Posts by valsana

    "Das ist eindeutig. Denn da steht ja, 10 Jahre nach Ausstellung/Eintragung der ersten WBK bzw. Waffe. Damit zählt auch der Eintrag einer Waffe, die nach Eintragung längst wieder verkauft und ausgetragen wurde.

    Es liegt auch in der Logik, dass bedürfnisfreie Waffen(Eintragungen) nicht zählen können, weil sie eben mit dem Bedürfnis eines Sportschützen nichts zu tun haben. "


    Also ich finde das nicht wirklich eindeutig. Mit Logik kann man in rechtlichen Fragen ja sowieso kaum sinnvoll argumentieren, man muß sich an den Gestzestext halten. Und da steht nunmal:


    "Sind seit der ersten Eintragung einer Schusswaffe in die Waffenbesitzkarte oder der erstmaligen Ausstellung einer Munitionserwerbserlaubnis zehn Jahre vergangen..."


    und nicht


    "Sind seit der ersten Eintragung einer bedürfnispflichtigen Schusswaffe in die Waffenbesitzkarte oder der erstmaligen Ausstellung einer Munitionserwerbserlaubnis zehn Jahre vergangen...".


    Logisch macht das keinen Sinn, aber das Problem, daß es WBK-pflichtige Eintragungen OHNE Bedürfnis gibt, hatten die Gesetzesmacher beim Stricken mit der heißen Nadel wohl nicht auf dem Schirm (ist ja auch eher selten).


    Aber auch das von Floppyk angesprochene andere Problem, das sicher häufiger ist, ist ja wohl ebenso unlogisch gelöst.

    Wenn also jemand eine Schußwaffe erworben hat, die er nach einem Jahr wieder verkauft, dann gibt es nach 10 Jahren keine Bedürfnisprüfung mehr (für den Besitz), nur noch für den Erwerb, soweit er Mitglied eines Vereins/Verbandes ist.

    Um das zu vermeiden hätte es heißen müssen:


    "Sind seit der ersten Eintragung einer bedürfnispflichtigen Schusswaffe in die Waffenbesitzkarte oder der erstmaligen Ausstellung einer Munitionserwerbserlaubnis zehn Jahre vergangen und die Eintragung bestand kontinuierlich ...".


    Alternativ wäre auch :


    "Besteht eine Eintragung einer bedürfnispflichtigen Schusswaffe in der Waffenbesitzkarte oder Munitionserwerbserlaubnis über mindestens zehn Jahre ...".


    möglich gewesen, dann wären auch Lücken abgedeckt, z.B. wenn jemand zwischendurch keine Waffe eingetragen hatte.


    Aber könnte/hätte/sollte zählt ja nicht, der Text gibt das m.E. nicht her. Weitere Meinungen dazu (Juristen vor ...) ?

    Im neuen Waffenrecht ist ja nun für Sportschützen eine "große" Bedürfnisprüfung nach 5 und 10 Jahren vorgesehen, danach reicht eine Bescheinigung des Vereins bzw. später des Verbandes. Allerdings ist der Startpunkt des Zeitraums, wenn ich das richtig sehe, nicht so klar definiert wie es zunächst scheint.


    Genau heißt es dazu in §14:

    "Sind seit der ersten Eintragung einer Schusswaffe in die Waffenbesitzkarte oder der erstmaligen Ausstellung einer Munitionserwerbserlaubnis zehn Jahre vergangen, genügt für das Fortbestehen des Bedürfnisses des Sportschützen die Mitgliedschaft in einem Schießsportverein nach Absatz 2; die Mitgliedschaft ist im Rahmen der Folgeprüfungen nach § 4 Absatz 4 durch eine Bescheinigung des Schießsportvereins nachzuweisen."


    Beispiesweise haben Einige eine grüne WBK mit bedürfnisfreien Schusswaffen ( <7.5 Joule) und dem entsprechenden Munitionserwerb (4mmM20 oder Floberts) schon einige Jahre besessen, bevor sie die erste "richtige", bedürfnispflichtige Waffe erworben haben.


    Da in §14 nur "Eintragung einer Schusswaffe" bzw. "erstmalige Ausstellung einer Munitionserwerbserlaubnis" steht, aber NICHT von Bedürfnis die Rede ist, müßte doch der Zeitpunkt der Eintragung der ersten "Mäusekaliber" in der WBK grün, für die beides (Schusswaffe & Munition) zutrifft, gelten.


    Aber dann würde der Zeitraum ja unabhängig vom Bedürfnis laufen. Im Extremfall würde dann jemand, der schon 10 Jahre eine solche bedürfnisfreie grüne WBK hat, gar nicht mehr geprüft.


    Ist das rechtlich tatsächlich so ? Das kann doch fast nicht sein. Gibt es dazu Meinungen?

    So, nochmal zu dem zweiten Bild von oben:


    Es handelt sich bei dem Pfeil wie gesagt um die Abnahme / Eigentumsstempelung für das britische Militär.
    Die "Kugeln" darunter zeigen an, daß nicht das vorliegende Teil selbst, sondern nur ein oder mehrere Muster aus einer Lieferung stichprobenhaft getestet wurden. Nachzulesen bei Gunboards.
    Gerade in Kriegszeiten hat man so wohl Zeit gespart.


    P.S.: Leider kein Buch, alles "ergoogelt".

    Zum zweiten Bild: Der obere Teil ist wohl der Service Arrow: "The barrel it is marked with an "arrow" which indicates that this part has met the manufacturing standards of Great Britain and has been accepted for service." Der ist an verschiedenen Teilen zu finden (nur der Pfeil).

    Zum letzten Bild hatte ich Folgendes gefunden:


    "This proof mark ... consists of a set of crossed flags with a crown over the letters "GR" at the top and the letter "P" at the bottom of the crossed flags. The letters "GR" indicate King Georgius Rex or King George VI and the letter "P" indicates proof for land service weapons. The crossed flags proof mark is added only after a proof cartridge consisting of considerably more pressure has been fired and the part is found to have passed. The stamp for King George VI was used from 1937 through 1952."

    Evtl. eine EGP 45?

    Größter Fun-Faktor: EGP 45 (handlich, schnelle Kadenz möglich ohne Klemmer) und
    EGP 88/881 in .35 (bester Sound ...). Bei beiden finde ich auch das Design sehr gelungen.
    Prima ist auch die KGP 690, aber die ist neben dem Design mehr von der Technik interessant.
    Munition sollte man noch ausreichend die "gute alte" haben.
    Zu der aktuellen kann ich daher keine Empfehlung geben.
    Zum Schießen in größerem Umfang würde ich aber zu anderen raten, wie z.B. der Glock von Umarex.
    Die ERMAs wären mir dann doch zu schade - sind ja schon irgendwie "Kulturerbe".

    Hätte nur kurz eine Frage, ein guter Freund von mir hat vor über 20 Jahren mal alte Magazine erworben auf einem Militaria Treffen, der hat die in seiner Jagdütte als Deko an den Wänden aufgehangen. Die Magazine sind ausschließich von alten Vollautomatischen Waffen z.B. Thompson, Bren Gun, Sten Gun, MP40.

    Sind große Magazine (über 10 Seiten bei DIN A4 oder über 20 Seiten bei DINA A5) jetzt eigentlich auch verboten ?
    Das eine oder andere Magazin hatte ich je nach Thema in der Vergangenheit auch erworben ... :F::ptb:
    Die müßte ich ja dann bis nächstes Jahr abgeben

    Na, hoffentlich kommen die Bestellungen vom 21.11. nicht erst im Februar ... ;(
    AW: Auftragsbestätigung Ihrer Bestellung bei PW STOREVon: Onlineshop-PW


    Lieber Kunde,


    wir erhalten heute, oder Morgen eine Glock Lieferung.
    Sobald die Ware am Lager ist, startet der Versand nach Auftragseingang.


    Gruß,


    xxx


    Nachtrag:


    Ihre Lieferung wurde am 14.12.2020 von unserem Logistikteam versendet. Die Rechnung(en) / Gutschrift(en) zu dieser Bestellung senden wir Ihnen als Anhang mit.


    :laola: