Röhm RG 9

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      da ich völliger Neuling in Bezug auf Schreckschuss Waffen bin habe ich eine Frage an die Liebhaber und Sammler unter euch.
      Heute hat mir ein älterer Herr eine Röhm RG 9 im Orginal Karton und allen was dazugehört .
      Das Teil ist Ungeschossen und im Orginalzustand. Also keine Schrammen oder Macken.
      Was denkt ihr kann ich dafür noch bezahlen?
      Würde mich freuen wenn ihr mir helft.
      Danke
    • Ich würde für eine RG 9 in dem Zustand 150,- hinlegen.

      Ein fairer Preis wäre ein Hunni.

      Allerdings schießt die mit der schwachen Muni von heute nur mit moderater Kürzung der Rückholfeder gut. Oder eben einer Madenschraube im Gewinde des Abschußbechers.

      Mit den alten Patronen lief die wie eine Nähmaschine.

      Das ist eine ganz tolle Waffe, angelehnt an die Walther PPK, und sie hat die berühmte Walzensicherung.

      Gäbe es die alten Patronen noch, wäre es die einzige Pistole, die ich zur SV empfehlen würde.
    • Gib das mal die Waffentype in die Suche bei egun ein, da werden immer welche angeboten.
      Das zur Orientierung.
      Die Ausfuehrung mit der niedrigen PTB-Nr. 2xx koennte Schwierigkeiten mit er aktuellen Munition haben. Die PTB 4xx waere besser.
      Gruss
      pak9
    • Das mit der Feder hatte ich auch schon heraus bekommen ist für mich aber nicht so wichtig.
      Habe nicht vor damit zu Schießen. Wie Marechal schon schrieb.
      Geldanlage und schön anzuschauen.War da nicht so das es einen Stempel auf der Waffe gibt an dem man das Bj erkennen kann?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Klaus1 ()

    • pitt schrieb:

      Marechal schrieb:

      Allerdings schießt die mit der schwachen Muni von heute nur mit moderater Kürzung der Rückholfeder gut.
      Hoffe meine Fage ist jetzt nicht am falschen Platz gestellt. Aber,kann man anstatt Feder kürzen evtl. auch die Feder partiell durch glühen schwächer machen ?
      Ja, klar, aber wiewill man das abschätzen?

      Millimeterweise kürzen und testschiessen scheint mir da sinnvoller.
    • Marechal schrieb:

      Das ist eine ganz tolle Waffe, angelehnt an die Walther PPK, und sie hat die berühmte Walzensicherung.
      Die RG9 ist ein Nachbau der Walther TPH (TaschenPistole mit Hahn).

      de.wikipedia.org/wiki/Walther_TPH
      "Was unterscheidet letztendlich den freien Menschen vom Sklaven? Geld? Macht? Nein! Der freie Mensch hat die Wahl, der Sklave gehorcht!"
      -Wenn du im Sarg liegst, haben sie dich das letzte Mal reingelegt!-
    • Klaus1 schrieb:

      War da nicht so das es einen Stempel auf der Waffe gibt an dem man das Bj erkennen kann?

      im Beschuss-Stempel auf der Waffe sind entweder eine zweistellige Jahreszahl oder zwei Buchstaben nach folgender Systematik zu finden :

      A = 0, B = 1, C = 2, D = 3, E = 4, F = 5, G = 6, H = 7, I oder J = 8, K = 9

      die RG 9 aus dem Testbericht hier im Forum (von PainKNero) mit Beschussjahr "KD", also 1993 (Ulm) :





      (hier nochmal mehr zu den Beschusszeichen, in dem Fall auch vom Beschussamt Ulm :

      beschussamt-ulm.de/beschussamt…beschusszeichen/index.php )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kai ()

    • PTB Nummer mit 13 am Ende wird dann PTB 413 sein - die verdaut auch aktuelle Munition, weil schon auf 450 bar angepaßt. Also lieber abwarten mit dem Feder kürzen, ggf. ist das gar nicht nötig. Viel Spaß mit dem kleinen Gerät (und das meine ich ernst - die winzigen Taschenflaks machen beim Schießen nämlich mehr Spaß als die meisten großen Wummen).
      Ich bitte darum, mir in Zukunft keine Fragen mehr zu stellen (auch nicht per PN!!!), warum ich Neu-Usern hier immer wieder die gleichen Fragen beantworte - das ist allein MEINE Entscheidung! X(
      User, die von mir eine Rechtfertigung für meine Hilfestellungen verlangen, werden AB SOFORT komplett ignoriert!!!!!
    • Marechal schrieb:

      Das nenn ich mal Kompetenz. Dafür liebe ich dieses Forum.
      falls sich das auch auf meinen Beitrag bezogen haben sollte, wäre aber natürlich quasi jeder hier in der Lage gewesen, das ebenfalls zu beantworten, ist klar ... :thumbup: ich war halt nur zufällig derjenige, der da gerade in den Thread reingeguckt hat, und Zeit (und Lust) hatte, diese "Einsteigerfrage" mal eben zu beantworten ...

      (o.k., wollte ich nur irgendwie gesagt haben, nicht dass mir hier noch "zuviel der Ehre" zuteil wird ... :D ;) )

      btt ...
    • Wenn ich dieses Halb und Falschwissen schon wieder lese. Wenn man eine feder kürzt wird diese nicht schwächer sondern stärker. Glühen macht die ganze feder kaputt. Damit nimmt man ihr jegliche Härte und Eigenschaft einer Feder. Wer eine weichere feder haben möchte kann dies nur über den Drahtdurchmesser bei gleicher Länge und Steigung nur erzielen. Anders nicht. Will man es komplett richtig machen müsste die maximale federkraft gemessen werden und anhand des Drahtdurchmessers ins negativ angepasst werden. Bei Waffen aber gilt je länger die feder eingebaut und genutzt wurde desto schwächer wird sie. Bei scharfen Waffen also Pistolen wird angeraten nach 2000 Schuss die Schließfeder zu erneuern. Die Setzrate ist dann um meist 1 bis 1,5 Windungen erreicht. Bei SSW Waffen sind generell die federn für den Schlitten billig Mist. Schlechter Federdraht, Enden nicht angelegt und Enden nicht geschliffen. Wer ne schwache feder will braucht nur die Waffe mal zwei Wochen geöffnet liegen lassen. Dann is die Feder um einiges weicher. Aber abzwicken ist fachlich gesehen Pfusch und kann nicht als fachmännischer Tipp stehen gelassen werden.
    • Also es klingt schon etwas seltsam das eine Windung einer Feder die gleiche Kraft hat wie 10 Windungen.

      Das ist das gute Stück.
      Bilder
      • 20190110_141212.jpg

        341,21 kB, 1.024×768, 3 mal angesehen
      • 20190110_141307.jpg

        219,86 kB, 1.024×768, 4 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Klaus1 ()

    • Leg das Ding in die Vitrine und gut ist, und dran rum basteln würde ich an solch gepflegten Stücken nicht.
      Ich habe vor 3 Jahren aus dem Nachlass eines Verstorbenen Nachbarn auch eine nahezu neuwertig RG8 von 1993 geschenkt bekommen, sind wohl zum Testen ein paar Schüsse mit abgegeben worden, danach lag das Ding wohl nur noch mit Gas geladen im Nachtschrank des alten Herren.
    • Ingo.M schrieb:

      Leg das Ding in die Vitrine und gut ist, und dran rum basteln würde ich an solch gepflegten Stücken nicht.
      Im Bauhaus bzw. Baumärkten generell gibt es öfters einzelne Federn zum kaufen. Zum Teil auch in passender Größe, dass sie um den Lauf einer Waffe passen. Wäre vielleicht auch eine Option, anstatt mit der originalen Feder es mit so einer zu probieren. Bisschen Glück das eine passende verfügbar ist braucht es allerdings.
      Browning GPDA 8, Geco 225 + 1910, Ekol Viper 2", Walther P 22 + P 88 + PK 380 + PPK + PP, HW 88 Super Airw., Erma EGP 55, Röhm Little Joe + RG 3 + RG 9 + RG 56 + RG 69 + RG 96, Mauser HSC 84 + HSC 90 + K 50, Perfecta FBI 8000, IWG American + Government Sportclub IPSC, ME 38 Magnum, Reck Miami 92 + Commander + PK 800 + G5 "light" chrom + Baby, ME Mini Para, SM 110 + 2000, Valtro 85, Zoraki R1 + 906 + 914 + 917 + 2918, Umarex Python, Berloque + diverse Luftdruck und Softairwaffen