Einschiesshilfe - Laser Bore Sight

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Einschiesshilfe - Laser Bore Sight

      Hallo,
      interessiere mich für ein "Lasere Bore Sight"
      Es werden ja verschiedene Geräte, alle gleiche Bauform, angeboten.
      Als Größenangabe .22 - .50 . Wäre also im unterstem Bereich 5,6 mm
      Lassen diese sich für 4,5 mm einsetzen?
      Die in Deutschland angebotenen Geräte ab 4,5 liegen über 45,00 €, unterscheiden sich optisch aber nicht von den anderen.
      Bezugsquelle dürfte China sein.
      Bevor ich kaufe, wollte ich hören, ob jemand hier Erfahrung hat.
      Preisdifferenzen sind gewaltig 7,00 bis 55,00 €.
      Mein Trend geht dazu mir eins in China zu bestellen.
      Hier habe ich schon diverse Teile (Zieloptik und Zubehör) bestellt.
      Hat immer gut geklappt.
      Hatte auch Gelegenheit, in Deutschland bezogene Teile direkt zu vergleichen. Kein Unterschied - ein Hersteller.
      Der Einsatzzweck ist, nach montierter Zieloptik die Waffe so zu justieren, dass die Scheibe getroffen wird.
      Gruss
      Radi
    • Also ich hatte auch damit "geliebäugelt" da es ja theoretisch eine Hilfe sein soll.
      Nachdem ich aber viele Bewertungen bei Amazon und andere gelesen hatte, habe ich dann keinen gekauft, da die Dinger wohl so ungenau eingeklebte Laser haben, das es einfacher ist, auf einen großen weissen Hintergrund zu schießen und dann kann man sich auch schnell an das Zentrum herantasten.
      (Tapetenbahn auf Holzplatte)

      Bei mir ging es auch ohne sehr fix.

      Wenn, dann must Du das ab .17 kaufen, nur das passt in die 4,5mm Läufe..
      Bye
      Ralph
      ... Haenel halt...
    • Klaus1 wrote:

      Egal wie du sie in den Lauf steckst sie zeigen immer etwas anders an. Brauchst das nur mal reinstecken und drehen. Dann siehst was die Taugen.
      Dann haste ein Billigteil gekauft.
      Habe meins schon 10 in Worten :D Zehn Jahre und kann nur Gutes davon berichten.
      Unter anderem eine 22er Anschütz sowie eine 308 damit Grob eingeschossen.
      Wenn der Zentrierdorn richtig eingestellt ist, verstellt sich beim drehen im eingebauten Zustand überhaupt nichts.
      Gruß
      Holger
    • Die zum Lauf passende Hülse so fest aufschrauben, dass der Dorn gerade so noch in den Lauf passt und zum Schluss alles noch mal nachdrehen.
      Hatte damit immer Gute Ergebnisse, hatten fast alle aus Unserem Verein die Gewehre Grob eingestellt.
      Gruß
      Holger

      Immer darauf achten das,dass Teil wieder Gut Verstaut wird, besteht aus Aluminium und kann bei Unsachgemäßer Handhabung leicht verbiegen, habe es nie weiter gegeben.
      Gruß
      Holger
    • Hallo Miteinander.
      dieses Laserzeugs ist meiner Meinung nach so sinnvoll wie ein Kropf. Wenn man bei der Montage der Optik Sorgfalt walten lässt,ist die Abweichung eher gering.Falls ich auf 10m mit dem Luftgewehr die 14x14cm Scheibe nicht treffe, nehme ich einen Karton, klebe ein Schußpflaster drauf und kann nun soweit korrigieren, dass der Spiegel getroffen wird. Bei KK nimmt man die Pistolenscheibe und schießt auf 25m und dann das gleiche Prozedere wie oben.
      Ich für meinen Teil fummele nicht mit irgendwelchen Teilen in meinen Läufen rum.
      Gruß Schapu
    • Ich benutze für .223 und .308 so ein patronenförmiges Teil, das ins Patronenlager kommt. Die haben jeweils so etwa 3 Teuro in China gekostet und sind richtig primitiv.

      Sinn ist es, die Waffe mit möglichst wenig Munition einzuschiessen. .223 Rem beginnt bei etwa 0,40 Teuro.

      Damit kann ich auch sicher sein, das ich mit dem ersten Schuss auf der Scheibe bin, ohne Gefahr zu laufen am Stand etwas kaputt zu machen. Ein Schuss in den Rahmen des Scheibenträgers bei der DEVA in Wannsee kostet Minimum 150 Teuro. Etwas höher in die Rollen oder in die Seile dann nach Aufwand. Wobei die Reparatur auch mal ein paar Tage dauern kann, da können die dann die Bahn nicht vermieten, 15 Teuro die Stunde....

      Beim Luftgewehr würde ich nicht mit so etwas arbeiten. Geschosse kosten "nichts" und das Ziel ist nah. Und gleich darauf fällt das Geschoss eh nach unten ab und der Laser zeigt zu hoch.

      Die Frage ist auch, wie oft man das ZF runter nimmt.
    • Bei Großkaliber kann man ja auch schon zu Hause die Waffe ohne Verschluss (Repetierer) einspannen und durch den Lauf ein markantes Ziel anrichten und dann durch die Optik blinzeln. Wenn man dann mit der Waffe auf die 25m Bahn geht und eine Pistolenscheibe nimmt, ist ein Treffer in die Anlage mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen.
      Gut Schuß! Schapu
    • Habe den Einsatzzweck nicht richtig geschildert.

      10 mtr Luftpistole 4,5 und 5,5 mm
      Bin im Besitz verschiedener Luftpistolen und Zieloptiken.
      Hier will ich nun variieren.
      Pistolen jeweils mit und ohne Anschlagschaft.
      Das bedingt, verschiedene Adapter 11 auf 22 und 22 auf 11mm.
      Unterschiedliche Positionierung der Optik etc.
      Das ist immer wieder ein größerer Zeitaufwand.
      Um diesen einzugrenzen möchte ich „Laser Bore Sight“ einsetzen.
      Das heißt „Zeig mir den Kugelfangkasten 14x14“
      Der Rest erfolgt dann auf dem üblichen Weg.

      Wer hat dieses Gerät tatsächlich im Einsatz.
      Welches Gerät ist empfehlenswert.
      Letztlich werden die Geräte alle in China hergestellt.

      Gruss
      Radi
    • Klaus1 wrote:

      Dann stell ich also erst den Zentrierdorn ein und dann die Waffe?

      Du hast also das Produkt nicht getestet oder falsch bedient , stellst aber hier Deine Bewertung ein. Ich glaube Du hast so ein Gerät noch nie benutzt.

      Radi38 wrote:

      Wer hat dieses Gerät tatsächlich im Einsatz.

      Sicher die wenigsten die hier schlechte Bewertungen abgeben !
    • Ich hatte es. Ich habe den Kauf bereut.
      Es macht nichts Anderes, als es auch der erste Schuss macht.
      Mit einem großen und entscheidenden Unterschied.
      Ohne geht es viel schneller, weil es so ungenau ist, daß man
      es hinter noch mal ohne machen muß.

      Es ist aber Euer Geld, Eure Zeit und Eure Entscheidung.
      Kauft es. Kostet ja nicht viel, und man kann es, für einen Bruchteil
      des Anschaffungspreises, wieder verkaufen. Also fast kein Risiko.
      Nehmt am Besten gleich mehrere Geräte. Dann könnt Ihr gleich
      mehrere Waffen gleichzeitig einschießen.
      Gruß, Ralf
      Alt, aber bewaffnet. :thumbsup:

      Orbis non sufficit
    • Ich habe vor langen Jahren den Laser Borer Sighter von Bushnell gekauft und damals mit scharfen Waffen (.22, .357 und 7,62x54 R) ausprobiert, natürlich immer mit den jeweiligen Adaptern, die vorne am Kaliberdorn angeschraubt werden. Sie sind aus Plastik und können das Innere der Läufe wohl kaum beschädigen.
      Nun habe ich nur noch Co2-Waffen, die teilweise unterschiedliche Trefflagen haben. Das wollte ich mit dem Gerät überprüfen, doch unterhalb.22 ging das nicht. Kurzentschlossen habe ich in ca. 2 Stunden Arbeit den Kaliberdorn so heruntergefeilt, dass er stramm in die Läufe passt. Da kann man auch gut feststellen, dass die Durchmesser der Läufer sehr (!) unterschiedlich ausfallen, z.B. passt der Dorn nicht in den Lauf der P08 passt.
      Natürlich kann der Laser justiert werden, wenn nötig, war bei meinem aber nicht erforderlich. Ein Verdrehen brachte keine Abweichung vom einmal angezeigten Punkt auf der Zielscheibe. Man muss aber den Kaliberdorn soweit einschieben, dass er mit dem konischen Teil direkt am Außenlauf anliegt.

      Mein Fazit: Brauchbar, wenn man nicht durch Schießen herumprobieren will. Auf den Kauf mit der Angabe ab .17 (müsste 4,3 mm sein) achten.
      Nur der Kater ärgert sich, weil sich das rote Pünktchen nicht fangen lässt und sich perfiderweise unter der Couch versteckt.