WTF Frage Deryl Dixon diy Holzpfeile

  • !!! Reines Spaßthema\frage\n !!!


    Derzeit schaue ich mir ab und an die alten "the walking dead" Folgen an (man ist ja viel @home)


    Ich glaube irgendwo in der zweiten Staffel gehen Daryl die AB Pfeile aus und er nutzt einige Zeit selbst geschnitzte Holzpfeile.


    Am Anfang der dritten Staffel nutzt er die auch noch.


    Die erste AB mit der er sie schiesst ist eine : Horton Scout HD 125


    Die zweite ist glaube ich eine : Bowtech Stryker (strykezone?) 380


    ---------------------


    Meint ihr das es möglich ist sich für diese Armbrüste Pfeile zu schnitzen oder mit wenig Wekzeug aus Holz herzustellen die halbweg ihren Zweck erfüllen ?


    ---Wenn ja wie würdet ihr das machen ?


    ---Wenn nein , warum nicht ?


    Lg und bleibt gesund !


    Stereo

  • Insbesondere Dein letzter Satz ist hier wichtig:
    „Lg und bleibt gesund !“


    Unsereins würde bei selbst geschnitzten / gebauten Holz-Pfeilen wohl genau das Gegenteil erleben ;-0


    Es geht wohl schon, wie man bei einigen / wenigen AB-Schützen sehen kann ... richtige BOLZEN würden sicherlich besser funktionieren, da stabiler und dicker, für diese sind die heutigen AB‘s aber nicht geeignet, da der Powerstroke so gesehen viel zu lang ist.


    Daher funktionieren hier eben nur Pfeile !


    Und da ist Carbon, Alu und Mix-Komponenten eben die erste & beste Wahl.


    Die von Dir oben genannten AB‘s kenne ich nicht, werde ich mir aber mal im Netzt anschauen ...

  • Holz wurde ja früher mind. 600-800 Jahre lang für AB Pfeile benutzt. Das Problem hier ist, daß uns das Wissen abhanden gekommen ist, welche Hölzer, ... AB-tauglich sind, wie man Sie z.B. begradigt, ....


    In Asien ist es einfacher, da man dort Bambus nutzen kann, der von Natur aus recht gerade ist. Dafür hohl und mit Sigmenthubbeln.


    Sicher gibt es zu dem Thema Bücher und man sollte sich vorher informieren, ...


    Ohne kann das schnell ins Auge gehen, wenn man irgendein Holz irgendwie benutzt.


    Ähnlich ist es beim Feuerbohren. Auch da nimmt man bestimmte Hölzer für die Spindel, das Lager, den Bogen und die Platte, wo man reinbohrt. Nimmt man die falschen Holzarten, kann man lange bohren.


    Bei Carbon und Aluminium sind die Eigenschaften bekannt und man weis, auf was man sich einläßt.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • hey Delphin und Playstation


    danke für eure Einschätzung , Meinung , sehr interessant


    Ich denke es ist so wie ihr schreibt , mal schauen ob jemand sowas vielleicht schon versucht hat !?


    Btw die Pfeile die Daryl in der Serie geschnitzt hat hätten wohl allein deshalb nicht oder schlecht funktioniert weil er die einfach nur angespitzt hat und da ist der Schwerpunkt wahrscheinlich sehr ungünstig usw.

  • Yup. Schon in der Steinzeit, war vorne eine Steinspitze dran. :D Später dann Bronze und Eisen.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Muss mir die TWD Folgen mal umgehend anschauen, etwas mehr Zeit ist jetzt ja vorhanden ;-)


    Heutzutage ist es allerdings auch so, dass es verschiedenste Variationen innerhalb der Materialien (bspw. Carbon) und Herstellungsarten (Wurfarme) gibt ... nur ist dieses Wissen eben entweder ausgelagert (Hersteller / Industrie) oder, wie @Play schon sagte, ist das alte Wissen nicht mehr präsent vorhanden (ev. noch in der Literatur) und durch Neues ersetzt worden ...

  • External Content m.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • @Dominic-13
    Tolles Video, Danke !


    Schön ist auch zu sehen, dass alles in camo / tarn Optik gehalten ist, nur die Pfeile sind in krassem Gegensatz - Neon-Orange - zum besseren wieder / auffinden ;-)



    Wir hatten das Thema früher hier irgendwo schon mal ... Holzpfeile / ich glaube da kam etwas von @edwin2 dazu, bin mir aber nicht mehr ganz sicher ?!

  • @dominic


    Das Video ist sehr interessant ! Leider wird nicht verraten welches Holz benutzt wurde .


    Aber es sagt das es kein Holz ist das in Nordamerika wächst !


    Wo in usa spielen denn die ersten TWD Staffeln ?


    Kann mich grade nicht erinnern...


    @Delphin


    Mach das , ich hab grad wieder Spaß mit der Serie , hatte viel schon vergessen .


    Ist zwar überwiegend wie Schwarzwaldklinik mit Zombies aber mir gefällt's grad :D

  • Hatte mich geirrt, dass war @Bowyer !
    Hobelspähne (Kleintierstreu) als Pfeilfang


    Ist aber aus der gleichen Reihe / Autor, wie das Video von @Dominic-13



    „Der Typ schießt HOLZPFEILE auf seiner Micro 335. Denke, der weiß was er tut:


    youtube.com/watch?v=MOarogfou64


    Ich bleibe bei meinen Carbon-Pfeilen, aus „gesundheitlichen Gründen“. ;-)))


    Habe lange genug Holzbögen gebaut und geschossen, wenn man sie richtig baut, sind es sehr effektive Waffen, aber kein Vergleich zu einer modernen Jagd-AB!


    Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, eine billige Kleidertasche „Türkenkoffer“ (ca. 2€) gut gefüllt mit Altkleidern (ohne Reißverschlüsse, Knöpfe, Metallteile) Vorder- und Rückseite evt. noch mit LKW-Plane verstärkt, mit Frischhaltefolie umwickelt und Zielpunkte aufgemalt, geklebt. Fertig, funktioniert prima und vor allem die Pfeile sind, im Gegensatz zu meinem Rinehard-Würfel, ganz leicht zu ziehen.“

  • Ps: das mann mit entsprechendem Aufwand funktionierende Holzpfeile für moderne AB's herstellen kann hab ich mir schon gedacht bzw schon mal gesehen aber ich fand die Frage interessant ob man die mit Daryls Methode hinbekommt , Stichwort Schnitzen , leider wird in der Serie nicht der komplette Herstellungsprozess gezeigt !

  • ich würde eschenholz nehmen für armbrustbolzen. das nimmt man auch wegen der zähigkeit an werkzeugstielen. das hat man auch an geschleißten hol,tpfeilen für bogen am bereich der spitzen eingespleißt.
    eisache zu kriegen sollte möglich sein, die bolzen einer armbrust sind ja bekanntlich etwas fetter


    rohlinge sind zu bekommen und dann runterzuschleifen, -drechseln


    am besten so passgenau wie möglich kaufen und wenns geht persönlich aussuchenm nach gradem in ganzer länge durchlaufender maserung.... das hält am längsten....


    https://www.ebay.de/i/25346259…3syQMMEAQYAyABEgJwZ_D_BwE


    hab auch welche in 16 mm gesehen dads dürfte ja fast hinkommen .kenn die genauen bolzenmasse in holz nicht.

  • Herstellen mit schnitzen bestimmt, ob die so präzise sind wie heutige Pfeile, wage ich zu bezweifeln. Aber auf 20 Meter auf einen Zombie, das sollte gehen.


    Bezüglich des Mittelalters ist aus alten Sammlungen/Zeughäusern auch Material erhalten geblieben.
    https://www.barbarusbooks.de/a…choss-und-armbrustbolzen/


    Man sollte die Mittelalterlichen Bolzen auch nicht unbedingt mit modernen Pfeilen vergleichen. Die durchschnittliche mittelalterliche AB war ohne Winde/Hebel nicht zu spannen. Also viel lbs, wenig Powerstroke.


    Andere Quellen sind archäologische Funde (Stichwort Mary Rose) zumindest bezüglich der alten Bögen, man hat also recht gute Kenntnisse was an Material verwendet wurde. Wenn es dann um Bögen vor Christi geht, da fehlen vielleicht Infos.
    Die Materialfrage ist eigentlich nicht das Problem sondern das How To, das handwerkliche Wissen muss z.T. neu erarbeitet werden.

  • ja , dsann los und das wissen wieder neuerarbeiten. krieg keinen schreck , du kommst auch dieselben ergbenisse wie in der historie..... das waren nämlich ausgefeilte techniken.


    form follows function. egal wie oft du was neu erfindest, was die menscheit vergessen hat.


    ich hab ne kleine modelldrehselbank, dann einen probebolzen bauen.... , dann segmentweise die maße nehmen und nachdrechseln, dann sind auch alle gleich . früher hsatte man lochschablonen um zu prüfen welche dicke an welcher stelle des bolzens sein müßte.


    gruß edwin


    so ich mach pause, ich drifte krankheitlich grad ab und find die buchstaben nicht mehr..
    bis später

  • Ja, experimentelle Archäologie, häufig nicht so gut wie die Originale. Die Handwerker hatten, wenn es um Qualität ging, richtig was auf dem Kasten, das lernt sich nicht so schnell.
    Gute Besserung.

  • Hier noch drei ältere Beiträge dazu:


    Holzpfeile für Armbrüste?


    Aberglaube zu Holzpfeilen


    Selbstbau von Armbrustpfeilen



    Wikipedia:
    "Durch geeignete Konstruktion (stärkere Bögen) kann die Armbrust erheblich mehr Energie speichern und auf ein Projektil übertragen, als es einem Bogenschützen durch bloße Armkraft möglich wäre. Deshalb können keine langen, elastischen Holzpfeile verschossen werden, die unter den auftretenden Beschleunigungskräften zerbrechen würden, sondern kurze, steife Bolzen oder – seltener – Keramik- oder Steinkugeln zu Jagd- und Sportzwecken (mit einem kleinen Korb als Projektilaufnahme). Heute kommen bei Armbrüsten mit hoher Beschleunigung vorwiegend Pfeile aus modernen Werkstoffen wie Aluminium oder Carbon mit bis zu 55 cm (22 Zoll) Länge zum Einsatz."

  • Wobei in Wikipedia auch nicht immer alles der Wahrheit entspricht. Das habe ich bitter bei Schwertern feststellen müssen. Da fehlt extrem viel Wissen. Gerade historisches Wissen.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Mein Grandpa hat Pfeile aus Haselnuss hergestellt (Nicht getrocknet) mit Gänsefederbefiederung.
    Die hatte ich auch mal auf meiner ersten 150Lbs Armbrust verschossen, ging recht gut!


    Aber ob die Mehr vertragen an Lbs kann ich nicht sagen, vieleicht teste ich das mal, wir haben viele Stauden hier mit extrem geradem Wuchs.

    "The right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed"

    "Die Frage ist nicht was wir dürfen, sondern was wir mit uns machen lassen!"