PROBLEM PK380 - Schlitten lässt sich nicht bewegen!

  • Hallo beisammen,


    habe ein seltsames Problem mit einer heute erst frisch gelieferten PK380:


    Auf den ersten Blick alles okay. Alle Funktionen perfekt.


    Dann habe ich eine neue Pfefferkartusche ins Magazin geladen und bei gesicherter Waffe ins Patronenlager repetiert.


    Und nun lässt sich der Schlitten keinen Millimeter mehr bewegen. Ich kann die Kartusche nicht entfernen.


    Sicherung, Abzug, Hahn - alles ist in Ordnung und lässt sich bewegen. Aber der Schlitten rührt sich nicht.


    Obwohl ich nun wahrlich kein Neuling bin und schon SEHR viele Pistolen besaß bzw. besitze (auch im Laufe der Zeit mehrere PK380) - DIESES Problem hatte ich noch nie!


    Hätte ich einen Schuss abgefeuert, würde ich an eine aufgeplatzte Hülse o.ä. denken - aber ich habe die Patrone ja nur repetiert.


    Kennt jemand das Problem?


    Beste Grüße
    Perikles

    Edited once, last by Perikles ().

  • So, die Patrone ist nun draußen!


    Tatsächlich lag es nicht an irgendeinem anderen Teil.


    Es wirkte, als wäre entweder die Patrone zu dick oder das Patronenlager zu eng.


    Aber wie kann das Patronenlager zu eng sein, wenn die Waffe staatlich beschossen wurde?


    Und wie kann die Patrone zu dick sein, wenn es sich um eine gewöhnliche Walther-Kartusche handelt, die nur geladen, aber nicht abgefeuert wurde - und an der äußerlich keine Verformung festzustellen ist?

  • P.P.S.: Natürlich müßte ich es mit anderen Kartuschen erst einmal probieren, um diese Fehlerquelle auszuschließen. Leider bin ich unterwegs und habe momentan nur die eine Patrone...

  • Das Patronenlager kann in der Tat zu eng sein, wenn´s an der Toleranzgrenze ist, gehen zwar noch fast alle Kartuschen rein, aber manche klemmen dann. Black Mamba z.b können durch die schwarze Beschichtung schnell mal klemmen. Einfach mal beim reinigen wenn der Verschluss unten ist, verschiedene Kartuschen reinstecken und dran wackeln, dann siehst schon mal welche für jede individuelle Pistole am besten sind

    "Ahhhh die neue Walther, ich hatte Umarex um so eine gebeten"
    :D:D:D

  • Danke für die rasche Antwort! Das ist mir tatsächlich noch nie passiert!


    Blöd ist in diesem Fall, daß es um eine Walther-Pfefferkartusche geht. Wäre das Patronenlager für diese Munition zu eng, wäre das schon ein entscheidendes Manko...

  • eben. es kann ja sein das die hülsen je nach hersteller minimal dicker sind. es muß ja nicht am lager liegen


    gruß edwin

  • Die Walther Flash sollen ja z.b solche sein. Das hab ich schon mehrfach in Bewertungen gelesen das die stecken bleiben beim schießen, ob das jetzt an der Hülse dann liegt oder an der Plastikkappe ist ja eigentlich egal, entscheidend ist das die Hülse stecken bleibt

    "Ahhhh die neue Walther, ich hatte Umarex um so eine gebeten"
    :D:D:D

  • Das ist dir Krux an den Toleranzen. Es gibt ja Unter- und Obergrenzen. Wenn beide schlechten
    Extreme mal aufeinandertreffen klemmt es. Wenn de anderen Grenzen aufeinandertreffen,
    klappert es :D


    Aber zumindest kann sich das einlaufen. Wenn schon Spiel da ist, wird’s komplizierter...


    Grüße,
    Chris

  • Vor allem bei der PK380 seh ich da keine Probleme, das Patronnelager verformt sich da ja leicht mal. Jag mal 100 Knallkartuschen durch, lass den Verschluss noch 4-5 Tage in offener Stellung alle Probleme sollten weg sein

    "Ahhhh die neue Walther, ich hatte Umarex um so eine gebeten"
    :D:D:D

  • Vielen Dank für all die kompetenten Antworten! Bin jetzt daheim und habe die Waffe auseinander gebaut und mehrere Kartuschen ins Lager gesteckt. Alle gleiten leicht - auch der "Übeltäter" . Seltsam.

  • Ich hatte ja schon ein paar mal geschrieben, dass es bei meiner PK380 immer Auswurfstörungen gab. Bis ich dann raus gefunden hatte, dass das Patronenlager minimal rostig war. Hatte es dann mit Ballistol und Stahlwolle gereinigt. Somit war alles entfernt was klemmen konnte.

    "Bakterien leben saprophytisch und sind fakultativ pathogen."

  • Ein kleiner verirrter Span, ein Restbrösel vom Testbeschuss, .... Die Möglichkeiten sind endlos. Wenn jetzt alles passt und läuft ...... abhaken und fertig! :)
    Nachdem die Kartuschen leicht rein und raus gleiten, versuch's mal mit repetieren wie ganz zu Beginn des Problems. Evtl. sitzt irgendwo ein Grat, an dem sich die Kartusche festfrisst.

    Ich habe keine besondere Begabung, ich bin nur leidenschaftlich neugierig
    Albert Einstein (1879-1955)

  • Besten Dank! Ja, das werde ich untersuchen!


    Nachdem ich die Waffe zusammengebaut habe, habe ich mehrere Kartuschen durchgeladen.


    Dasselbe Spiel. Bei jeder Kartusche klemmte der Schlitten mehr oder weniger, allerdings nicht mehr ganz so heftig wie zuvor. Ich bekam letztendlich jede Patrone wieder heraus.


    Rost könnte sein, ich muss mal eine gute Taschenlampe suchen...


    Jedenfalls danke für den Tipp!

  • Was ich bei einer Waffe schon hatte, war eine minimal zu enge Bohrung im Patronenlager zum Lauf hin, die Kartusche wurde beim repetieren dort festgeklemmt, beim manuellen Einlegen fehlte der Druck, um sie in die letzten Zehntel mm zu pressen. Nach ca. 100 repetierten Kartuschen war das Thema durch. Neue Pistolen müssen eben "einlaufen".

    Ich habe keine besondere Begabung, ich bin nur leidenschaftlich neugierig
    Albert Einstein (1879-1955)

  • der fehler ist rein mechanisch. und reproduzierbar. also kann man ihn finden . geld und zeit und der knoten löst sich


    gruß edwin

    INVICTUS

    Edited once, last by edwin2 ().

  • Passiert manchmal auch bei scharfen Waffen. Irgendwie sind da die Hülsen zu dick für eine konkrete Waffe.
    Ich habe immer noch ein paar Dutzend PPU Patronen aus 1980er die genauso in Patronenlager meiner CZ nicht passen (sonst viele Sorten aus Jahren von 1950 bis 2020 problemlos damit geschossen).
    Habe sie alle geprüft, alle passen ein paar Millimeter nicht und klemmen im Patronenlager fest.
    Bei meiner Beretta aber kein Problem.

  • Ich hab 3 x PK380. 1 x 2015er und 2 x 2020er Baujahr.
    Die laufen alle prima. Gereinigt, durchgebürstet und gefettet hab ich alle 3 vor der ersten Nutzung. Alle SSW wollen sich einlaufen und an die Gleitflächen anpassen.


    Magazin wird innen leicht mit Öl eingesprüht und mit dünnem Kochlöffelstil mehrere male
    ganz nach unten gedrückt und das Öl dadurch an die Gleitfläche verteilt.


    Bei Dir ist einfach die Bürste, ein wenig Öl und ein händisches Repetieren von einigen gefüllten Magazinen die Vorbereitung. Hilft das nicht und man sieht keine laienhaften Reparaturversuche, geht die PK380 zurück an den Shop und wird umgetauscht.

  • Vielen Dank für alle Hilfe! Ich schicke sie nun zurück. Wenn ich eine neue Waffe kaufe, soll sie funktionieren. Mit Basteln fange ich nicht an. Sonst riskiere ich noch Wertminderung...