Diana 60 Schaft und links drehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diana 60 Schaft und links drehen

      Tag!

      Ich mag meine Diana 60 sehr. Es scheint nur nahezu unmöglich zu sein, einen Linksschaft für die Dame zu finden. Durch einen Zufall konnte Ich sehr günstig einen Rechtsschaft erwerben der auch schon durch ein eingelassenes Namensschild "versaut" war.

      Zur Anwendung kamen ein selbstgebautes Schnitzmesser und Schleifpapier. Und der Winkelschleifer für's grobe Schlichten der Schnitzspuren. Ein Winkelschleifer mit Drehzahlregelung & 40er Fächerscheibe ist ein erstaunlich brauchbares Werkzeug zum Holz schleifen.



      ^das ist der originale Schaft, zur Veranschaulichung.

      Das ist der Neue nach der Bearbeitung und der ersten Ölung:



      Und das mein Werkzeug:



      Nächster Teil: eine Schaftbacke muss auf die andere Seite. Das wird der schwerere Teil. Vorallem, weil Ich will, dass es zumindest haaalbwegs passabel aussieht. Ein Stück Nussbaum liegt schon bereit.
      Hauptsache 's knallt...
    • So, weiter geht's... Es gab moch ein Stück Nussbaum im Keller. Grob angezeichnet und zurecht gesägt und mit dem Hohlbeitel & Hobel weiter in Form gebracht.





      Als die Vorderseite halbwegs passend war, ging es an die Rückseite. Ich wollte den Schaft nicht spanend bearbeiten, deswegen hab' Ich die Rückseite meiner Backe dem Schaft angepasst.



      Zwischen durch immer wieder anhalten und guggen, wo noch was weg muss.



      Und iiirgendwann, nach viel rumgebeitel und Winkelschleifereinsatz, passte es halbwegs.

      Nochmal alt & neu im Vergleich:





      Die Backe darf jetzt in Öl baden, hoffentlich bekomme Ich sie noch etwas dunkler. Andererseits muss sie das aber nicht, es soll ja bewusst aufgesetzt aussehen - weil nichts anderes ist es. Deswegen auch eine sichtbare Verschraubung.



      Der Prügel passt jetzt deutlich besser in meine Visage und die Hand liegt gut am Schaft. Jetzt fehlt noch ein passendes Glas und dann ist das mein Klasse 5 Gewehr :) Eigentlich hatte Ich dazu eine FWB 150 angedacht - aber mit der komme Ich nicht klar, die kommt wieder weg. Die Diana hingegen - :love:
      Hauptsache 's knallt...
    • Danke!

      Ich hab's zum einen in der Schule gelernt, zum andern ist mein Vater Schreinermeister. Mit dem Schaft hatte Ich aber auch einfach Glück; der war ziemlich gut schon von der Basis, keine Kratzer und keine Dellen. :)
      Hauptsache 's knallt...




    • Und heute das erste mal ausgeführt mit dem umgebauten Schaft. Passt. Und lässt sich viel schöner anfassen. Und 'n Rechtsschütze kann damit auch noch schießen. Ich geb' die gerne aus der Hand, sorgt immer wieder für erstaunen :)
      Hauptsache 's knallt...
    • ein holz anzuflicken ist insofern schwer . als das die farbe und maserung schwer zusammenpassen. ist ja von 2 verschiedenen bäumen...
      insofern sieht das gut aus. ausserdem ist dein wwerkzeug unterdurschnittlich für solche arbeiten. das haste richtig gut gemacht..

      ich arbeite mangels kreissäge inzwischen auch gern mit der flex und fächerscheibe das grobe vor, und wenn man etwas feingefühl gewinnt , hört man kurz vor erreichen des ziels auf und ballert keinen dellen rein , sondern schleift den den rest . das kann viel zeit sparen..

      gruß edwin
      INVICTUS
    • So. Ich habe noch das System das mal im umgebauten Schaft steckte erwerben können - jetzt stecken beide Systeme wieder im originalen Schaft. Beide sind innerlich komplett überholt, das "Neue" macht ein paar Meter mehr, das kommt mir entgegen.



      Inzwischen kam noch eine Hakenkappe von Anschütz dazu und ein Simalux Gold Edition 8-32x50. 41cm, das Gerät passt um Sackhaaresbreite gerade noch so drauf. :D



      Der Hakenkappé fehlte die Befestigungsschraube - kein Hindernis wenn man eine Drehbank hat.





      Und dem Simalux habe Ich noch einen größeren Turm gebaut, damit Ich mehr Platz für Markierungen habe und für eine generell bessere Ergonomie. Hauptsächlich aber, weil's einfach viel wichtiger aussieht mit so einem riesen Turm auf dem großen Ofenrohr...







      Habe mich damit jetzt für den ersten Wettkampf angemeldet, bin gespannt... Der Bleibeschleuniger hat so wie er jetzt ist knapp 360€ gekostet, inklusive der Überholung. Ich denke nicht, dass man arg viel günstiger in Klasse 5 antreten kann :) Jetzt muss das Ding nur noch eingeschossen werden. :rolleyes:
      Hauptsache 's knallt...
    • Das sind genau die Beiträge, die mich erfreuen.
      Vielleicht hätte ich es etwas anders angepackt, vielleicht jeder mit handwerklichem Geschick irgendwie anders. Aber das spielt keine Rolle!

      Es ist für mich so schön zu sehen, wie jemand Gedanken und handwerkliche Mühe in sein Luftgewehr steckt. Noch dazu, wenn so ein gelungenes Ergebnis dabei herauskommt. Glückwunsch!

      Und Fotos von einer Drehbank, endlich mal wieder.

      Gruß
      Musashi
    • Benutzer online 1

      1 Besucher