Korn für Anschütz 275

  • Hallo zusammen,
    ich habe schon mehrtere gute Tips in diesem Forum gelesen und auchschon umgesetzt. Jetzt stehe ich aber vor einen Problem, welches ich auch in nächtelanger Suche im Internet und in versch. Foren nicht lösen konnte und baue daher auf Eure Hlfe: Ich habe mir ein gebrauchtes Anschütz 275 gekauft und beim Testen festgestellt, daß es viel zu hoch schießt. Es hat noch den Korntyp A verbaut. Selbst wenn ich den Kimmeneinsatz ganz ausbaue schießt es noch immer zu hoch. Meine Frage daher an Euch: Kann es sein, daß in der Fertigungsserie 275/276 einmal höhere Körner als mein vorhandenes (Gesamthöhe mit Schwalbenschwanzaufnahe = 11 mm) verbaut wurden und daher bei mir das viel zu niedrige irgendwann in seinem langen "Gewehrleben" fälschlicherweise mal ersetzt wurde ? Wenn ja, woher kann man ein ähnliches Korn (8 mm Aufnahme) bekommen. Es sollte ca. 16-17 mm hoch sein. Vielen Dank schon mal für mögliche Antworten.

  • Der Kornattel Typ A wurde meines Wissens nach auch bei einigen Anschütz KK Gewehren verwendet.


    Eventuell wirst Du da fündig.
    Ob der Lauf eventuell krumm ist hast Du schon kontrolliert?


    LG
    Thorsten


    Edit: Guck mal ob Dir das weiterhilft:
    Anschütz 275 Korn Typ A

  • Der Kornsattel Typ A wurde meines Wissens nach auch bei einigen Anschütz KK Gewehren verwendet.

    Genau und vermutlich stammt das verbaute Korn auch von einem KK Gewehr.


    Allerdings ist der Korntyp A für das Anschütz 275 nicht leicht aufzutreiben und 16mm Höhe dürfte cirka hinkommen, wenn man bedenkt das diese Kornhöhe beim Haenel 310 Standard ist.


    Ein Büchsenmacher sollte das aber leicht nach- oder umbauen können. Dürfte auch nicht die Welt kosten.

    Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)

  • Besten Dank für Eure Antworten ! Bei den Firmen hab ich schon nachgefragt, entweder die melden die sich nicht zurück oder das Teil ist ausverkauft. Ich hab jetzt jetzt mal ein Korn von der Haenel 310 in Gotha bestellt aber ich glaube das paßt von der Sockelaufnahme her nicht richtig und ich weiß nicht ob ich das mit feilen so paßgenau hinbekomme. Den Büma in unserer Gegend hab ich schon gefragt aber der ist ein bischen "speziell"... Den Lauf habe ich so weit kontrolliert wie es halt meine "Ausstattung" zuläßt, aber erstens scheint er mir gerade zu sein und zweitens müßte er ja eine ziemliche Krümmung haben bei so viel Toleranz.

  • vermutlich stammt das verbaute Korn auch von einem KK Gewehr.

    Könnte gut sein.
    Alternativ könnte auch eine falsche (zu starke) Feder verbaut sein.


    "Die Welt ist zu komplex für einfache Erklärungen!"

  • Also ich warte dann halt jetzt mal auf das Korn der Haenel, alternativ habe ich mal eine 3D Skizze von dem Teil angefertigt, damit mir mein Sohn so ein Teil aus dem 3D Drucker mal machen kann, das ist zwar für manche Leute unter Euch wahrscheinlich ein "Stilbruch" (Kunststoff an einer Anschütz) aber wenn es sonst gar nicht zu haben ist... Außerdem kommt ja noch der Tunnel drüber zum Schutz. Ich berichte dann wie es gelaufen ist. Das mit der Feder hab ich mir auch schon gedacht, wollte das aber erst prüfen wenn ich das 2. Problemchen in Angrfiff nehme. Dazu eine weitere Frage an Euch: Ist es normal, daß der Abzughebel so viel Spiel hat oder kann man da was einstellen/ändern/ersetzen ? Der Hebel hat bis zum Druckpunkt ca. 8 mm Spiel und nach rechts und links jeweils ca. 3 mm. Ich hab den Eindruck, daß das alles ziemlich wackelig ist an dem Hebel oder täusche ich mich und das ist nicht zu ändern ?

  • Hallo, kann mir niemand was zu dem Abzugshebel-Spiel sagen ? Oder muß ich dazu vl. ein neues Thema erstellen ? Oder darf man zu den Anschütz Gewehren nicht so viel sagen/schreiben weil die Fa. Anschütz was dagegen hat ? Man liest hier in dem Forum nicht besonders viel im Gegensatz zu den Haenel... Auch ein Link zu "CO2 air. de-Lexikon: Anschütz 275" funktioniert -beim mir jedenfalls- nicht. Es wäre nett, wenn mir jemand dazu antworten könnte, ich bin ja ziemlich neu hier und möchte so wenig wie möglich Fehler machen.

  • Den Abzug kann man einstellen. Lange Schraube mit Kontermutter.
    Weitere Fragen kannst Du in der Haenelgemeinschaft stellen, da sehe ich öfter rein.
    Anschütz 275 und Haenel 49a sind ähnlich.

    Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)

  • Schick mal ein Bild vom Korn bitte, dann können wir alle mal suchen ob es noch was gibt in der Krammkiste.

  • Die Abzugmechanik ist aber nicht genau baugleich mit dem Haenel 49a (ich auch eines und dort nachgesehen). Hab jetzt noch ein weiteres Problem festgestellt: Bei der Sicherungswelle ist die Nase abgebrochen. Man sieht die Bruchkante wenn man von oben beim Spannhebel reinschaut. Ich wollte die Sicherung ausbauen und sehen ob ich da was machen kann aber ich bekomme das Teil nicht raus ohne was zu zerkratzen oder kaputt zu machen. Den Splint habe ich raus aber jetzt habe ich nur einen kleinen Spalt und komm da mit nichts rein um zu hebeln oder ähnl.
    Kann mir jemand einen Tipp wie ich das Teil, also die Verschlußscheibe mit der Mechanik und dem Sicherungshebel, raus bekomme ? Das Foto mit dem Korn schicke ich wenn ich mal rausgefunden habe wie das hier geht...

  • Hallo Jasper7, vielen Dank für dein Angebot. Ich versuche aml das Foto von den 2 Teilen hochzuladen (den Sicherungshebel hab ich raus bekommen, hätte mir auch gleich einfallen können). Da sieht man einmal das defekte (abgebrochene Teil) in der Sicherung und das viel zu kleine Korn mit einer Höhe von nur 11 mm, ich sollte aber fast 17 mm haben. Die Schwalbenschwanzaufnahmevom Korn mißt ca. 8 x 8 mm.

  • Hallo Jasper7, vielen Dank für dein Angebot. Ich versuche aml das Foto von den 2 Teilen hochzuladen (den Sicherungshebel hab ich raus bekommen, hätte mir auch gleich einfallen können). Da sieht man einmal das defekte (abgebrochene Teil) in der Sicherung und das viel zu kleine Korn mit einer Höhe von nur 11 mm, ich sollte aber fast 17 mm haben. Die Schwalbenschwanzaufnahmevom Korn mißt ca. 8 x 8 mm

  • Rigorös wäre die Möglichkeit das Korn Typ A flach zu fräsen, aber so daß alles wie normal montiert werden kann, und dann ein Gewindeloch zu bohren, damit einen verstellbares Korn ein- und ausgedreht werden kann. Also Quasi Typ B.


    Oder: Das heutige Korn als Schiene verwenden und einen Aufsatz fertigen.

  • Danke für die Info, aber woher kommt es dann, daß so ein hohes Korn benötigt wird um gerade zu schießen ? So wie das aussieht ist ja dann doch das kleine, 11 mm hohe Korn, das Originalkorn zu dem Gewehr oder ??? Wenn dem so ist, dann müßte der Lauf nach oben gebogen sein, wenn ich aber ein 60 cm Alu Lineal darüber lege sieht das für mich gerade aus ...

  • Ich meine, das Loch bohrt mann im Korn, nicht im Lauf.


    Wie schon vorher Einer geschrieben hat, Feder konnte noch eine Ursache sein oder Schäden an der Lauföffnung.
    Dafür gibt es im WWW wohl Tipps wie mann das selber macht, ist kein Weitschuß Präzision bei dieser Waffe.
    Das der Lauf gerade ist, das kann ich gerne glauben, spielt fast nur bei Knicker eine Rolle.

  • Sorry mit dem Loch bohren, das hab ich scheinbar nicht richtig gelesen,- ist jetzt klar. Ich wolte das Originalkorn nicht verändern falls ich das Gewehr doch noch mal verkaufe gebe ich das Teil im Originalzustand dazu. Die Mündungsgeschwindikeit habe ich mit ca. 2,5 Jule gemessen, ich denke bei diesem Wert ist keine zu starke Feder mal eingebaut worden. Ich hab jetzt ein Korn zwischenzeitlich vom 3 D Drucker weil ich nicht so lang auf die Lieferung von Gotha warten wollte. Nach dem 3. Druck Versuch paßte das Teil ideal und das Gewehr schießt jetzt auch gerade. Auch das alte Abdeckblech mit der Feder und dem Korntunnel paßt und hält sehr gut.