Posts by jailbird25

    Ich hatte meine bei Ostheimer bestellt incl zwei Ersatzmagazinen. Zwei Tage später war das Ding schon da.
    Ich denke mal schon das dass Modell momentan sehr sehr gut verkauft wird.
    Es wird viele geben die ewig drauf gewartet haben das mal eine Waffe mit Stahlschlitten auf den Markt kommt. Die meisten Totalausfälle sind nun mal gerissene oder komplett deformierte Schlitten.

    Ich persönlich glaube nicht das Umarex nur 1000 Stück hat produzieren lassen. Das würde für so ein Unternehmen in der Größe keinen Sinn ergeben. Das wäre mehr Aufwand als Nutzen bei Umsatz von ca 252tsd Euro Netto von den angeblichen 1000 Stück.

    Meine P99 SV ist heut auch eingetroffen.
    Macht so erstmal nen vernünftigen wertigen Eindruck. Denke mal das sollte für Silvester mehr taugen als das was es so jetzt auf dem Markt gibt.Die 300 Euro sind so schon gerechtfertigt. Hier nutzt sich zumindest kein Stoßboden mehr ab. Nur ein Haufen klebriges Fett war im Schlitten. Was das auch immer auch soll

    Die gesamte Waffe wird in der Herstellung nicht mehr als die Hälfte des Verkaufspreises kosten. Eigentlich noch weniger. Es bringt nichts wirtschaftlich eine Marge von weniger als100% bei sowas einzufahren. Der Feinguss wird mit Sicherheit aus dem Ausland kommen. Die mechanische Bearbeitung bei der Stückzahl wird im unteren zweistelligen Bereich liegen. Das brünieren wird schon hier im kg Bereich abgerechnet. Ist eben reine Gestellware. Das fräsen auf der 5 Achs wird ca 10 bis 12 Minuten dauern. Mehr nicht.

    Der Rohling wird in einem Feingussverfahren hergestellt und anschließend nur noch auf ner 5Achs fertig gefräst und die Oberflächen geschlichtet. Eine Wärmebehandlung wird wahrscheinlich nicht zusätzlich erfolgen. Anschließend wird er brüniert. Kosten für den Schlitten werden sich auf maximal ca 30 Euro Herstellung belaufen bei der Stückzahl. Ist kein Hexenwerk und wird fast immer so bei Serie gemacht.

    Na ich meinte das eher aus technischer Sicht. Ein Qualitätsprodukt sieht eben anders aus.
    Und wenn so eine Treppenfeder nicht richtig gefertigt wird gibt's eben extreme Probleme mit der Zuführung der einzelnen Patronen.
    Das hatte man 1941 bereits bei der MP40 begriffen und versucht das abzuändern.
    Jetzt macht man die gleichen Fehler wieder.

    Nö da kann ich bis jetzt nicht klagen. War nun das zweite Silvester schon mit der M&P.
    Das einzigste was ich machen musste war ne stärkere Verschlussfeder einbauen und nen besseren Auszieher.
    Was mir aber auffiel, die Treppenfedern in den Magazinen sind Schrott. Eben Taiwan Produkte.

    Es wird einerseits an den noch nicht so zu gebauten Läufen liegen bei den älteren Waffen. Natürlich gibt's bei der Munition auch extreme Schwankungen. Man kann nichtmal mit Gewissheit sagen wie viel Druck die aktuelle Munition jetzt tatsächlich bringt. Dazu müsste man diese in nem Gasdruckmesslauf verfeuern um das beurteilen zu können.
    Desweiteren muss man dazu sagen das in SRS Waffen nicht wirklich qualitativ hochwertige Teile verbaut werden. Das trifft auch sehr oft auf Druck- und Schenkelfedern zu.

    Das hat damit nix zu tun. Mir ist es egal was du privat an deinen Spielzeug Waffen bastelst und was nicht. Ich geh hier immer vom beruflichen Aspekt aus. Sprich von scharfen Schusswaffen die mit der gefertigten Feder irgendwann an einen Kunden gehen. Sprich es hat was mit Funktionssicherheit, Garantie und dem damit resultierenden Know How zu tun.
    Stell dir vor du bestellst in Gotha ne neue Feder für ein Luftgewehr und du erhältst ne gefrikelte und selbst gekürzte Feder. Würde dir glaub auch nicht passen als Kunde.

    Eine gekürzte Feder kannst du nicht einfach danach wieder auf ihre tatsächliche Länge ziehen. Ein Schuss und einmal die Feder auf Block gefahren ist sie dann wieder zu kurz. Ausserdem ist es nutzlos ohne angelegten und geschliffenen Ende. Die Auflagefläche und somit daraus resultierende Kräfteverteilung ist nicht mehr gegeben. Das einzige was hilft bei diesem Problem ist, eine komplett neue feder mit weniger Kraft zu fertigen. Quasi original bringt die Serien Feder 80Newton eine zu fertigen die maximal 70 bringt. Nur so geht's. Den Lauf bis zum unendlichen zu verengen ist kontra und kann bei einer SRS Schaden verursachen.

    Du weißt aber schon das Wenn eine Druckfeder gekürzt wird die Kraft der Feder sich erhöht und nicht weniger wird?
    Eine Feder wird von ihrer Kraft nur weniger wenn man bei gleicher Länge und Windungszahl den Drahtdurchmesser ändert. Sprich ist die Feder 100mm lang und ihre Drahtstärke beträgt 0,80mm müsstest du eine Feder verwenden deren Länge auch 100mm ist aber die Drahtstärke auf 0,7mm herab gesetzt ist. Federlänge natürlich als Setzlänge angegeben. Enden beidseitig angelegt und geschliffen. Material sollte Federdraht SH sein. Am besten wäre die original Feder auf ner Waage messen wieviel Newton die auf Block gefahren bringt und anhand dessen gegenrechnen was die neue weniger haben sollte um sicher die schwächere 450 bar Munition ohne Störungen zu verfeuern. Eventuell muss man in der Handfertigung zwei unterschiedliche federn winden.
    Alles andere ist Pfusch.

    Bei mir war ne verzinkte nicht angelegte und geschliffene Feder verbaut. Gekauft am 03.01.2019 bei Ostheimer.
    Aber wie schon geschrieben, der Auszieher ist genau so eine billig Fehlkonstruktion. Da hätte man auch was besseres, dem original Vorbild ähnlich angelehntes fertigen können.