FX Airguns Dreamline 4,5mm in F?

  • Das Video von "Airgun Pest Control" hat für mich einen sehr bitteren Nachgeschmack : Was soll


    das sinnlose Abschiessen von Kleintieren. Ich bin zwar Inhaber eines Jagdscheines, aber mit
    der Jagd hat das nichts zu tun. Ich finde es einfach verwerflich und abschreckend für einen
    normal veranlagten Menschen !


    Sorry Horst, aber einfach mal über den Tellerrand schauen. Hat hier im Forum im Prinzip eh nix verloren aber andere Länder andere Sitten. Man sollte sich hier sicher nicht als die moralische Hauptinstanz des Planeten sehen ;) Nicht böse gemeint, aber bisschen informieren und drüber nachdenken öffnet manchmal die Sichtweise.

    Life is good

  • @Parasite
    Ich danke Dir für Deinen Hinweis !
    Die Auffassungsgabe läßt mit zunehmenden Lebensalter nach.
    Außerdem kann ich kein Englisch.
    Aber ganz gleichgültig woher -- es sind tolle Schätze.


    @GeckoR
    Danke für Deinen Kommentar.
    Vielleicht liegt es am Alter, dass man etwas harscher in seiner Meinung wird.


    Gruss.
    Horst.

  • Sorry Horst, aber einfach mal über den Tellerrand schauen.

    Nun, unter der Sichtweise betreibt die Erde im Moment auch "Pest Control" und entledigt sich durch Corona einiger ihrer 8 Milliarden "Läuse" im Pelz.


    Aber da es sich um Menschen handelt ist das wieder was ganz anderes - und trotzdem zwingt uns ein winziges Virus in die Knie.


    Doch das ist kein Thema für Weihnachten - seid nett zueinander ... :D

    Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich haben wollen.

  • Die Leute von FX brauchen nur beim Foristen Thiel in die Lehre zu gehen. :D

    Danke aber ganz so leicht ist es denn dann doch nicht.
    Bei der Dreamline kommt man sehr leicht an den v0 Einsteller - es gibt kein "F", wenn man damit die Energie ohne Aufwand über 7,5J erhöhen kann.
    Es gibt aktuell erhältliche Pressluftwaffen, die man über diesen Einsteller (Federvorspannung Schlagstück) +ber die 7,5J einstellen kann. Allerdings kommt man entweder nur mit erheblichen Aufwand an den Einsteller ober benötigt ein Spezialwerkzeug zur Einstellung. Als Beispiel kann man die die Weihrauch Pressluftwaffen nennen und das Anschütz 9015


    Es gibt aber auch eine Reihe von Pressluftwaffen, die ebenfalls komplett oder zum Teil stark über den Transfer Port gedrosselt werden, sofern die Hersteller es beibehalten haben.
    Aus persönlicher Erfahrung:


    BSA R10
    Walther Rotex
    Steyr H5A


    Die günstige Rotex von Walther ist am sinnvollsten gedrosselt - wer hätte es gedacht.


    Bei der Steyr weiß das kaum einer, da die Waffe durch den Preis wenig verbreitet ist und die Hemmschwelle diese zu zerlegen, hoch ist.
    Jedenfalls gibt es für die 7,5J einen geringeren Regulator Druck aber aufgrund des hohen Vorkammervolumens (gespeichertes reguliertes Luftvolumen zwischen Regulator und Ventil), wird die Drosselung auch hier über einen sehr kleinen Transfer Port gemacht.
    Um wieder auf 7,5J zu kommen, wird eine extrem hohe Vorspannung benötigt und die Mechanik stark belastet. Bremst man hier nicht mehr über den Transfer Port und verbaut eine schwächere Schlagfeder, verwandelt sich diese Waffe in ein Juwel, was man nicht wiedererkennt. Ggf. würde hier eine Anpassung des Regulatordrucks auch noch was bringen.
    Leider ist auch die H5/A durch den frei zugänglichen v0 Einsteller, leicht in der Energie über 7,5J einstellbar, wenn keine Zwangsdrosselung über den Transfer Port stattfindet.
    Da die v0 bei 7,5 bis 24 Joule stabil bleiben soll, auch wenn 5 Schuss innerhalb 1-2 Sekunden abgegeben werden, hat die Steyr ein großes Vorkammervolumen, damit der Druck pro Schuss nur gering abfällt und die v0 stabil bleibt (funktioniert hervorragend)
    Drosselung Steyr H5/A - Note 5-
    Ich würde gerne mal schauen, wie die Pro X gedrosselt worden ist - aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen, vermute ich aber auch sehr schlecht.
    (Der Service von Steyr ist allerdings unglaublich gut. Ich habe noch nie einen besseren erlebt - nicht nur in dieser Branche sondern generell. Da wird man vom Serviceleiter auch SAMSTAGS von Zuhause aus mal angerufen!
    Kleinteile werden auch nicht immer berechnet sondern einfach verschickt - ohne viel Aufstand.)



    Die Dreamline hat auch ein relativ hohes Vorkammervolumen, da man dadurch in den offenen Versionen eine höhere Leistung erzielen kann und gleichzeitig der Regulator Druck gesenkt werden kann.



    Weitere Erklärung, als Beispiel Anschütz 9015:


    Soweit ich weiß, gab es die nicht von Anfang an als 16J Version. Die Field Target Begeisterten Engländer schießen aber mit 16Joule und wollten gerne mal was anderes wie Steyr schießen.
    Die haben dann 7,5J Versionen versucht auf 16J zu bringen aber nur mit sehr mäßigen Erfolg. Woran lags ? Das Vorkammervolumen ist zu gering. Die gespeicherte Luft zwischen Regulator und Ventil reicht nicht aus, normale Diabolos auf ~240 m/s zu bringen. Da konnte man den Regulator Druck auch erhöhen (ist per Inbus Einstellbar in einem gewissen Bereich) aber auch das half nichts. Man kann so ein System auch nicht zwingen, denn dann schießt es sich schlecht. Sprich einfach den Regulator Druck erhöhen und eine stärkere Schlagfeder einbauen, ist nicht.
    Die Engländer sind bei 16J Federdruckgewehren schon Perfektionisten bzgl. möglichst ruhiger Schussabgabe und bei einem Pressluftgewehr auch!
    Was war die Lösung ? Es braucht ein höheres Vorkammervolumen. Es gibt 2-3 Händler / Tuner (hört sich bei uns so negativ an :D ), die ein Anschütz 9015 System zerlegen und dann mehr Volumen für die Vorkammer schaffen, indem Material herausgefräst / gebohrt wird. Das ist in England erlaubt - bei uns grundsätzlich erstmal verboten, da Spanabhebene Arbeiten am System.
    Die Waffe wird auch grundsätzlich dann neu auf 16J abgestimmt und funktioniert wohl nach diesen Arbeiten, so wie gewünscht.
    Anschütz hat wohl inzwischen reagiert und hat einen anderen Regulator (glaube etwas kleinere Bauform, um mehr Volumen zu schaffen) sowie ein schweres Schlagstück als Zubehör erhältlich. Ich meine aber, das dies nicht so toll funktionieren soll, wie ein System, das die Engländer von Grund auf verbessert haben (für ihre Zweck)
    Die 7,5J Version schießt sich PERFEKT - hat man einen sehr guten Gehörschutz und stopft sich noch extra was in die Ohren, sodass man den Mündungsknall nicht hört, merkt man kaum, wenn sich ein Schuss löst.
    Das ist aber auch eine Waffe, die genau für diese Eigenschaft entwickelt worden ist. Das muss man ganz klar im Hinterkopf haben, falls man anfängt, Vergleiche zu anderen Pressluftwaffen zu machen.



    Die R10 gibt es nicht mehr aber ich habe im Forum ausgiebig darüber berichtet. Da wurde einfach ein mini Transferport eingebaut und das wars. Drosselung 6


    Bei der Rotex wird auch etwas über den Transferport gebremst aber bei der die ich habe, bei weitem nicht so viel.
    Ich habe versucht, nicht mehr über den Transferport zu bremsen und mit schwächeren Schlagfedern experimentiert aber das hat keine konstanten Ergebniss gebracht.
    Ursache ? Das System + Schlagstück sind aus sehr einfachen Materialen gefertigt und erzeugen in Kombination eine relativ hohe Reibung. Da läuft das Schlagstück erst ab eine gewissen Geschwindigkeit konstant aber das sorgt immer über 7,5J und daher eine zusätzliche Drosselung über den Transferport.
    Würde man die Reibung bei der Rotex abstellen können, könnte man dieses System besser wie die Steyr und Dreamline drosseln, da es KEINEN von außen zugänglichen v0 Einsteller gibt und damit eine Zwangsdrosslung über den Transfer Port nicht existieren müsste. (es gibt auch keinen internen Einsteller - man muss andere Federn verbauen)
    Drosselung Rotex daher eigentlich sehr gut gemacht.


    Meine Drosselung der Dreamline auf 7,5J scheint sehr gut zu funktionieren aber der Hersteller würde diese Art nicht durch unsere Behörden genehmigt bekommen, da zu einfach über 7,5J einstellbar.
    Meine momentaner Vorschlag, basierend auf meinen bisherigen Erfahrung:


    - Regulator nicht mehr von außen Einstellbar
    - v0 Einsteller nicht mehr von außen Einstellbar
    - nicht mehr über den Transfer Port bremsen
    - ggf das Vorkammervolumen verkleinern
    - Ventilnadel oder das Schlagstück verlängern, damit der Weg bis zum Auslösen des Ventils verkürzt wird. Das könnte sich positiv auf eine ruhigere Schussabgabe auswirken.


    Regulator nicht mehr von außen Einstellbar ? Hat keinen Nutzen für 7,5J, wenn richtig abgestimmt von Werk aus. Hat außerdem jetzt schon keine Wirkung bei der "F" Dreamline.
    v0 Einsteller entfernen oder verblomben ? Ja, wenn man dann dafür keine Zwangsdrosselung über den Transfer Port machen muss und die Behörden eine Zulassung erteilen - sehr gerne.
    Bei der Anschütz 9015 braucht man ein Spezielles Werkzeug. Mit diesem Werkzeug ist der Einsteller einstellbar und man kann die Energie auch über 7,5J einstellen. Bei der 9015 reichte diese Art des "verplombens" den Behörden anscheinend.
    Man muss außerdem das System nur aus dem Schaft nehmen, damit der Einsteller zugänglich wird.
    Bei der BSA R-10 war über dem Einsteller eine Abdeckung eingeschraubt, die man auch nur mit einem sehr speziellen Werkzeug entfernen konnte. Ich vermute, das diese den Behörden auch gereicht hätte aber man hat aus Kostengründen einfach über einen mini Transfer Port gedrosselt :D
    Warum das Vorkammer Volumen bei der Dreamline verkleinern ?
    Selbst bei nur 35 bar Regulatordruck, kann die Dreamline über 7,5J erreichen. Hier steht einfach eine sehr große regulierte Luftmenge bereit, um das Diabolo zu beschleunigen.
    Bei 7,5J und 50 - 60 bar, wie Sie von Werk aus eingestellt kommt (glaube es sind 55-56 bar um genau zu sein), fällt der Druck pro Schuss nur extrem geringfügig in der Vorkammer ab, da das Volumen so groß ist und die erlaubte Energie so gering ist.
    Reduziert man dieses Volumen massiv, reduziert man die mögliche max. Energie für den eingestellten Regulatordruck.
    Man kann das soweit treiben, das man bei 35 bar nicht mehr wie 7,5J rauskommen und nicht mehr über 7,5J - egal wie weit/lange man das Ventil öffnet, sprich egal wie stark die Schlagfeder ist.
    Möglicherweise ist das auch ein zwischenschritt zu einer besseren Drosselung.
    Fällt der Druck in der Vorkammer nämlich rapider ab, da diese pro Schuss "leerer" wird, öffnet der Regulator länger oder weiter und nicht nur minimal, wie es jetzt ist. Das ist allerdings nur ein Gefühl von mir, das ein Regulator dann möglicherweise besser arbeitet, sprich schneller wieder komplett schließt. Auf einem großen Manometer oder einem digitalen kann man nämlich bei allen Regulatoren sehen, das der Druck sehr schnell fast wieder auf den Nennwert steigt aber kurz davor, fast stehenbleibt und dann über mehrere Sekunden - bis Minuten, langsam weiter ansteigt. Ich bin mir nicht ganz sicher woran das generell liegt aber ich habe die zwei Dichtflächen in Verdacht.
    Mikroskopisch kleine Unebenheiten in den Materialen, lassen noch eine Zeit lang Luft hindurch.
    Man merkt das bei vielen PCP Waffen, denn stehen dieser mal länger im Schrank, ist die v0 beim ersten Schuss nicht, wie eigentlich eingestellt.



    Noch was bzgl. möglichst ruhiger Mechanik bei der Schussabgabe:
    Schießt man mit einem guten Schalldämpfer und 7,5J, sind die mechanischen Geräusche des Systems in der Regel höher, als wie der Mündungsknall.
    Manche kennen das von einem Federdruckgewehr.


    Es trägt natürlich zu einem guten Gefühl bei, wenn man bei einer PCP Waffe die Mechanik kaum hört und die Waffe sich beim Schuss kaum regt.
    Ist das ein Vorteil beim schießen für die Präzision ? Nein, ich glaube nicht.
    Ein guter Schütze schießt mit einem 7,5J Federdruckgewehr nicht viel schlechter, als wie mit einer PCP Waffe - möglicherweise können beide sogar Vergleichbare Ergebnisse schaffen.
    Ein Federdruckgewehr beschleunigt sich bei der Schussabgabe wahrscheinlich um mind. die 10fache stärke in verschiedene Richtungen, der berühmte "Prellschlag".
    Trotzdem kann man damit sehr präzise Schießen, es wohl auch keiner anzweifelt :)


    Sprich die relativ kräftige Mechanik der Dreamline, ist nebensächlich in meinen Augen, was die Präzision angeht.
    Außerdem können verschiedene Arten der Drosselung auch Auswirkungen auf die Präzision haben.
    Es könnte auch Nachteile geben, wenn man das Diabolo im Lauf ungleichmäßig beschleunigt.
    Theoretisch:
    Das Diabolo wird beschleunigt, aufgrund des Chokes* aber stark verlangsamt oder vielleicht auch schon vorher in der Mitte des Laufes, da sich der Luftdruck durch die Möglichkeit der Ausdehnung schon stark verringert hat und so für eine schlechtere Präzision sorgt, als wie wenn mit einem höheren Regulatodruck gearbeitet wird, der auch einen höheren Druck im Lauf erzeugt.


    (*der bei der Dreamline zur engeren Sorte gehört, ich habe zwei Läufe, bei beiden gefühlt gleich eng),


    Das heißt, das mit dieser Art der Drosselung, die Präzision bei der Dreamline extrem gut sein könnte. Ich kann leider im Moment nicht ausgiebig auf 25m schießen aber als ich es dieses Jahr noch konnte, gab es keinerlei Anzeichen, das mit der Präzsion etwas nicht stimmt - so wie sie aus dem Werk kam, ohne Veränderungen meinerseits.
    Das heißt auch, das meine privaten Drosselungen auf 7,5J NICHT pauschal als besser angesehen werden sollten, sofern natürlich die Fälle mit gebrochenen Ventilnadeln Einzelfälle bleiben.


    Langer Post aber ich hoffe, das manche Erklärungen dazu beitragen, eine PCP Waffe zu verstehen und möglicherweise auch, warum FX die Drosselung so gewählt hat.

  • Auf einem großen Manometer oder einem digitalen kann man nämlich bei allen Regulatoren sehen, das der Druck sehr schnell fast wieder auf den Nennwert steigt aber kurz davor, fast stehenbleibt und dann über mehrere Sekunden - bis Minuten, langsam weiter ansteigt. Ich bin mir nicht ganz sicher woran das generell liegt aber ich habe die zwei Dichtflächen in Verdacht.

    Das ist der sogenannte Regulator Creep und das liegt immer an den Dichtungen im und am Regulator. Ich kann Euch Molykote 55 O-Ring Grease nur wärmstens ans Herz legen. Ich selbst habe den Tipp von Ernest Rowe bekommen und der weiß wovon er spricht. Dieses Fett sorgt dafür, dass die Dichtungen besser abdichten, indem sie leicht aufquellen. Mich hat das echt überzeugt. Nach einer Behandlung liegt meine Diana Chaser schon ein dreiviertel Jahr unter Druck rum. Kein Druckverlust.

  • Hi.


    Thema Dichtheit.
    Beim Botteladapter?
    Manometer und Füllnippel wie sind die Abgedichtet?
    Kann man die raus drehen und neue Dichtungen einsetzen?
    Nach Bottelumrüstung lässt meine wo Luft aber kann nichts finden.


    grüssle

    :-D PSE EVO NTN 33 Nockon John Dudley

  • Nimm einen weichen Pinsel und Seifenlauge.
    Da wo Bläschen entstehen ist das Leck.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Hab ich auch mit Lecksuchspray.
    Nichts.


    Man hört auch nichts.
    Hab von 230 Bar nach jetzt 6-7 Stunden noch 220 Bar

    :-D PSE EVO NTN 33 Nockon John Dudley

  • Evtl. durch den Lauf?

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • Dann müsste ja was an der Ventilnadel undicht sein.
    War vorher mit der Kartusche dicht.


    Na ich mach dann nochmal alles ab, und neue Dichtungen wo ich kann.
    Was ist mit dem Manometer und dem Füllnippel.
    Sind die Eingeklebt .
    Habe was gelesen weiß aber nicht mehr genau ob das der Adapter war.

    :-D PSE EVO NTN 33 Nockon John Dudley

  • Was ist mit dem Manometer und dem Füllnippel.

    Das würdest du mit Leckspray sehen.

    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.

  • OK.
    Lauf ist es nicht.
    Gerade mal kurz ins Waschbecken gehalten.


    Am manometer und Füllnippel habe ich gut was drauf gehauen.
    Aber die Flüssigkeit bleibt auch nicht lang genug drauf.


    Dann kann es nur die Dichtung am System oder die der Flasche sein.


    Aber an der Flasche ist nur eine Art Metall-Dichtung

    :-D PSE EVO NTN 33 Nockon John Dudley

  • Gerade mal kurz ins Waschbecken gehalten.

    Nimm sie mit in die Badewanne. Halbe Stunde gaaaanz ruhig liegen bleiben. Dann findest du die Undichtigkeit. :P

  • @papatom ... *Kopfschütteln* ... alles was du verbaut und ab hattest wieder in Ruhe demontieren. Danach die Dichtflächen und Dichtungen checken und vorsichtig reinigen. Staub, Härchen oder Fussel, machen dich zum Dussel! ;)
    Im Anschluss die Dichtungen dünn und umlaufende mit Silikonöl einfetten. Erneut montieren. 70 bar auf den Speicher geben und 3-5 Schuss abgeben. Danach auf 200bar auffüllen. Wünsch dir ne ruhige Hand, nen scharfes Auge und viel Erfolg.


    PS: den Lauf bitte innen und außen gründlich trocknen und danach gegen Rost schützen - Lauf innen verbleien ;)

  • Frohe Weihnachten!


    Kann jemand eine gute, optisch ansprechende, Hinterschafterhöhung empfehlen für den (synthetischen) Classic-Schaft?


    Der Meinung von Airghandi schließe ich mich an, wonach der Hinterschaft der Classic doch etwas zu tief steht. In dem Zusammenhang sei erwähnt, dass ich mein ZF mit der Fx-Nolimit-Montage direkt auf der 11mm Prismenschiene befestigt habe. Ich kriege da auch mit der verstellbaren Schaftkappe keine voll zufriedenstellende, anliegende Kopfposition hin.

    Irren ist menschlich.

  • @papatom ... *Kopfschütteln* ... alles was du verbaut und ab hattest wieder in Ruhe demontieren. Danach die Dichtflächen und Dichtungen checken und vorsichtig reinigen. Staub, Härchen oder Fussel, machen dich zum Dussel! ;)
    Im Anschluss die Dichtungen dünn und umlaufende mit Silikonöl einfetten. Erneut montieren. 70 bar auf den Speicher geben und 3-5 Schuss abgeben. Danach auf 200bar auffüllen. Wünsch dir ne ruhige Hand, nen scharfes Auge und viel Erfolg.


    PS: den Lauf bitte innen und außen gründlich trocknen und danach gegen Rost schützen - Lauf innen verbleien ;)

    Danke, das werde ich versuchen.
    Grüße Tom

    :-D PSE EVO NTN 33 Nockon John Dudley

  • Das mit dem Vollbad tut mir beim ersten mal weh, wenn die Frustration eine gewisse Schwelle überschritten hat, dann geht's leicht von der Hand.
    Ich hab hier ne HW100 die hat etliche Vollbäder hinter sich.
    Jetzt ist sie wieder dicht und hat darunter nicht gelitten.

  • So, meine Dreamline ist wieder fit nach dem gebrochenen Pin. Die ersten 10 Schuss dann durch den Chrony ergaben eine SD von 0,51 bei 150m/s. Alles wieder gut wie es sein soll. Mal sehen wie lange ...
    Im Prinzip ist der Wechsel in ein paar Minuten gemacht. Ich habe trotz Chassis nicht ausgeschäftet und es ging auch so ganz gut. Man muss ja nur den Luftzylinder abschrauben und darunter sitzt direkt einfach zugänglich die Ventilnadel und deren Sitz.



    Life is good