Posts by Trifftfastnix

    Mir fällt gerade ein, ich habe keinen vernünftigen Messchieber - nur so ein billiges Digitalteil mit leerer Batterie. Keine Ahnung, was mich da geritten hat.

    Au ja, Messschieber ist ein gutes Thema.

    Selbst mit der normalen Lesebrille kann ich den analogen Nonius nicht mehr recht ablesen. Dazu brauche ich inzwischen die 3 Dioptrien Maulwurfbrille.

    Hat jemand einen Tipp für einen digitalen Messschieber für den normalen Hausgebrauch zu einem akzeptablen Preis? Zu den 10,- Chinateilen aus der Bucht fehlt mir das Vertrauen, aber ein kalibriertes Modell, das µm genau misst muss nicht sein.

    Solch ein Produkt vom Mitbewerber AEG liegt in meinem Keller.

    Das verwandelt die Bohrmaschine in eine Tischsäge, Handkreissäge oder ein Drechselgerät.

    Letzteres habe ich noch nicht probiert, die anderen beiden Varianten sind so leidlich besser als nix.


    Eine Drechselbank brauche ich nicht und als Tischkreissäge habe ich inzwischen eine Metabo, gräme mich aber, dass ich nicht für 200,- mehr die DeWalt genommen habe. Bei der Handkreissäge bin ich noch unschlüssig, ob es eine einfache Metabo oder das Luxusmodell von Festool wird, da ich nicht sooo oft handkreissägen muss. Die letzten male hat die AEG Kombi gereicht, aber Führungsschienentauglichkeit wäre schon nett.

    Minischraubendreher für 1,99 Euro mit 8x Bits. Auch zur SV geeignet.

    So ein Teil habe ich mal als Werbegeschenk bekommen. Da passen die Bits aus meinem Set rein, dessen Halter nicht taugt. Bei diesem hier nervt mich, dass sich die Kappe oben beim Benutzen gerne löst.


    Für ein Set von Wera bin ich einfach zu geizig weil ich es zu selten brauche. Die genannte Kombination tut ihren Dienst und genügt mir.


    PS: SV Funktion noch nicht verifiziert

    Ja, ich!


    Die verwende ich, um Stahl vor dem (WIG) Schweißen von der Walzhaut zu befreien und bin recht zufrieden mit den Dingern. Der Stahl unter der Walzhaut wird kaum angegriffen, daher auch kein nennenswerter Funkenflug. Rost lässt sich damit auch entfernen, aber das geht m.E. mit Papierscheiben besser.


    Ach ja: Schlagt mich, aber meine 5,- Gartenschere vom Feinkost Albrecht verrichtet nun auch schon 10 Jahre ihren Dienst. Im Gegensatz zur deutlich teureren Schere von Wolf, bei der die Nupsies, die die Feder halten sollen, abgebrochen sind.

    Die Arduino Software erfüllt ihren Zweck, indem sie dem Anfänger schnelle Erfolgserlebnisse beschert. Genau dafür war m.W. das ganze Arduino Projekt gedacht.


    Wer tiefer einsteigen will, wird sich bei Zeiten nach einer anderen IDE umsehen. Ich hatte es mit Eclipse probiert, bin damit aber auch nicht recht glücklich geworden. Was wird auf der Enterprise eingesetzt?

    Habe mir vor Jahren einen Braun Series 5 gekauft, weil an meinem alten Braun der Akku das Zeitliche segnete. Rasieren tut der Series 5 deutlich schlechter als der Alte. Blöderweise ist auch der angebrachte Langhaarschneider nicht zu gebrauchen, so dass ich mir zusätzlich noch einen Langhaarschneider gekauft habe. Jetzt habe ich 2 Rasierer für einen Job, den vorher ein Einziger viel besser erledigt hat. Mein Schwager hatte zur gleichen Zeit einen Series 7 gekauft und mit diesem ähnlich schlechte Erfahrungen gemacht.

    Vor etlichen Jahren, ich glaube sogar noch in DM bezahlt, habe ich beim Feinkost Albrecht mal für kleines Geld einen Langhaarschneider für meinen Vollbart abgegriffen. Davor hatte ich die Trimmschere für unseren längst verstorbenen Pudel im Einsatz.


    Ok, der Akku war nach geraumer Zeit defekt, aber so what, das Teil funktioniert auch mit eingestecktem Netzteil und ich habe eine Steckdose im Bad. Nun fing aber das Teil an zu schwächeln und ich hab's mir mal genauer angesehen.


    Zu meinem Erstaunen war das Gehäuse nur verschraubt und das Gerät ließ sich somit problemlos zerlegen. Nachdem ich einen Eierbecher voll Barthaare der letzten 20 Jahre aus dem Inneren entfernt habe und die beweglichen Teile mit etwas Fett verwöhnt wurden, läuft er wieder, wie frisch ausgepackt. Selbst die Akkuzellen hätte ich ersetzen können, das sind nur handelsübliche AAA Zellen.


    Mein Akkuschrauber, Bosch grün, hat auch schon einige Kampfeinsätze überstanden und läuft leider immer noch, so dass ich keinen Neuen in blau rechtfertigen könnte. Nur die Akkus musste ich schon 2 x erneuern und das Akkugehäuse wird jetzt von Isolierband zusammengehalten, weil DAS natürlich verklebt war. Grmlgrmlgrml.

    oder anders gesagt: Mut beruht auf einem Mangel an Phantasie.


    Mit diesen Worten verzog sich einst der Chemieprofessor unter unseren fragenden Blicken in die letzte Reihe des Audimax und ließ seinen Assistenten das Chlorknallgasexperiment durchführen.


    Duspol gibt es wohl schon etwas länger am Markt? Ich habe dieses antiquarische Teil im Einsatz, ein Erbstück von Opa Schorsch:



    Ich gestehe aber, dass ich den "Lügenstift" auch verwende. Aber nur dann, wenn ich z.B. durch Schalter oder Sicherung an/aus nachgeprüft habe, dass er erstens funktioniert und zweitens der Draht nunmehr nicht mehr unter Spannung steht. Aus dem Umstand "leuchtet nicht" kann man eben nicht folgern, dass kein Saft drauf ist.

    jo. Die Maschine dreht ohne Druck links und unter Druck rechts rum , bei Sacklöchern muss man tierisch aufpassen, setzt der Gewindebohrer unten auf bricht er sofort.

    Sowas habe ich auch noch im Keller liegen.

    Habe ich noch nie gebraucht und daher nie verwendet.

    Wenn also jemand Bedarf hat --> PN

    oh ja, zwei alte Taschenrechner von Texas Instruments liegen hier auch noch in einer Schublade. Die Akkus sind natürlich längst hinüber. Wegen der LED Anzeige war die Laufzeit immer überschaubar kurz.


    Für den täglichen Gebrauch habe ich seit bald 40 Jahren den Casio FX-602P in Betrieb. Unfassbar, in der Zeit habe ich vielleicht 4 mal die zwei CR2032 Zellen ersetzen müssen.

    Das ist doch gerade der Trick dabei.

    Sobald der Einbrecher drinnen ist, kann Du von außen die Fenster verriegeln.

    Und der Rottweiler bekommt mal was anderes, als immer nur Postboten.

    Habe ich diesen Schraubendreher nicht vorletztes WE beim Aldi gesehen?


    Fand den aber nicht so begehrenswert: Allein aus dem Grund, dass ich für so kleine Schrauben keinen Akkuschrauber brauche. Die schaffe ich nach einem anständigen Frühstück zur Not noch von Hand.

    Die 180 sah noch schlimmer aus.

    Ei wei, es geht noch schlimmer?


    Wer sein Werkzeug dermaßen verkommen lässt, gehört gesteinigt und gevierteilt und darf fortan nur noch mit Discounterkram arbeiten. Das hält nicht lange genug, um diesen Zustand zu erleben.


    Für etwas dickere Stämme hatte ich mir mal eine Säge mit längerem Blatt ausgeliehen. Da ich geliehenes Werkzeug immer in einwandfreiem Zustand zurück gebe, habe ich sie teilzerlegt, um sie zu reinigen. Mich traf der Schlag, diese Zuwendung hatte die Säge ganz offensichtlich noch nie bekommen.

    Allerdings sind bei mir auch schon Fein Bohrmaschinen verreckt.

    Ach ja? Meine geht noch.



    Mit dem vom Opa geerbten Trümmer habe ich vor 20 Jahren die Löcher für die Steckdosen in Kalksandstein gefräst.

    Und die Löcher für die Heizungsrohre durch die Decke. Dabei allerdings Pirouetten gedreht, als der Bohrer sind an der Bewehrung verklemmt hat.


    Da ich mir inzwischen aber einen Bohrhammer moderner Bauart zugelegt habe, wird diese, zusammen mit 2 weiteren Maschinen dieses Kalibers, wohl bald den Weg zur Verwertung nehmen, auch wenn mir das in der Seele weh tut.

    guter Einwand, nach meinem Verständnis der Frage war Ma_Ki58 schon einen Schritt weiter.


    Denn beim Zusammenbau kann man die Zahnräder immer irgendwie ohne Druck einlegen, wenn nicht ein grundlegender Montagefehler vorliegt. Die Zahnräder sollen dabei zwischen den letzten Zähnen der Kolben zu liegen kommen. Mit dem Spannmechanismus kann man nun die Zahnräder in eine Position bringen, in der die Achslöcher der Stirnrads mittig unter der Öffnung zu liegen kommen, damit man die Achsdeckel aufschrauben kann.


    Sobald die Zahnräder drin sind und die Deckel mit der Achse aufgeschraubt sind, kann der Spannmechanismus entfernt werden. Die Zahnräder sind JETZT naturgemäß unter Spannung. Die Feder möchte den hinteren Kolben heraus drücken, aber die Zahnräder verhindern das.


    Wenn nun der hintere Deckel aufgeschraubt wird soll er wieder leichten Druck auf den hinteren Kolben ausüben, die Feder geringfügig weiter vorspannen und damit die Zahnräder wieder spannungsfrei machen. Das lässt sich überprüfen, indem die Achsdeckel nochmals gelöst werden. Es kann nix passieren, der hintere Deckel hält ja nun den Kolben. Wenn das ohne Kraftaufwand geht sind die Zahnräder spannungsfrei. Ansonsten noch mal schauen, ob der Deckel wirklich ganz drauf ist. Das lässt sich anhand der Löcher für die Sicherungsschraube prüfen. Oder es muss eine andere Justierscheibe unter den Deckel. Das war aber noch bei keiner D75, die ich bislang auf dem Tisch hatte, nötig.

    erst mal noch keine Panik!


    Im Deckel sind Scheiben ( Pos 15 und 16 ) und unter der Laufdichtung evtl. noch eine Justierscheibe ( Pos 78 ). Probiere mal, ob Du durch Variieren dieser Scheiben die Zahnräder spannungsfrei bekommst.


    Wie sahen denn die Puffer aus, Matsch?