Posts by Bleikeller

    Ja, ich lebe & lese noch. Im Krankenhaus hatte ich zwar W-LAN, aber die Accountdaten nicht dabei. Also nix mit Schreiben. Jetzt muss ich erstmal anderweitig eine Menge aufholen. Sonst kommt kein Geld in die Kasse. Egal wie tief ich auf unserem Grundstück buddle. Es finden sich weder Gold noch Saurier. Da bleibt nur der schnöde, alte Homeoffice-Job. :D

    „Bone-Hunter“ hätte auch was.




    Seit einiger Zeit vermisse ich schmerzlich MO‘s markantes Signatur-Maskottchen, dessen Wahlspruch ein echtes Westernthema trifft. Denn Fossilienjäger gehören zum Urgestein des alten Westens. Die Bahn hatte neue Territorien erschlossen, in denen unerschrockene Paläontologen tonnenweise Riesenknochen vom Boden aufklauben und in der beginnenden Dinomania jede Menge Ruhm erlangen konnten.

    In den 1870ern und 1880ern tobten die „bone wars“ oder „fossil wars“ zwischen den Professoren Othniel Marsh und Edward Drinker Cope. Aus ursprünglicher Freundschaft wurde erbitterte Konkurrenz und schließlich gnadenlose Feindschaft. Jeder musste mehr und aufsehenerregende Arten finden, als der andere.


    Beide hauten Unmengen von Schnellschuss-Publikationen heraus, nur um als erster einen neuen Artennamen zu vergeben. Da blamierte sich Cope schon mal „bis auf die Knochen“, als er den schlangenhalsigen Elasmosaurus falsch herum rekonstruierte. Mit dem Kopf am Schwanzende. Marsh nutze die Steilvorlage um seinen Kontrahenten diesen Lapsus endlos vorzuhalten. Was Cope wiederum motivierte, es Marsh bei jeder Gelegenheit heimzuzahlen. Intrigen und aktives Sabotieren der Expeditionen des Konkurrenzteams wurde zum „wissenschaftlichen Standard“. Zumindest unter den beiden prominenten Streithähnen.

    Die landesweit bekannt gewordenen Profs wuschen ihre schmutzige Wäsche in aller Öffentlichkeit und sonnten sich im Licht der Fach- und Boulevardpresse. Sozusagen als Vorreiter der modernen Hater, Spammer und Shitstormer. Am Ende wurden sie zu zeitgenössischen Witzfiguren, verloren jegliche Reputation und ruinierten sich nebenbei noch vollständig finanziell. Heute sind diese „Kriege“ vergessen, aber viele der fast 150 dabei entdeckten Saurierarten kennt fast jedes Kind.

    Wenn man sich die Fotos des Marsh-Teams von 1872 ansieht, verrät nur das kleine Hämmerchen, dass es sich nicht um beinharte Bounty Hunter, sondern um bis an die Zähne bewaffnete Bone Hunter handelt. 8)

    Nochmals vielen Dank für die Aufmunterungen! Noch laufen Voruntersuchungen, aber die sind dabei ganz locker drauf.

    Sicherheitshalber hatte ich vorgeschlagen, während der OP meine Stiefel zu tragen. Von wegen Tradition. Aber man hat mir glaubhaft versichert, dass in dem Krankenhaus noch kein Cowboy gestorben sei. ^^


    Dann bis Anfang Dezember und allen Zeitreisenden viel Spaß in Pullman City!

    Danke für die Aufmunterung! :)

    Bei der modernen Medizin mache ich mal eine Ausnahme und verzichte auf eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert. Der einzige Rückschritt liegt in der Narkose. Die Pulle Whiskey durch eine Infusion zu ersetzen, ist einfach stillos. ;)

    "Klüsen auf Bein" ist ein modern-maritimer Ausdruck, der spezielle Öffnungen vom Schanz- auf das Beinkleid überträgt. Bei den aktuellen Egun-Preisen werden es sich bald nur noch gutbetuchte Träger von Designerjeans leisten können, eine Western-SSW zu erstehen. *lol*


    Und damit melde ich mich mal bis Anfang Dezember ab. Mir liegt schon seit einigen Wochen ein näher rückender OP-Termin im Magen. Wenn das WLAN im Krankenhaus funktionirt, habe ich jedenfalls unzählige Forenbeiträge zum Lesen. Was kann es Besseres geben? :leser:

    Naja, also ... der Vgl. gilt nicht (oder?).


    Lauf- u. Magazinhaltung sind zumindest mal dem Original näher als so ein Stäbchen, auch wenn etwas Lauf und Magazin vor der Halterung sicher optimal wären.

    Das "Stäbchen" hat Umarex von Winchester übernommen. Frag' mich jetzt nur nicht, welche 1894er Ausführungen mit welchen Kalibern und in welchen Baujahren so ausgeliefert wurden.

    Genauso wie die Grisworld von Denix, es gibt aber auch die SAA von Kolser mit richtigen Nuten und Einlaufgrube.

    http://www.kolser.es/BinaryWeb…%20WN-15-12-26-56-847.jpg

    Richtig, bei Denix ist es aber nur der G&G. Bei Kolser ist mir dagegen nicht klar, ob Nut oder Schlitz konkrete Produktnummern betreffen, oder frühere bzw. aktuelle Fertigungen darstellen. Da hatte ich schon vergelich im Handel gefragt und auch von Kolser selbst keine Antwort bekommen.

    http://www.kolser.es/es/pistol…a-marfil/47-1065%20p-mAls Vorfreude für die Custom-Zauberer: die Mündungen der Kolser Winchester gegenüber der CLA.



    Fehlt nur noch leuchtendes Orange. Das ist schon fast der Versuch, Deko-Waffen auffällige Schutzkappen zu verpassen, die jedem auf 10 Meter "Spielzeug" signalisieren.

    Normalerweise glaube ich ja weniger, aber in dem Fall nehme ich bloß an, daß sich "beide" nicht wesentlich in der Qualität (usw.) unterscheiden.

    Die Trommel beim Kolser-SAA hat z.B. hässliche Schlitze statt Nuten.


    SI-47-1062WN_Deko_Revolver_Colt_Peacemaker_1873_5-5_Zoll.jpg

    Die Knackpunte bei Kolser-Winchester-Modellen:


    - Kunststoffschaft

    - Lauf & Magazinröhre sind identische Blechrohre Marke "Billig-Campingtischbein"

    - Vorn sitzt eine unförmiges Plastikkappe, die Kornhalter, Mündung & Abstandshalter in Einem darstellen soll (gefühlter Ersatzteilwert weit unter 5 Cent).


    Der Hülsenauswurf mag ganz nett sein. Optisch kommen die Kolsers nicht an die Denixe heran. Und das will schon was heißen...

    Z.B. ein Hobbyfilmer der in 4K oder gar 8K Videobearbeitung machen will, der hat mit den 2TB-Partitionen Probleme. Das passt sein Film nicht drauf!


    Von daher unterstützt Win11 größere Partitionen.


    Dies ist aber nur eine von vielen Neuerungen, die einfach notwendig waren!

    2 TB-Grenze? :/

    Mit meinem WIN 10 kann ich locker eine 8 TB-Festplatte nutzen. Da wird der gesamte verfügbare Speicherplatz in der Datenträgerverwaltung angezeigt. (GPT statt MBR-Partitionstabelle und NTFS-Formatierung.)

    Seit Jahren geistert durch die Medien, dass Microsoft eigene Prozessoren herstellen will. Da ist es natürlich von Vorteil, Besitzer von Altgeräten "durch die kalte Küche" zum Neukauf zu zwingen. :saint:

    Dutchie:

    Weisst Du, was die Ursprungsform ist und wo die herkommt, welcher berühmte Feldherr diese Kurzschwerter in seiner Armee benutzt ha?

    Schon Alexanders Makedonen schätzen das Kurzschwert, welches ursprünglich um 500 v. Chr. von Iberern geschaffen wurde. Die heute geläufige Bezeichnung "Falcata" stammt dagegen erst aus dem Jahr 1872 - ein Jahr, bevor Colt's SAA den Westen eroberte. ;)

    Ehrlich gesagt bin ich froh, dass mein PC nicht den Anforderungen von Windows 11 genügt.

    Das Teil ist ein gut vier Jahre alter Dell-Methusalem, mit einer schwachbrüstiger i7 6700 CPU und knauserige 24 GB RAM. Okay, die Systemleistung liegt zwar etwas über meinem ersten Computer aus Anfang der 1980er (Atari 1040 ST mit 1 MB (!) RAM und 20 MB (!) externer Festplatte... ) :D


    Warum also bin ich froh? Weil nach einer inofiziellen Regel jedes zweite Microsoft-Betriebsystem ein Fehlschlag ist. XP war erfolgreich. Vista war Lückenfüller. Win 7 war erfolgreich. Win 8 war Lückenfüller. Win 10 war erfolgreich (Win 9 gab es nicht). Win 11...

    Mein PC wird also bis 2025 bei Win 10 bleiben. Vielleicht ist dann schon längst Win 12 am Start. ;)


    Wenn Microsoft meine alten Maschinen verschmäht, laufen sie unter Linux Mint weiter. Wie ein uraltes Samsung Notebook, das noch mit der letzten Vista-Version ausgeliefert wurde. Hatte ich damals gleich auf Win 7 aktualisiert. Als Jahre später Win 10 kam, lief es auf dem Notebook nicht mehr. Aber Linux 15. Selbst die aktuell installierte Linux Mint-Version 20.2 hat mit "Opa Samsung" keine Probleme. Für Mails, Filme und e-Books reicht selbst dieser alte Knacker immer noch aus.

    Das gute alte Brennglas gib's auch noch, für sonnige Endzeit-Tage.

    Leselupe, wassergefüllte Glasflasche oder die Brille in passender Stärke. Zündelt oft schneller, als das Funkenschlagen mit Flint & Stahl.

    Nochmal was zum Mutmachen. Bei der individuellen Bekleidung ist fast nichts unmöglich. Auch im 19. Jahrhundert gab es schon "seltsame" Kombinationen.

    Sodaten einiger Neuenglandstaaten zogen 1861 hochoffiziell mit dem "Whipple hat" in den Bürgerkrieg. Das war eine wüste Kombination aus Kepi (mit Schirm) und Hut (mit umlaufender Krempe). Hat sich allerdings nicht lange gehalten.


    2nd_NH_v_1401702759.jpg


    Dies erfordert tiefe Kenntnisse des Waffenrechts. Auf "Nichtwissen" kann sich ein Waffenhändler nicht berufen.

    Da wäre dann noch der kleine Unterschied zwischen "Rechtskenntnis" und sachverständiger Beurteilung historischer Waffen. Letztere ist derart speziell, dass es ein Händler oder Käufer sie nicht vollumfänglich leisten kann.

    Theoretisch müsste sonst jeder Händler oder Schütze die Replika persönlich auf Originaltreue prüfen. Allein mangels eines historischen Vergleichsexemplars ist das kaum möglich. Wenn man sich insoweit auf renommierte Hersteller verlässt, die ihre Replikas anhand zur Verfügung stehender Originale vermessen und nachbauen, kann man das nicht als grundsätzlich unbeachtlich beseite wischen. Inwieweit ein Händler bei der WH hätte stutzig werden müssen, wird die subjektive, einzelfallbezogene Wertung von Behörden und Gerichten sein.

    Hast du das Urteil mal gelesen? (Für die Faulpelze unter uns hier ein Link: https://www.rv.hessenrecht.hes…he/document/LARE190036020)


    Dort steht nämlich durchaus ein bisschen was ein Modell sein kann und was nicht.

    Das Gericht meinte, die Regelung "vor dem 1.1.1871" sollte schwerpunktmässig antike Originalwaffen schützen. Nicht nur weil die umständlich zu laden seien, sondern aufgrund ihres Alters praktisch nur noch Sammlerstücke oder Deko.

    Die Produktion von Replikas habe der Gesetzgeber nur nebenbei in Kauf genommen. Deshalb müsste der Begriff "Modell" = Vorbild einer Replika besonders eng ausgelegt werden.


    Motto: Wenn es schon kein originales Schätzchen ist, muss es dem Original so nah wie möglich kommen. Maßstäbliche Verkleinerungen (wie bei einer Modellbahn) sah dieses Gericht als weniger problematisch an, wie Abweichungen in Proportionen oder Technik.


    Edit: Das erwähnte Urteil stammt von einem Verwaltungsgericht. Strafrechtliche Aspekte werden da natürlich nicht berücksichtigt.

    (...)

    Natürlich kann jeder Admin oder Mod diesen Thread "verschwinden" lassen. Dafür ist es meiner Meinung nach nun viel zu spät.

    Er wurde ziemlich sicher schon von "einschlägigen" Stellen gelesen und registriert.

    (...)

    Vielleicht kann jeder gutgläubige Käufer einer frei (ab 18 J.) verkauften Waffe - trotz aller hier im Thread genannten gesetzlichen Verantwortlichkeiten (des Käufers) - auf diesen Thread mit seinen über Wochen gesammelten Erkenntnissen hinweisen und jeden Richter (oder eine andere Instanz im Vorfeld) davon überzeugen, dass er außerstande war, die Legalität des Kaufs im Vorfeld zu überprüfen.

    Die Händler sollten, um Verantwortung zu zeigen und Schaden von

    sich und den Kunden fernzuhalten, ihre Kunden anschreiben und

    ein Rückkauf anbieten. Die Begründung ist die unsichere Rechtslage

    und ein eventueller Irrtum ihrerseits. So ist das ein Zeitbombe für

    jeden Beteiligten.

    Das sind zwei sehr gute Ansätze.

    Das Problem: die Besitzer und Verkäufer tragen kein theoretisches Risiko, sondern ein ganz reales.


    Dazu gehören die (im Einzelfall nicht beantwortbare) Fragen:

    Was droht mir, wenn ich (als Käufer) meine WH melde oder sicherheitshalber abgebe?

    Was droht mir (als Verkäufer), wenn ich eine "vorbeugende" Rückrufaktion starte?


    Werde ich strafrechtlich verschont, weil ich auf eine unklare Rechtslage hinweise und meinen "guten Willen" und besondere Zuverlässigkeit zeige? Oder wird daraus quasi eine Selbstanzeige, die mir das Genick bricht?


    Wie wasserdicht muss eine Rückruf-Formulierung sein, um nicht gegen mich verwendet zu werden?

    Wenn die "einschlägigen" Mitleser dieses Forums nun davon ausgehen, dass der Knackpunkt "Erlaubnispflicht" allseits bekannt (oder erkennbar) ist - komme ich dann mit meinen möglichen Aktionen in jedem Fall zu spät?


    Leider gibt es kein behördenseitiges Signal oder eine Frist, in der WH sanktionslos abgegeben, zurückgegeben oder zurückgerufen werden können.