"Ausgeh-"Bajonett?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mein Urgroßvater hatte so eines, liegt hier von meinem Grandpa vererbt.
      Ist nicht scharf geschliffen aber hochglanzveredelt, es kann für Paraden auf das Gewehr gesteckt werden und bei Festlichkeiten
      getragen werden. Die Bezeichnung ist eigendlich selbsterklärend.

      Darf man so ein Stumpfes Teil eigendlich heutzutage am Gürtel führen, verletzen kann man ja niemanden ??
      "The right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed"
    • Jan von Katzenbach wrote:

      Mein Urgroßvater hatte so eines, liegt hier von meinem Grandpa vererbt.
      Ist nicht scharf geschliffen aber hochglanzveredelt, es kann für Paraden auf das Gewehr gesteckt werden und bei Festlichkeiten
      getragen werden. Die Bezeichnung ist eigendlich selbsterklärend.

      Darf man so ein Stumpfes Teil eigendlich heutzutage am Gürtel führen, verletzen kann man ja niemanden ??
      Nein, der Gesetzgeber unterscheidet nicht nach Klingenschärfe. Stechen geht ja allemal.
    • manche konnten aufggepfanzt wwerden manmche sahen nur so aus das liegt am verschiedenen innenleben..... es haben auch nicht alle einen stahlgriff , sondern nur ein ähnliches metall da ist dann die halbe angel angenietet.

      kann gute quali oder dekogebrauch sein.... siehjt man ohne griffschalen, wenn die geschraubt sind und nicht genietet
      gruß edwin
      INVICTUS
    • Marechal wrote:

      Jan von Katzenbach wrote:

      Mein Urgroßvater hatte so eines, liegt hier von meinem Grandpa vererbt.
      Ist nicht scharf geschliffen aber hochglanzveredelt, es kann für Paraden auf das Gewehr gesteckt werden und bei Festlichkeiten
      getragen werden. Die Bezeichnung ist eigendlich selbsterklärend.

      Darf man so ein Stumpfes Teil eigendlich heutzutage am Gürtel führen, verletzen kann man ja niemanden ??
      Nein, der Gesetzgeber unterscheidet nicht nach Klingenschärfe. Stechen geht ja allemal.
      Und wenn ich es vorne rund schleife (Butterbrootmesser) ?
      "The right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed"
    • Die echten Ausgehseitengewehre konnten nicht aufgepflanzt werden!

      Zudem war an der Stelle der Aussparung der Halterung, rotes Filz eingelegt.

      Verarbeitung war einfach gehalten, ich meine die müsste man sich damals immer selber kaufen, nicht dienstlich geliefert.

      Zum benutzen war das nix, würde sofort brechen die Klinge.
      Solid, fantastic, aerodynamic, safe, honest, sometimes evil. Attractive to have, bloody when you don't have her.
      When she talks, she talks about death. My Azra saves non-life imagination. We love you Azra, because you are evil.
    • Hieb- und Stichwaffen sind nicht für das Tragen in der Öffentlichkeit vorgesehen.
      Ausgehuniformen und Seitengewehr (damit sind Grabendolch, Offizierssäbel oder Bajonett usw. gemeint) waren früher im Gesamtzusammenhang üblich. Das waren die Standard-Waffen oder auch persönlich gekaufte Seitenwaffen als Zierrat und für die Optik. Pfaurad schlagen in der Kaiserzeit!
      Heute tragen Soldaten keinen Zierrat mehr mit sich.
      Das Gesetz gibt da Richtlinien vor. Handwerker, Forstarbeiter können Bedarf nachweisen!

      Ansonsten ist gerade die Frage, ob ein Bajonett, egal ob es nicht geschliffen ist oder nur spitz ist oder nur schön ist nicht dazu geeignet, ob es geführt werden darf.

      Zuhause sind solche Stücke sicher besser aufgehoben, zumal dieses wohl extra schön sein soll!

      The post was edited 4 times, last by Smoky Farmer ().

    • Jan von Katzenbach wrote:

      Mein Urgroßvater hatte so eines, liegt hier von meinem Grandpa vererbt.
      Ist nicht scharf geschliffen aber hochglanzveredelt, es kann für Paraden auf das Gewehr gesteckt werden und bei Festlichkeiten
      getragen werden. Die Bezeichnung ist eigendlich selbsterklärend.

      Darf man so ein Stumpfes Teil eigendlich heutzutage am Gürtel führen, verletzen kann man ja niemanden ??
      Bajonette sind m.W. fast nie scharf geschliffen (u.a. wegen der Selbstverletzungsgefahr) und auch nicht sonderlich spitz. Trotzdem sind sie für bestimmte Tätigkeiten optimiert und sollten nicht unterschätzt werden. Wenn man größere Mengen Luftpolsterfolie entsorgen muß, ist es erstaunlich, wie gut das damit geht (besser als mit jedem Messer). Ich will mir den "artgerechten" Einsatz gar nicht so genau vorstellen.
    • Dafür sind die wenigen die geschärft sind, richtig scharf und spitz :D

      Hatte mal ne ungenehme Begegnung mit dem britischen 9MKI
      Solid, fantastic, aerodynamic, safe, honest, sometimes evil. Attractive to have, bloody when you don't have her.
      When she talks, she talks about death. My Azra saves non-life imagination. We love you Azra, because you are evil.
    • so sind diue zeiten anders mit dem ausgehbajo von damals kannste heute nicht mehr ausgehen es sei den du kürzt die klingenlänge auf 11.9 cm. was auch gut aussehen kann. dier mal ein norwegenbajo legalisiert auf 12 cm klinge , dann passt es genau in die hj messerscheide.
      griffholz neu gemacht , mit einer extrem seltenen holz geschichte namlich maser knolle aus buche, erkennt man nicht als buche , das holz.
      das ist mein edc.
      INVICTUS
    • edwin2 wrote:

      so sind diue zeiten anders mit dem ausgehbajo von damals kannste heute nicht mehr ausgehen es sei den du kürzt die klingenlänge auf 11.9 cm. was auch gut aussehen kann. dier mal ein norwegenbajo legalisiert auf 12 cm klinge , dann passt es genau in die hj messerscheide.
      griffholz neu gemacht , mit einer extrem seltenen holz geschichte namlich maser knolle aus buche, erkennt man nicht als buche , das holz.
      das ist mein edc.
      Wollte ich meinen. Sieht eher wie schickes Pfeifenholz aus.


      We have the Fossils - we win!