There are 20 replies in this Thread which has previously been viewed 3,765 times. The latest Post (June 19, 2013 at 3:31 PM) was by edbru.

  • Ich habe heute den ganzen Nachmittag damit verbracht mit meiner Luftquetsche vom Wintergarten durch den Regen im Holzunterstand auf 30m Coladosen umzuschupsen, weil ich Armbrust-Zwangspause habe. Und es hat super Spass gemacht und kommt öfters auf die Tagesordnung 8) !

    Dabei ist auch ziemlich viel Blei in Form von verbeulten Diabolos ins Holz getrieben worden.

    Kann das eigendlich giftig im (Wohnzimmer-)Kamin werden? Und was passiert mit dem Blei? (Ja, es schmilzt, ich weiß... :rolleyes: ^^ , aber was noch?)

    Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.

    "So also stirbt die Freiheit, unter tosendem Applaus!"

  • moin moin


    Im anbetracht der hitze und der geringen menge wird es wohl nicht nur schmezen sondern auch oxidieren. eventuelle dmpfe sollten durch den schornstein abziehen- sehe da keine bendenke, ausser villeicht oxidrückstände in der asche. da sollte man villeicht nen bisschen gucken das es nicht staubt wie blöde beim ofen reinigen.


    gruß

  • Sowas ging mir auch durch den Kopf.

    Aber: Ist halt nur die Frage ob sich da nicht nach der Zeit einiges ansammelt, weil man ja mehr oder weniger immer auf die gleiche Stelle zimmert.... Bei 5-7 mal schiessen ist schon eine neue Dose Diabolos fällig.

    Da der Holzunterstand jetzt öfters dran glauben muss werd ich zum bleischupsen wohl nen alten Teppich vors Holz nageln. Sicherheitshalber. Sieht zwar nicht so schön aus wie das Holz, aber dann hab ich auch ein ruhiges Gewissen (...ist nämlich nicht mein Holz :D :D :D )!

    Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.

    "So also stirbt die Freiheit, unter tosendem Applaus!"

  • mach doch eine Metallplatte davor, auch durch den Teppich gehen Dias und dann sind Fusseln davon auch noch im Holz. Zum Beispiel geht eine Seitenwand von einem alten Tower sehr gut, davor Teppich und dann ist alles ok.

    Gruß

    Carsten :rolleyes:

  • Was fürn Aufwand wieder, nur um ein paar Dias durch den Garten zu treiben.. Aber sowas in der Art wird ich wohl machen (müsssen). Ich bin ja schon dankbar, dass die Nachbarn 1-3 Stunden "peng" am Stück aushalten...

    Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.

    "So also stirbt die Freiheit, unter tosendem Applaus!"

  • .... Dabei ist auch ziemlich viel Blei in Form von verbeulten Diabolos ins Holz getrieben worden.

    Kann das eigendlich giftig im (Wohnzimmer-)Kamin werden? Und was passiert mit dem Blei? (Ja, es schmilzt, ich weiß... :rolleyes: ^^ , aber was noch?)

    Ganz streng genommen: Diese Frage stellt sich erst gar nicht, da es verboten ist so ein "verseuchtes" Holz zu verheizen.

    Das müsste eigentlich über Sondermüll entsorgt werden.

    Praktisch: Ein Teil des Bleies wird wohl verdampfen. Die Masse davon schmelzen, über den Rost in den Aschekasten laufen und dort nach dem erkalten als Klumpen liegen bleiben. Bleidämpfe werden dabei freigesetzt und diese werden nicht nur in den Kamin gelangen, sondern auch in den Wohnraum. Sehr ungesunde Sache.

    Es werden auch auf dem Rost Bleireste "verkrusten" die du so einfach nicht mehr entfernen kannst.

    :whistling: Man munkelt, dass Cowboys ab und an mal ein Lagerfeuer schüren. Dazu wird auch gerne Holz verwendet. :whistling:

    Was fürn Aufwand wieder, nur um ein paar Dias durch den Garten zu treiben..

    Dann schau mal nach, was du tatsächlich an Aufwand betreiben müsstest, um überhaupt mal im Garten schießen zu können.

    Gruß
    Roland

  • Was soll passieren?

    Es wird schmelzen und durch den Rost in den Aschebehälter tropfen.
    Nichts schlimmes also.

    Es war schon immer so.

  • Garten ist eingefriedet. Wenn ich im Wintergarten bin und durch die Tür auf den Holzunterstand schiesse und das Rollo an der Tür zu einem drittel schliesse kann das Geschoss den Garten nicht verlassen, weil ich nur Holz sehe. :thumbup:

    Die Cowboymethode find ich gut, manchmal sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da muss ich aber erstmal den interviewen, dem das Holz gehört. Was das verheizen im Kamin angeht hab ich immernoch bedenken. Bis das Holz verbrennt wird kommen da noch hunderte Dias dazu. Ich meine ich wasch mir zur Sicherheit nach dem schiessen die Hände... Hab ne Nacht drüber geschlafen und lass das lieber.

    So ne Metallplatte hab ich nicht, aber nen schweren alten Teppich, den nehm ich dann doppelt. Ist nur ein bischen schade wegen der Optik. 6 Scheite vorm Holz aufgestellt und ne Dose drauf hat irgendwie was natürliches. Erinnerte mich ans schiessen als Kind in Opas Garten, aber jetzt komm ich vom hundertsten ins tausendste, hehe...

    Teppich dahinter und gut. Was beschwer ich mich? Ich kann in Ruhe auf 30m schiessen wann ich will...

    Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.

    "So also stirbt die Freiheit, unter tosendem Applaus!"

  • Die Frage ist gar nicht mal so dumm, denn das Schwermetall Blei ist nunmal giftig, wenn es in den Organismus gelangt. So ist es prinzipiell löblich,wenn man sich dazu Gedanken macht.
    Reines Blei schmilzt bei etwa 340 Grad. Diese Temperatur ist durchaus im Holzfeuer zu erreichen. So wird das Blei schmelzen und in die tieferen Lagen fließen. So ist es auch denkbar oder sogar wahrscheinlich, dass es einige Zwischenstationen zum Aschekasten einlegt. Auf diesem Weg wird auch ein Teil verdampfen. Das dürfte aber nicht den Weg komplett durch den Schornstein gehen, sondern wird sich in unmittelbarer Nähe an kühleren Stellen kondensieren und dort anlagern. Verfeuert man mit Diabolos kontaminiertes Holz ofters, dürften sich nennenswerte Bleiablagerungen in den Übergang Ofen-Schornstein oder etwas weiter im Abgasweg anreichern.
    Das dürfte allerdings kaum den Weg in den menschlichen Oranismus finden.
    Da der Themenstarter nichtgeschrieben hat um was für einen Ofenes sich handelt und man auch an einem Stangenherd in der Küche denken muss, ist meine Einschätzung einer möglichen Kontaminierung der näheren Umgebung sowie von Personen ungleich höher.

    Die zweite Frage wäremal interessant, ob Blei in der Asche ein Gefährdungspotential hat. Würde diese Asche in den Garten "entsorgt" werden, hätte ich in Gemüsegärten Bedenken. Landet die Asche über den Hausmüll auf die Deüonie, habe ich solange keine Bedenken, wie immer noch und völlig unnötigerweise den Hals von Sektflaschen mit Bleifolie umwickelt wird. Achtet mal drauf. Die landet zu 99 % in den Hausmüll und stellen sicherlich auch ganz andere Mengen dar.

    Aber generell würde ich es vermeiden, Blei anders als eine richtige Entsorgung zukommen zu lassen.
    Schrottplätze nehmen immer Metall an, wobei man bei diesen geringen und dann auch wertlosen Mengen nicht auf eine Abrechnung und Bezahlung hoffen sollte.

  • .. und das Rollo an der Tür zu einem drittel schliesse kann das Geschoss den Garten nicht verlassen, weil ich nur Holz sehe. :thumbup:...

    Ich lese heraus, dass der/das Rollo aus Holz besteht und dadurch stabil genug ist, einen Dia aufzuhalten.

    Sollte aber jemand einen Kunstoffrollo haben: Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der Dia diesen bei einer Entfernung von 7 m locker durchschlägt. Gibt ein ca. 8 mm großes Loch, durch das die Sonne wunderbar scheinen kann.

    Gruß
    Roland

  • Was soll passieren?


    :pinch: :pinch: :pinch: :pinch:


    Ganz streng genommen: Diese Frage stellt sich erst gar nicht, da es verboten ist so ein "verseuchtes" Holz zu verheizen.

    Das müsste eigentlich über Sondermüll entsorgt werden.

    Praktisch: Ein Teil des Bleies wird wohl verdampfen. Die Masse davon schmelzen, über den Rost in den Aschekasten laufen und dort nach dem erkalten als Klumpen liegen bleiben. Bleidämpfe werden dabei freigesetzt und diese werden nicht nur in den Kamin gelangen, sondern auch in den Wohnraum. Sehr ungesunde Sache.

    Es werden auch auf dem Rost Bleireste "verkrusten" die du so einfach nicht mehr entfernen kannst.

    Gruß

    Carsten :rolleyes:

  • Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass eine einmal aufgenommene Bleikontaminierung in den Körper sich akkumuliert und sehr lange im Körper bleibt. Das sollte man im Umgang mit Blei unbedingt wissen. Das ist auch einer der Gründe, warum ich als Wiederlader mit dem Bleigießen aufgehört habe. Zusätzlich - Immer nach dem Schießen gründlich die Finger waschen!

  • Sollte aber jemand einen Kunstoffrollo haben: Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der Dia diesen bei einer Entfernung von 7 m locker durchschlägt. Gibt ein ca. 8 mm großes Loch, durch das die Sonne wunderbar scheinen kann.

    Und somit ist bei mir nicht mehr gewährleistet, dass das Dia im holden Garten bleibt. Schade. ^^

    Der Kamin ist übrigens ein gemauerter, verputzter Kaminofen mit großer Glasscheibe im Wohnzimmer. Also nicht offen. Der Abzug ist nachträglich aussen ans Haus gekommen - Edelstahl 5m hoch. Möchte trotzdem mal zu bedenken geben, dass man im Winter ja auch weniger lüftet und der Kamin den ganzen Tag läuft und man ja auch immer wieder aufmacht zum nachlegen.

    Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.

    "So also stirbt die Freiheit, unter tosendem Applaus!"

  • Da der Holzunterstand jetzt öfters dran glauben muss werd ich zum bleischupsen wohl nen alten Teppich vors Holz nageln. Sicherheitshalber. Sieht zwar nicht so schön aus wie das Holz, aber dann hab ich auch ein ruhiges Gewissen (...ist nämlich nicht mein Holz :D :D :D )!

    Soso, wenn es nicht Dein Holz ist, wieso interessiert es Dich dann dass es in Deinem Kamin verfeuert wird? Sehr seltsam, was manche Leute so auf Ihrem Grundstück herumlungern haben.

  • Hab auch nie behauptet, dass es MEIN Kamin ist... 8)

    Hab schon drauf gewartet das da einer drauf rumreitet. :P

    Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.

    "So also stirbt die Freiheit, unter tosendem Applaus!"

  • Wenn da doch sooooo viel Holz ist, sind doch bestimmt 2 Holzplatten irgendwo dabei?
    Am besten zwei etwas härtere nehmen und drauf hämmer.
    So hast du den Holzlook, der andere kein vergiftetes Holz und du nur zwei Holzplatten, die du so entsorgen musst.
    Darüber hinaus kannst du dann zukünftig diese Platten immer verwenden, solange bis sie durch sind.

  • Für ein paar Gramm Blei würde ich meine Gesundheit und die meiner Familie nicht gefährden. Für den (beruflichen) Umgang mit Blei gibt es klare Gesetze/Verordnungen/Maßnahmen, angefangen vom Kleidungswechsel bei Arbeitsunterbrechungen bis hin zu Pausenräumen, die unter Überdruck gehalten werden um das Eindringen von Bleidämpfen/-partikel zu verhindern. Klar, berufliches Umfeld, aber Bleigrenzwerte gelten genauso im privaten Wohnzimmer. Leseempfehlung: TRGS 505

  • Ihr Lieben.
    Wir haben gute Erfahrungen mit dem Entenkasten gemacht. Den bekommt man schon für gute 30 €. Ansonsten Dosen davor stellen und als Kugelfang missbrauchen...
    L.G. Udo

    Die friedlichsten Menschen,
    die mir bis jetzt begegneten,
    waren bewaffnet!

  • Wenn da doch sooooo viel Holz ist, sind doch bestimmt 2 Holzplatten irgendwo dabei?
    Am besten zwei etwas härtere nehmen und drauf hämmer.....

    Benötigte Ausstattung:

    Helm, Schutzbrille, Handschuhe, feste Kleidung.

    Bei hartem Holz sind Abpraller garantiert. :!: Auch bei 10 m Rückflugweg kann der Dia noch ganz schön Aua machen. :!:

    Gruß
    Roland