Bleirundkugeln --Präzision?

  • Pfüat Gott mitanand!!!!!
    Ich habe da eine Frage bezüglich der Präzision von Bleirundkugeln---in dem Fall von H & N.
    Rein physikalisch könnte doch das Gesetz der Rotationsstabilität bei einer Rundkugel nichts bewirken, da sie sich nicht nur um die Längsachse drehen würde---lieg ich da richtig?
    ich schiess gern mit den H & N - Rundkugeln, vor allem wegen dem idealen Anpressdruck bei meiner HW 45.


    Servus --- Gunsepp

  • Das würde ich so nicht sagen.


    Wenn die Kugel einigermaßen rund ist, wird die Rotation haupsächlich um die Längsachse stattfinden und deshalb die Bahn der Kugel stabilisieren.


    Wenn die Kugel eine Unwucht hat, wird es eher eine kreiselnde Bewegung geben. Aber auch in diesem Fall wird die Flugbahn stabilisiert.


    Gruß,


    Marcus

  • ja cool! schiesst du selber rundkgeln? wenn ich immer auf die kleinen dosenmilchdosen baller ( entfernung 15 m ) hab ich die besten ergebnisse mit rundkugeln von H & N


    Ich würd sie auch gern am schiesstand schiessen, sie stanzen aber nicht so ein schönes "wadcutter" - loch in die scheibe


    sers


    Gunsepp!

  • Rundkugeln (ohne Schusspflaster, wie beim Vorderlader) sind so ein Kapitel für sich. Wir schießen ja mit unseren Zimmerstutzen Rundkugeln auf 15m.
    Aber irgendwie gibt es ab und zu mal unerklärliche Ausreißer. Viele "alte Hasen" ölen Ihre Rundkugeln vorher in der Dose. Die Flugeigenschaften sollen dann besser sein. Das hat dann aber nichts mit dem Ölen als Schmierung zu tun, sondern eher was mit der Oberflächenbeschaffenheit und der damit verbundenen Strömungseigenschaften.....sehr misteriööös....


    Pellet

  • hi,
    was hat es mit diesem schusspflaster auf sich. ich hab im verein auch mal vorderlader probe geschossen, dachte das pflaster wäre zur abdeckung wegen dem druck, hab mich wohl geirrt.


    kannst du mir mal die disziplin zimmerstutzen erläutern? was sind das für waffen, wie werden die geladen (sind das die mit den flobert patronen?)


    danke und gruss
    dmz

    "Also das perlt heute ja wieder"
    "Des ist en roiner Titan"
    Dittsche

  • Das mit dem Zimmerstutzen interessiert mich auch!


    Zu den Rundkugeln allgemein:
    Damit es keine Mißverständnisse gibt: Diabolos sind natürlich in ihrer Flugbahn um ein vielfaches stabiler als Rundkugeln. Das Gewicht vorn, und hinten eine Stabilisierung durch die "Flügel" - da kann die Rundkugel natürlich nicht mithalten!


    Das Hauptproblem bei der Rundkugel ist m. E. tatsächlich, daß unter Umständen ein Drall um eine Achse quer zur Laufachse entstehen kann - typischerweise, schätze ich mal, durch einen ungleichmäßigen Austritt aus dem Lauf - zum Beispiel, wenn das Laufende nicht ganz gleichmäßig ist. Dann hat man zwar immer noch den stabilisierenden Drehimpuls um die Laufachse, aber eben auch einen quer dazu, der im Luftstrom ggf. zu eine Ablenkung führen kann. DIe beiden Drehimpulse wären im Vakuum unabhängig voneinander, im Luftstrom können sie sich aber gegenseitig beeinflussen.


    Ob eine Ölbeschichtung helfen kann, weiß ich nicht, könnte es mir aber vorstellen - am Laufende und/oder auch in der Luft...


    Gruß,


    Marcus

  • Quote

    Original von dmeenzer
    hi,
    was hat es mit diesem schusspflaster auf sich. ich hab im verein auch mal vorderlader probe geschossen, dachte das pflaster wäre zur abdeckung wegen dem druck, hab mich wohl geirrt.


    kannst du mir mal die disziplin zimmerstutzen erläutern? was sind das für waffen, wie werden die geladen (sind das die mit den flobert patronen?)


    danke und gruss
    dmz


    schußpflaster sind doch dazu da, die scheibe zu "flicken", oder?

  • Quote

    Der Ladevorgang im Vergleich zu unseren heutigen Waffen ist einem Ritual gleichzusetzen. Nach dem Einführen eines Pulverrohres in den glatten Lauf wird der Pulverkammer die nötige Pulvermenge zugeführt. Das Kugelpflaster, ein ca. 25mm, kreisrundes, angefeuchtetes Stoffstück aus Baumwolle wird zentriert auf die Laufmündung gelegt. Darauf zu liegen kommt eine Rundkugel aus Blei gegossen, gemeinsam wird beides mit Hilfe eines dafür vorgesehenen Ladestockes nach unten- auf das Pulver geschoben. Das Kugel oder Schusspflaster hat mehrere Funktionen. Es dient nicht nur als Dichtmittel zwischen Kugel und Lauf, es ist auch eine bescheidener Ersatz von Zügen im Laufinnem, es begleitet beim Abschuss die Kugel bis zum Verlassen des Laufes und übernimmt als feuchter Lappen zugleich die fortlaufende Laufreinigung.


    entnommen aus Vorderlader


    Irgendwie finde ich Vorderladerschiessen immer interessanter.
    Schade, daß das nicht mit Luft geht. :n25:


    Eddi

    Ich brauch es nicht, so sprach der Rabe.
    Es ist nur schön wenn ich es habe.
    H. Peters (Peters Stahl)

  • Quote

    Original von Gun-Sepp
    Schusspflaster nimmt man tatsächlich um die Scheibe zu flicken!!!


    Gruss Gunsepp!


    dacht ichs mir doch :D

  • Diese "Pads", welche beim Vorderladerschießen die Kugel
    führen laufen auch unter der Bezeichnung "Schusspflaster.


    Wenn man einen Vorderladerschützen fragt, welche Schusspflaster
    er benutzt, dann wird man zur Antwort bekommen: Selbstgemachte
    aus original Zeltstoff von General Custers Armee, welchen er am
    Little Big Horn zurückgelassen hat und nicht mehr benötigte.
    Gefettet mit einem Gemisch aus Bisonschmalz und einem geheimen
    indianischen Brotaufstrich.
    Ein "gewöhnlicher" Schütze wird antworten: ..die von Zweckform,


    Pellet

  • Quote

    Original von Old_Surehand
    Das mit dem Zimmerstutzen interessiert mich auch!


    Zu den Rundkugeln allgemein:
    Damit es keine Mißverständnisse gibt: Diabolos sind natürlich in ihrer Flugbahn um ein vielfaches stabiler als Rundkugeln. Das Gewicht vorn, und hinten eine Stabilisierung durch die "Flügel" - da kann die Rundkugel natürlich nicht mithalten!


    Ich würde noch hinzufügen, daß es nur für gute Diabolos stimmt. Billige können durchaus schlechter als Bleirundkugeln fliegen.


    Quote

    Original von Old_Surehand
    Das Hauptproblem bei der Rundkugel ist m. E. tatsächlich, daß unter Umständen ein Drall um eine Achse quer zur Laufachse entstehen kann - typischerweise, schätze ich mal, durch einen ungleichmäßigen Austritt aus dem Lauf - zum Beispiel, wenn das Laufende nicht ganz gleichmäßig ist. ...


    Das gleiche Problem gibt es bei Diabolos auch. Wenn die Mündung nicht sauber verarbeitet ist oder beschädigt wurde fliegen auch Diabolos quer zur Seite.