Hilfe mit Anschütz 275 Repetierer

There are 3 replies in this Thread which has previously been viewed 888 times. The latest Post (November 2, 2022 at 5:45 PM) was by verodog.

  • Hallo zusammen,

    Ich habe vor einer Weile ein Anschütz 275 übernommen.
    Leider habe ich mit den Repetierern von Haenel Anschütz ect. noch keine Erfahrung im Basteln.

    Hier im Forum gibt es ja schon viele Beiträge zu den Haenel Repetierern aber recht wenige zu dem Anschütz.

    Vielleicht kann mir ja jemand weiter helfen.

    Problem 1 beim Probeschießen:
    Beim Schießen kommt nur ein kleiner Teil der Kugel aus dem Lauf. Der Rest der Kugel liegt wie ein angebissener Apfel (siehe Bild) im Magazin oder fällt bei Magazinentnahme aus dem Schacht.


    Ich dachte zuerst an fehlende Federspannung des Magazins. Wenn man aber in den Magazinschacht schaut, sieht man dass das Stoßröhrchen(?) zu weit richtung Lauf steht und verhindert dass die Kugel nach oben gedrückt wird.

    Problem 2 beim Auseinanderbau:

    Ich wollte das Teil nun auseinandernehmen um zu schauen ob ich als Laie den Fehler finde und dabei gleich mal nach Feder und Dichtung schauen.
    Nun bekomme ich aber das Innenleben nicht aus der Hülse. Alle Bolzen sind draußen.

    Nach ein bisschen Recherche vermute ich, dass der Rand der Systemhülse sich über die Jahre umgebördelt hat und so verhindert dass sich die Federanlage etc herausnehmen lässt.

    Das Teil bewegt sich keinen Milimeter mehr und bevor ich rohe Gewalt anwende, hoffe ich hier auf ein paar Tips von den Experten.

    Ich bin über jeden Tip dankbar, sowohl zum Ursprungsproblem mit den "angebissenen" Kugeln als auch zum Zerlegen des LGs!

  • Hallo,

    schiebe die Federanlage nach vorne und fixiere sie, indem Du

    einen Durchschlag, oder dünnen Schraubenzieher durch die

    Löcher für den Haltebolzen schiebst.

    Dann mit Feile oder Dremel den Grat an der Systemhülse weg-

    feilen/schleifen.

    Danach sollte die Federanlage frei sein.

    Die abgehackten Kugeln lassen tatsächlich auf eine Zuführungs-

    Störung schließen.

    Kann am Magazin liegen.

    Schau mal in den Magazinschacht. An der Laufoberseite ist

    eine Vertiefung, in der die Kugel beim Laden gehalten wird.

    Das sollte frei sein und nicht zugeschmoddert.

    Nein, stop! Das ist Haenel. Bei Anschütz ist da eine federbelastete

    Kugel. Schraube von aussen. Sollte freigängig sein!

    Sehr verdächtig ist auch das Stoßröhrchen. Sollte es schon einmal

    getauscht worden sein, kann es sein, dass das Neue etwas zu lang

    ist. Dann bleiben die Kugeln beim Laden hängen und das Röhrchen

    teilt sie.

    Bei dem Bild, musst Du eh zerlegen, weil das Stoßröhrchen setzt sich

    mit Bleiresten zu. Das muss raus und sauber gemacht werden.

    Was verwendest Du für Kugeln?

    liebe Grüsse ... Patrick

    Schau auch mal hier: Anschütz 275. Das bessere Haenel? - Basteln, Reparieren & mehr - CO2air.de

  • Hallo Patrick,

    vielen Dank für deine Antwort!

    Ich probiere mal ob ich die Federanlage frei bekomme und ein Stück nach hinten geschoben bekomme!


    Wegen den abgehackten Kugeln: Ich bekomme auch keine Kugel manuell in diese Vertiefung, daher gehe ich davon aus dass das Stoßröhrchen tatsächlich zu lang ist...

    Verwendet wurden von mir verkupferte H&N Kugeln und Kohovute No. 9 Punktkugeln. Das Problem trat bei beiden Fabrikaten auf.
    Hast du Tipps welche Kugeln am besten Laufen (auch für Haenel 310 und 49)? Oder ist es hier wie bei den Diabolos --> ausprobieren?

    Liebe Grüße
    Nils

  • Hast du Tipps welche Kugeln am besten Laufen (auch für Haenel 310 und 49)? Oder ist es hier wie bei den Diabolos --> ausprobieren?

    Hallo Nils,

    ausprobieren schadet nie.

    Die verkupferten H&N sind eigentlich die beste Wahl.

    Die No.9 nehme ich nur bei einem meiner Haenel 310,

    welches einen übermaßigen Lauf hat. Da kullern die

    H&N einfach raus.

    Schau mal in dem Link, den ich oben eingefügt habe.

    Hatte da auch so meine Probleme mit der Federanlage

    und selbst als die frei war, hat's noch geklemmt.

    Einfach Zeit nehmen und Stück für Stück vorgehen.

    Notitzen und Fotos schaden nie!

    liebe Grüsse ... Patrick