Posts by DomiFWB300S

    Wenn ich mir die Bilder so anschaue wird mir fast ein bisschen schlecht, da ist ja nicht mal meine Vereinshure so misshandelt worden o.O


    Immer wieder beeindruckend, was dieses Teil so aushält. Vermutlich schießt die Gute selbst nach den notwendigen Reparaturen noch fast Loch in Loch.


    Der Puffer sollte irgendein schlagzäher Kunststoff sein, da würde ich PETG jetzt nicht unbedingt dazu zählen. Wenn schon gedruckt, hätte ich den aus TPU o. ä. gemacht, das kann aber in der Regel nicht jeder. Aber alles ist besser, als Metall auf Metall, also als Übergangslösung taugt der scho.


    Grüße

    Domi

    Moment - keines der Geräte die Jörg da zeigt ist vergleichbar mit einer (Schuss-)Waffe, bei der ein Projektil durch Gasexpansion durch einen geschlossenen Lauf getrieben wird. Da ist die rechtliche Lage vermutlich anders.


    Bei Allem wo Diabolos oder Kugeln oder beliebige andere Projektile durch ein Rohr geblasen werden gilt: Finger weg von Lampen, Lasern, Nachtzielgeräten oder ähnlichem weil verboten!


    Grüße
    Domi

    Zu den Federdruckgewehren sollte man allerdings auch erwähnen, dass es auch Prellschlagfreie Systeme wie z.B. Diana 60, 65 und 75, Feinwerkbau 150, 300 und Anschütz 380 gibt!

    Im Bezug auf Prellschlagfrei ist aber bei den FWBs zu erwähnen, dass sie für den Schützen prellschlagfrei sind - ja. Aber definitiv nicht fürs Zielfernrohr, sind sogar bei vielen als (china)Zielfernrohrkiller bekannt ;)

    Ach ja, beinahe hätte ich es vergessen - diese Idee ist natürlich auch anwendbar für die Mosfetschaltungen!


    Man nehme einen Thyristor als Ersatz für das Relais und unterbricht wieder den Stromkreis mit dem Unterbrecherschalter vorne
    (wie heißt das Teil nochmal? ^^ )
    Sonst gleiche Funktion wie oben.


    LG Domi

    Oh mann - du hasts echt drauf mit deinen Fragen.
    Kurz - PTB wegschleifen oder übermalen, kannst schon machen.
    Allerdings nur wenn du wegen einer illegalen Waffe dran sein willst!


    Ich würde persönlich die Finger von den waffenrechtlich relevanten Teilen lassen, genauso wie von einem
    F im Fünfeck bei Luftgewehren / Pistolen / Softairs als auch bei PTB bei Schreckschuss als auch
    von jeglichen Beschusszeichen bei scharfen!


    LG Domi

    Hallo zusammen,


    ich hätte mal eine Frage an die Elektroniker unter euch.


    Kurz und pregnant formuliert - lässt sich mit einem Relais ein Gearjam (einer SAEG) vermeiden?


    Hintergrund ist ja der:
    Gearjams entstehen durch
    - zu wenig Saft im Akku (Lösung - Akkuwarner z.B.)
    - zu schneller Finger am Abzug (Lösung - keine? )


    Meine Idee wäre, dass mittels einer Selbsthalteschaltung ein Gearjam aus letzterem Grund vermeiden ließe.


    1. Trigger (Abzug, whatever) steuert das Relais an.


    2. Relais hält sich selbst über besagte Selbsthalteschaltung


    3. Relais gibt Saft auf den Motor


    4. Gearbox ist mit dem Schuss- bzw. Pumpvorgang noch nicht fertig


    5. Abzug wird losgelassen (obwohl Gearbox nicht fertig ist)
    5.1 - normal ohne Relais: Motor läuft im besten Fall aus und bringt es noch fertig
    5.2 - normal ohne Relais: Motor bleibt stehen, beim erneuten triggern läuft er weiter und spannt die Feder fertig
    5.3 - normal ohne Relais: Motor bleibt stehen, beim erneuten triggern schafft er es nicht die halb gespannte Feder fertig zu spannen -> JAM
    5.4 - MIT RELAIS: Losgelassener Trigger bewirkt nichts, weil die Selbsthaltung ja greift und immernoch Saft auf dem Motor ist


    6. Trigger wird erneut gedrückt (vor dem Beenden)
    6.1 Normal: Siehe Nr 5 (5.2 - 5.3)
    6.2 Mit Relais: Es passiert nichts weil ja die Selbsthaltung immernoch Strom auf dem Motor gibt


    7 Ende des Pumpvorgangs - Kugel verlässt hoffentlich den Lauf (nicht bei 5.3 - glaub ich... )
    7.1 Variante mit Relais: Der Unterbrecherkontakt (der der Dauerfeuer vermeidet) kriegt z.B. noch einen zweiten Kontakt, der den Stromfluss
    in der Relaisspule unterbricht und somit die Selbsthaltung beendet


    So. Das wäre mein persönlicher (!!!) REIN THEORETISCHER (!!!) Plan ;)
    Jetzt ist die Frage - existiert sowas schon?
    Viele basteln ja Mosfets in ihre Softairs, sind die Schaltungen dazu ähnlich in der Lage?
    Weil der vermeidet eigtl. nur Abbrand der Kontakte im Schalter und senkt den Gesamtwiderstand..
    Bremsfets bremsen den Motor nach dem Schuss.
    Aber dass einer aktiv Jams vermeidet (und zwar nur diese) hab ich nicht gehört ^^


    Was denkt ihr - wäre das in der Theorie möglich / sinnvoll?


    Tut mir leid für meine persönliche Unwissenheit, sollte ich etwas übersehen haben :D

    Kann man dieses Thema nicht bitte mal schließen? :/
    Ich denke alles wichtige ist gesagt - und mit einigermaßen klarem Menschenverstand
    ist es auch logisch, dass man in der Öffentlichkeit - zumindest in einem so weit fortgeschrittenen
    Land wie Deutschland - nicht offen eine Waffe zu tragen hat!
    Was in euren Hosen so abgeht (hust ^^ ) ist ja egal :D
    Aber bitte nur IN der Hose, Jacke, Auto where the hell ever man seine Wumme hinstecken will xD

    Für den Preis gibt es eher weniger saegs die etwas taugen - tendierst du eher richtung 0,5 Joule (ab 14)
    oder mehr (ab 18 )? 0,5er kenne ich mich persönlich nicht so aus aber bei mehr (dann logischerweise saeg
    Weil AEG über 0,5 verboten) schaut es preislich wirklich schlecht aus.


    Wenn du 130 investieren willst dann kann ich die HK UMP Sportsline empfehlen - mit neuem Akku dann ca
    150 Euro (9,6er vermeidet die berüchtigten jams bei der Waffe).

    Das ist sry aber blödsinn, das einzige was bei schweren dias sinkt ist die geschwindigkeit

    Das mag ja für einen Presslüfter stimmen, allerdings ist das bei einem Federdruckgewehr wie dem Hw30 oder wie sie auch alle heißen ein klein (KLEIN) wenig anders :D
    Das Problem ist ja, dass im Federdruckgewehr extrem viele Variablen bedacht werden müssen. Im Federdruckgewehr gibt es eine einzige gewaltige Druckspitze, in der
    das Diabolo sich bewegen MUSS. Und da tritt der Losbrechmoment ins Licht :D Wenn ein Diabolo zu schwer ist, verlagert sich dieser Moment nach hinten - das Geschoss
    bekommt also nicht mehr die Druckspitze voll mit und bremst vor Ende des Laufes stark ab -> die Energie sinkt. Wenn aber das Diabolo zu leicht ist, bewegt es sich bereits VOR der Druckspitze und bekommt selbige ebenfalls nicht mehr mit -> Energie sinkt auch.


    Daraus schlussfolgert man, dass es exakt ein richtiges Diabologewicht gibt, oder? Tja - Falsch. Der Losbrechmoment hängt nämlich auch von extrem vielen Faktoren ab.
    Genannt seien nur: Dichte der Bleilegierung, Masse des Diabolos, Gewichtsverteilung, Dicke des Kelches, Dicke des Kopfes, Elastizität des Kelches .... blablabla.


    Ergo kann ein relativ leichtes übermaßiges Diabolo die gleiche E0 entwickeln wie ein relativ schweres untermaßiges.


    Demenstprechend hilft nur ausprobieren ausprobieren und ausprobieren welches Dia zu seinem Federdruckgewehr passt. Jedes Gewehr verhält sich anders (selbst aus der
    gleichen Baureihe!).


    Meine Empfehlung - sich einfach irgendwelche 0.53g Flachkopf holen, die laufen fast überall.
    Und lasst bitte diese Plastik Highpower Pellets aus den Läufen draußen, sind genauso schwachsinnige Werbekacke wie Barracudas XD

    Der einzige Sinn dahinter - mehr Saft an den STANDARD (!!) Scheinwerfern. Hab es mittlerweile schon gemacht und funktioniert tadellos. Vielen Dank an alle ;)


    Kann geschlossen werden.

    Also mal ganz langsam - der Karren ist Baujahr 2000 oder 2001 - dementsprechend kann ich mir nicht vorstellen, dass ich da was an den Spannungen ändern kann ^^


    Nachdem gerade eine Birne im Eimer ist und er nicht mal da meckert (hat keinen Bordcomputer), ist das auch kein Problem ^^
    Es sind ja nicht nur die Kabel, kann auch sein dass die ganzen Kontakte auf Grund von Altersschwäche leicht oxidiert sind.


    Sorry bzgl. des Kabels, ist ein 2 Quadrat oder so ^^


    Spannung hab ich bei laufendem Motor nicht gemessen, und die Konstrukteure haben sich sicher was gedacht - bei der Xenonvariante...


    Ich will ja keinen riesen Aufwasch machen, nachdem ich die Teile bei mir rumliegen hab, ist es für mich nicht viel Stress das Ganze zu realisieren.
    Und wie gesagt, die Lichtstärke ist ein Problem das äußerst viele bei dem Fahrzeug haben.


    Tante Edith sagt: Ich les grad dass du einen 2000er BMW hattest, vielleicht ist ja BMW weiter als Audi :D

    Also es geht hier wie (glaub ich :D) bereits erwähnt um einen Audi A3 8L
    Facelift. Die Sache ist die, dass die Abblendlichter jeweils hinter
    einer fetten Linse sitzen. Die Fernlichter sind extra verbaut.
    Das
    was ich vor habe, ist die Relais einfach nur über die normalen
    Anschlüsse der Abblendlichter durchsteuern zu lassen. Dem entsprechend
    ändert sich an der Anzahl der leuchtenden Scheinwerfer nix.


    Die
    Fernlichter sind top, Straße ist mit Standardbirnen taghell. Die
    Abblendlichter sind nur nicht so wundervoll, bei Nacht mit Gegenverkehr
    sieht man danach 2-4 Sekunden gar nix mehr, da die so dunkel sind :(


    Also
    muss ich nur dafür sorgen, dass meine Abblendlichter heller werden. An
    selbigen liegen (bei Motor aus) auch nur 10.55 Volt an (bei einer
    Batteriespannung von 12.4 V). Ergo kann ich noch mehr als ein Volt
    rausholen
    (ich weiß, das ist jetzt eine Milchmädchenrechnung, da
    spielt erheblich mehr mit rein, ist nur fürs reine Verständnis) wenn ich
    die Scheinwerfer direkt über die Batterie betreibe.


    Somit
    aktiviert der normale Abblendlichtanschluss nur noch das (bzw. die
    beiden) Relais, das schaltet durch und die Lichter gehen an :D


    Wird auch noch extra mit ner 10 A Sicherung pro Scheinwerfer abgesichert, also sollte das für den TÜV auch kein Problem sein.


    Statt
    dem jetzigen 1mm2 Kabel geht dann ein 1.75er rein - dementsprechend
    sinkt der Widerstand (nachdem das Kabel auch pi * Daumen 4 Meter kürzer
    ist :D)