Posts by Knallebum

    PatronenKartuschenlagerschwächung ist ein leidliches Thema.


    Bisher habe ich auch immer gesagt, dass dahingehend übertrieben wird, wie "stark" sich die Schwächungen auswirken.


    Jetzt habe ich mal etwas genauer meine neue Z918 angeguckt, dazu noch meine 914. Ich bin schon erschrocken WIE DÜNN die verbliebene Wandstärke ist.


    "Vertrauenserweckend" sieht anders aus, ungeachtet dessen, wie lange die Dinger tatsächlich halten...

    Aber warum eigentlich kein Alu bei entsprechenden Modellen?

    Müsste halt vom Kunden bezahlt werden.

    Frage und Antwort (indirekt) in einem Satz.


    Es wird vermutlich herstellerseitig unterstellt, die breite Masse an Kunden ist nicht bereit, "zu viel" zu bezahlen. Was allerdings auch nicht ganz falsch ist.


    Wir hier im Forum sind nicht die "breite Masse". Gleichwohl verkaufen sich aber SV Varianten scheinbar recht gut. Vermutlich ist das eine Gradwanderung ob es sich monetär lohnt, und das Risiko wird oft als zu hoch eingestuft.

    Wo steht das konkret mit dem Verbot?


    Im verlinkten Beitrag geht es um "Erschwernis des Erwerbs und Besitzes". Das Thema "Führen" scheint überhaupt nicht betroffen zu sein.

    Ich erinnere nur mal an die Farbgebungen der P22....neongrün, blau, gelb, weiß, braun....usw.

    Ja und auch hier würden sich die Gangster kaputt lachen, aber darüber beschwert sich keiner.

    "Beschweren" ist zu viel gesagt. Kann ja kaufen wer will.


    Aber so unnötig wie Fußpilz finde ich sie allemal...


    Eigentlich wollte ich nicht nochmal meine Abneigung gegenüber "bunten Knarren" äußern, hatte ich vorher schon getan, und muss mich ja nicht wiederholen.


    Aber diese Richtigstellung lag mir am Herzen. :-)

    EIne M9A3 in Tanfarben wäre auch geil! Gibt viel zu wenig Ssw´s mit diesem Look!

    So unterschiedlich sind Geschmäcker.


    Ich hab zwar EINE in FDE, aber auch nur, weil die P320 günstig war, und ich das Modell wollte.


    Außer schwarz und silbern (chrom oder nickel) gehört keine "Farbe" an eine Pistole. Damit verhunzt man die Optik nur.


    Als Modellwunsch:


    Smith & Wesson 686 und M29 wären chic.

    Warum so grantig? So kommt es zumindest bei mir an.

    und auch Knallebums Beitragenthält mir eindeutig zu viele "ich glaube" , "ich denke" und weitere Vermutungen / Auslegungen.

    Sorry, aber denn hättest du einen Anwalt konsultieren müssen, wenn du ein verbindliches Rechtsgutachten ohne Mutmaßungen wünschst, und keinen fachlichen Austausch unter Gleichgesinnten.


    Korrektes Verkäuferverhalten sieht schonmal GANZ anders aus.


    Abgesehen vom rechtlichen Aspekt, ist ein eventueller "Sammlerwert" für ein solches 30-50 Jahre altes Stück ebenfalls im Eimer. Für den Sammler fäng das schon bei nummerngleicher Verpackung an - wenn Waffenteile dann nicht nummerngleich sind, ist es bereits ganz vorbei

    Zur Klärung zivilrechtlicher Fragen hättest du dich besser hier umgesehen: https://www.123recht.de/forum_default.asp


    Das die Waffe manipuliert ist, sieht man ganz offensichtlich. Du hast exakt Antworten in der Bandbreite erhalten, wie es zu erwarten war.


    es war nicht meine Absicht, hier sowas loszutreten... nochmal: meine Intention war und ist, auf Risiken bei solchen Käufen aufmerksam zu machen, bzw. die Notwendigkeit, sich als potentieller Käufer klarzumachen, welche Infos und Rückversicherungen man sich sichern sollte, um Enttäuschungen oder Ärger zu vermeiden.

    Gut gemeint, aber dann hätte ich für meinen Teil viel zu tun, der gut und gerne mal pro Woche 30 Gebote und mehr auf unterschiedlichste Artikel auf Egun abgibt.


    Mit gesundem Menschenverstand und kritischem Blick auf die Angebote bin ich auch so fast immer gut gefahren, ohne Belehrung/Hinweis.

    Die Bedingung ist, daß "vorgeladene Geschosse verschossen werden

    können und ihnen eine Bewegungsenergie von mehr als 7,5 Joule (J)

    erteilt wird". Eigentlich recht eindeutig.

    Richtig.


    Und wenn dies bei dem hier beschriebenen Revolver weiterhin nicht möglich ist, dürfte eher ja demnach auch nach deiner Einschätzung weiter legal sein, oder?


    Ich denke die die Regelungsabsicht des Gesetzgebers warum SSW technisch nicht verändert werden dürfen liegen eben genau darin begründet, dass damit keine vorgeladenen Geschosse angetrieben werden können, die mehr als 7,5 Joule erreichen.


    Demnach sollten alle technischen Änderungen solange OK sein, sofern nicht vorgenannte oder eine andere explizite Regelung (z.B. Ende der Mündungssperre darf nur X mm weit von der Mündung entfernt sein) eingehalten werden.


    Es geht hier am Board ja schon soweit, dass Leuten illegaler Waffenbesitz attestiert wird, wenn am Revolvergriffrahmen unten 2mm abgedreht wurden, nur weil besondere Griffschalen montiert werden sollten.


    Ich glaube - meine Meinung - dass sowas wie mit dem Griff dem Gesetzgeber oder einem Richter völlig egal ist. Theoretisch ist es aber eine Bearbeitung eines wesentlichen Waffenteils. Deshalb wieder mein Verweis auf die "Regelungsabsicht".

    Grundsätzlich richtig.


    Wobei die Frage ist, in wie weit wir hier das Gesetz korrekt verstehen, anwenden und/oder interpretieren.


    Es kommt maßgeblich auf den Regelungswillen dahinter an.


    Und dann kann der Wortlaut noch so "richtig verstanden" worden sein. Am Ende wird vom juristischen Laien das zu erwartende Fazit trotzdem regelmäßig falsch interpretiert.

    Die Zumindest meine Toleranz hört nur dann auf, wenn eine Frage zum 100 mal gestellt wird, die ebenso oft schon beantwortet respektive (ohne gemeinsamen Nenner) ausdiskutiert wurde.


    Insbesondere dann, wenn es sich nicht um eine Frage, sondern um eine Meinungsäußerung geht, die nichts mit dem Thread zu tun hat.


    Ist jetzt keine an dich konkret gerichtete Kritik.

    Die waren auch nur bis 12.2023 haltbar, also nur noch 1,5 Jahre, anstatt 4 Jahre, wie sonst üblich.

    Das ist aber schon sehr kleinlich, oder nicht? Die sind ab Werk 4 Jahre haltbar, aber die werden ja nicht am gleichen Tag verkauft. Was ist denn bei noch 1,5 Jahre haltbar das Problem? Ist ja nicht so, dass die sich wie geschnitten Brot verkaufen und keinen Tag im Lager liegen... Und wenn du dich morgen selbstverteidigen müsstest, wäre das doch eh wurscht. Aber dann gar nicht kaufen und ohne dazustehen, ist dann *sicher* besser. :D


    ps: ist bei Batterien übrigens das gleiche. Da kannst du auch mal Pech haben und eine Charge erwischen, die 12.2023 statt 2026 o.ä. hat.

    Du bist nicht so der BWL'er, oder?


    Das Problem ist ganz einfach auch das Geld, um dass es geht!


    Will ich beispielsweise eine P99 voll befüllen, benötige ich schon zwei Packungen.


    10 Schuss kosten im Laden teure 19,95 Euro. Will ich meine Waffe mit der entsprechenden Charge auf zuverlässige Funktion testen, geht - zumindest bei einer Pistole - vielleicht auch mal ein ganzes Magazin drauf. Muss man nicht machen, ich mache es aber so.


    Ob ich jetzt also 3 x 19,95 Euro - knapp 60 Euro - alle 1,5 Jahre bezahle, oder nur alle 3 (oder gar 4) Jahre, macht einen gewaltigen Unterschied.


    Ich führe gerne auch mal einen HW 88, um den es hier ging. Also nochmal zwei Packungen a 19,95 Euro gekauft. Schon sind wir bei 100 Euro, die ggf. alle 1,5 Jahre anfallen.


    Ja, dann schaue ich aufs Geld und will dafür den passenden Gegenwert bekommen.


    Online 4 Jahre haltbar, 12,95 Euro bei SSW.

    Laden 1,5 Jahre haltbar, 19,95 Euro.


    ...jetzt rechne mal nach und staune, welch Preisunterschied sich über die "Nutzungsdauer" ergibt:


    Online 4 Jahre haltbar, 12,95 Euro bei SSW = 0,27 Euro pro Monat.

    Laden 1,5 Jahre haltbar, 19,95 Euro = 1,11 Euro pro Monat.


    Die alte Munition aus dem Laden ist über die Nutzungsdauer (MHD Angabe) gerechnet viermal so teuer(!) wie frische Ware, z.B. von SWS Schneider.


    Battarien kaufst du im Gegensatz zur Reizstoffmunition wohl kaum als Abwehrmittel. Der Vergleich hinkt was die Konsequenz angeht, sollte das Produkt nach dem MHD nicht mehr funktionieren.


    Manchmal hilft es, über den Tellerrand hinaus zu sehen, bevor man andere als kleinlich betitelt. Mit Kritik habe ich kein Problem, hier finde ich deinen Standpunkt allerdings unpassend.


    Also ich finde die Kritik durchaus berechtigt und überhaupt nicht kleinlich.


    Bei mir werden die noch lange ihr Dasein fristen, daher möchte ich frische Ware.

    Danke. Meine Rede!

    Dann zeugt das Schlafen an/bei der Waffe vermutlich auch von sittlicher Verwahrlosung .. :n23:


    [Hat irgendjemand auch nur eine Ahnung, was mich dieser Whiskey gekostet hat, nur um das Foto zu machen?!] ;)

    Unbedingt!


    ...wenn ich richtig gegoogelt habe um/über 900 Euro? 8o

    Hast oder brauchst du auch schon eine eine chrom/brüniert Bicolor?


    Aktuell ist eine bei Auctronia drinn mit Startpreis unter 100 Euro.

    Hier in Köln bei PW haben sie mir neulich auch pfefferkartuschen .380 angedreht, die schon in einem Jahr ablaufen.

    Eben vergessen: Venloer Straße?


    Da meint ein Verkäufer mal zu mir, 8mm hätte ja weniger Gasdruck wie 9mm PA und sei deshalb nicht zu empfehlen. Ist aber schon Jahre her, muss ich dazu sagen.


    Wir haben hier in der Gegend sogar 2 PW Store, net mal 15 KM von einander entfernt! 😅

    Der eine ist echt zu empfehlen.

    Freundlich, kompetent, und man kann mit denen verhandeln.

    Im anderen Shop genau das gegenteil.

    Ich denke das kommt auf das Personal an und spiegelt dann den Zustand des shops wieder.

    Absolut. Hat man natürlich in vielen Bereichen. Bei Waffen finde ich es aber schon kritisch, auch wenn es "nur" freie Waffen sind. Da sollten die Verkäufer schon etwas Ahnung von der Materie haben. Mehr wie zumindest in anderen Hobbybereichen.