Welche Metall-Farbe hält Diabolo-Beschuss lange stand?

  • Hallo zusammen,


    ich möchte gerne ein paar Scharniere und Metallwinkel lackieren, die ich dann im Schießstand umschießen kann. Von der Sache her klappt das, aber eben ohne Lackierung.


    Bei meinem Trichterkugelfang geht schon an manchen Stellen der grüne Lack ab, daher ist es wohl schwer, Metall so stabil zu lackieren, dass es die Farbe auch unter Beschuss hält.


    Könnt ihr da was empfehlen? Vielleicht würde ich mich mal an eine einfach Biathlonanlage wagen, aber auch da brauch in schwarze und weiße Farbe, die sehr fest hält.


    Tipps?


    Besten Dank schon mal


    liebe Grüße


    Josef

  • Es wird kaum eine Farbe geben, die nicht ab geht.
    In Sportanlagen werden die Ziele halt, bei Bedarf, wieder nach lackiert.
    Minimaler Aufwand, geringe Kosten und man kann die Farbe mal wechseln.


    Gruß
    Der Doc

    "Lasst mich als ersten starten, dann sehen die Anderen die Stages vorab in Zeitlupe!"
    Mein legendärer Spruch vom CO2CAS 18.05.2019 in Amberg bei der Red River Trail Crew 1968 e.V.

  • Immer sinnvoll: Gut entfetten und dann eine Metallgrundierung drauf. Dann platzt die Farbe nicht auch noch an den Stellen ab, die du nicht getroffen hast.


    Danach wirst du, wie schon von den anderen gesagt, ab- und zu nachlackieren müssen.
    Selbst schlagfeste Lacke sind für solche Geschoss-Einschläge nicht ausgelegt.


    Außerdem ist es hilfreich zu sehen, wo genau man getroffen hat. Bei meiner CO2 Beretta hinterlassen die Diabolos z.B. nur leicht schimmernde Kreise auf den Metallzielen (6 Meter, 2-3mm Blechstärke, Grundierung und einfacher, matter Baumarktlack).

    Rhino-Lebenserfahrung: Dieses Grünhorn bleibt ein "Greenhorn", egal wie der angezeigte Rang lautet... :saint:

  • Meiner Erfahrung nach verzinktes Stahlblech mit Silikonfett/öl hält bis auf die Verformungen recht gut Stand.


    Ansonsten wenn es lackiert sein muss, einfach mal nach Autolack Matt Schwarz schauen und entsprechend nachlackieren, ist sehr schnell trocken.

    Nette Grüße,
    Uwe

  • Ich hab die Winkel zwar mittlerweile demontiert aber, ich hab die mit schwarzem Gaffer Tape beklebt und immer wenn davon sehr viel runter geschossen war ne neue Lage drüber geklebt.
    Immer wenn das zu dick wurde hab ich das abgezogen und neu beklebt.

  • Es wird kaum eine Farbe geben, die nicht ab geht.
    In Sportanlagen werden die Ziele halt, bei Bedarf, wieder nach lackiert.
    Minimaler Aufwand, geringe Kosten und man kann die Farbe mal wechseln.


    Gruß
    Der Doc

    Der Doc hat völlig recht.
    Das Problem beginnt beim Metall, auf dem die Farbe haften soll. Grundsätzlich geht die Haftung eines Farbauftrags schnell verloren, sobald das Trägermaterial nennenswert verformt wird. Das ist beim Beschuss mit Diabolos oder anderen Projektilen ab einer gewissen Aufschlagenergie eigentlich immer der Fall.
    Bei Blech platzt die schönste Farbe ab, wenn es durch die Projektile verbogen wird (siehe Kugelfang).
    Selbst eine dicke Platte bekommt durch die Projektile Oberflächenschäden, weshalb auch hier Farbe nicht auf Dauer haftet.


    Nun sollte man unterscheiden, ob es hier um die farbliche Erscheinung oder um Korrosionsschutz geht.
    Zur Farbe ist es so, wie Der Doc oben geschrieben hat: Schäden neu anmalen.
    Zum Korrossionsschutz:
    Erste Alternative: Verzinkter Stahl - rostet nicht so schnell, weil sich kleinere Beschädigungen der Zinkschicht (Kratzer) quasi von selbst wieder schließen – allerdings nicht, wenn man es immer wieder beschießt.
    Zweite Alternative: Nichtrostender Stahl ist durchaus eine Überlegung wert, besonders bei Einsatz im Freien. Es ist halt auch zäher und robuster als Metallwinkel und Scharniere aus einfachem Blech.


    Viele Grüße

  • Fett Hammerit, Oberfläche gut anrauhen.

    "Diplomatie ist, jemanden so zur Hölle zu schicken, dass er sich auf die Reise freut."


    Netflix # Disney+ # Amazon Prime: # - Highlights ****** Oktober   ****** Gib‘s mir, tritt mich, klick‘ mich


    One, two! One, two! And through and through

    The vorpal blade went snicker-snack

    He left it dead, and with his head

    He went galumping back.