"Kriminalisierung der Bürger" : Verbände kritisieren Messerverbote

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Schiesser wrote:

    Würden sich die Vernünftigen hier einfinden und die Spinner rauswerfen, könnte das wirklich was werden!
    Da bin ich voll dafür, allerdings würde ich mir das auch und vor allem bei den Altparteien wünschen. Mehr Leute, die was besser machen wollen, weniger korrupte Karriereristen und Gescheiterte, die ein warmes Plätzchen suchen. Schön wärs...

    Die Generation der "Fridays for Future" und der Rezos macht mir immerhin etwas Hoffnung.
  • deine fridays for future hätten mal lieber in die schule gehen sollen, vielleicht wäre das matheabi dann besser gelungen........

    gruß edwin

    inzwischen sieht es wohl so aus , das ein ähnlicher großer anteil abiturienten die jahre zuvor kein problem hatten die volle punktzahl zu kriegen

    aber lieber rummeckern gehen, die aufgaben wären zu schwer.....

    kindergarten, echt... da hilft lernen und sich nicht mit zig andren sachen nebenbei beschäftigen, wie unsere jugend das heute gerne macht..

    selbst die theoretische führerscheinprüfung wird jedes jahr von weniger absolventen bestanden. vorletztes jahr 36 % durchfallerquote letztes schon 39, weil die immer zuviel newbenbei im kopp haben.

    die jugend , das sind unfertige junge menschen,mehr nicht. ein schwacher lichtblick.

    gruß edwin
    INVICTUS
  • Diese Fridays for Future sehe ich skeptisch. Was meinst du wieviele da erscheinen würden wenn das an einem schulfreien Tag wäre? Wieviele dieser Generation lassen sich von Mutti mit dem dicken SUV am besten noch ins Klassenzimmer reinbringen? Wieviele wollen jedes Jahr das neuste Smartphone haben obwohl das alte noch voll funktionsfähig ist? Und diese Liste könnte man endlos fortführen. Die sind nicht besser als die alte Generation, teilweise in manchen Aspekten sogar schlimmer, wenn es um den eigenen Verzicht geht sind die genauso kleinlaut wie die Alten auch.

    Old_Surehand wrote:

    ...

    Und die EU einerseits als "zentralistisch" zu bezeichnet (was sie nun wirklich nicht ist), aber gleichzeitig das Einstimmingkeitsprinzip zu kritisieren, das die EU ja in vielen Fragen deutlich schwächt, ist schon ein großer Widerspruch. ...
    Zentralistisch heißt das System wie es in Frankreich praktiziert wird, da wird fürs ganze Land ALLES zentral in Paris entschieden. In Deutschland haben die Bundesländer in vielen Sachen die Entscheidungskompetenz, und eben nicht der Bund. Stichwort Landespolizei, Bildung usw. Es gibt Sachen die muss man nicht in der obersten Ebene regeln, dann kann sich diese mit Sachen beschäftigen die wirklich von Belang sind.
    Und das schließt sich eben nicht aus, zumindest nicht wenn man genau hinschaut, es schließt sich nur auf den ersten Blick aus.
    "Was unterscheidet letztendlich den freien Menschen vom Sklaven? Geld? Macht? Nein! Der freie Mensch hat die Wahl, der Sklave gehorcht!"
    -Wenn du im Sarg liegst, haben sie dich das letzte Mal reingelegt!-
  • Und du denkst, dass Berlin, Paris, Rom, Wien und die anderen Hauptstädte in der heutigen EU nichts und Brüssel alles entscheidet? Das ist doch absurd. In der EU gibt es ebenso ein Subsidiaritätsprinzip wie in der Bundesrepublik. Die Mitgliedsstaaten haben ihre eigenen Haushalte, ihre eigenen drei Gewalten, und es gibt viele Bereiche, in denen die EU nichts zu sagen hat. Zum Beispiel Verteidigung oder innere Sicherheit. In der Wirtschaftspolitik wird vieles in Brüssel entschieden, aber in den meisten anderen Bereichen sind die Staaten weiterhin souverän und müssen sich nur an ein paar vereinbarte Regeln halten.

    The post was edited 1 time, last by Old_Surehand ().

  • Ich nehme mal folgendes Beispiel: Vor ein paar Jahren hieß es noch die innere Sicherheit, und auch das Waffenrecht, wäre Sache der Mitgliedsländer. Und nur die Sache eben dieser, und die EU hätte gar nichts zu entscheiden. Nun kommen die mit Waffenrechtsgeschichten um die Ecke...
    "Was unterscheidet letztendlich den freien Menschen vom Sklaven? Geld? Macht? Nein! Der freie Mensch hat die Wahl, der Sklave gehorcht!"
    -Wenn du im Sarg liegst, haben sie dich das letzte Mal reingelegt!-
  • Old_Surehand wrote:

    Ja, das war ein Riesenfehler von Merkel, aber seitdem ist auch sie ja keineswegs untätig gebleiben
    Untätig wäre besser....es geht nicht nur um Flüchtlingspolitik.

    Themen wie Wohnungspolitik, Energie, Bildung, Euro-Rettung usw,

    Jetzt muß mir jemand mal erklären, warum man Parteien wählen soll, die das Land systematisch zerschreddern

    achgut.com/artikel/angela_merk…ik_ihrer_fake_versprechen
    swr.de/swraktuell/Wohnungspoli…gens,wohnpolitik-100.html

    Oder einen Grund, warum man CDU, SPD, FDP oder noch schlimmer...Grüne wählen soll.

    Ich konzentriere mich immer auf den Fokus, der bei einer Partei liegt...und was für mich das Wichtigste und der Kernpunkt ist.
    Das ganze Blabla...wir brauchen mehr Bildung, Digital 4.0...usw. geht mir das am Ar$ ch vorbei, die bekommen ja nichtmal vernünftige Klos in den Schulen hin und auf solches Wahl-Blabla geb ich eh nichts. Und genau diese Parteien sind seit Jahren am Ruder. Wer die nochmal wählt, hat den Knall nicht gehört...und macht sich damit mit schuldig, wenn die Schei$$e so weitergeht...Leute ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können, Rentner, die ein Leben lang in die Sozialkasse eingezahlt haben, Flaschen sammeln, währen andere Gäste die hier wegwerfen.

    Deshalb hab ich damals SPD und Schröder gewählt, weil der sich nicht in einen unsinnigen geopolitischen Krieg seitens der USA mit in den Irak reinziehen hat lassen (Ok. Kosovo mit SPD und Grünen war dann wieder was anderes und völkerrechtswiderig). Aber das war mir wichtig. Wichtiger, als gerade Gurken.

    Heute sieht es anders aus...da sind andere Sachen für mich wichtig.

    Und genau so wichtig ist mir, wie ein Land in Zukunft aussehen soll. Ich wähle da rein nach Leitmotiv, alles andere ist eh Bla.

    The post was edited 1 time, last by Olja ().

  • Old_Surehand wrote:

    Schiesser wrote:

    Würden sich die Vernünftigen hier einfinden und die Spinner rauswerfen, könnte das wirklich was werden!
    Da bin ich voll dafür, allerdings würde ich mir das auch und vor allem bei den Altparteien wünschen. Mehr Leute, die was besser machen wollen, weniger korrupte Karriereristen und Gescheiterte, die ein warmes Plätzchen suchen. Schön wärs...
    Die Generation der "Fridays for Future" und der Rezos macht mir immerhin etwas Hoffnung.
    Die aktuelle Generation hat das Herz am korrekten Fleck aber leider keinen Weitblick.

    In der aktuellen Lage können sie viel zerschlagen was über lange Zeit erarbeitet wurden ist, sind aber noch massiv von eben diesen Errungenschaften abhängig.

    In 10 Jahren könnten Sie wirklich etwas bewegen. Aber dafür braucht es keine Schulschwänzer, Mathe Verweigerer, Soziologen oder Juristen. Dafür braucht es Ingenieure, Physiker, Chemiker und Biologen.

    Kartoffelstempel und Namenstanz lösen keine Probleme, auch wenn man sie erkennt.

    Wenn alle Autos weltweit inklusive in allen Schwellenländern Euro 5 Stinkerniveau hätten wären wir einen riesigen Schritt weiter. Stattdessen entfachen wir den Kampf um seltene Rohstoffe, fahren 300kg Brandbomben die sich selbst die Feuerwehr nicht zu löschen traut umher und arbeiten auf Milliarden Tonnen Sondermüll alleine für Deutschland hin. Und zerstören nebenbei eben die Industrie die trotz massiven Betrug unsere sozialen Systeme maßgeblich stützt.

    OK, CO2 zu verbrennen das zum Glück bislang vergraben lag ist nicht die Lösung. Aber synthetischer Diesel z B kann schon jetzt aus dem CO der Luft gewonnen werden.

    Muss nur industriell Umgesetzt und wirtschaftlicher werden. Und dafür braucht es... Richtig, Ingenieure, Physiker, Chemiker und Biologen.
  • edwin2 wrote:

    du weißt aber schon , das immer mehr recht auf die eu verlagert wird ? das ist kein neues verhalten.

    das ist so gewollt.

    gruß edwin
    Klar, aber es macht die Sache nicht richtiger. Die Menschen die das Grundgesetz ersannen haben Schutzmechanismen eingebaut die einen Missbrauch und eine totale Machtübernahme durch radikale Kräfte verhindern. Die Verlagerung von wichtigsten Entscheidungen an die EU macht diese Mechanismen wirkungslos. Zum Beispiel der Bundesrat ist so ein Mechanismus. Die Terminierung von Landtagswahlen im Verhältnis zu den Bundestagswahlen ist kein Zufall, und das Parteien die im Bund in der Regierung sind auf Landesebene dann meist verlieren ist auch kein Zufall. Das ist so geplant worden von den Schöpfern des Grundgesetzes. Dadurch hat der Bundestag einen mächtigen Gegenpol, denn die Vertreter der Landesregierungen sitzen im Bundesrat. Und der Bundesrat kann Gesetze abschmettern, oder auch Gesetze initiieren. So einen Gegenpol, bei dem die Bürger so nochmals einen indirekten Einfluss haben, gibts in der EU nicht. Die können nur das Parlament wählen, und das ist faktisch zahnlos weil ihm das Initiativrecht fehlt. In Deutschland hat nicht nur die Regierung (egal ob Bund oder Land) das Initiativrecht, auch die Parlamente und der Bundesrat haben dieses Recht. In direkten Demokratien haben sogar die Bürger dieses Recht Gesetzesentwürfe zur Abstimmung einzubringen. In der EU hat das nur die Kommission, außer in Außen- und Sicherheitsfragen, da haben die sogenannten "Hohen Vertreter" das Initiativrecht.
    "Was unterscheidet letztendlich den freien Menschen vom Sklaven? Geld? Macht? Nein! Der freie Mensch hat die Wahl, der Sklave gehorcht!"
    -Wenn du im Sarg liegst, haben sie dich das letzte Mal reingelegt!-
  • Wie krank mittlerweile die Berichterstattungen sind, zeigt sich beim Headliner des Handelsblattes

    AfD setzt sich für „Reichsbürger“ ein


    handelsblatt.com/politik/deuts…-C2Ewe1DkkcH7DzcNKoyf-ap3

    "Henke betonte, dass die AfD gegen jede Verschärfung des Waffenrechts sei. „Legale, gesetzestreue Waffenbesitzer dürfen nicht für das Fehlverhalten von Kriminellen, Terroristen und Extremisten bestraft werden“, betonte er. „Eine anhaltlose Regelabfrage beim Verfassungsschutz, wenn jemand eine Waffenbesitzkarte beantragt, lehnen wir folglich ab.“ Jemand, der eine Waffe für die Jagd oder den Schießsport besitzen will, dürfe „nicht als Verfassungsfeind unter Generalverdacht gestellt werden“.
    Die AfD steht seit jeher für ein liberales Waffenrecht. „Ein liberaler Rechtsstaat muss seinen Bürgern vertrauen“, heißt es im Grundsatzprogram der Partei. „Er muss es nicht nur ertragen können, dass Bürger legal Waffen erwerben und besitzen, sondern muss die Handlungsfreiheit seiner Bürger bewahren und freiheitsbeschränkende Eingriffe minimieren.“"
  • als wenn es ein pendel der verblödung gibt , das immer weiter ausschwingt, bis es aus der halterung fällt irgendwann.....

    was soll das alles noch werden.... also der kalte krieg mit waffen und soldaten gegenüber war irgendwie klarere verhältnisse , was waren da meine 80ziger noch überblickbar....

    gruß edwin
    INVICTUS
  • Dazu fällt mir spontan nur ein was unsere Friedenspartei in Koalition mit unserer sozialen Partei geschafft hat. Kosovo und Hartz 4 in Rekordzeit.

    Sind die gleichen Spinner die Atomkraft zerstört haben, uns von antiken und teuren Meilern auswärts abhängig gemacht haben und nun über das CO2 aus den Kohlekraftwerken abkotzen. Wer Muse hat kann sich mal belesen was aus den Schornsteinen bei aktuellen Kraftwerken noch rauskommt.

    Und uns von Oligarchy Gas abhängig gemacht haben.
  • Olja wrote:

    NCC-1701-D wrote:

    Wer Muse hat kann sich mal belesen was aus den Schornsteinen bei aktuellen Kraftwerken noch rauskommt.
    Wozu ?...Fakten interessieren eh nicht...einfach rumkrakelen..Greta folgen und dem Flashmob. Party ist angesagt!
    Also diejenige, die sich an die Fakten hält, ist da aber auf jeden Fall eher Greta als Ihr beide, würde ich sagen.

    Kohlenkraftwerke wandeln Kohle in CO2 um, daher kommt ja nun mal die Energie. Man kann den Wirkungsgrad erhöhen, aber dass aus den Kraftwerken CO2 in großen Mengen kommt, ist nun mal prinzipbedingt und hat sich auch nicht geändert. Sie spucken heute halt weniger anderen Dreck aus als früher, aber das hat mit dem CO2-Problem absolut nichts zu tun, das bleibt.
  • Old_Surehand wrote:

    Also diejenige, die sich an die Fakten hält, ist da aber auf jeden Fall eher Greta als Ihr beide, würde ich sagen.
    Genau das ist ja das "Problem".
    An den durch Menschenhand verursachte Klimawandel kann ja nicht mehr angezweifelt werden. Es geht nur um eine drastische Co² Reduktion. Aber da der Co² Ausstoß auch mit Komfort und Bequemlichkeit einhergeht, will sich eben keiner in seine persönlichen Freiheiten einschränken lassen.

    Also seit sparsam mit euren Co² Kapseln.
    Ok, das war nicht ernst gemeint. Da der Individualverkehr als einer der größten Verursacher ist, sollte unsere Regierung mal durchrechnen was unter dem Strich günstiger ist: Die komplette Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs mit Bus und Bahn oder die künftig zu bewältigen Klimakosten. Ich denke das könnte ein Instrument sein einen wirklichen Großteil der Bürger umsteigen zu lassen, wenn er kostenlos und folglich auch völlig unkompliziert von A nach B kommt.

    Übrigens:
    Das Mädchen Greta hat meine Hochachtung. Mit meinen damals 15 Jahren hätte ich mich solche Auftritte nie und niemals getraut, erst recht nicht in einer Fremdsprache. Überhaupt spricht sie ein exzellentes Englisch, was hier kaum ein gleichalteriger Schüler hinbekommt.
  • Die Welt ist nicht so schwarz weiß wie es alle gerne hätten.

    Man kann CO2 durchaus aus Abgasen heraus filtern und genau das wird auch gemacht in unseren Kraftwerken.

    Wir können auch beliebig viele CO2 Träger verbrennen, so lange wir diese nicht ausbuddeln sondern synthetisch aus dem CO2 aus der Luft gewinnen.
  • Floppyk wrote:

    An den durch Menschenhand verursachte Klimawandel kann ja nicht mehr angezweifelt werden.
    Doch das kann man anzweifeln.
    Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
    Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.