Folieren - Feinwerkbau FWB 600, System mit Schutzfolie überziehen

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine Feinwerkbau 600, welche keinen Druck mehr hat, bzw. den vollen Druck nicht mehr in den Lauf abgibt.


    Ich möchte das Luftgewehr wieder herrichten, ist vermutlich nur ein neuer Dichtungssatz notwendig :huh:
    In diesem Zusammenhang beabsichtige ich das Luftgewehr ein wenig auf zu hübschen.
    Da ich ein Luftgewehr bei der Benutzung erfahrungsgemäß häufig am Lauf anfasse, möchte ich den Versuch starten,
    das System zu folieren, sofern möglich. Öfters mal was Neues ausprobieren :-D


    Ob die Folierung was am Schwingungsverhalten, Akustik oder sonst noch was beeinflusst, kann ich nicht sagen.
    Aber meine eigentliche Absicht ist den Pflegeaufwand zu reduzieren und etwas fürs Auge zu tun :love:


    Die Brünierung sieht noch sehr ordentlich aus, von ein paar Postpickel am Spannhebel abgesehen.
    Somit werde ich die Oberfläche reinigen, konservieren und mit handelsüblicher Folie überziehen.


    Was haltet Ihr von dem Vorhaben?



    Grüße
    WilderSüden


    Fortsetzung folgt ...

    Edited once, last by WilderSüden ().

  • … Fortsetzung:


    1. System zerlegen, reinigen und begutachten



    Das System selbst, Kolben und Kolbenpuffer sehen sehr gut aus.



    Die Dichtungen haben, wie vermutet, ihr Laufzeitende erreicht.
    Die Ventildichtung löst sich bereits in ihre Bestandteile auf und die Verschlussdichtung sieht auch nicht besser aus.



    Was ich noch zusätzlich beachten muss, ist mir aber erst jetzt eingefallen, die F-Kennzeichnung muß ja sichtbar bleiben! ?(


    Fortsetzung folgt …

  • … Fortsetzung:


    2. System reinigen, konservieren/versiegeln und Systemhülse folieren


    Nachdem ich das Äußere des Systems mit Küchenpapier trocken gerieben habe,
    wurde die zu folierenden Flächen mit einer Politur gereinigt und mit Hartglanz von 1Z versiegelt.


    Den Bereich der Seriennummer und der F-Kennzeichnung werde ich mit einem Skalpell einfach aus der Folie heraus trennen,
    damit dieser jederzeit sichtbar bleibt.


    Die Systemhülse hat einen Durchmesser von 35mm, ergibt einen Umfang von110mm.
    Den unteren Bereich der Systemhülse, wo Anbauteile angeschraubt werden, spare ich nachträglich aus.
    Somit benötige ich eine Folie mit den Maßen 269mm x 110mm.



    Nach mehrere mal Fluchen :cursing: und mit Hilfe eines Föhns, damit die Folie schön geschmeidig bleibt,
    klebt die Folie nach gefühlten 2 Stunden später an der richtigen Stelle.



    Auch die Seriennummer und das F-Zeichen sind noch gut lesbar.



    Die Folie wird an der Unterseite, im Bereich der Anbauteile, ausgespart bzw. gerade abgeschnitten.



    ... und der Bereich des Spannhebels mit dem Skalpell ausgeschnitten.



    Mit dem montierten Halter sieht das System schon einmal gut aus, bis jetzt bin ich zufrieden ^^



    Fortsetzung folgt …

  • Hallo,


    sauber gemacht. Sieht sehr ordentlich aus. :thumbup:
    Bin mal gespannt auf das Endergebnis.


    Hast Du diese Folierung im Forum schon gesehen?


    Zeigt her eure Feinwerkbau !!


    Gewagt, gewagt, aber mir gefällt's.


    liebe Grüsse ... Patrick

  • Hast Du diese Folierung im Forum schon gesehen?

    Ja, aber Holz zu folieren ist nicht so mein Geschmack.
    Die Stickerbomb-Folien gibt es in unzähligen Ausführungen, auf großen Flächen kommen diese erst so richtig zur Geltung.
    Gib mal bei Google als Suchbegriff "Stickerbomb-Folie" ein :-D


    Grüße
    WilderSüden

  • … Fortsetzung:


    3. Hinterer Laufmantel und Spannhebel folieren


    Den hinteren Laufmantel zu folieren ist relativ einfach gegangen.
    Folie mit den Maßen 277mm x 70mm zu recht geschnitten und unter Zuhilfenahme von einem Föhn die Folie auf den Laufmantel aufgezogen.
    Die Überlappung der Folie erfolgt auf der Laufmantel-Unterseite. Ist daher so gut wie nicht sichtbar.



    Nun ein weiteres Stück Folie mit den Maßen 260mm x 50mm geschnitten und damit den Spannhebel foliert.
    Überschüssige Folie wird einfach abgeschnitten.
    Bei allen Foliervorgängen immer darauf achten, dass keine Lufteinschlüsse zurück bleiben.



    Bevor nun der vordere Bereich des Laufmantels mit Folie überzogen werden kann, muß das System zusammengebaut,
    getestet und voll funktionsfähig sein. Denn sollte das System nochmals geöffnet werden,
    muss die Folie vom vorderen Laufmantel wieder abgezogen werden – die Arbeit war dann umsonst :S



    Grüße
    WilderSüden


    Fortsetzung folgt …

  • Ich freu mich schon aufs Endergebniss, bis wann wirst du fertig sein? Ich glaub am ende schaut das gute Teil aus wie ein modernes ''feines'' Teil aus 8)

  • bis wann wirst du fertig sein?

    mit Folieren in spätestens 24 Stunden, mit dem Rest erst in einigen Wochen, da ich den Schaft noch aufarbeiten möchte,
    sieht einfach grässlich aus (Fotos folgen noch)



    Sollte es einem nicht gefallen, kann man es leicht wieder entfernen.

    zumindest schneller wie das drauf machen, mit einem Föhn ist die Folie in 5 Minuten ab, rückstandsfrei :thumbsup:



    Was ist das für eine Folie..

    Würde mich auch mal interessieren: Welche Folie und woher, Preis?

    08/15 Car Folie, in Carbon Optik, nichts Besonderes, erhältlich auch bei ibay, Preis ca. 13,- Euro der m2.
    Habe vor längerer Zeit die Motorhaube von meinem Auto foliert, als Schutz vor Steinschlag, noch reichlich über.
    Sollte mir das Ergebnis 100%ig gefallen, besorge ich mir das nächste Mal eine höherwertigere Folie,
    man muß aber auf die Foliendicke achten, je nach Anwendungsfall.


    Grüße
    WilderSüden

  • … Fortsetzung:


    4. Zusammenbau


    Zuerst wird der Spannhebel, mitsamt Kolben eingebaut, hierzu werden die Teile leicht gefettet, zusammengebaut und verschraubt.




    Danach folgt der Zusammenbau des Ventils mit der neuen Ventildichtung, Teile leicht mit Vaseline eingestrichen.
    Laufdichtung mit Vaseline bestrichen und aufgezogen.




    Verschlussdichtung, leicht gefettet und in Schlitten eingedrückt.




    Abzugseinheit punktuell nachgefettet




    und montiert




    Als nächstes werde ich den Schaft anschrauben und das System testen.



    Grüße
    WilderSüden

  • Die einzigen bedenken hätte ich wenn die Waffe wechselnden temperaturbedingungen ausgesetzt werden wird .
    Denn die Folie wird eine gewisse Dampfdichte aufweisen und die Brünierung wird Zwecks Haltbarkeit der Folie nicht sehr stark geölt sein , daher hätte ich bedenken das es unter der Folie zu verstärkter Korrosion kommt .
    Ich habe mal eine Folierte Waffe bekommen , beim abziehen der Folie war die ganze Klebefläche braun vom Flugrost ,allerdings kann ich nicht sager ob dieser Vorher schon da war .
    Ich würde niemals ein Unzureichend vor Rost geschütztes Metall ( Brünierung ohne ÖL ) in Folie Verpacken .

    Das Leben ist ein beschissenes adventure aber die Grafik ist geil!!!!!

  • Die einzigen bedenken hätte ich wenn die Waffe wechselnden temperaturbedingungen ausgesetzt werden wird .
    Denn die Folie wird eine gewisse Dampfdichte aufweisen und die Brünierung wird Zwecks Haltbarkeit der Folie nicht sehr stark geölt sein , daher hätte ich bedenken das es unter der Folie zu verstärkter Korrosion kommt .
    Ich habe mal eine Folierte Waffe bekommen , beim abziehen der Folie war die ganze Klebefläche braun vom Flugrost ,allerdings kann ich nicht sager ob dieser Vorher schon da war .
    Ich würde niemals ein Unzureichend vor Rost geschütztes Metall ( Brünierung ohne ÖL ) in Folie Verpacken .

    Deinen Einwand finde ich berechtigt, aber ...


    … ich habe die folierte Flächen (Brünierung) vorher konserviert und versiegelt (siehe Beitrag #3),
    wo kein Sauerstoff hinkommt kann es nach meinem Kenntnisstand auch keine Oxidation geben.
    Darüber hinaus klebt die Folie vollflächig auf der Brünierung/Versiegelung, ohne eine Luftschicht dazwischen.
    Die Flächen sollten somit wesentlich besser gegen Korrosion geschützt sein, wie eine nur geölte Brünierung.
    Denn selbst eine geölte Brünierung besitzt nur einen geringen Korrosionsschutz.


    Auch würde diese Folie auf einer geölten Brünierung nicht funktionieren, da die Folie nicht haften/kleben würde.
    Die zu beklebende Oberfläche muß fettfrei sein!


    Wie gut oder schlecht die Konservierung und Versiegelung auf der Brünierung hält und sie schützt, kann ich nicht sagen,
    da muss ich mich erst noch überraschen lassen. Aber da sie unter der Folie keinen mechanischen Abrieb erfährt,
    sollte es keine Probleme geben. Ich bin jedoch nicht der Oberflächenfachmann um dies mit Gewissheit zu sagen.



    Hätte ich ein brüniertes System über, würde ich mal einen Versuch fahren:
    - erster Teilbereich: konservieren und versiegeln
    - zweiter Teilbereich: Konservieren, versiegeln und folieren
    - dritter Teilbereich: Brünierung geölt
    und das Ganze dann der Witterung aussetzen.


    Habe ich aber leider nicht :-(



    Ich hab gerade mal gelesen das die Folie mit Luftkanälen ist.
    Dann könnte man ja nach dem Folieren zB den Lauf noch ölen um eine Korrosion zu verhindern.
    Würde das so funktionieren?

    Nee, das klappt nicht!


    Die Luftkanäle in den Folien sind gerade dazu da, um die Luft leichter unter der Folie vollständig zu entfernen.
    Darum streicht man mit einem Rakel auch über die Folie, um die Luft vollständig unter der Folie zu entfernen und die Folie vollflächig zu verkleben.
    Danach sollte es keine Lufteinschlüsse unter der Folie mehr geben.

    Edited once, last by WilderSüden ().

  • … Fortsetzung:


    5. System testen


    Mal kurz den Schaft angeschraubt



    Sorry, sieht für mich einfach nur grässlich aus in Kombination mit dem hellen Holzschaft, da werde ich an dem Schaft noch überarbeiten müssen.
    Wenn das Ergebnis dann nicht stimmt, kommt die Folie wieder runter.



    Leistung getestet mit JSB Express Diabolos und dem Chrony XCortech X3200




    Ergebnis: sitzt, passt und wackelt :thumbsup: 174 m/s -7,7Joule




    Morgen geht es weiter!




    Fortsetzung folgt …

  • … Fortsetzung:



    6. Vorderer Laufmantel foliert und Zusammenbau


    Da der vordere Laufmantel von der schrägen Fläche des Halters begrenzt wird, habe ich mir hierfür eine Schablone angefertigt.
    Ein dickeres Blatt Papier eingerollt, in den Halter geschoben, mit einem Tesastreifen fixiert und die Kontur nachgezeichnet.




    Kontur ausgeschnitten und auf die Folie übertragen




    Die fertige Folie für den vorderen Laufmantel sah dann so aus




    Die Folie hat perfekt gepasst.


    Jetzt noch Laufgewicht, Kornträger und Diopter montieren und fertig ist das System




    Gefällt mir, ist ein richtiger Hingucker :love:



    Fortsetzung folgt …

  • Sieht echt gut aus! :thumbsup: :thumbup:

    Diana 75. HW 97K Black . Anschütz mod. 35 Magnum (35 nicht 335!) FWB 300s mit Ritter 10-40 X 50. Crossman 1077. Diana mod. 23 :knicker: