sogar noch viel besser und haltbarer als die Originalen.


    Sollten tatsächlich die Wurfarme brechen, was eigentlich nie / nicht passieren darf - sollte … kann man bei der Tomahawk ersatzweise sogar die Wurfarme der Chase verwenden !


    Oder es gibt dann ev. noch Nachschub / Ersatz aus China von Jandao / Sanlida selbst …



    Bei eGun werden gerade zwei Tomahawks angeboten :!:



    Alternativ gab es damals auch die Nexgen Pony, wobei es sich hierbei dann um eine Compound AB handelt.


    Auf die Problematik mit dem Sehnen- / Kabel- Wechsel nur MIT einer Presse, hat Leerschuss ja bereits hingewiesen … ansonsten wäre diese AB auch noch eine gute Alternative.


    Es ist nämlich auch gerade eine Nexgen Pony bei eGun zu haben :!:



    AB‘s gebraucht zu kaufen ist immer „so eine Sache“ bzw. kann es sein / werden, muss es aber nicht. Die Problematik liegt darin, dass man nicht weiß, wie der Vorbesitzer die AB behandelt hat !


    Gab es einen Leerschuss oder gar mehrer ?

    Sind die Wurfarme daher noch in Ordnung ?

    Wie viele Pfeile wurden bisher beschleunigt ?

    etc. pp.


    Andererseits ist auch jeder Gebrauchtwagen Kauf ein gewisses Risiko … und dennoch wechseln tausende von Autos jeden Tag den Besitzer.



    Mit der Chase Wind machst Du sonst aber im Grunde auch nichts falsch, bis auf die etwas geringere Leistung …

  • Ich denke die Desert Hawk wäre eine ganz gute Wahl für den Einstieg.

    Ist zwar ein bisschen teuerer aber das auch wert.

  • Wow, vielen Dank für die Rückmeldungen und die Mühe!

    Tatsache, nach nochmaligen drüber schlafen reizt mich die Tomahawk am meisten. Wirkt für mich etwas "sportlicher /moderner", aber auch nicht zu spacig.

    Die erste verlinkte bei egun ist eine Überlegung wert (bin mir des Risikos bewusst).

    Definitiv eine Recurve Armbrust.

    Ich denke drüber nach 😊👍

  • Ich denke die Desert Hawk wäre eine ganz gute Wahl für den Einstieg.

    Ist zwar ein bisschen teuerer aber das auch wert.

    Die Desert Hawk ist ganz bestimmt ebenso gut, wenn nicht sogar noch etwas besser als die Tomahawk !


    Das Pendant dazu als Compound wäre die Titan AB von EK-Archery / PoeLang.

  • Ich muss nochmal fragen, konnte auf die schnelle nix passendes im Netz finden.

    Gibt's eine Recurve Armbrust, bei der sich die Wurfarme wechseln lassen, zwischen 150 und 175/ 200 lbs?

  • Eine Excalibur APEX XLT !


    Aber damit wäre Dein Budget weit überschritten … (das wäre bei einem normalen Bogen aber genauso der Fall !).


    https://www.arrowinapple.de/armbrust/excalibur/apex-xlt/


    Die Apex XLT ist eine besonders leichte und für Einsteiger gedachte Recurve Armbrust mit besonderem Potenzial. Bei einem normalen Umgang gilt sie als unkaputtbar. Diese Armbrust macht einfach nur Spass und kann von der ganzen Familie genutzt werden. Eben gerade auch deswegen, weil sie mit den Händen und ohne extra Spannhilfe gespannt werden kann.


    Die XLT hat ausser den Wurfarmen alle Bauteile der Excalibur (Riser, Laufschiene und Abzug) Micro oder Bulldog Serien. D.h. mit ein paar neuen Wurfarmen und anderen Kleinbauteilen ist sie zu einer richtigen normalen Excalibur Sportarmbrust umrüstbar.


    Gechwindigkeiten mit einem 350 grain Pfeil gemessen:

    1. mit XLT Bogen: 170fps

    2. mit Matrix Wurfarmen 270 fps

    3. mit Micro Wurfarmen 366 fps

  • Stimmt, die Apex bietet die Möglichkeit, der Haken ist, es dürfte schwer werden Excalibur Wurfarme solo zu bekommen.

    Ach, dass geht bestimmt schon irgendwie - über kurz oder lang - bzw. über die einschlägigen Händler hier in Deutschland / Europa oder direkt in Amerika.


    Momentan ist wohl nur viel ausverkauft bzw. (Excalibur) WA‘s recht schwer zu bekommen …


    Das Haupt-Ausschluss-Kriterium ist wohl nur, dass preislich das Ganze dann nochmal um ein Vielfaches teurer wird …

  • Glückwunsch !

    Damit hast Du sicher nichts verkehrt gemacht …


    „Wundere“ Dich nicht, Compounds sind immer etwas kopflastiger als Recurve AB‘s.


    Hier und in einem Thread davor (im „großen Tomahawk Thread“) hatte ich früher mal beschrieben, wie man sich selbst recht einfach und günstig, Sehnenstopper nachträglich an die Pony bauen kann, obwohl ab Werk wohl keine vorgesehene waren …


    0FA0D8C3-BFE5-41A9-A8AE-05E2BA9FB0D5.jpeg


    Ferner habe ich auch noch eine Art kleinen Keil vorne zwischen Bogen und AB-Body eingebracht, um die Sehne geringfügig - wirklich nur etwas - von der Schiene abzuheben (ergibt folglich weniger Reibung = weniger Verschleiß und ev. sogar etwas mehr fps).


  • PS:

    Hier die Stelle im anderen Thread, mit dem „Keil“:


    51207AA2-0053-4C8A-9C88-DC14082F97E9.jpeg


  • weißt du von welcher ab der sehnenstopper ist, ist das nur der stopper oder auch die metallstange dazu?

    hast du ein foto von dem keil? das wäre lieb von dir.


    hab 150 gelöhnt, wenn die wirklich 330 fps hat ist das ein schnäppchen, vor allem sie war 99% neu. ich habe auch gesehen es war auch ne 200 lbs tomahawk für 150 euro dabei, wohl auch 99% neu, auch ein ultra schnäppchen sogar mit bipod.

    wegen kopflastigkeit, könnte man nicht einfach ganz hinten vor schaftende ein gegengewicht einlegen?

  • weißt du von welcher ab der sehnenstopper ist, ist das nur der stopper oder auch die metallstange dazu?

    hast du ein foto von dem keil? das wäre lieb von dir.


    hab 150 gelöhnt, wenn die wirklich 330 fps hat ist das ein schnäppchen, vor allem sie war 99% neu. ich habe auch gesehen es war auch ne 200 lbs tomahawk für 150 euro dabei, wohl auch 99% neu, auch ein ultra schnäppchen sogar mit bipod.

    wegen kopflastigkeit, könnte man nicht einfach ganz hinten vor schaftende ein gegengewicht einlegen?

    Den Sehnenstopper habe ich selber gebaut !


    Schau am besten für Genaueres in die beiden verlinkten Threads.


    Ich habe diese Schlauchschellen (nenne ich jetzt mal so) mit Gewinde-Schrauben versehene (die in die AB geschraubt werden - an den bereits vorhandenen Bohrungen).


    Als Stopper habe ich die Gummi-Stopper-Enden von solchen Nordic Walking-Stöcken genommen (gibt es bspw. bei Decathlon etc. oder auch teurer direkt aus dem AB-Zubehör).


    Eine weitere Quelle sind Sanitär-Geschäfte, dort Zubehör für Krücken oder Spazier-Stöcke …


    Bei den Metallstangen handelt es sich um Kabelabweiser-Stangen für Compound-Bögen, gibt es bspw hier:


    https://www.4komma5.de/Kabelab…ogen-verschiedene-Modelle


    https://www.4komma5.de/Kabelab…undbogen-BL-49-und-BL-101


    https://www.decathlon.de/p/kab…0/_/R-p-327803?mc=8601680


    Ansonsten kannst Du Dir diese auch selbst zurechtbiegen, mit einem kleinen Rohrbieger und aus einem Metallrohr oder einer Metallstange (alles aus dem Baumarkt).


    Sicher gibt es aber auch gleich „komplette“ Sehnenstopper zu kaufen - EK Archery / Poe Lang - hat da glaube ich passende im Angebot (sollte aber auch in den beiden Threads stehen).


    Bilder siehe anbei und / oder in den beiden verlinkten Threads !


    Auch die Tomahawk ist / war ein Schnäppchen,

    überhaupt keine Frage ;-)


    Wegen der Kopflastigkeit würde ich erst einmal nichts weiter unternehmen, sondern es erst einmal so ausprobieren … Compound-AB‘s sind ja meist extra so konstruiert.


    Fühlt sich nur zuerst - im Vergleich zur einer Recurve AB - etwas „komisch“ / ungewohnt an !

  • wie gut ist die pony von der leistung, stimmen die 330 fps? das wären dann ja über 120 joule, richtige brumme, ich hatte eine alte mankung mk300 175 lbs compound die kam nur auf 285 eher weniger,