Stahl für Messerherstellung

  • moin,
    Da ich grad Zeit habe, möchte ich mal wieder meine handwerklichen Fähigkeiten erweitern und mir ein Messer bauen...das Stück Flachstahl, dass ich dazu brauche, will ich mir bestellen, weiss nur nicht, wo. Meist steht da nur "Edelstahl, VA" etc. und dann eine Werkstoffnr...klar kann man theoretisch nachschauen, was der Stahl für Eigenschaften hat, kann man nun aber wenig draus ziehen, wenn man noch nie ein Messer gebaut hat. Das Messer soll eben halten und wenns scharf ist, nicht sofort wieder stumpf werden. preis ist jetzt nicht so wichtig, ich glaub nicht, dass so ein kleiner Streifen Flachstahl 50+ eu kostet, ist ja Stahl immer noch und kein Silber... :)


    Weiss jemand, was und wo man da bestellen kann?

  • ich würd auf den nächsten schrottplatz gehen und mit flachstahl besorgen. das was du willst kann fast jeder stahl


    im gegenteil, ich würde sogar darauf achten das der stahl nur so hart ist, das ihn im felde wieder selber schleifen kann...


    gruß edwin

    INVICTUS

  • Ne jeden beliebeigen Schrottstah

    ja cool an sowas hab ich gedacht...jetzt nur noch ne neue flex bestellen...



    @Edwin, ne, wenns danach geht hab ich normalen Schrottstahl ja sogar hier rumliegen..taugt aber wirklich nicht, biegt zu leicht, rostet etc. Ich investier da viele Stunden Arbeit rein, aber nicht, damits dann wegrostet oder die schneide sich wellt. ist ja nicht so, dass ich mir dachte "Schei3se ich hab hier ein ungeöffnetes paket aber kein Messer, also schnell mal zich Stunden investieren um ein Messer zu bauen aus irgendeinem Schrott, Hauptsache ich krieg das paket bald auf"

  • P.S.
    Das Rohmaterial ist nicht gehärtet, also einfach zu bearbeiten. Muss aber vor der Verwendung als Messer, noch selbst oder bei einem Härteservice gehärtet werden.

  • naja ich hab ja auch umgebaute bajonettklingen gerne für messer, die haben ja teils sagenhafte qualität.
    das eine von mir kannst du in den baum rammen und dann als treppe benutzen mit vollem körpergewicht.


    würde ich heute nicht von jedem messer verlangen oder in ölfäßer reinrammen.


    deswegen nehm ich gern alten säbel degen und messerstahl im recycling


    ja wenn dann in ner härtekammer härten und dann nochmal anlassen um spannung rauszunehmen....

    INVICTUS

  • Ne alte Feile weich glühen bearbeiten und dann Härten und anlassen.


    Braucht nur ne Brenner und Öl.

    StGB §328, Absatz 2.3


    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine nukleare Explosion verursacht.

  • Streifenhobelmesser vom Abrichter / Dickenhobel ( Tischlerei Maschinen) Sehr schnitthaltig und leicht nachzuschärfen.

  • P.S.
    Das Rohmaterial ist nicht gehärtet, also einfach zu bearbeiten. Muss aber vor der Verwendung als Messer, noch selbst oder bei einem Härteservice gehärtet werden.

    Hallo,


    hochwertige Stähle sind bereits in normal geglühtem Zustand grundhart und daher schwer zu bearbeiten. Sehr gute Messerstähle gehören grundsätzlich zu dieser Gruppe.


    Gruß
    Viper

    ja wenn dann in ner härtekammer härten und dann nochmal anlassen um spannung rauszunehmen....


    Hallo,


    was Du hier schreibst ist mehrfacher Unfug.


    Härten:
    Das kann man nur in einem Ofen bzw. Esse auf definierte Temperatur erwärmen. Abschrecken muss man außerhalb des Ofens im Ölbad. Beides zusammen nennt man Härten.


    Vergüten:
    Dies geschieht in einem Anlassofen, der auf eine bestimmte Temperatur (Anlasstemperatur) für eine ganz bestimmte Zeitspanne (Anlasszeit) gebracht wird.


    Der letzte Vorgang hat nichts mit Spannung heraus nehmen zu tun. Das kann man nur durch Normalglühen bewerkstellen. Dieser Vorgang sollte sinnvollerweise vor dem Härten gemacht werden.


    Gruß
    Viper

  • Ich finde Schmiedeglut.de ganz gut. Da kannst du Stahl bestellen, und dann auch härten lassen sowie exotisches Griffmaterial bestellen.


    Ich arbeite gerade mit 1.2235 Stahl. Der rostet zwar, scheint aber wirklich schnittstark zu sein, und ist sehr hart.
    Es gibt aber sicher noch eine ganze Menge anderer Stähle.
    Stahl vom Schrottplatz kann ich mir nicht so recht vorstellen, der ist ja eigentlich nicht für Messer gedacht und hat andere Eigenschaften.
    Aber vielleicht täusche ich mich da ja auch

  • Ich bestelle meinen Stahl immer hier


    https://www.marks-gmbh.de/shop


    Die haben ab und zu auch reststücke rumliegen, einfach stahlsorte und die abmessungen eingeben, dann siwehst nen Preis und wenn du weiter runter scrollst werden dir reststücke angezeigt die auf lager liegen.
    Allerdings mindestabnahme von 50,- euro.

  • Schrottplatz alte Blattfedern aus 5160 Stahl
    Rosten zwar aber sind schnitthaltig sowie gehärtet
    Evtl brauchst Du nur mit der Flex Deine Messerform raus trennen bei einem geraden Stück

  • Schrottplatz alte Blattfedern aus 5160 Stahl
    Rosten zwar aber sind schnitthaltig sowie gehärtet
    Evtl brauchst Du nur mit der Flex Deine Messerform raus trennen bei einem geraden Stück


    Hallo,


    alte Blattfedern, die eine Federfirma für LKW verschrottet, weil sie gebrochen sind kann man kaufen.
    Allerdings hat eine solche Blattfeder einen Radius, den man berücksichtigen muss. Gerade Federn gibt es nicht.
    Es kommt nur eine Warmverformung nach Normalglühen in Betracht und eine anschließende Formgebung (Schmieden) auf dem Amboss oder Federhammer.


    Gruß
    Viper

  • mein Traum,
    ein Messer aus alten Sägeketten, wo man noch vereinzelt die Glieder der Kette erkennen kann 8o
    leider nicht so einfach nur mit Koks zu machen,
    glaube das Zeugs heist Bor wie man noch braucht :(

    Bei Asterix würde man mich Treffnix nennen :P

  • mein Traum,
    ein Messer aus alten Sägeketten, wo man noch vereinzelt die Glieder der Kette erkennen kann 8o
    leider nicht so einfach nur mit Koks zu machen,
    glaube das Zeugs heist Bor wie man noch braucht :(


    Hallo,


    zum Feuerverschweißen benötigt man Borax , das man auf die einzelnen Schichten verteilt, wenn man diese in der Esse verschweißen möchte. Dieses Material dürfte nicht so einfach zu kaufen sein.


    Die einzelnen Ketten glieder sind danach mit Sicherheit nicht mehr sichtbar.
    Ein Messer dürfte nur mit Sägekettenmaterial Probleme ergeben. Wenn dann müsste man Damast unter Verwendung eines weiteren Materials herstellen.


    Gruß
    Viper

  • Hallo,


    hochwertige Stähle sind bereits in normal geglühtem Zustand grundhart und daher schwer zu bearbeiten. Sehr gute Messerstähle gehören grundsätzlich zu dieser Gruppe.

    Der Kohlenstoffstahl 1.2510 (O1) lässt sich, im weichgeglühten Zustand, problemlos mit der Feile, Säge oder HSS Bohrer bearbeiten. 1.4112 (440B) etwas schwieriger, wie eigentlich alle hochlegierten Stähle. Eine ganz gute Anleitung für die ersten Versuche https://www.youtube.com/watch?v=P11oAgcGVD8, in dem man auch sieht wie einfach der weichgeglühte Messerstahl zu bearbeiten ist.
    Für die ersten Versuche sollte man eher nicht mit einem sehr guten Messerstahl (ZDP189, Maxamet) anfangen.

  • ich hatte vor, die Grundform der Klinge mit der Flex auszuarbeiten, dann mit der Miniflex und Feilen...ganz am Ende dann schleifpapier/polieren. Ist vielleicht nicht die herkömmliche Art, aber das ist halt, was ich an sachen hab. Dann hab ich auch noch ne selbstgebaute Schleifscheibe, die kann ich aber nur ind er Standbohrmaschine einspannen.Fragt sich, ob das überhaupt mit allen Stählen geht, dies da bei Nordisches Handwerk o.ä. Seiten zu kaufen gibt. Denk mal ja, wird halt nur länger dauern?

  • Wenn ich das jetzt richtig interpretiere suchst du ein fertiges Klingenmaterial was du in Form schleifen möchtest.
    Da bin ich mir jetzt nicht so sicher ob es sowas gibt.
    z.B. 1.2235 Stahl kommt soweit mir bekannt im allgemeinen weichgeglüht, so dass man ihn gut bearbeiten kann, danach wird der halt gehärtet.
    Auch würdest du einen schon gehärteten Stahl wo du "großflächig" mit der Flex dran herum machst, ggf. durch die Bearbeitung wieder zu stark erhitzen.
    Von daher gehe ich davon aus dass du deine bearbeitete Klinge dann noch zum härten irgendwo hinbringen musst, ohne Erfahrung und Equipment bekommt man das selbst nicht wirklich hin.
    Bin jetzt aber auch nicht so drin in der Materie.
    Kann mich nur vage erinnern, dass wir damals in der Lehre Mal ein Messer aus einem großen Metallsägeblatt (elektrische Industrie Bügelsäge) gebaut/geschliffen haben.
    Auch Schmieden gehörte damals am Rande zur Lehre, da war das Härten, hart aber nicht spröde/brüchig wirklich eine Herausforderung.

  • Ich habe mir mal aus einem alten, richtig dicken Kreissägeblatt ein wirklich schönes Messer gebaut.
    Leider habe ich das einige Jahre später im Wald beim Pilze suchen verloren, das ärgert mich heute noch! <X

    Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen.