HW30S Tagebuch vom Umbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HW30S Tagebuch vom Umbau

      Neu

      Ich habe mir eine gebrauchte Weihrauch HW30S gekauft und möchte diese umbauen, damit sie eine schönere Optik bekommt.
      Da die Umbauarbeiten etwas länger dauern werden, erstelle ich hier einfach mal ein Bau- Tagebuch.

      Bekommen habe ich die HW30 so:


      Der schwarze Schaft gefällt mir nicht. Ich finde die HW30 langweilig damit.
      Da ich eine Holzoptik schöner finde, muss also der schwarze Lack ab.
      Dazu habe ich den Schaft abgebaut und die Schaftkappe entfernt.


      Als nächstes habe ich mir Abbeizer besorgt.


      Damit jetzt in die Werkstatt und den Schaft damit eingestrichen.


      Damit der Abbeizer besser wirken kann, empfiehlt es sich, den Schaft sofort nach dem einstreichen, mit einer Plastikfolie zu umwickeln, damit der Abbeizer nicht antrocknet. Nach einer guten Stunde kann man den Schaft wieder aus der Folie entfernen und mit einen Metall- Spachtel, die Farbe herunter kratzen. Sollte sich beim ersten mal der Lack noch nicht entfernen lassen, den Vorgang wiederholen. schlecht zugängliche Stellen kann man auch mit einer weichen Messing- Drahtbürste bearbeiten.
      Nach dem abbeizen, sieht der Schaft so aus:


      Restlichen Abbeizer mit warmen Wasser abspülen und trocknen lassen.
      Dann kann man Schleifpapier nutzen, um damit die restliche Farbe herunter zu schleifen.
      Wenn der Schaft dann schön sauber ist, kann man das Holz mit feiner Stahlwolle polieren, bis ein seidiger Glanz entsteht.


      Als nächstes den Schaft wieder wässern und 1 Tag trocknen lassen. Durch das Wässern stellen sich die Holzfasern auf, die ich dann Morgen wieder mit der feinen Stahlwolle abschleifen werde.

      Das war mein erster Beitrag. Morgen geht es weiter.
      Kommentare sind natürlich erwünscht und gute Tips willkommen.
      Planlos geht mein Plan los.
    • Neu

      Der Schaft ist schön geworden :thumbup:

      Ich finde solche „Tagebücher“ klasse und führe sie auch gerne. Da kann man auch später noch sehr gut nachvollziehen was alles gemacht worden ist und welche Schritte nötig waren.
      Gerade bei Projekten, die sich über mehrere Wochen hinziehen ist so eine Dokumentation sehr anschaulich um den Weg vom Anfang bis zum Wnde zu dokumentierten. ^^

      Viele Grüße
      Sascha
      Man kann nie genug Haenel haben :D
      Immer auf der Suche nach den heiligen Q1-Modellen.

      Restauration Haenel III-284............Restauration Haenel 310-3..............
    • Neu

      Ferrobell schrieb:

      Ok! 1. Wertvoller Tip! Danke dafür! :thumbup:

      Ich habe den Schaft unter der Dusche mit warmen Wasser abgeduscht!
      Dann hoffe ich mal, das er Morgen wieder trocken ist! :whistling:
      Das dürfte dann etwas zu viel des Guten gewesen sein. Wenn du ihn abgeduscht hast, dann hat er sich richtig mit Wasser vollgesogen. Würde jetzt erst mal ein paar Tage warten.
      Man kann nie genug Haenel haben :D
      Immer auf der Suche nach den heiligen Q1-Modellen.

      Restauration Haenel III-284............Restauration Haenel 310-3..............
    • Neu

      Ich habe auch schon ein paar Teile bestellt!
      Einen TBT- Kit und eine verstellbare verstellbare Schaftkappe.


      Jetzt muss ich mir noch ein paar Messing- Teile bestellen.
      Ich überlege, ob ich einige Teile, wie Abzugsbügel und Züngel selber aus Messing herstelle, oder fertig kaufe?
      Mahagoni- Beize und Leinölfirnis habe ich mir auch schon besorgt.
      Planlos geht mein Plan los.
    • Neu

      Hallo Heiko,

      Abduschen ist nicht optimal, aber auch asbolut gar kein Problem! Du musst auch nicht mehrere Tage warten um weiter zu verarbeiten!
      Da reicht eine Nacht Raumtemp. und gut...

      Für meine Schaft-/Holzarbeiten benutze ich immer kleine Schwämmchen (20er Pack Baumarkt).
      Eine Schale Wasser genügt; dann mit dem Schwamm leicht feucht zwischen den Schleifgängen übers Holz gehen.
      Nach ca. 10 bis 15 Minuten trocknen stehen die Holzfasern dann schon wieder...

      PS:
      Stahlwolle benutze ich für Schäfte kaum noch... Wenn man mal genau hinschaut sieht man einige Stahlfasern, die sogar am Holz hängen bleiben können!
      Wenns fein werden soll gehe ich mit einer feinen Körnung (>1000) zum Schluss nochmal drüber.

      :) Aber da hat jeder so seine Tricks und Erfahrungen...
      Am Ende zählt das Ergebnis!
      :thumbup:
      Ich bin jedenfalls gespannt!

      :W: eihrauch, Fein :W: erkbau, :W: alther und :W: ..... Diana

      " It don't mean a thing if it ain't got a spring! " :thumbup:

      - Field-Target-Team Kölschhausen -
    • Neu

      Genau so sehe ich das auch. Meine Schäfte habe ich auch unter dem Wasserhahn nass gemacht. Nächsten morgen war der Trocken.Und, wenn du Pech hast, fängt so ein winziges teil von der Stahlwolle an zu Rosten. Die Stahlwolle nehme es lieber zum Zwischenschleifen von Öl.
    • Neu

      Ich freue mich, das ich ein Bau- Tagebuch eröffnet habe und nicht später, wenn der Umbau abgeschlossen ist, alles präsentiere.
      So kann man einige gute Ratschläge beherzigen und wird vor dem einen oder anderen Fehler gewarnt.
      Das ist dann auch für andere sehr lehrreich.

      Also weiter her, mit euren guten Ratschlägen! :thumbup:
      Ich versuche das Beste daraus zu machen. ;)
      Planlos geht mein Plan los.
    • Neu

      Möchtest Du den Schaft nur mit Leinölfirnis ölen? Wenn ja, wie trägst Du das auf? Mit einem Tuch? Mit einem Pinsel?
      Möchte sowas auch in nächster Zeit machen. Habe jedoch noch keinen Plan davon.
      Habe genau den gleichen Schaft und deshalb kommt mir Dein Tagebuch hier wie gerufen!
      Gruß Alex
      Wer andern eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.
    • Benutzer online 2

      2 Mitglieder (davon 1 unsichtbar)