Feinwerkbau 300 S Rücklauf funktioniert nicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feinwerkbau 300 S Rücklauf funktioniert nicht

      Nabend Zusammen,

      ich steh im Moment ein bißchen auf dem Schlauch!
      Bei meinem alten 300S fällt immer wieder der Rücklauf aus.
      Es ist mir vor 2 Tagen erstmals aufgefallen. Da hab ich das System ausgebaut um den kompletten Rüchlaufschlitten zu demontieren, es war ne Menge verharztes Fett an den drei kleinen Führungsstiften.
      Nachdem ich alles entfettet hatte hab ich es mit FWB Fett wieder montiert.
      Und heute wieder blockiert.
      Ich habe keine defekten Teile erkennen können.
      Habe das System nochmals ausgeschäftet und mir genauer angeschaut, nichts erkennbar.
      Es macht den Eindruck als wenn es verspannt ist.
      Demontiert, zusammengesetzt, 2 Schuß funktionieren dann ist es wieder blockiert.
      Hat da jemand nen Tipp für mich.

      Dank im voraus

      SPA68
    • Zum besseren Verständnis.
      Beim Spannen wird das System korrekt nach vorne geschoben.
      Aber bei der Schussabgabe bleibt es vorne hängen.
      Ist da eventuell noch eine Fangklinke die von der Abzugseinheit freigegeben wird?
      Diese Einheit habe ich bisher nicht demontiert und untersucht.
    • Ich beziehe mich auf folgenden Thread hier im Forum: Feinwerkbau 300 zerlegen

      Meines Wissens besteht die eigentliche Rücklaufmechanik nur aus den 3 Führungsbolzen (2 kleine Stahlbolzen vorne ("Schritt 4"), die durch die beiden Sprengringe gehalten werden und dem einen größeren Bolzen,
      der Teil des hinterem Systemteils ist ("Schritt 5"). Hast Du beim Einbau kontrolliert, ob die beiden kleinen "Knubbel" des hinteren Bolzenträgers plan in der Basis versenkt sind und KEINE Luft zwischen dem Bolzenträger
      und der Basis besteht?

      Beim Einbau können diese wieder aus den entsprechenden Bohrungen der Basis herausrutschen. Dann sitzt die Basis schief im System und blockiert (aufgrund der minimalen Toleranzen) die beiden vorderen
      Führungen (wegen Verkantung). Das ist beim Ausbau manchmal Hilfreich, die Basis hinten anzuheben um die beiden vorderen Bolzen (aufgrund der Verkantung) mit leichten Schlägen aus ihrem Sitz zu treiben.

      Im Betrieb ist das aber quasi eine Blockierung des Rücklaufs.



      MfG Michael


      EDIT: Zum besseren Verständniss 2 schematische Abbildungen.
      Bilder
      • basis1a.jpg

        85,69 kB, 800×600, 22 mal angesehen
      • basis1b.jpg

        85,55 kB, 800×600, 24 mal angesehen
      "Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden." [Sokrates.]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rbe902 ()

    • Hallo Michael,

      vielen Dank für deinen Tipp.
      Ich denke nicht das es daran liegt, ich habe bei der Montage peinlich auf diesen Sitz geachtet.
      Aber zur Sicherheit werde ich bei einer erneuten Demontage des Systems darauf achten.
      Heute Abend werde ich mir die Sache nochmals anschauen.

      Gruß Stefan
    • SPA68 schrieb:

      Bei meinem alten 300S fällt immer wieder der Rücklauf aus.

      SPA68 schrieb:

      Aber bei der Schussabgabe bleibt es vorne hängen.
      Das klingt jetzt zwar blöd, aber Du schießt nicht zufällig mal bergab (Rücklauf geht nicht) und mal bergan (Rücklauf geht) ? Das wäre normal, denn der Rücklauf funktioniert nur optimal wenn vertikal geschossen wird, wie bei 10m nach DSB üblich.
    • Hallo!

      Überprüfe doch mal, ob Du eventuell die Schraube am Abzugsbügel zu fest angezogen hast.

      Nicht das die leicht am Rücklaufsystem scheuert und je nach Haltewinkel das System blockiert! s. Post über mir!

      Viele Grüße

      Thorsten
    • Hmmh, jetzt funktioniert das Biest.
      Nuppel sind in den Bohrungen.
      Schaftschrauben handfest angezogen.
      Rücklaufführungen sauber und dünn gefettet wieder montiert.
      Getestet bei waagerechten und leicht geneigten Schüssen.
      Macht alles so wie es Soll.
      ( Aber keine Ahnung was es war.)
      Gruß Stefan
    • Ich hab auch ein kleines Problem mit meinem Rücklauf.

      Soweit ich das sehe, schiebt sich die 1700.313.1 Sperrklinke nicht weit genug hoch beim spannen.
      Sie bleibt fast waagerecht stehen, wodurch der 1700.014.2 Führungswinkel nach dem Spannen plan gegen die flache Fläche der Sperrklinke steht.
      Bei Auslösen des Schusses kann das System so nicht zurücklaufen, da die Sperrklinke gegen den Führungswinkel schlägt anstatt darüber weg zu rutschen.

      Wenn ich die Sperrklinke von Hand hoch drücke, läuft das System zurück.

      Weiterhin ist die Führung des Systems im 1700.010.2 Führungsträger sehr hakelig.
      Von "gleiten" kann da keine Rede sein.





      Hat das schonmal wer gesehen?

      Ist evtl die Druckfeder 1700.315.3 durch?
      Gruß,
      Martin
    • @ Martin

      Diese Klinke macht bei mir das gleiche, Sie dient der Fixierung des Systems in der vorderen Position wenn das Gewehr gespannt ist.
      Beim Auslösen gleitet das System dann jedoch nach hinten.
      ( Also meines) zumindest temporär.
      Ich nehme jetzt nicht die Abzugseinheit ab, denn damit wird diese Klinke wohl freigeschaltet.
      Da musst Du dich jetzt mal tiefer reinschrauben.
      Schreib mal bitte wie es bei Dir da weiter geht.

      Gruß Stefan
    • Ihr Lieben.
      Schon eine echte Diva, das Feinwerkbau 300 S. Mein Kumpel hatte es entschaftet und wieder zusammengesetzt. Dann schaute er mich entsetzt an: "Gespannt aber der Schuss löst sich nicht!" Gaaanz vorsichtig auf eine Decke gelegt mit dem Lauf Richtung Kugelfang, die Schraube am Abzugsbügel gelöst und schon ging das Dia auf Reisen.

      Obwohl wir damit gerechnet hatten und vorbereitet waren, staunten wir nicht schlecht...

      L.G. Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Lieber Stefan.
      Selbstverständlich ist es eines der besten Geräte die man nutzen kann. Nur - wie Du selber merkst - hat es eben auch seine Tücken. Darauf wollte ich mit dem Beitrag hinweisen.

      L.G. Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Passt schon Udo!

      Auf jeden Fall schießt eine unfreiwillig blockierte 300S sanfter und somit genauer als eine LGU.
      Das hat echt ein bisschen gedauert bis ich kapiert habe das die 300S nicht so funktioniert wie Sie soll.
      Hatte vorher mit der LGU geplinkt.
      Aber die LGU ist auch was feines.

      Gruß Stefan
    • Bei mir ist bei der einen meiner 2 FWB 300s auch das Problem dass das Rücklaufsystem etwas hakelig schleifend von den vorderen 2 Bolzen her funktioniert. Der Schuss überträgt sich somit etwas auf den Schaft. Am besten kann man es über einen auf die Schaftbacke abgelegten Diabolo erkennen. Der hüpft dann bei Schussabgabe. Bei dem anderen 300s bewegt er sich gar nicht. So sollte es sein. Und man merkt es wenn man nach dem Schuss, bei ausgelöstem Rücklauf,das Gewehr senkrecht nach oben hält und mit dem Daumen das System nach vorne drückt bis es wieder blockiert. Man fühlt daß es nicht einwandfrei gleitet. Hab mir überlegt was man da machen könnte, vielleicht die Abzugseinheit zu demontieren,dass die Sperrklinke den Rücklauf nicht blockiert und nen ganzen Abend das System hin und her zu schieben bis sich alles etwas einschleift?! :S was anderes fällt mir nicht ein...