AirGhandi´s Youtube Channel

    • Zum Thema Schutzbrillen ist noch zu sagen, dass es auch darauf ankommt, aus welcher Richtung (auf den Kopf bezogen) ein abgepralltes Geschoss kommen könnte.

      Beim Schießen mit den maximal zulässigen 7,5 Joule ist das beim Schützen i. d. R. wohl nur von vorn zu erwarten, da er den Blick ja auf's Ziel richtet, woher das abgeprallte Geschoss dann zurück kommt. Da kann eine Brille, wie die im Video gezeigte, durchaus ausreichen.

      Bei den Zuschauern sieht das allerdings schon anders aus. Die schauen ja nicht ständig auf's Ziel, sondern oft auch auf den Schützen oder sind mit etwas ganz anderem beschäftigt. Da bedarf es einer Schutzbrille, die auch seitlich (umlaufend) schützt. Der Tragekomfort solcher Brillen lässt aber leider meist zu wünschen übrig, und sie beschlagen auch leicht. Da hilft nur Ausprobieren verschiedener Modelle.

      Für den Fall, dass bei mir mal Gäste beim Schießen dabei sind, habe ich übrigens ein halbes Dutzend verschiedene Schutzbrillen vorrätig. Für mehr Personen reicht der Platz in meiner "Schießbude" ohnehin nicht aus.

      Ein Problem stellt sich evtl. für Brillenträger dar, die individuell angepasste optische Gläser benötigen. Je nach Form und Größe solcher Brillen kann eine Schutzbrille noch darüber passen oder aber auch nicht.

      Ich nehme übrigens für meine optischen Gläser schon seit Jahren nur noch Gestelle von Sonnenbrillen, die das Auge sehr weit umschließen. RayBanzum Beispiel hat da mehrere im Programm. Derart stark gewölbte optische Gläser bekommt man allerdings nicht von jedem Hersteller. Von Firma Zeiss weiß ich aber aus eigener Erfahrung, dass sie das können, und zwar wirklich gut. Alternativ gibt es auch Porsche-Design-Sonnenbrillen, bei denen man bei Bedarf seitliche "Scheuklappen" auf die Bügel schieben kann (fand ich aber wenig wirksam gegen Zugluft).

      Der ursprüngliche Grund, mich für solche Brillenformen zu entscheiden, war zwar der Schutz vor Zugluft beim Motorradfahren, aber sie schützen zuverlässig auch vor Rückprallern beim Kaltgasschießen.

      Ich vermute, dass solche Brillen auch einem direkten Beschuss standhalten würden, habe das allerdings noch nicht ausprobiert. Ist aber m. E. auch gar nicht erforderlich, wenn man die einschlägigen Sicherheitshinweise beachtet (z. B. Waffe nie auf Personen zeigen lassen, nicht mal ungeladen).

      Noch ein weiterer Tipp für Träger von Brillen mit optischen Gläsern:

      Beim Zielen schaut man ja (zumindest beim Gewehr) nicht durch den optimal ausgelegten mittleren Begreich der Gläser, sondern eher durch den Randbereich. Wenn ihr euch für ein Brillengestell entschieden habt, dann zeigt also dem Optiker, durch welchen Punkt der Brille ihr beim Zielen schaut, und sagt ihm, dass die Optik auch dort noch stimmen muss. Geht nicht gibt's nicht! Wer nicht all zu weit von Dortmund entfernt wohnt, dem kann ich diesbezüglich Optiker Dornseifer wärmstens empfehlen. Dort aber unbedingt darauf bestehen, vom Chef (Dr. Doeker) beraten zu werden!

      PS: Auch wenn man immer noch Brillengläser sagt, beziehen sich meine obigen Schilderungen auf solche aus Kunststoff.
    • Hi Tarkus,
      Klasse Beitrag von dir!

      Grundsätzlich ist jedes Material, daß die Geschoßenergie mindert ein Schritt in die richtige Richtung!

      LG Mario
      Sagt ein Banker zum Politiker: "Halt du sie dumm, ich halte sie arm"

      Weihrauch HW45, Beretta FS92, Umarex UX Patrol, Hämmerli 850 AirMagnum, Walther LGU Varmint, FWB 300S
    • Tarkus the Maverick schrieb:

      Zum Thema Schutzbrillen ist noch zu sagen, dass es auch darauf ankommt, aus welcher Richtung (auf den Kopf bezogen) ein abgepralltes Geschoss kommen könnte.

      Beim Schießen mit den maximal zulässigen 7,5 Joule ist das beim Schützen i. d. R. wohl nur von vorn zu erwarten, da er den Blick ja auf's Ziel richtet, woher das abgeprallte Geschoss dann zurück kommt. Da kann eine Brille, wie die im Video gezeigte, durchaus ausreichen.

      Bei den Zuschauern sieht das allerdings schon anders aus. Die schauen ja nicht ständig auf's Ziel, sondern oft auch auf den Schützen oder sind mit etwas ganz anderem beschäftigt. Da bedarf es einer Schutzbrille, die auch seitlich (umlaufend) schützt. Der Tragekomfort solcher Brillen lässt aber leider meist zu wünschen übrig, und sie beschlagen auch leicht. Da hilft nur Ausprobieren verschiedener Modelle.

      Für den Fall, dass bei mir mal Gäste beim Schießen dabei sind, habe ich übrigens ein halbes Dutzend verschiedene Schutzbrillen vorrätig. Für mehr Personen reicht der Platz in meiner "Schießbude" ohnehin nicht aus.

      Ein Problem stellt sich evtl. für Brillenträger dar, die individuell angepasste optische Gläser benötigen. Je nach Form und Größe solcher Brillen kann eine Schutzbrille noch darüber passen oder aber auch nicht.

      Ich nehme übrigens für meine optischen Gläser schon seit Jahren nur noch Gestelle von Sonnenbrillen, die das Auge sehr weit umschließen. RayBanzum Beispiel hat da mehrere im Programm. Derart stark gewölbte optische Gläser bekommt man allerdings nicht von jedem Hersteller. Von Firma Zeiss weiß ich aber aus eigener Erfahrung, dass sie das können, und zwar wirklich gut. Alternativ gibt es auch Porsche-Design-Sonnenbrillen, bei denen man bei Bedarf seitliche "Scheuklappen" auf die Bügel schieben kann (fand ich aber wenig wirksam gegen Zugluft).

      Der ursprüngliche Grund, mich für solche Brillenformen zu entscheiden, war zwar der Schutz vor Zugluft beim Motorradfahren, aber sie schützen zuverlässig auch vor Rückprallern beim Kaltgasschießen.

      Ich vermute, dass solche Brillen auch einem direkten Beschuss standhalten würden, habe das allerdings noch nicht ausprobiert. Ist aber m. E. auch gar nicht erforderlich, wenn man die einschlägigen Sicherheitshinweise beachtet (z. B. Waffe nie auf Personen zeigen lassen, nicht mal ungeladen).

      Noch ein weiterer Tipp für Träger von Brillen mit optischen Gläsern:

      Beim Zielen schaut man ja (zumindest beim Gewehr) nicht durch den optimal ausgelegten mittleren Begreich der Gläser, sondern eher durch den Randbereich. Wenn ihr euch für ein Brillengestell entschieden habt, dann zeigt also dem Optiker, durch welchen Punkt der Brille ihr beim Zielen schaut, und sagt ihm, dass die Optik auch dort noch stimmen muss. Geht nicht gibt's nicht! Wer nicht all zu weit von Dortmund entfernt wohnt, dem kann ich diesbezüglich Optiker Dornseifer wärmstens empfehlen. Dort aber unbedingt darauf bestehen, vom Chef (Dr. Doeker) beraten zu werden!

      PS: Auch wenn man immer noch Brillengläser sagt, beziehen sich meine obigen Schilderungen auf solche aus Kunststoff.
      wow.... das war mal eine tolle Ergänzung! Vielen Dank!!!
      das sollte man irgendwo für Anfänger und Interessierte zum Sticky machen...
      Weihrauch HW35 Review --Click--
      Luftgewehr richtig schießen - Den Prellschlag kontrollieren: --Click--
      Bestes Pressluftgewehr der Welt? --Click--
    • Es gibt übrigens seit langem schon Brillengläser aus Polycarbonat. Die waren so vor 15 Jahren mal der letzte Schrei der Hersteller, wurden aber von den Optikern eher stiefmütterlich behandelt und kaum aktiv angeboten, weil die beim Schleifen etwas lästig waren. Wenn man eine Fassung hat, die groß genug ist und gut sitzt, hat man Schutzbrille und Korrektionsbrille in einem.
      ...wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich...
    • Neu

      Servus,
      heute stelle ich euch ein Federdruck Luftgewehr aus dem Hause BSA vor. Die BSA Supersport SE! In knapp 6 Minuten erzähle ich alles wissenswerte über das Luftgewehr und zeige einen Schusstest:

      youtube.com/watch?v=WWN8CDTWrW0

      Viel Spaß beim anschauen!
      Wenn es euch gefällt, freue ich mich über jeden Kommentar und natürlich ein Thumbs up! :D

      Vielen Dank und viele Grüße!
      Andi
      Weihrauch HW35 Review --Click--
      Luftgewehr richtig schießen - Den Prellschlag kontrollieren: --Click--
      Bestes Pressluftgewehr der Welt? --Click--
    • Neu

      Schrotty schrieb:

      Frage an die Field Targetler : Ist der Augenschutz in der freien Natur ein Thema ?
      In der Wohnung oder im Keller fliegen die Brocken ja reichlich, aber draussen ? ? ?
      Beim FT muß das kürzeste Ziel min. 9m entfernt stehen, wegen der möglichen Abpraller.
      Sehr selten kommt trotzdem mal ein Klümpchen zurück. Bei den weiteren Entfernungen so gut wie gar nicht. Von Amts wegen überhaupt nicht.
      Aber wenn mein Squadpartner auf ein Nahziel feuert, drehe ich mich sicherheitshalber weg.
      Auf den Stahlzielen zerlegt es die Diabolos zumeist, deswegen schrieb ich "Klümpchen". Diese Klümpchen haben auch, zumindest nach meiner Erfahrung, nur noch wenig Energie. Richtig schmerzhaft wahr noch keiner.

      Grundsätzlich halte ich das Schiessen mit ZF und Brille (Sehbrille) beim FT für schwierig. Je nachdem ob ich sitzend, kniend oder stehend schiesse, schaue ich durch einen anderen Teil des Brillenglases. Aus diesem Grund habe nutze ich beim FT weiche Kontaktlinsen. Das geht super.
      Dazu gleich mal eine Frage: Wie gut können Kontaktlinsen das Auge vor Verletzungen schützen?
      Wahrscheinlich nur gegen Kratzer auf der Hornhaut. Die Aufprallenergie wird womöglich komplett übertragen.

      Gruß Udo
      Arroganz ist das Selbstbewusstsein des Minderwertigkeitskomplexes.


      Field Target im 1. DFTC 2000 e.V
    • Benutzer online 1

      1 Besucher