Wie sinnvoll ist DA?

  • Hallo Gemeinde,


    gestern abend gingen mir zwei Fragen durch den Kopf:


    1. Wie sinnvoll ist Double Action an einer SSW, die keinen Sicherheitsrast hat?
    2. Warum wird vom Gesetzgeber keine Sicherheitsrast vom Hersteller verlangt? So eine großartige Konstruktion kann es ja nun wirklich nicht sein.


    Beste Grüße vom
    Schelz

  • Double Action ist auch eine Absicherung wenn die Kartusche nicht zündet um mit dem "Second Strike" harte Zündplättchen doch noch zu überzeugen. Ganz umsonst ist es also nicht.


    Warum sollte der Gesetzgeber das verlangen? Welche Gefahr geht von einer runterfallenden Schreckschuss aus? Wenn es überhaupt mal passiert (muss ja auch auf den Hahn aufschlagen und eigenlich sollte man alle Waffen so handhaben das sie nicht auf dem Boden landen) macht es nur puff. Klar kann das Gehör beeinflusst werden und bei Gas Munition wird vielleicht etwas geweint. Aber das betrifft in 90%der Fälle den Verursacher. Für den Staat ist das belanglos.....für einen selber sieht das natürlich etwas anders aus.

  • Hallo quickmick!

    Double Action ist auch eine Absicherung wenn die Kartusche nicht zündet um mit dem "Second Strike" harte Zündplättchen doch noch zu überzeugen. Ganz umsonst ist es also nicht.

    Ja, an die Möglichkeit habe ich gar nicht gedacht. Danke.



    Warum sollte der Gesetzgeber das verlangen? Welche Gefahr geht von einer runterfallenden Schreckschuss aus? Wenn es überhaupt mal passiert (muss ja auch auf den Hahn aufschlagen und eigenlich sollte man alle Waffen so handhaben das sie nicht auf dem Boden landen) macht es nur puff. Klar kann das Gehör beeinflusst werden und bei Gas Munition wird vielleicht etwas geweint. Aber das betrifft in 90%der Fälle den Verursacher. Für den Staat ist das belanglos.....für einen selber sieht das natürlich etwas anders aus.

    Nun, ich dachte, da der Gesetzgeber sich um jede noch so kleine Furche im Patronenlager kümmert, könnte er sich mal Gedanken um wirkliche Sicherheitseinrichtungen an einer SSW machen...

  • Sicherheitsrast ... Sicherheitsrast ... Sicherheitsrast ... ||


    ich kann es bald nicht mehr hören ...


    (und am besten noch per gesetzlicher Verordnung ...)


    wie oft habt ihr es denn bei euren SSWs schon erlebt, dass es im fertiggeladenen Zustand einen - für euch völlig unerwarteten !! - Schlag auf den Hahn gegeben hat ?


    wie oft ist sie euch beim 'Führen' denn schon runtergefallen ... und von den - wieviel ? - möglichen Auftreffpunkten ausgerechnet genau auf den Hahn gefallen ? schon mal passiert ?


    und wenn das absolut unwahrscheinliche doch mal passieren würde : ist es schließlich immer noch keine "scharfe" Waffe ... :rolleyes:


    also, wer sich wirklich nur mit einer Sicherheitsrast aus dem Hause traut ... :rolleyes:||


    (sollte vielleicht doch besser mal ein paar statistische Überlegungen anstellen ... :thumbup: )


    ich weiß, dass einige im Forum gerne die Sicherheitsrast "nachrüsten", denen will ich auch keinesfalls zu nahe treten : soll jeder genau so machen, wie er es machen will ... das will ich ja schließlich auch ...


    aber ich persönlich würde mir viel eher Sorgen machen, ob nicht eine nachträglich per Feile reingewürgte "Sicherheits"rast eher eine potentielle Quelle für Störungen im V-Fall sein kann ... als mir wegen des o.g. seeehr unwahrscheinlichen Szenarios Gedanken zu machen ...

  • Bleib mal ganz locker, kai... und atme mal vernünftig durch die Hose... Was regst Du Dich denn gleich wieder so auf?
    Die einen mögen die Sicherheitsrast, die anderen eben nicht.


    Und wenn es Dir so übel aufstößt, dann überlese doch einfach diesen Thread. Stell Dir mal vor, ich würde mich so künstlich über jeden Beitrag so aufregen und würde trotzdem nichts sinnvolles beisteuern...


    Warum ich so auf eine Sicherheitsrast stehe?
    Nun, es kam schonmal vor, dass ich die Waffe fertig laden musste...
    Ohne Sicherheitsrast müsste ich nun das Magazin herausnehmen und die Waffen entladen.
    Mit Sicherheitsrast könnte ich das Magazin drin behalten und den Hahn in die Sicherheitsrast legen und die Waffe zuhause in Ruhe vollständig entladen.


    Gruß
    Schelz

  • Warum ich so auf eine Sicherheitsrast stehe?
    Nun, es kam schonmal vor, dass ich die Waffe fertig laden musste...
    Ohne Sicherheitsrast müsste ich nun das Magazin herausnehmen und die Waffen entladen.


    ... und dieses angebliche "müssen" hatte ich ja nun oben bereits ausführlich kommentiert ... :rolleyes:||


    übrigens gäbe es ja auch noch die Möglichkeit, die Waffe einfach zu sichern, wenn sie dir im fertiggeladenen Zustand ohne Sicherheitsrast so viel Angst macht ... ;)


    aber o.k., ich hab meine Meinung gesagt ... und kann versuchen, mich des weiteren aus deinem Sicherheitsrast-Beweihräucherungs-Thread rauszuhalten ... ;) (bei weiteren Frechheiten ala "nichts sinnvolles beisteuern" kann ich dafür allerdings nicht garantieren ... ;) )

  • Ohne Sicherheitsrast müsste ich nun das Magazin herausnehmen und die Waffen entladen.

    Du Ärmster. Da warst du ja der Katastrophe nahe.
    Also die meisten meiner Waffen haben gar keinen Sicherheitsrast. Wenn es dort knallen würde, kann es Tote geben.
    Daher wird eine geladene Waffe auch niemals aus der Hand gelegt, sondern stets vollständig entladen.
    Die Wertigkeit des Sicherheitsrasts wird übertrieben. Wenn man den Hahn nicht manuell von Hand einlegt, nutzt das auch nichts.
    Eine deutlich bessere Sicherheit bietet eine Abzugssicherung. Die arbeitet automatisch und sperrt den Schlagbolzen, wenn der Abzug nicht betätigt wird. Diese habe ich bei SSW allerdings noch nicht gesehen. Ist wohl zu teuer.

  • Ich bin schon erstaunt, wie man so am Thema vorbei antworten kann.


    Nach der Sinnhaftigkeit einer Sicherheitsrast bei einer SSW wurde ja gar nicht gefragt.


    Nun ja... Dafür habe ich einige andere Dinge gelernt. Vielen Dank!


    Gruß
    Schelz

  • Ne, aber nach Sicherheitsrast...dann einfach weglassen


    1. Wie sinnvoll ist Double Action an einer SSW, die keinen Sicherheitsrast hat?
    2. Warum wird vom Gesetzgeber keine Sicherheitsrast vom Hersteller verlangt? So eine großartige Konstruktion kann es ja nun wirklich nicht sein.

  • Ne, aber nach Sicherheitsrast...dann einfach weglassen

    Hallo Olja,
    also ich weiß wirklich nicht mehr, wie eindeutig man hier die Fragen stellen muss.
    DA finde ich doch völlig ok. Nur fragte ich nach der Sinnhaftigkeit von DA bei Nichtvorhandensein einer Sicherheitsrast.


    Und meine Fragen wurden schon von einem (!!!) sinn- und gehaltvoll beantwortet. Alles andere war für mich nur Wischiwaschi ( sorry, aber das musste jetzt raus).


    Und damit ist das Thema für mich beendet.


    Gruß
    Schelz

  • ich kann ja auch noch irgendwo nachvollziehen, dass es manchem bei fertiggeladenen Pistolen ohne Entspannfunktion (und ohne Trägheitsschlagbolzen ...) je nach Waffe lieber ist, beim manuellen Entspannen den Hahn in eine Sicherungsrast gleiten zu lassen, anstatt "noch ein Stückchen weiter vor" ...


    das ist aber eigentlich nicht das Hauptargument, das ich seit Jahren in dem Zusammenhang höre (-n muss) ... :rolleyes:


    sondern die stets mantra-artig vorgetragene Behauptung, ein sicheres Führen sei überhaupt NUR mit einer Sicherheitsrast möglich ... :!::!:


    so als wäre man ohne sie quasi eine Bombe auf zwei Beinen ... :rolleyes:


    klar, die gehen reihenweise los ... 8| in Holstern und Taschen, und auf dem Boden, die SSWs ohne Sicherheitsrast ... :S


    reines Glück, wenn man nach hause kommt und sich nicht selbst unterwegs mit Pfeffer und CS beschossen hat ... :S


    also, da ist mir jetzt nach den Jahren einfach mal die Hutschnur geplatzt ... :pinch:


    und es hat dann diesen Thread getroffen ... (sorry, falls der Tonfall stellenweise etwas drüber gewesen sein sollte ...)

    Edited once, last by kai ().

  • Double Action ist auch eine Absicherung wenn die Kartusche nicht zündet um mit dem "Second Strike" harte Zündplättchen doch noch zu überzeugen.

    Das mag für eine Pistole mit DA Abzug zutreffen, für einen Revolver nur sehr bedingt. Beim Revolver wird beim Betätigen des SA Azugs die Trommel weitertransportiert, das widerspenstige Zündhütchen kommt als erst nach fünf, bzw sechsmaligen Durchziehen des Abzugs wieder unter den Hammer. Ich als Revolverschütze mache dieses Spielchen nicht mit, der Versager wird ausgestossen und die Waffe neu geladen.


    Mitr

    Ich habe keine Probleme mit Lactose und Gluten. Als Ausgleich leiste ich mir ein paar Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.

  • Beim Revolver dreht der Hahn die Trommel, nicht der Abzug. Ist aber egal, eine Fehlpatrone wird weiter gedreht, da der Hahn so oder so neu gespannt wird. Insofern ist diesbezüglich ein Revolver sicherer, da schneller als das Durchladen der Pistole (nach der zweiten Fehlzündung an der gleichen Patrone).
    Mit DA-Pistolen mit außenliegendem Hahn ist eine präzisere Erstschußabgabe möglich, da man den Hahn von Hand vorspannen kann und der Abzug somit leichter ist.


    Grüße - Bernhard

  • Beim Revolver dreht der Hahn die Trommel, nicht der Abzug [....]

    Sorry für mein Veto, aber pauschal kann man das so nicht sagen.
    Bei den meisten DA-Revolvern macht das nach meinem Kenntnisstand der Abzug:
    Die Transportklinke, die die Trommel weiterdreht, ist am Abzug hinter dessen Drehachse befestigt. Geht der Abzug nach hinten, wird durch dessen Drehbewegung die Transportklinke angehoben. Eine kleine Feder samt Stift in der Seitenplatte drückt von hinten auf die Klinke und die bewegt sich dadurch nach vorn-oben durch den Rahmen und greift in den Transportkranz der Trommel.

    Bier trinken macht Bauch - Bauch bringt Ansehen - Ansehen bringt Geld - für Geld gibt's Bier ... ein echter Teufelskreis :thumbsup:

  • Wird der Hahn zurückgezogen, wird die Trommel um ein Patronenlager weiter gedreht. Hierzu befindet sich neben dem Hahn im Rahmen eine Klinke. Diese geht in der Bewegung nach vorne, Richtung Trommel, und dann nach oben. Dabei greift sie in den inneren Bereich des Ausstoßerkranzes. Hier gibt es genauso viele Nocken wie Patronenlager. Durch die Aufwärtsbewegung drückt sie gegen einen der Nocken und bringt die Trommel in eine Drehbewegung.[63]

    Eine andere Art des Trommeltransportes konnte sich bei Faustfeuerwaffen nicht durchsetzen. Hier greift ein mit dem Abzug verbundener Bolzen in als Leitkurven dienende zick-zack-förmige Nuten auf der Außenseite der Trommel ein und dreht diese weiter.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Revolver

  • Streng genommen ist es ein Zusammenspiel von Hahn und Abzug.
    Über den Abzug wird die Transportklinke nach oben und über den Hahn wird die Transportklinke nach vorn gedrückt.


    Hier ganz gut zu erkennen:




    Insofern können sich die Herren auf ein Unentschieden einigen.