Mangel an Neuwaffen und Munition?

  • Hallo!


    Als ich die letzten paar Tage ein wenig herum telefoniert habe bei den Waffenhändlern wegen Munition für 9mm und .233 wegen 1000 Schuss Angebote und um ein wenig um Rabatt zu feilschen, da hörte ich meist nur "Haben wir zur Zeit leider nichts" oder nur die 50er Packungen für Mondpreise.
    Ebenso wenn man nach den gängigen Glocks der 5.Generation fragt, kaum einer hat eine neue Glock 17 oder Glock 34 auf Lager weil angeblich seit September der Großhändler der die Glocks an die Waffenhandlungen verteilt, nicht liefert.


    Habt ihr schon ähnliches gehört und glaubt ihr das dies nur an Corona und dessen Produktionsausfällen liegt?

  • Also .9mm und .357 Magnum kosten bei meinem Händler wie immer. Die .22 CCI Standard sind teuerer geworden. In Sachen Repetierer GK sagte mir ein Büchsenmacher am Wochenende es gibt Engpässe aber es betrifft bei ihm die Marken aus den USA Ruger etc. (Neuware)


    Beispiel: Mein Händler will für Geco 1000 Schuss .9mm VM 200 Euro.


    CZ (ich spreche von Langwaffen) und co. Sind hier bei uns im Süden gut verfügbar. Auch KW wie Glock etc. konnte ich hier sichten. Da kann ich dir aber nicht sagen welche Gen.

  • Teilweise kaufen auch die Amis den Markt in Europa leer,
    mein Händler hat zwar noch 9mm von Geco im Angebot, aber von amerikanischen wie Winchester oder Magtech sieht es mau aus.
    Corona bedingt in Tschechen sieht es ja bei JSB oder Sellier & Bellot auch schlecht aus.


    Denke jetzt durch die momentane Situation, wo viele Kurzarbeit haben oder garnicht schießen können, ruht der Markt

  • Alles was aus den USA kommt ist Mangelware, sei es nun Waffen oder Munition (CCI) oder teurer als sonst. Liegt einfach daran das die selber nichts hatten bzw. nur wenig (Corona etc.) die Leute haben letztes Jahr gekauft wie verrückt. Da hat dann ne eigentlich günstige Hornady American Gunner 6,5 Creedmoor auch mal 2$ pro Patrone gekostet, wenn man was bekommen konnte.

  • Die Freizeitbranche ist ganz allgemein, noch monatelangem Lockdown, ziemlich am Boden.
    Die allermeisten leben wohl gerade noch von der Substanz, also Abverkauf.
    Investiert und auf Lager gelegt wird da zur Zeit kaum, der Umsatz fehlt.
    Wenn das noch ausgesetzte Insolventsrecht wieder greift, kommt die Pleitewelle.


    Mit Preisnachlässen sieht es entsprechend mau aus, verständlich.

  • Hier in der CH absolute Mangelware, Munition und Wiederladekomponenten für die 5,7 x 28.


    Bis vor einem Jahr lag dieses Zeugs bleischwer in den Regalen. Dann kam als weitere Waffe in diesem Kaliber, die Ruger 57 auf den Markt und da ist ein Run sondergleichen ausgebrochen. Mein Händler hat mittlerweile 20 dieser Pistolen vcerkauft und hat Bestellungen für noch einmal soviele Waffen, aber es kommt kein Nachschiub über den Teich.

    Ich habe keine Probleme mit Lactose und Gluten. Als Ausgleich leiste ich mir ein paar Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.

  • Hab ich auch die letzten Monate erlebt, dass gewisse Dinge nicht auf Lager sind in den Waffenläden und auch nicht nachgeliefert werden.
    Vor allem Ware aus den USA scheinen zur Zeit kaum den Weg über den großen Teich zu uns rüber zu finden.
    Ebenso scheinen gewisse Munitionssorten aus dem US Raum kaum geliefert zu werden.


    Wollte eine KK Gewehr von Savage kaufen, genauer gesagt die Mk2 F und das war in letzter Zeit ein Drama in meiner Region einen Händler zu finden der das auf Lager hat.
    Ebenso Munition von CCI und Remington, da scheinen auch gewisse Dinge zur Zeit nicht so gut verfügbar zu sein wenn man größere Mengen abnehmen will.


    Bei den neueren Glocks im 9mm scheint es Lieferprobleme zu geben und das was die Händler anbieten sind entweder Glocks in irgend einem exotischen Orchideenkaliber oder Dinge die noch im Lager vom Händler rumlagen oder Dinge vom Gebrauchtmarkt.
    Gebrauchte Glock 17 der 3. Generation sollten sich für kleines Geld aber leicht finden lassen.


    Die große Weltverschwörung gegen zivile Waffenbesitzer sehe ich darin aber nicht.
    Ich vermute eher, dass es mit der politischen und gesellschaftlichen Situation in den USA zu tun hat wo viele Waffenbesitzer noch schnell ihr Lager voll machen bevor der große Gun Ban kommt.


    Das mit der coronabedingten Ressourcenverknappung könnte auch hinkommen, zumindest in anderen Branchen wie im Bauwesen oder in den Produktionsstätten wo Computerbauteile für ihre Produkte benötigt werden.


    Hoffentlich geht dieser Spuk bald zu Ende.
    Das mit de Waffenhändlern ist zwar störend aber da habe ich noch einen großen Vorrat an Munition den ich wegen der geschlossenen Schießstätten nicht verbrauchen konnte.
    Ebenso scheint es ein Luxusproblem für mich zu sein, wenn ich mir keinen neuen PC kaufen kann weil die CPUs und Grafikkarten gerade einen preisliche Höhenflug hinlegen.


    Kritisch wird es für mein persönliches Empfinden erst, wenn zum Beispiel Treibstoff fürs eigene KFZ oder die Lebensmittellieferungen für die Supermärkte von Engpässen betroffen sind und davon sind wir noch meilenweit entfernt.
    Also keine Panik und die Sache einfach aussitzen. ;)

  • Die Deutschen haben die Klopapier-Bestände leer gekauft und bei den Amis gab´s die langen Warteschlangen vor den Waffenläden :D


    Wissen wir doch eigentlich alle, oder? ^^



    greetz, dragon

    LG Micha


    Wer damit aufhört, besser zu werden, hört auch damit auf, gut zu sein. :thumbup:

  • Hier etwas zum Thema:


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Auch die Amerikanische Polizei hat Engpässe.